Ultra Street Fighter 4 - Test, Action, Xbox 360 XBL, PC, PlayStation 3 PSN - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ultra Street Fighter 4 (Action) von Capcom
Die ultimative Klopperei?
Beat-em up
Publisher: Capcom
Release:
08.08.2014
08.08.2014
08.08.2014
26.05.2015
Spielinfo Bilder Videos
Street Fighter 4 und kein Ende: Es begann 2009, es folgte 2010 die so genannte "Arcade"-Version und fand 2011 mit der Super-Variante seinen vorläufigen Höhepunkt. Und Capcom wird nicht müde, weiter an dem Konzept zu schrauben. Jüngstes Ergebnis ist Ultra Street Fighter 4, das die ultimative Variante der beliebten Klopperei darstellen soll, deren Qualitäten vor allem im Mehrspieler-Modus punkten sollen. Nur ein lauer Aufguss oder eine sinnvolle Weiterentwicklung?

Wer braucht's?

Schon wieder Street Fighter 4 (SF4)? Jaja, jetzt steht "Ultra" davor. Vor ein paar Jahren standen "Super" oder "Arcade" davor oder dahinter. Geändert hat sich trotzdem nur wenig. Andererseits: Wieso sollte Capcom versuchen, das Street-Fighter-4-Rad mit Gewalt neu zu erfinden? Das Grafikdesign mit seinem Comic-/Tusche-Stil, der dennoch nicht auf sehr geschmeidige und jederzeit überzeugende Animationen verzichtet, hat vor fünf Jahren begeistert - und schafft dies immer noch. Die Kollisionsabfrage ist wie gehabt framegenau. Es ist leicht zu erlernen, fordert aber eine immense Einarbeitungszeit, wenn man alle Finessen des bewährten, aber in Nuancen verbesserten Kampfsystems kennen und nutzen möchte. Dementsprechend stellt sich für Veteranen nicht mehr die Erstfaszination ein. Man kennt das Spiel und weiß, welche Qualität dahinter steckt - immerhin konnte die Premiere von Street Fighter 4 seinerzeit mit einer Wertung von 90% einen Platin-Award einheimsen.

Decapre ist die einzige komplett neue Figur. Die anderen Kader-Ergänzungen kennt man aus Street Fighter 3 bzw. Street Fighter X Tekken.
Decapre ist die einzige komplett neue Figur. Die anderen Kader-Ergänzungen kennt man aus Street Fighter 3 bzw. Street Fighter X Tekken.
Und natürlich bleiben neben den meisten Vorzügen in der Ultra-Variante auch die  Nachteile bestehen. Dazu gehört z.B. die Steuerung, die mit einem entsprechenden Arcadestick wunderbar akkurat aus den Fingern fließt, während die Gamepads (vor allem auf der 360) einen eher schwammigen Eindruck hinterlassen. Auch ein klassisches Tutorial sucht man nach wie vor vergebens. Und wer gehofft hat, dass die mitunter groben Hintergrundfiguren in den ansonsten sehr ansehnlichen Kulissen angehübscht wurden, sieht sich enttäuscht. Dennoch gibt es einige gute Gründe, sich die Ultra-Version anzuschaffen. Als Neuling in der SF4-Welt sowieso, da man hier das kompletteste Paket zu einem fairen Preis im mittleren bis unteren Segment bekommt. Und Besitzer der anderen Versionen können digital noch kostengünstiger aufrüsten und alle Verbesserungen genießen.

Das volle Programm


Es gibt fünf neue Kämpfer, von denen jedoch nur Decapre als spielbare Figur komplett frisch ist - allerdings ähnelt sie vom Aussehen her Cammy. Die anderen Neulinge in SF4 kennt man aus dem Crossover Street Fighter X Tekken, aber auch aus ihren Gastspielen in der Street-Fighter-3-Reihe. Dennoch sind Elena, Hugo, Poison und Rolento wie auch Decapre eine sehr gelungene Ergänzung des Kaders, der nunmehr 44 Kämpfer(innen) aufweist, die über einen Haufen Kostüme usw. verfügen. Zusätzlich hat sich Capcom erneut ans Reißbrett gesetzt und die bisherigen Kämpfer neu ausbalanciert. Sehr schön: Wenn einem die Änderungen nicht gefallen, kann man (insofern vorhanden) die Classic-, Super- oder Arcade-Version wählen. Es gibt auch eine Hand voll neuer Arenen, die sich hinsichtlich der farbenfrohen Gestaltung und den Animationen in Vorder- bzw. Hintergrund ebenfalls nahtlos in die bestehenden einreihen.

