Lords of the Fallen - Test, Rollenspiel, PC, Xbox One, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Lords of the Fallen (Rollenspiel) von CI Games / Koch Media
Kombo-Arbeit für Perfektionisten
Action-Rollenspiel
Release:
28.10.2014
28.10.2014
28.10.2014
Spielinfo Bilder Videos
Das Warschauer Team von CI Games versucht sich zusammen mit Deck 13 (Ankh, Venetica) aus Frankfurt an der Faszination der tausend Tode. Unter der Leitung von Tomasz Gop, der auch schon an The Witcher 2 mitgewirkt hat, wurde ein knallhartes Abenteuer im Stile von Dark Souls für PC, PS4 und One produziert. Nur eine seelenlose Kopie oder eine kreative Interpretation? Mehr dazu im Test.

Der kleine Bruder

Warum rege ich mich auf? Eigentlich könnte ich doch froh sein über diese Verschnaufpause und den Dialog mit meinem Mentor. Schließlich musste ich bis hierher mit Schweiß auf der Stirn kämpfen: Monster fixieren, ausweichen, parieren, zustoßen. Dabei clever zwischen Schild, Klingen und Magie wechseln. Lords of the Fallen inszeniert kein plumpes Hack & Slay mit hohem Bodycount, sondern angenehm heikle Klingentänze - wie ein Bruder im Geiste von Dark Souls.

In der Rolle von Harkyn gilt es die Welt vor den dämonischen Rhogar zu retten.
In der Rolle von Harkyn gilt es die Welt vor den dämonischen Rhogar zu retten. Man hat die Wahl zwischen Krieger, Kleriker oder Schurke - aber es bleibt bei einem Muskelprotz in Rüstung. (PS4)
Allerdings wie ein jüngerer Bruder, der vielleicht etwas zu oft im Fitnessstudio war und weniger in alten Legenden versunken vor sich hin grübelte. Eher wie einer, der immer mit voller Energie und hochrotem Kopf draufloserzählte: von Göttern und Dämonen, von riesigen Hämmern und so schlimmen Bedrohungen, dass man im pompösen Intro fast den Blizzard auf dem Bildschirm toben sieht. Oder etwas weniger spektakulär: Man spielt einen Helden namens Harkyn, der die Welt retten muss.

Kleriker, Krieger oder Schurke

CI Games und Deeck13 haben das Kampfsystem von Dark Souls & Co sehr gut studiert. Man braucht viel Geduld und gutes Timing, denn auch gewöhnliche Gegner können eine tödliche Herausforderung sein, so dass man  einfaches Draufhauen schnell bereut - vor allem, weil hier selbst schwer gepanzerte Feinde fast schon dämonisch schnell agieren. In Sachen Fernkampf ist man leider sehr beschränkt, kann weder Dolche oder Bomben werfen noch Bögen einsetzen, sondern muss die Distanz magisch überbrücken.

Neben leichten und schweren Hieben kann jede Klasse auch Magie einsetzen und z.B. einen Klon beschwören.
Neben leichten und schweren Hieben kann jede Klasse auch Magie einsetzen und z.B. einen Klon beschwören: Er folgt dem Schurken und kopiert seine Angriffe. (PS4)
Aber cool: Ein Schurke kann wie in der Soulsreihe mit dem Buckler zur Riposte ansetzen, einen Killer beschwören oder ein Double, um Feinde abzulenken oder doppelt zu treffen! Jede Waffe und auch Schilde ermöglichen auch hier andere Bewegungen, man kann zudem mehrstufige Kombinationen mit leichten und schweren Hieben ausführen, zwei Klingen führen, hinterhältige Stiche in den Rücken landen und per Rolle ausweichen.

Ihr könnt zwar keinen eigenen Charakter erstellen, aber auch einen Kleriker oder einen Krieger in der Rolle Harkyns spielen, die etwas mehr tragen sowie einstecken und magisch natürlich anders wirken: Ersterer eher defensiv heilend, Letzterer etwas aggressiver. Allerdings bedeutet das auch, dass man beim Aufrüsten kaum eine Wahl hat, wenn man die so wichtige Magie wirken will - das Entwickeln des Charakters ist hier recht überschaubar. Sehr gewöhnungsbedürftig: Selbst wenn man einen wendigen Schurken spielt, sieht man aus wie ein Muskelprotz XXL aus Gears of War. Der blau tätowierte Harkyn würde auch klasse in das Team von Marcus Fenix passen - oder in jeden anderen Shooter. Genauso wie das Artdesign wirkt auch der Held austauschbar.

Kommentare

TheLaughingMan schrieb am
Die Balance war wirklich übel. Dex und Faith sind ein Spaziergang, mein erster Char auf Strenght war der reinste Spießrutenlauf.
Chigai schrieb am
@letzten 2 Antworten:
Allerdings!
Hokurn schrieb am
Es lief wie immer... schaut cool aus aber irgendwann verliert mich die Geduld...
Ferengi_Quark schrieb am
Die Testwertung finde ich ok. Zu schwere Spiele bringen einfach dann wirklich irgendwann keinen Spaß mehr. Wenn man sich die Bilder anguckt, ist 4players auch nicht weiter gekommen als die Stubenzocker :D
padi3 schrieb am
Hab das spiel auch bereits angezockt. meine Erwartungen waren ja, dass es schlechter sei als DeS, DS1, DS2, BB und diese hat sich auch durchaus bestätigt. Es ist aber dennoch kein schlechtes spiel.
Die waffenbalance ist schlecht. hab es eigentlich nur mit Dolch gespielt, weil langsame waffen allesamt schlechter sind.
Wenn man einen Gegner anvisiert hat, lässt sich die ausweichrolle nur noch in vier Richtungen ausführen, also kein schrägzumgegner ausweichen, um ihn danach sofort angreifen zu können; hier entweder 9 oder eben 12 Uhr und damit sofort in einen Frontalangriff hinein.
aber wenigsten lässt sich die tastenbelegung als "alternativ" auswählen und ist dann fast identisch DS.
Es gibt den tritt aus DS1, nur dass dieser hier fast wirkungslos ist und es sind reichlich Gegner mit schilden dabei. man kann aber auch die Gegner mit dem eigenen schild anrennen, womit man viel besser ihre Deckung aufbricht. ein richtig schwerer Schildträger kann durch monotone Wiederholungen so zur absoluten pfeife degradiert werden.
der Surroundsound ist fehlerhaft bzw. ich glaub, der richtet sich nach Spielfigur, nicht nach kameraposition aus, was ständig irritiert.
Story-gequatsche noch langweiliger wie in Diablo 3. DS, welches keine Story bietet, bietet hier einfach mehr.
Deck 13 nötigt einen in Zauberfähigkeiten zu investieren, weil diese von attributspunkten getrennt gerechnet werden und damit billiger bleiben, wenn man nur auf letztere setzt. Man braucht auch einen Klonzauber für nen Bodenschalter, wenn man in den versteckten Raum will. Gegner scheinen auch darauf ausgelegt zu sein, dass man sie damit ablenkt, doch ich hab sie alle immer ohne geschafft.
Die PS4Turbine (trotz CUH 1216B) läuft immer wieder hoch, obwohl mich Grafik/fps nicht beeindruckt.
bleiben die...
schrieb am

Facebook

Google+