Yaiba: Ninja Gaiden Z - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Yaiba: Ninja Gaiden Z (Action) von Tecmo Koei / Koch Media
Comic-Ninja in t(r)iefrot
Action-Adventure
Release:
21.03.2014
21.03.2014
21.03.2014
Spielinfo Bilder Videos
Ryu Hayabusa war in Ninja Gaiden 3 weit von der Bestform entfernt, die die Serie zu einem Fan-Favoriten gemacht hat. Doch vielleicht helfen Comicdesign, Untote und Cyborgs, um die Action zu neuem Leben zu erwecken? Das zumindest ist das Ziel von Spark (Turning Point), die mit Yaiba - Ninja Gaiden Z einen Ableger der ruhmreichen Reihe präsentieren, der sowohl stilistisch als auch inhaltlich neue Wege beschreiten möchte. Mit Erfolg?

"Oh Fuck!"

Video
Der sehr gut umgesetzte Comicstil ist eines der prägenden Elemente Yaibas.
Das waren die letzten Worte des abtrünnigen Ninjas Yaiba nach einem heißen Klingentanz mit Ryu Hayabusa. Die Klinge seines Katanas ist halb abgebrochen und noch bevor er seinen nächsten Atemzug nehmen kann, rutscht die obere Hälfte seines Torsos einem Diagonalschnitt folgend nach unten. Yaiba ist tot. "Das erste Mal", wie er rückblickend erzählt. "Das erste Mal ist immer etwas Besonderes." Das Geheimnis seines Daseins ist schnell gelöst: Eine Hightech-Firma hat seine Leichenteile eingesammelt, cybernetisch aufbereitet und ihn zu einer Kampfmaschine gemacht. Doch er ist kein willenloser Roboter, was sich auch darin zeigt, dass er auf Rache sinnt - die Jagd auf Hayabusa treibt ihn an. Umso besser, dass sein neuer Auftrag in Russland ihn auf direkten Konfrontationskurs mit seinem Mörder bringt.

Doch bevor es zu einem erneuten Duell kommt, das noch lange nicht das Ende innerhalb der sieben Kapitel dauernden Schlachtplatte darstellt, muss sich Yaiba durch hunderte Zombies pflügen. Und die gibt es in allerlei Variationen: Normale Untote sind außerhalb des Tutorials nur Kanonenfutter bzw. nur geeignet, um den obligatorischen Kombozähler nach oben zu treiben, in der Masse aber dennoch nicht zu unterschätzen. Es gibt stärker gepanzerte, suizide Granatenträger, brennende, unter Strom stehende oder Säure spuckende Vertreter.  Und obendrauf gibt es wiederkehrende Zwischen- und Endbosse in zahlreichen Variationen und Stärken.  Man muss auf Prügler achten, die entfernt an das Iron-Maiden-Maskottchen Eddie erinnern oder Clowns in Schach halten, die auch aus Stephen Kings "Es" stammen könnten. Die Stromschläge verteilenden Zombräute wiederum könnten Schwestern der Kampfnonnen aus Brütal Legend sein. Gegner-Design und -Variation sind zusammen mit den dazugehörigen Einspielern vor allem in der ersten Hälfte des Spiels einer der großen Höhepunkte.

Perfektes Comic-Erlebnis

Die Bosskämpfe verlassen sich auf alte Ninja-Gaiden-Tugenden: hart, aber fair.
Die Bosskämpfe verlassen sich auf alte Ninja-Gaiden-Tugenden: hart, aber fair.
Doch diese Wirkung kann so nur innerhalb des perfekt aufeinander abgestimmten Comic-Artdesigns entstehen. Alles wirkt wie aus einem Guss. Das Abenteuer beginnt mit der cool geschnittenen und klasse im Anime-Stil animierten Sequenz, in der Yaiba und Ryu ihren tödlichen Pas de deux zelebrieren. Wenn Kapitel nicht mit diesen technisch aufwändigen Szenen miteinander verbunden werden, kann man sicher sein, dass man stattdessen ebenso hochwertig animierte Panels zu sehen bekommt.Dabei bewegen sich die Figuren dort nicht nur als zweidimensionale Gestalten, sondern als vollständige 3D-Polygonmodelle und nutzen auch die Tiefe des Raumes, um zusammen mit der rasanten Kamera ein ganz besonderes Erlebnis zu bieten, das ich in dieser Qualität nur selten in Spielen gesehen habe.