Der Grafikstil ist zeitlos gut und hat auch nach fünf Jahren nichts von seiner Faszination verloren.
Der Grafikstil ist zeitlos gut und hat auch nach fünf Jahren nichts von seiner Faszination verloren.
Dass es kein Tutorial gibt, wird durch den bekannten Herausforderungsmodus einigermaßen kompensiert. Hier muss man pro Kämpfer 24 Übungen bestehen, die einen in die fortgeschrittenen Techniken und Kombos einführen. Allerdings stehen dort nur die 35 Recken der „Super“-Version zur Auswahl. Wer sich also auf die Arcade- und die Ultra-Charaktere einschießen möchte, muss die Menüs konsultieren. Schade, hier hätte man ruhig etwas nacharbeiten können. Das hat man übrigens beim nach dem Start in die Kritik geratenen Online-Modus der PC-Version sehr schnell erledigt. In der Version 1.01 laufen die Gefechte unter Steam ebenso lagfrei wie man es vorher kannte und wie man es von den Konsolenfassungen gewöhnt ist. Allerdings gab es gelegentlich Probleme, beim schnellen Ranglisten-Spiel Kontrahenten zu finden. Es wurde zwar eine Sitzung aufgebaut, doch bevor man in die Lobby gelangte, kam es zu Verbindungsabbrüchen. Macht man eine eigene Sitzung auf, dauert es jedoch nicht lang, bis man einen Gegner findet, so dass dieses Problem nicht so schwer wiegt. Und bei den anderen Modi wie "Endless Battle", "Team Battle" oder Turnier lief alles so, wie man es sich wünscht und wie man es von der Serie kennt.

Kommentare

johndoe803702 schrieb am
Tonkra04 hat geschrieben:ganz ehrlich ich frag mich wieso capcom das nicht für die wii u bringt.. da gibt es noch keinen SF titel..
und die ps3/x460 hatten jeweils schon eine

Doch Super Street Fighter 2 gibt es, das meiner Meinung nach beste Street Fighter aller Zeiten.
johndoe803702 schrieb am
Capcom ist einfach nur noch Crapcom. Das Spiel wurde mit jeder weiteren Version schlechter und komischerweise auch deutlich schwerer. Street Fighter X Tekken geht noch, aber ist auch schon viel zu schwer, besonders die Missionen sind einfach nur krank. Tekken Tag Tournament 2 ist das bisher beste Beat em Up, da kann Street Fighter nicht mithalten.
Sevulon schrieb am
Sowas kann man pauschal nie sagen. Tekken hat ein anderes "Feeling" und ein unterschiedliches Kampfsystem im Vergleich zu SF IV. Dem Einen gefällt dies besser, der Andere kommt eher mit jenem zurecht. Kommt auch ein bisschen auf den eigenen Anspruch an und wie sehr man sich reinhängen möchte. Tekken 6 ist mMn z.B. Einsteigerfreundlicher, weil man hier auch mit Buttonsmashing und einfachen Kombos relativ weit kommen kann, während SF sich eher an Pros richtet, die sich auch wirklich richtig in das Spiel hineinarbeiten wollen.
Dr. Noob schrieb am
Eine Frage an alle Experten hier:
Ist SF4 besser als Tekken 6?
Mir hat die Tekken Serie immer besser gefallen als die SF Serie. Aber ich bin in Sachen Fighting Games wirklich nicht der Experte.
Die Frage ist wirklich ernst gemeint, kein Bashing bitte und keine Fanboys.
Was mir an Tekken eben gefällt: Es gibt weniger so "Superpower"-Moves wie Feuerbälle usw.
Tekken wirkt auf mich einfach irgendwie "realistischer", wenn ich das mal so nennen darf.
Aber vielleicht ist SF4 dann spielerisch doch besser, oder durchdachter?
Vielleicht kann mir jemand hier mal erklären, warum er SF4 bevorzugt? Oder Tekken?
Theaias schrieb am
magandi hat geschrieben:
Street Fighter 4 und kein Ende: Es begann 2009, es folgte 2010 die so genannte "Arcade"-Version und fand 2011 mit der Super-Variante seinen vorläufigen Höhepunkt

mööp mööp mööp epic fail to the max!!! erst kam die super und dann die arcade version.

Danke, habe mir auch gerade den Test durchgelesen und mich sehr gewundert. Auch fehlen noch ein paar Dinge wie die Red Focus oder das man nun beide Ultis mitnehmen kann. Und dann kann man noch in AE 2012 und 2013 unterscheiden, letzteres war ein kostenloses Upgrade übrigends.
schrieb am

Facebook

Google+