Need for Speed Rivals - Test, Rennspiel, Xbox 360 Kinect, PC, PlayStation 3, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Need for Speed Rivals (Rennspiel) von Electronic Arts
Need for Speed Rivals
Arcade-Racer
Publisher: Electronic Arts
Release:
21.11.2013
21.11.2013
21.11.2013
28.11.2013
21.11.2013
Spielinfo Bilder Videos
Cops gegen Raser: Dieses ewige Duell kennen wir schon aus unzähligen Filmen, TV-Serien und Spielen. Einmal mehr steht es auch bei Need for Speed Rivals im Mittelpunkt, dem jüngsten Ableger von EAs erfolgreicher Rennspiel-Serie, mit der man im nächsten Jahr sogar die Kinoleinwand erobern und Fast & Furious Konkurrenz machen will. Warten in Redview Counry erneut aufregende Verfolgungsjagden oder ist nach Hot Pursuit und Most Wanted langsam die Luft raus?

Gesetz versus Freiheit

Video
Das ewige Duell: Cops gegen Raser.
Sie sind wie zwei Seiten einer Medaille: Auf der einen sind die Raser, die mit ihren getunten Schlitten jede Straße des beschaulichen Redview County in eine Rennstrecke verwandeln, sich ohne Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer ans Limit ihrer PS-Schleudern heran tasten und sich dabei  gnadenlose Duelle mit den Hütern des Gesetzes liefern. Auf der anderen sind es eben diese Cops, die Recht und Ordnung aufrecht erhalten wollen und entsprechend hart durchgreifen. Schon die etwas zähe Einführung macht mich mit beiden Seiten vertraut – selbst wenn ich eigentlich nur eine von ihnen spielen will. Der Mut zum Risiko steht bei den Racern ganz oben auf der Liste: waghalsige Fahrmanöver, Beinahe-Unfälle, spektakuläre Sprünge, das Auslösen von Radarfallen, Meistern von Geschwindigkeitszonen und das Abhängen von Cops – all das treibt den Multiplikator in die Höhe und spült immer mehr Speed Points in die Kasse, die man u.a. in neue Luxus-Boliden wie den Audi R8, einen schmucken Porsche 911 GT3, den Ferrari 599 GTO oder sogar McLarens P1 investieren kann, sobald sie freigeschaltet sind. Da der Level-Aufstieg aber recht zügig voran geht, nimmt die Auswahl entsprechend schnell zu.

Wer sagt, dass nur Tuner in flotten Karren sitzen dürfen?
Wer sagt, dass nur Tuner in flotten Karren sitzen dürfen?
Auch Tuning-Upgrades für eine robustere Karosserie, bessere Kontrolle sowie Steigerungen der Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit wollen mit Speed Points bezahlt werden – genau wie die vorgefertigten Aufkleber, Lackierungen und weiterer optischer Schnickschnack. Bei der individuellen Anpassung des Nummernschilds wird aber klar, dass sich auch die Rebellen der Straße an Gesetze halten müssen, denn „obszöne“ Beschriftungen werden vom System erkannt und umgehend rückgängig gemacht – fuck! Gerade im Tuningbereich wird allerdings zu wenig geboten  – vor allem, wenn man ältere Teile wie die Underground-Ableger oder Konkurrenz vom Schlag eines Forza Horizon als Vergleich heran zieht. Besser ist man bei der Verfolgungstechnologie aufgestellt: Hier hat man u.a. Zugriff auf EMP-Angriffe, Betäubungsminen, Störsender, Schockwellen, ein elektrostatisches Feld oder einen Turbo, wobei man maximal zwei dieser Angriffs- und Verteidigungsmechanismen pro Wagen ausrüsten darf. Der besondere Reiz im Raser-Dasein liegt darin, mit den gewonnenen Speedpoints zu pokern. Treibt man den Multiplikator weiter in die Höhe ein und geht das Risiko ein, bei einer Verhaftung oder einem Totalschaden alles zu verlieren? Oder geht man auf Nummer sicher und deponiert seinen aktuellen Gewinn in einem der zahlreichen Unterschlupfe? Diese kann man neuerdings auch dann betreten, wenn einem die Bullen am Heck kleben – eine enorme Erleichterung, musste man die lästigen Verfolger in den Vorgängern erst abschütteln, bevor man sich in sein Versteck zurückziehen durfte. Selbst andere Veranstaltungen wie Zeitfahren, Standard-Rennen, Hot Pursuits oder Duelle mit Interceptors darf man jetzt im Rahmen einer laufenden Verfolgungsjagd starten.

