Dynasty Warriors 8 - Test, Action, PlayStation 3, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.


 Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Dynasty Warriors 8 (Action) von Tecmo Koei / Koch Media
Dynasty Warriors 8
Action-Adventure
Entwickler:
Release:
19.07.2013
19.07.2013
Spielinfo Bilder Videos
Koei und ihre Warriors: Eine endlose Geschichte. Der Inbegriff des simplen Hack&Slay polarisiert wie nur wenige Spielereihen. Für die einen nur wertloser Haudrauf-Müll, der keine Fortschritte macht, bieten die Schlachten vor epischem Hintergrund anderen unterhaltsamen Zeitvertreib. Ob Dynasty Warriors 8 die Vorurteile bestätigen oder entkräften kann, klären wir im Test.

Kombo: 2500, KOs: 1000

Video
Die drei Königreiche kämpfen wieder einmal um die Vorherrschaft auf den Schlachtfeldern.
Wer hätte gedacht, dass die Dynasty Warriors, die auf der PSone als Tekken-Konkurrent mit 1-gegen-1-Kämpfen angetreten sind, über 15 Jahre später der Inbegriff anspruchslosen Massen-Hack&Slays sein würden? Diesen Ruf hat sich Koei dank konsequent durchgeführter Minimal-Verbesserungspolitik hart erarbeitet. Sowohl inhaltlich als auch thematisch zeigt sich die Reihe, wie man sie in vielerlei Hinsicht seit Teil 2 kennt. Dabei hat Dynasty Warriors 8 (DW8) durchaus Fortschritte gemacht. So ist das Aufsitzen auf die diversen Reittiere unkomplizierter als in den bisherigen Ablegern. Und auch wenn dies unwichtig erscheint, kann man es stellvertretend für eine neue Dynamik betrachten, die sich auch in vielen anderen Bereichen zeigt. Die Kombos fließen flüssiger aus den Fingern als zuvor, die Musou-Spezialangriffe wurden aufgepeppt und sind in Kombination mit Wut-Angriffen noch abwechslungsreicher. Noch interessanter ist jedoch, dass sich die über 70 Figuren unterschiedlicher spielen als bislang. Griffen bislang viele auf identische bzw. ähnliche Move-Sets zurück und unterschieden sich nur durch die verwendete Waffe, hat man nun deutlich mehr Varianten zur Verfügung. Die grundsätzliche Dynamik der nach wie vor größtenteils nach Schema F ablaufenden Kämpfe wird dadurch zwar nur unwesentlich beeinflusst und macht für Außenstehende keinen Unterschied. Doch die Variationen und das Ausprobieren von neuen Figuren helfen, die Langzeitmotivation aufzubauen.

Das eingängige und leicht zu kontrollierende Kampfsystem wird durch die Einführung eines Schere-Stein-Papier-Prinzips aufgewertet. Hier läuft es unter dem Begriff "Affinität" und setzt sich aus den drei Elementen Erde, Himmel und Mensch zusammen, die sich gegenseitig übertreffen. In der Praxis hat dies folgende Auswirkungen: Manche mittleren und alle ranghohen gegnerischen Offiziere sind mit einer Waffe einer bestimmten Affinität ausgestattet. Hat eine der zwei mitgeführten Waffen, die jederzeit umgeschaltet werden können, die "höhere" Affinität, richtet sie beim Feind mehr Schaden an und kann sogar zu Blitzkombos führen, die nicht nur den Offizier, sondern auch das ihn begleitende Fußvolk in Mitleidenschaft ziehen. Andersherum muss man natürlich aufpassen, wenn die eigene Affinität niedriger liegt, da man ansonsten deutlich schneller Energie verliert als bei normalen Angriffen.
Insgesamt kann man über 70 Figuren auf das Feld der Ehre führen.
Insgesamt kann man über 70 Figuren auf das Feld der Ehre führen.
Dieses System ist gut und bringt zumindest rudimentär eine taktische Komponente ins Spiel. Noch interessanter wäre es allerdings gewesen, wenn es mehr als drei Affinitäten gäbe. Denn wenn man sich nicht allzu ungeschickt anstellt, findet man bei seinen beiden Waffen eine, die dem Gegner überlegen ist. Mit mehr Affinitäten wäre die Chance größer, dass man auch mal falsch läge und dementsprechend mehr Anstrengungen aufbringen müsste, um den Kampf für sich zu entscheiden – die Spannung würde deutlich erhöht.

Alles wie gehabt

Wobei auch zusätzliche taktische Möglichkeiten, wie sie Koeis Bladestorm bzw. Kessen oder die Kingdom under Fire-Titel auf der Xbox bieten, den Dynasty Warriors gut zu Gesicht stehen würden. Denn trotz aller mitunter noch so kleinen positiver Veränderungen bleiben grundsätzliche Probleme weiterhin bestehen. So wirkt es leider immer noch viel zu häufig so, als ob sich das Schlachtfeld samt aller darauf stattfindenden Truppenverschiebungen nur um die Figur des Spielers dreht. Selbst gleichrangige Offiziere haben kaum Eigenleben und noch weniger Initiative. Sie folgen einem meist brav, doch im Ernstfall kann man sich nicht darauf verlassen, dass sie einem im Kampf zur Seite stehen.