Sobald es ins aktive Spiel geht, bleibt man dem Comicstil ebenfalls treu: Klare Strukturen, starke Kontraste und eine überschaubare Farbpalette machen es der verwendeten Unreal Engine leicht. Das üblicherweise der Engine anhängende Texturnachladeproblem spielt hier überhaupt keine Rolle: Bildrateneinbrüche gibt es auf beiden Systemen nur in einer minimalen Zahl von Fällen - und auch nur, wenn gleichzeitig Daten nachgestreamt werden, während gleichzeitig gespeichert wird. Ladezeiten im Allgemeinen hingegen bereiten mehr Sorgen. Denn bis man die Kontrolle über Yaiba übernimmt, können zwischen 20 und 40 Sekunden vergehen - eine Zeit, die auch per optionaler Installation auf der 360 nicht signifikant reduziert werden kann.


Kommentare

Billy_Bob_bean schrieb am
sabienchen hat geschrieben:
Billy_Bob_bean hat geschrieben:danke für die genaue beschreibung ! und wie ist ng3 in dem zusammenhang?
Ich kenn wie gesagt net den originalen Release von NG 3 sondern ausschließlich Razors Edge..
Der macht jede Menge Spaß, allerdings ist der Kampf nicht so gut wie in 1 und 2.
Hat halt das veränderte Kapfsystem aus NG 3
aber OTs, UTs verschiedene Waffen, Ninpo sind wieder verfügbar.
Gegner droppen keine Essenz, und man hat keine KI Slots und es gibt keine Items.
Heißt:
Anstatt seine UT schnell über Essenz auszuführen musste auf SteelOnBone vertrauen bzw.
viele KomboPunkte ansammeln um dann "bloody Rage" UT instant ausführen zu können.
-> Steel On Bone gibt dir etwas HP zurück.
Es gibt ne KI Anzeige.
Ist die voll kannste 1x Ninpo zaubern, dann musste die über Kämpfen wieder füllen.
-> Ninpo heilt dich je nach Ninpo level und Gegneranzahl/typ dann wieder etwas.
Prinzipiell macht das Spiel nen HeidenSpaß da es auch deutlich schwerer als der originale 3er ist (zumindest was ich gelesen habe), aber es gibt den ein oder anderen Gegnertyp und Bosskampf, bei dem man bei Razors Edge merkt, dass es um das alte Kampfsystem von NG 3 gebaut wurde.
Heißt einige Gegner kannste nicht sinnvoll wirklich "bekämpfen" sondern du wartest ausschließlich auf eine Griff des Gegners um dann auszuweichen und so Steel On Bone Instant Kill zu bekommen bzw. Massiv Schaden auszuteilen..
Immerhin wirste für UT Spamming nicht mehr so stark belohnt wie in den früheren NG Teilen,
da Du für ne UT gerade 100Karma Punkte (hier die Währung, für Skills upgrades etc.)
für ne Ot 300 und für Steel On Bone 500 Karma Punkte (also das 5fache einer UT) bekommst.
UTs laden die Ki anzeige langsamer auf und geben dazu auch keine Health zurück.
UTs wurden also etwas generft.
-> Es gibt auch keine...
sabienchen schrieb am
Billy_Bob_bean hat geschrieben:danke für die genaue beschreibung ! und wie ist ng3 in dem zusammenhang?
Ich kenn wie gesagt net den originalen Release von NG 3 sondern ausschließlich Razors Edge..
Der macht jede Menge Spaß, allerdings ist der Kampf nicht so gut wie in 1 und 2.
Hat halt das veränderte Kapfsystem aus NG 3
aber OTs, UTs verschiedene Waffen, Ninpo sind wieder verfügbar.
Gegner droppen keine Essenz, und man hat keine KI Slots und es gibt keine Items.
Heißt:
Anstatt seine UT schnell über Essenz auszuführen musste auf SteelOnBone vertrauen bzw.
viele KomboPunkte ansammeln um dann "bloody Rage" UT instant ausführen zu können.
-> Steel On Bone gibt dir etwas HP zurück.
