The Crew - Test, Rennspiel, PC, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Crew (Rennspiel) von Ubisoft
"Driver USA" mit Online-Zwang
Arcade-Racer
Publisher: Ubisoft
Release:
02.12.2014
02.12.2014
02.12.2014
02.12.2014
Spielinfo Bilder Videos
The Crew ist ambitioniert. Es möchte mehr sein als nur ein einfaches Rennspiel in einer offenen Welt. Es will ein "Online-CaRPG" sein und PS-Freuden mit der Jagd nach Erfahrung und neuer Ausrüstung kreuzen. Und es möchte eine Geschichte erzählen. Kann das Team von Ivory Tower etwas Besonderes anbieten?

PS-Spielplatz Amerika

Nach etwas weniger als 25 Stunden war es soweit: Ich habe in der Rolle des PS-Junkies und "Lenkrad-Wunderkinds" Alex Taylor den Tod meines Bruders Dayton gerächt - und damit gleichzeitig die fünf Jahre Knast, die ich wegen eines korrupten FBI-Agenten aufgebrummt bekam. Ich habe dabei die gesamten USA kennen gelernt, von Ost nach West, von Nord nach Süd. Ich habe meine Runden in Detroit gedreht und habe in Chicago, New York oder Miami die 5-10s, eine Auto-Gang, die mein Bruder geleitet hat, wieder auf Vordermann gebracht. Ich habe in Las Vegas, Nashville, San Francisco und Los Angeles Gummi auf den Asphalt gebrannt, während ich ständig neue Teile für meine Fahrzeuge gesammelt und eine Crew an zuverlässigen und vertrauenswürdigen Kumpanen zusammen gestellt habe. Und obwohl ich mittlerweile den Maximallevel 50 erreicht habe, gibt es noch zahlreiche blinde Flecken auf der stufenweise zoombaren Karte der Vereinigten Staaten von Amerika. Zig weitere Stunden in der gut 5000 Quadratkilometer großen sowie mit tausenden Straßenkilometern bepflasterten Welt warten auf mich. The Crew ist ein Monster.

Die Spielwelt ist riesig: Es warten über 5000 Quadratkilometer komprimierte USA auf ihre Erkundung-
Die Spielwelt ist riesig: Es warten über 5000 Quadratkilometer komprimierte USA auf ihre Erkundung.
Das Team von Ivory Tower setzt sich aus einer Reihe von Rennspiel-Veteranen zusammen, die als Eden Studio bereits Titel wie die V-Rally-Serie oder Test Drive Unlimited 1 und 2 veröffentlicht haben. Und die Erfahrung, die sie vor allem mit den Letztgenannten hinsichtlich offener Rennspiel-Welten gesammelt haben, zahlt sich hier aus. Im Vergleich zum deutlich größeren, aber erschreckend leeren Motor-Rummelplatz Fuel haben sie das komprimierte Amerika gut gefüllt. Man hat fast 70 Story-Missionen zu bewältigen und darf hunderte Fähigkeitsprüfungen in neun Kategorien ablegen, für die man je nach Ergebnis neue Verbesserungen für seinen Fuhrpark erhält. Es gibt über 200 Sehenswürdigkeiten, man kann Bauteile für "geheime" Fahrzeuge finden, darf sich an Missionen probieren, die mit den fünf übergeordneten Fraktionen der 5-10s zusammenhängen und einiges mehr. Bleifüße mit Entdeckerdrang oder dem Hang zum Jagen und Sammeln finden hier viel Stoff vor. Eines jedoch hätte man sich sparen oder zumindest anders lösen dürfen: Die Satellitenantennen, die so eindeutig wie kein anderes Element dem Griff in den Open-World-Baukasten von Ubisoft entstammen. Sie sind das Gegenstück zu den Türmen, die man in Assassin’s Creed oder den letzten Far-Cry-Titeln erklimmt. Einmal gefunden, wird die Gegend um die Schüssel aufgedeckt und eine Kamerafahrt gibt einem Hinweise auf visuelle Höhepunkte des Gebiets.