Kommentare

SakuyaKira89 schrieb am
Dynasty Warriors ist immer noch eine meiner Lieblingsserien, allerdings habe ich es langsam aufgegeben mir jedes mal das neuste zu kaufen. ich hab mir erst vor kurzem 7 Empires zugelegt und die Empires Teile gefallen mir immer besser als die Standardableger. Deshalb hab ich mich jetzt dazu entschieden immer nur noch Empires zu kaufen. Die geschichte kennt man als eingefleischter Fan sowieso von vorne bis hinten, da braucht man nicht jedes Jahr nen neuen Teil kaufen. Klar Dynasty Warriors 7 war um längen besser als der 6. und die Geschichte war so toll inszeniert wie nie zuvor, aber ich hab DW6: Empires deutlich länger gespielt als DW 7. Von daher für mich nur noch Empires. Allerdings nervt es mich schon ein bisschen, dass das neue Empires nur noch in japanisch mit englischen Untertiteln zu bekommen ist. Finde ich ein bisschen schwach. Naja, ich bin des englischen mächtig und auch japanisch kann ich recht gut, von daher ist das net weiter schlimm, aber trotzdem hätte mir eine Übersetzung gut gefallen.
Naja, was die Tests hier zu DW Teilen angeht, die kann man getrost ignorieren. Da sie eh immer negativ sind und die Fans der Serie würden jeden Teil mit 90% bewerten. Geschmäcker sind halt verschieden und gerade bei DW gehen die Meinungen seit Jahren immer weit auseinander. Mir jedenfalls machen die Spiele immer noch spaß, allerdings wirds langsam ein wenig übertrieben, mit der Anzahl an spielen. Mir wäre es ehrlich gesagt am liebsten, wenn man endlich mal einen DW Teil rausbringt, der alle features aus Empires und Xtreme Legends enthält, aber auch die Geschichte zu erzählen. Leider gibt es das nicht und irgendwie wirkt diese extreme Fülle an Spielen wie simple Geldmacherei.
Ruy schrieb am
Taktische Erweiterungen? Wechle meinst du damit?
BEi DW gabs diesen lustigen Ruhmesmodus wo man tatsächlich sogar etwas Taktik ins Spiel bringen konnte, z.b. durch Hinterhalte etc, aber danach kam sowas nie wieder.
derblubber schrieb am
Nero7 hat geschrieben:Als jemand der DW5 und damals auch 3 genial fand finde ich diesen ableger sowie 7 und ganz besonders 6 einfach nur enttäuschend und nicht spielenswert. die sollten lieber 5 ein hd update verpassen und es hier und da noch weiter ausbauen, aber dann würde man ja ein gutes spiel machen und das ist ja nicht in deren sinn.

Die Reihe hat sich massiv verbessert. Mehr Kombos, neue Angriffsmöglichkeiten, neue taktische Möglichkeiten und einige Detail-Verbesserungen. Aufgrund dessen ist Teil 8 schon eine gute Liega über Dynasty Warrior 5. Jetzt braucht es nur noch eine neue Engine.
Culgan schrieb am
Jaja hat mein ein DW gespielt, hat man sie alle gespielt.
Ich schaue mal in meine Glaskugel, als nächstes kommt DW 8 Empires damit man auch schön wie immer für das gleiche Spiel doppelt abkassieren kann.
Scipione schrieb am
Alandarkworld hat geschrieben:Also ich muss sagen, dass ich schon lange von keinem Warriors mehr so gut unterhalten wurde wie von DW8. Der Ehrgeiz-Modus ist unterhaltsam und sorgt für Langzeitmotivation, auch wenn ich mir persönlich ein paar mehr Höhepunkte erwartet hätte. So hätte man zB. nach speziellen Voraussetzungen die Battles gegen die Anführer der vier großen Fraktionen und Lu Bu gezielt inszenieren können, so erhält man diese Kämpfer quasi "im Vorbeigehen", was ein wenig an der Glaubwürdigkeit zerrt.
Trotzdem wurden sowohl der Ehrgeiz-Modus als auch die Storylines solide umgesetzt und sind durchgehend im Splitscreen mit zwei Spielern (auch online) spielbar. Mir ist zudem positiv aufgefallen, dass das Clipping der Feindhorden seit dem letzten Teil der Serie deutlich reduziert wurde (PS3) und die Schlachtfelder generell schöner anzusehen sind. Das Schere-Stein-Papier-System finde ich auch gut, da es zum Waffenwechsel motiviert. Außerdem tun die zusätzlichen Waffen-Typen der Vielfalt gut (wie viele sind es mittlerweile? 20? Mehr? Jedenfalls: viele.) und da Musou-Attacken jetzt in noch mehr Varianten als vorher existieren (Wut-Leiste sei Dank) fühlt sich auch jeder Offizier ein wenig anders an.
Das klassische Level-Up-System ist übrigens auch zurück. Mir gefiel zwar der Aufwertungs-Baum aus DW5, aber auf diesen wurde verzichtet, die Stats steigen automatisch bei Level-Up. Dafür darf man an den Spezialfähigkeiten der eigenen Waffen schrauben und sich so Stück für Stück seine persönliche Super-Waffe zusammen schrauben.
Also ich persönlich hätt dem Game 75% gegönnt :)

so unterschiedlich sind die Geschmäcker. :Häschen:
DW8 hat nach langer Zeit und nach vielen, Erweiterungen und Spin-Offs endlich mal wieder etwas mehr Neuerungen im Gameplay, aber die Story Präsentation gefällt mir ganz und gar nicht. Die zeitlichen Sprünge sind zu gross und die Charaktere können gar nicht...
schrieb am

Facebook

Google+