Es gibt ne KI Anzeige.
Ist die voll kannste 1x Ninpo zaubern, dann musste die über Kämpfen wieder füllen.
-> Ninpo heilt dich je nach Ninpo level und Gegneranzahl/typ dann wieder etwas.
Prinzipiell macht das Spiel nen HeidenSpaß da es auch deutlich schwerer als der originale 3er ist (zumindest was ich gelesen habe), aber es gibt den ein oder anderen Gegnertyp und Bosskampf, bei dem man bei Razors Edge merkt, dass es um das alte Kampfsystem von NG 3 gebaut wurde.
Heißt einige Gegner kannste nicht sinnvoll wirklich "bekämpfen" sondern du wartest ausschließlich auf eine Griff des Gegners um dann auszuweichen und so Steel On Bone Instant Kill zu bekommen bzw. Massiv Schaden auszuteilen..
Immerhin wirste für UT Spamming nicht mehr so stark belohnt wie in den früheren NG Teilen,
da Du für ne UT gerade 100Karma Punkte (hier die Währung, für Skills upgrades etc.)
für ne Ot 300 und für Steel On Bone 500 Karma Punkte (also das 5fache einer UT) bekommst.
UTs laden die Ki anzeige langsamer auf und geben dazu auch keine Health zurück.
UTs wurden also etwas generft.
-> Es gibt auch keine On-Landing UTs mehr ..oder ich stell mich dämlich an...
Billy_Bob_bean schrieb am
sabienchen hat geschrieben:
Billy_Bob_bean hat geschrieben:Wie ist das spiel jetzt vom kampfsystem jetzt für mich als ninja-gaiden-verehrer. das kampfsystem in ng gehört für mich zum besten was ich je in meiner videospiel-karriere erlebt habe. 2 sachen sind mir besonders im gedächtnis geblieben: bei ng1 das erste mal in der stadt auf feindninjas treffen und bei ng2 im 2 level im ninja dorf der raum mit den klauen, in dem man auf engsten raum kämpfen musste. einfach nur taktischer, geduldiger schwertkampf - perfekt. wieviel ist davon in diesem spiel übrig? als ich gehört habe, dass bei ng3 das kampfsystem geändert wurde, hab ich gleich mein interesse verloren...
Kampfsystem hat leider kaum etwas mit dem klassischen NG gemein.
Im Prinzip gibt es OTs -> das sind hier finisher, die Du mit L2 abrufst..
da man später die Möglicchkeit hat mehrfach finisher zu ketten, erinnert es hier etwas an die "Steel On Bone" aus NG 3 (zumindest Razors Edge.. den originalen 3er kenn ich net..), aber nur in der Hinsicht, dass du da Kills aneinanderketten kannst.
Die Durchführung hat nichts mit der Technik aus NG 3 zu tun.
Man kann Evaden. das geht aber net über Block + linker stick, sondern
hier über X + Linker Stick
Block ist R1
Konter ist R1 im rechten Moment, heißt bei nem Konter kannste Dich unmittelbar zuvor net im Block befinden.
Springen kann man net.. (manche Kombos befördern einen allerdings in die Luft)
Kampf ähnelt meißtens eher einem GoW sofern man gegen Massen an Zombies kämpft.
Bei Bosskämpfen oder generell beim Kampf gegen 1-5 härteren Gegnern gleichzeitig kommt dann doch etwas NG Stimmung auf.
Sprich block, Konter und regelmäßiges Umpositionieren.
Nachteilig sind hier dann oft die starren Kamerawinkel.. aber hier muss sich dann halt anstatt die Cam zu drehen an ne günstigere Stelle bewegt werden.
Nachdem das Wetter wieder...
sabienchen schrieb am
Kid Icarus hat geschrieben:
sabienchen hat geschrieben:
Kid Icarus hat geschrieben:Wie ich finde, ein ziemlich wohlwollender Test. Hab mich ebenfalls durch das Spiel gequält und ca. ab der Mitte nur noch darum gebettelt, endlich beim Ende anzukommen. Ich empfand Yaiba als extrem unfair, ganz anders als Ninja Gaiden. Man selbst lernt kaum Fähigkeiten oder Talente dazu, aber die Gegnerzahl steigt exponentiell und in der Masse an Feinden geht die Übersicht alle 20 Sekunden komplett flöten. Kontern ist dank des klitzekleinen Zeitfensters quasi unmöglich und wird man von einem der stärkeren Gegner getroffen, nimmt man einfach mal 1/3 der HP-Leiste an Schaden. Es geht nicht darum, dass das Spiel zu schwer ist, sondern darum, dass es meines Erachtens nach alles andere als fair ist, da man gegnerische Angriffsmuster kaum beobachten kann und mit Wellen an Feinden überschwemmt wird. Ich bin gleich beim ersten Bosskampf gegen diesen Hunde-Roboter gefühlt 20 Mal gestorben und das auf "Normal". Parallel dazu habe ich mit Dark Souls II aber nicht mal ansatzweise so grobe Probleme. Dort habe ich wenigstens das Gefühl, das Geschehen auch in der Hand zu haben, in Yaiba bleibt nicht mal die Zeit zum Nachdenken. Und Abwechslung? Gibt's nicht.
Ich teile deine wohlwollende Meinung leider nicht. Ginge es nach mir, wäre Yaiba bei unter 40% :wink:
1/3 der HP wech bei stärkeren Gegnern?
Spiel mal NG 1/2/3 ..da ist 2/3 der HP wech (auf nrmal) ... in Sigma 2 gibts auch den Instant death nach einem Grab von jedem Gegner [scheiss Höllenhunde.. grrr] (allerdings erst Master Ninja Schwierigkeitsrad)
Nen Boss erst beim 20. anlauf... klingt auch sehr nach NG.. ich hab für den RoboHund allerdings nur 5 Versuche...
Kid Icarus schrieb am
sabienchen hat geschrieben:
Kid Icarus hat geschrieben:Wie ich finde, ein ziemlich wohlwollender Test. Hab mich ebenfalls durch das Spiel gequält und ca. ab der Mitte nur noch darum gebettelt, endlich beim Ende anzukommen. Ich empfand Yaiba als extrem unfair, ganz anders als Ninja Gaiden. Man selbst lernt kaum Fähigkeiten oder Talente dazu, aber die Gegnerzahl steigt exponentiell und in der Masse an Feinden geht die Übersicht alle 20 Sekunden komplett flöten. Kontern ist dank des klitzekleinen Zeitfensters quasi unmöglich und wird man von einem der stärkeren Gegner getroffen, nimmt man einfach mal 1/3 der HP-Leiste an Schaden. Es geht nicht darum, dass das Spiel zu schwer ist, sondern darum, dass es meines Erachtens nach alles andere als fair ist, da man gegnerische Angriffsmuster kaum beobachten kann und mit Wellen an Feinden überschwemmt wird. Ich bin gleich beim ersten Bosskampf gegen diesen Hunde-Roboter gefühlt 20 Mal gestorben und das auf "Normal". Parallel dazu habe ich mit Dark Souls II aber nicht mal ansatzweise so grobe Probleme. Dort habe ich wenigstens das Gefühl, das Geschehen auch in der Hand zu haben, in Yaiba bleibt nicht mal die Zeit zum Nachdenken. Und Abwechslung? Gibt's nicht.
Ich teile deine wohlwollende Meinung leider nicht. Ginge es nach mir, wäre Yaiba bei unter 40% :wink:
1/3 der HP wech bei stärkeren Gegnern?
Spiel mal NG 1/2/3 ..da ist 2/3 der HP wech (auf nrmal) ... in Sigma 2 gibts auch den Instant death nach einem Grab von jedem Gegner [scheiss Höllenhunde.. grrr] (allerdings erst Master Ninja Schwierigkeitsrad)
Nen Boss erst beim 20. anlauf... klingt auch sehr nach NG.. ich hab für den RoboHund allerdings nur 5 Versuche aufwenden müssen.. Gerade diese Einzelkämpfe sind sehr gut in...
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+