The Fast and the (Online-)Crew


Ab Level 50 kann man alle Herausforderungen und Missionen auch mit Platin-Auszeichnung und besonderen Belohnungen bestehen.
Ab Level 50 kann man alle Herausforderungen und Missionen auch mit Platin-Auszeichnung und besonderen Belohnungen bestehen.
Und wo wir gerade dabei sind: Was soll der Online-Modus in dieser Form? Wieso "always on"? Nicht nur, dass mir beim initialen Laden auf der Karte der USA die Spieler-Bilder angezeigt werden, die in diesem Moment mit mir in einer Session durch Amerika rasen. Selbst beim Cruisen flirren immer wieder Symbole auf den Bildschirm, die mir anzeigen, wer gerade in meiner Nähe oder wie weit er entfernt ist. Das ist mir zu penetrant. Zwar finde ich es gut, dass man die Story- und Fraktionsmissionen mit bis zu vier Fahrern in Angriff nehmen darf, so dass man im Zweifelsfall "um Hilfe rufen" und Unterstützung anfragen kann - oder natürlich, wenn man mit seinen Freunden durch die Staaten rasen möchte. Doch eigentlich lässt sich die gesamte Story auch solo bewältigen. Bei zwei Missionstypen, die glücklicherweise nicht allzu häufig vorkommen, ist jede Hilfe zwar eine ordentliche Frustminimierung, doch letztlich geht es auch ohne. Darüber hinaus gibt es Balancing-Probleme. So kann man in der Anfangsphase bereits Hilfe von hochstufigen Spielern bekommen, für deren hochgezüchtete Karren die meisten Aufgaben natürlich superleicht sind. Andererseits gab es auf meine Anfragen häufig keine Antwort und auch ich habe mich ab und zu geweigert, mit meinem Auto, das einen hohen Leistungsindex besitzt (möglich sind 1 bis 1200+), Anfängern unter die Arme zu greifen. Hier wäre es sinnvoller gewesen, eine Abfrage einzubauen, so dass ad hoc zusammengewürfelte Crews in etwa den gleichen Fahrzeugindex haben, so dass der Spaß und die Belohnungen für alle weitgehend identisch sind.

Die Satelliten-Antennen sind das Gegenstück zu den Türmen aus Far Cry oder Asssassin
Die Satelliten-Antennen sind das Gegenstück zu den Türmen aus Far Cry oder Asssassin's Creed - ein klares Versatzstück aus Ubisofts Standard-Open-World-Baukasten.
Und die anderen Online-Features? Die bestehen aus üblichen Wettbewerben, die man entweder für eine Rangliste oder nur zum Spaß, öffentlich oder privat starten kann. Doch sowohl die Duelle zu viert (Jeder-gegen-Jeden) als auch die Crew- bzw. Fraktions-Auseinandersetzungen (Vier-gegen-Vier) hätte man auch losgelöst von der "Solo"-Karte anbieten können – so, wie es z.B. Assassin's Creed Unity vorgemacht hat. In dieser Form wirkt es auf mich, als ob es am Anfang ein interessantes Konzept gab, das On- und Offline-Welt nahtlos miteinander verknüpfen sollte. Dann wurden die Online-Komponenten Stück für Stück zurückgefahren, bis der jetzt verfügbare Rest übrig blieb. Doch dieser "Rest" wirkt wie auf ein Einzelspieler-Erlebnis getackert und ergibt so weniger Sinn als in Driveclub. Zumal es auch nicht dem Gedanken des MMO-Rennspiels entspricht: Schaut man sich einschlägige Online-Rollenspiele an (auf die das Wortspiel "CaRPG" verweist), konzentriert man sich als Spieler auf eine Klasse und versucht, diese so gut wie möglich auszufüllen – das hat übrigens auch das leider wenig erfolgreiche Auto Assault von NCsoft schon besser beherzigt. Hier hingegen kann jeder eigentlich alles, die Aufgaben laufen auf kompetitive Standard-Kost hinaus, so dass sowohl die Crew-Mitglieder als auch letztlich deren Karossen austauschbar wirken. Wer den heißesten Schlitten hat, ist meist der Star. Nee, danke. Ich spiel The Crew in erster Linie "solo". Zwar kann ich mit dieser Einstellung bei der freien Erforschung auch nicht den Vollpfosten aus dem Weg gehen, die nur darauf aus sind, das Spiel der anderen zu (zer-)stören und die trotz polizeilicher Überwachung als Geisterfahrer und Bremsblöcke versuchen, die Geschicklichkeitsprüfungen anderer zu behindern. Doch in den Missionen habe ich meine Ruhe. Das scheinen in dieser Form bislang relativ viele Spieler zu beherzigen. In der gesamten Testwoche ist es nur wenige Male gelungen, genug Fahrer für ein PvP-Fraktionsrennen zusammen zu trommeln - die teils dann aber in der Lobby wegen Sync-Problemen wieder gegangen sind oder rausgeschmissen wurden. Und damit scheint das Konzept des Online-Rennspiels auch aus technischer Sicht auf verlorenem Posten zu stehen. Denn auch während der Rennen hat man nicht nur mit den aggressiv fahrenden Gegnern, sondern zusätzlich mit Lags zu kämpfen, die dafür sorgen können, dass die Fahrzeuge der anderen wie wild auf der Fahrbahn hin und her springen. Und das gilt sowohl für Duelle von zwei Vierer-Teams als auch bei den reduzierten Jeder-gegen-Jeden-Jagden mit einem Spieler-Quartett.