Mit voller Härte

Die Fahrzeuge lassen sich mit vorgegebenen Designs pimpen.
Die Fahrzeuge lassen sich mit vorgegebenen Designs pimpen.
Das Leben als Cop ist nicht ganz so aufregend, hat aber trotzdem seine Vorteile: Trägt man die schicke Uniform, muss man keinen Cent für die Fahrzeuge zahlen, die zudem in den Variationen Streifenwagen, Undercover und Enforcer zur Verfügung stehen. Und wer glaubt, in Redview County würde man sich mit einem VW Passat begnügen, liegt falsch. Hier verlangt auch das Gesetz Geschosse vom Schlag eines Lamborghini Murciélago LP 670 oder Bugatti Veyron Super Sport, um bei den aufmüpfigen Straßenrowdies mithalten zu können. Dabei genießen die Hüter von Recht und Ordnung absolute Narrenfreiheit und dürfen mit voller Härte gegen ihre Rivalen vorgehen. Tuning ist bei den Cop-Karren weder erlaubt noch nötig, denn die Staatsmacht ist bereits optimal für den Kampf gegen die Chaoten gerüstet. Nur hinsichtlich der Verfolgungstechnologie müssen auch Polizisten ins Portemonnaie greifen und für EMP-Angriffe, Nagelbänder & Co mit Speedpoints zahlen. Und wie verdient man sie sich? Zum einen durch Schnelleinsätze, bei denen man möglichst rasch und unfallfrei vom Startpunkt ins Ziel rast. Zum anderen durch Verhaftungen von Racern oder gar die Zerstörung ihrer Boliden, wobei man sich ihre erbeuteten Speed Points unter den Nagel reißen darf. Mit dem Risiko, alles zu verlieren, muss man sich als Cop nicht herumschlagen. Höchstens mit einem Knacks für die Ehre, falls man von den Pistensäuen wieder mal gnadenlos vorgeführt worden ist. Wer keine Zeit in die Freischaltung von Fahrzeugen investieren will, darf eine Abkürzung wählen, die leider immer mehr in Mode kommt: Zum Glück muss man nicht wie früher jedes Fahrzeug einzeln kaufen, sondern bekommt für seine zehn Euro sofort den Zugriff auf alle Wagen samt optimaler Tuning-Stufe und Ausrüstung. Fährt man online, erkauft man sich dadurch natürlich auch gewisse Vorteile gegenüber den anderen Spielern. Immerhin schaltet man bei EA wieder einen Gang zurück, wenn man dieses Modell mit der DLC-Gängelei von Most Wanted vergleicht.

Kommentare

hydro-skunk_420 schrieb am
Danke für die Antwort! Gut zu wissen, dass es auch offline funktioniert, was ja beim Nachfolger nun nicht mehr der Fall sein wird.
Ich halte Rivals ebenfalls für kein Topspiel, habe es aber dennoch durchgespielt. Es ist jedenfalls besser als die hier vergebenen 61%. Meine persönliche Wertung liegt bei 72%.
Gestört haben mich - wie auch dich - die völlig bescheuerte "Story" (dann lieber gar keine, wenn man's nicht drauf hat) sowie die seltsame Steuerung, die zwar zum Perfektionieren einlädt und irgendwann ganz griffig von der Hand geht, dennoch aber merkwüdig bleibt. Auch viele weitere Kleinigkeiten wie z.B. das ab und an plötzliche Aufploppen von Polizeiwagen vor deiner Nase, wenn du eigentlich im Begriff warst, die Verfolgungsjagd zu deinen Gunsten zu entscheiden, sind herbe Schnitzer der Programmierer.
Gefallen hat mir die toll designte, abwechslungsreiche und stets lebendig wirkende open World, in der man auch abseits der imo durchweg sehr spaßigen und herausfordernden Events jederzeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen starten kann. Dass es zudem sowohl eine Cop- als auch eine Racer-Karriere gab, war ebenfalls nicht schlecht.
Alles in allem ein befriedigendes Spielerlebnis.
ChrisJumper schrieb am
hydro-skunk_420 hat geschrieben:Hätte da mal ne Frage an die Community (oder auch an den Tester):
Läuft der Singleplayer von Rivals auf den Konsolen eigentlich auch nur, wenn eine Online-Verbindung besteht? Ich frage deshalb, weil ich schon paar Mal aus dem Spiel geworfen wurde, weil irgendwas mit den Servern war. In den Optionen habe ich aber alles an Online-Krams ausgeschaltet, also wirklich alles Erdenkliche, was damit eventuell zu tun haben könnte.
Google ich danach, finde ich aber nichts, was eine permanente Online-Verbindungspflicht für den Singleplayer bestätigt. Aber warum werde ich dann aus dem Spiel geworfen? Ich kann zwar umgehend dann wieder rein, aber dennoch merkwürdig.
Würde halt gerne wissen, ob man die Kampagne (nur rein theoretisch) auch noch in paar Jahren spielen könnte, wenn die Server irgendwann abgeschaltet werden sollten.
Also ich hab es Offline gespielt. Entweder kommst du da drum herum wen du kein EA-Konto angibst. Das ist aber evtl automatisch wenn du deinen PSN-Account schon mal mit einem EA-Account verknüpft hattest, bin mir aktuell nicht so sicher, meinte aber man kann das im Spiel eingeben. Besser ist aber einfach in der PS4/PS3 Systemeinstellung den Haken beim Netzwerk zu entfernen. Dann bist du Offline und es geht auch.
All diese Punkte hatten mich beim dem Spiel aber gestört.. die Story konnte mich nicht fesseln und ich mochte es einfach nicht "offen" in der Welt zu fahren. Denn es gibt so viele Punkte wo diese Offene Welt keine tolle Rennstrecke ist. Obwohl es eigentlich ziemlich abwechslungsreich gestaltet wurde, zugegeben.
Was ich von einem NFS erwarte? Nun in den 90ern warten die toll, Arcarde-Racing was es nicht so ganz ernst nimmt, wo man über die phantasievoll gestaltete-Strecke oder Rundkurse fuhr. Drive-Club macht das da meiner Meinung nach viel besser, da staunt man über die Kurse, kann die Strecken kennen lernen (viel schneller als bei dem Open...
hydro-skunk_420 schrieb am
Hätte da mal ne Frage an die Community (oder auch an den Tester):
Läuft der Singleplayer von Rivals auf den Konsolen eigentlich auch nur, wenn eine Online-Verbindung besteht? Ich frage deshalb, weil ich schon paar Mal aus dem Spiel geworfen wurde, weil irgendwas mit den Servern war. In den Optionen habe ich aber alles an Online-Krams ausgeschaltet, also wirklich alles Erdenkliche, was damit eventuell zu tun haben könnte.
Google ich danach, finde ich aber nichts, was eine permanente Online-Verbindungspflicht für den Singleplayer bestätigt. Aber warum werde ich dann aus dem Spiel geworfen? Ich kann zwar umgehend dann wieder rein, aber dennoch merkwürdig.
Würde halt gerne wissen, ob man die Kampagne (nur rein theoretisch) auch noch in paar Jahren spielen könnte, wenn die Server irgendwann abgeschaltet werden sollten.
Mr_v_der_Muehle schrieb am
Alter Sack hat geschrieben:
DonDonat hat geschrieben:Hab mir NfS letztens geholt, ich bin leider auch der Meinung von 4Players: maximal 65%, mehr ist NfS leider nicht wert....
Ja da schließ ich mich auch an ... obwohl ich 65% noch als geschmeichelt empfinde. Das Spiel ist echt der absolute Müll. Was noch zusätzlich hinzukommt ist dieser grausige Kiddiefunk ... boh ist das schlecht. Mindestens so schlecht wie DJ Atomica bei Burnout Paradise.
Boar ja, hab den Soundtrack bis Most Wanted eigentlich immer gemocht, danach ging es aber echt Steil bergab. :D
Alter Sack schrieb am
DonDonat hat geschrieben:Hab mir NfS letztens geholt, ich bin leider auch der Meinung von 4Players: maximal 65%, mehr ist NfS leider nicht wert....
Ja da schließ ich mich auch an ... obwohl ich 65% noch als geschmeichelt empfinde. Das Spiel ist echt der absolute Müll. Was noch zusätzlich hinzukommt ist dieser grausige Kiddiefunk ... boh ist das schlecht. Mindestens so schlecht wie DJ Atomica bei Burnout Paradise.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+