Kommentare

UAZ-469 schrieb am
Hat sich jetzt eigentlich was getan, wodurch es eventuell sogar so gut geworden ist, dass man mal im Sale über den Onlinezwang hinwegsehen kann oder ist es immer noch technische Grütze (es kommen immer noch Horrorgeschichten auf, dass Leute bis zu mehreren Wochen am Stück nicht ins Spiel reinkommen) und stinkt allgemein gegen Forza Horizon 2 ab?
PanzerGrenadiere schrieb am
keine ahnung, was das mit the crew soll. durchgespielt hat man es in weniger als einer woche und danach? schon in den wenigen storyrennen fährt man nur gegen die uhr. das max. level ist VIEL zu schnell erreicht. die anzahl der autos ist trotz season pass/gold edition überschaubar. zudem ist es leider selbst im steamsale rausgeschmissenes geld gewesen, da der nissan 370 z vom anfang für alles reicht. selbst wenn, hat man mit den richtigen tests in ein paar minuten alle platinteile zusammen. optisches tuning ist ein witz, keine ahnung, was der tester hier gespielt hat und da lässt sich auch nichts mehr an teilen freischalten. zum 100. mal irgendeinen test auf einer anderen strecke machen und platin holen? das spielt man höchstens noch mit anderen, weil man irgendwie zeit damit verbringen will. für die 15? im steamsale konnte man das spiel mal durchspielen und das war es dann auch.
crewmate schrieb am
Sevulon hat geschrieben:
crewmate hat geschrieben:Und die Xbox Fans haben den Franchise zugunsten von Forza abgeschossen

PGR war halt mehr Arcade, während Forza die Konkurrenz zu Sonys GT stellen sollte.
Mochte PGR allerdings auch wesentlich mehr. Eben deshalb. Zu ernste Simulatoren machen mir keinen Spaß.

Das schließt sich für mich nicht aus. Sony hat ja auch sowohl Gran Turismo, als auch Motorstorm, bzw #Driveclub.
PGR4 ist für mich das beste Spiel aller Zeiten. Nicht Rennspiel, generell. Wann immer ich wieder dazu komme, bin ich erneut geflasht, wie weit es immer noch vorraus sind. Alle anderen Rennspiele beschneiden weiterhin die Features. Keine Cockpit Perspektive, kein Wetter, kein Fokus, keine Ideen. Stattdessen Microtransactions und DLC Massen. Und kein Geometry Wars.
playsistem schrieb am
Also aufgrund der relativ durchwachsenen Wertungen die doch mal Positiver mal Negativer ausfallen, habe ich bei allen im Grunde relativ gleiche "Kritikpunkte" gelesen.
Aber eigentlich hat jeder das selbe Fazit: "Rennspiel hat Macken, ist nicht ganz das geworden was es werden wollte, aber macht doch recht viel, bis sehr viel Spaß und naja ist es nicht das, worauf es letztendlich ankommt? :roll:
Ich habe es mir zugelegt weil halt schon lange kein Racing Game mehr im Laufwerk war welches mich mal wieder packen konnte. Und The Crew macht einen guten Job.
Zumindest überbrückt es hervoragend die Wartezeit bis mein sehnlichst erwartetes Underground 3 erscheint.
Achja man darf ja noch Träumen. Selbst wenn EA ein NfS U3 ankündigt... wird es bestimmt anstatt am alten Prinzip anzuknüpfen, dass Denkmal der genialen Underground Spiele der PS2 Ära schänden, durch den Dreck ziehen, anspucken und uns ein solides bis gutes Need for Speed Bunrout Underground 3 bescheren....
aber ich schweife vom Thema ab.
Wer Racing Spiele mag und etwas ähnlcihes richtung NfS Most Wanted von 2005 gerne erleben würde der kann ruhig zugreifen und wird bestimmt auch seinen Spaß haben so wie ich halt :wink:
Erdbeermännchen schrieb am
Lord Helmchen hat geschrieben:
Und ich bin auch schon mit dem Impala (natürlich als Supernatural-Fan im echten Winchester-Schwarz xD)

SUPERNATURAL rockt!!! Ich muss noch reichlich sparen für den Impala! :-D
Übrigens muss ich meine Meinung über "The Crew" revidieren! Ich hab am WE nochmal "Alleine" angefangen und Ja es hat viele macken und vieles an dem Spiel stört mich ABER es gibt auch vieles was wirklich Spaß macht!
Die Wertung geht vollkommen i.O. und ich werde sicher noch einige Stunden Spaß haben mit dem Spiel!
schrieb am

Facebook

Google+