Lone Wolf - Test, Rollenspiel, iPhone, iPad - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Lone Wolf (Rollenspiel) von Forge Reply's interactive
Lone Wolf
Taktik-Rollenspiel
Publisher: -
Release:
kein Termin
11.11.2013
11.11.2013
Spielinfo Bilder Videos
Abenteuer-Spielbücher erleben gerade eine Renaissance auf iPad & Co. Kein Wunder, denn auf Tablets kann man die Lektüre bereichern. Aber die Art und Weise unterscheidet sich in der digitalen „Fighting Fantasy“ stark: Während  „House of Hell“ die Texte sehr klassisch abbildet, experimentiert „Sorcery!“ mit Schriftbild, Akustik und Grafik. Welche Richtung schlägt Lone Wolf ein, dessen Hintergrundwelt hierzulande als „Einsamer Wolf“ bekannt ist?

Auf den Spuren von Infinity Blade

Video
Das erste von vier Kapiteln heißt "Blutiger Schnee" und ist für knapp fünf Euro auf Deutsch erhältlich.
Das sieht richtig klasse aus, wenn sich die schwarzen Schraffuren des Kai-Lords plötzlich bewegen,  langsam Farbe annehmen und er schließlich in einer dreidimensionalen Kulisse vor fauchenden Giaks sein Schwert zieht – eine klasse Überleitung. Zwar erreicht man nicht die Qualität von Infinity Blade, aber Lone Wolf ist bisher das ansehnlichste Fantasy-Spielbuch.

Und das nicht nur hinsichtlich des 3D-Renderings, sondern auch aufgrund des edlen Artdesigns: Das vergilbte Papier, die metallenen Embleme, die schönen Zeichnungen. Hier bekommt man richtig Lust auf die drei Akte, in denen man übrigens klassisch die Seiten wie in einem Buch umblättert; entweder ziehend oder als Doppeltipper.

Es sieht klasse aus, wenn die Perspektive von der Zeichnung in die...
Es sieht klasse aus, wenn die Perspektive von der Zeichnung in die...
Noch bevor man seinen Charakter entweder Richtung Stärke, Geschick oder Intelligenz ausrichtet, freut man sich auch über die wehmütig dahin gleitende Musik. Die italienischen Entwickler beweisen ein sehr gutes Händchen für stimmungsvolle Präsentation. Umso neugieriger erstellt man seine Variante des Kai-Lords, der als „Einsamer Wolf“ auch hierzulande seit 1984 in zwölf übersetzten Büchern von Joe Dever die Hauptrolle spielte, um das mittelalterliche Sommerlund vor Gefahren zu bewahren.

Interessante Charaktererstellung

Man darf sich für Axt, Schwert oder Streitkolben, Meditation, Überleben, Tierverständnis, Waffenkunde, Heimlichkeit sowie arkane Talente wie den Gedankenstrahl entscheiden. Je nach Ausrichtung seines Lords hat man später andere Mittel zur Verfügung: Nur starke Charaktere brechen Türen auf, nur geschickte knacken Schlösser und nur wer sich mit den Wölfen versteht, wird nicht nur Geheimwege um eine Lawine herum finden, sondern darf sie auch in den knackigen 3D-Kämpfen herbeirufen. Dadurch entsteht natürlich auch ein
...dreidimensionale Kulisse wechselt.
...dreidimensionale Kulisse wechselt.
gewisser Wiederspielwert.

Die Kämpfe in 3D-Arenen sind zunächst das Highlight des Abenteuers: Während die Zeit abläuft, muss man schnell agieren und aus allerlei Aktionen wählen, die mit einem Kreis auf dem Charakter markiert sind. Dazu gehören schnelle, schwere und kombinierte Hiebe mit dem normalen Schwert, Verteidigung oder Rammen mit dem Schild, einzelne oder multiple Würfe mit den kleinen Messern, arkane bzw. psionische Attacken sowie der vernichtende Spezialangriff mit dem glimmenden „Sommerswerd“ – den sollte man sich allerdings gut aufsparen. Man startet also nicht als Anfänger auf dem Weg zum, sondern besitzt als Kai-Lord schon viele martialische Fähigkeiten. Und die braucht man auch, denn es geht knackig zur Sache.

Kommentare

4P|T@xtchef schrieb am
Ich muss die ehrenwerten Verfechter zweier germanischer Sprachkulturen daran erinnern, dass es hier um das ins Deutsche übersetzte, aber englisch betitelte "Lone Wolf" geht.
lichtpunkt schrieb am
Umimatsu hat geschrieben:Nicht richtig deutsch koennen ( Orthografie & Interpunktion ) und zu allem Ueberfluss die englische Sprache als ausdrucksschwach und emotionslos titulieren. Leute wie dich liebe ich ja. Glaube kaum, dass du Shakespeare oder Byron je gelesen hast, sonst wuerdest du nicht solch einen Unsinn schreiben.
Lern erstmal argumentieren. Diesen, mit Verlaub, dämlichen Uralt-Vorwurf, dass jemand angeblich die deutsche Sprache nicht beherrscht weil er einen Text in einem Spieleforum nicht exakt auf Kommasetzung, Rechtschreibfehler etc.pp. prüft, kannste Dir sparen. Weiß nicht mal warum zum Geier Du dir einbildest überhaupt hier mitreden zu können. Da DU mein "Freund" mich nicht kennst, solltest Du dir erstmal ein paar Grundregeln der Höflichkeit angewöhnen bevor Du mich hier von der Seite anmachst und mir Dinge unterstellst die du weder wissen noch einschätzen kannst. Und komm mir nicht mit der Schwachheit ich hätte zuerst provoziert. Ich habe eine Erfahrung und eine Meinung in den Raum gestellt, wenn Du dich davon angesprochen und provoziert fühlst, bitte. Dann komme aber wenigstens mit ein paar vernünftigen Sätzen rüber und nicht mit diesem Rechtschreibschwachsinn. Von mir aus frage auch nett ob ich meine Behauptungen irgendwie unterlegen kann. Das wäre wenigstens ETWAS verwertbares.
Wenn mich nämlich eins mehr ankotzt als dieser "wir müssen jetzt alle Englisch sprechen weils nunmal Hip ist" Trend dann sind es Leute wie Du die einfach nur STÄNKERN wollen.
Edit, ums mal wieder n bissl auf den Boden zu bringen: Shakespeare habe ich tatsächlich "kaum" angerührt. Schrieb ja schon dass es nicht mein Fall ist. Ich werde wohl kaum meine knappe Freizeit mit Dingen "verschwenden" die mir nicht zusagen, bin außerdem kein sehr großer Fan alter Literatur. D.h. aber nicht dass ich nie etwas davon in den Fingern hatte. Ich fand beispielsweise auch Remarque ätzend langweilig obwohl seine Werke ja als...
Umimatsu schrieb am
Nicht richtig deutsch koennen ( Orthografie & Interpunktion ) und zu allem Ueberfluss die englische Sprache als ausdrucksschwach und emotionslos titulieren. Leute wie dich liebe ich ja. Glaube kaum, dass du Shakespeare oder Byron je gelesen hast, sonst wuerdest du nicht solch einen Unsinn schreiben.
lichtpunkt schrieb am
Wigggenz hat geschrieben:
lichtpunkt hat geschrieben: Mich kotzt dieses "wir müssen jetzt alle Englisch sprechen/spielen/lesen weil wir ja alle so gebildete Weltbürger sind" an.
[...]
Wer nicht versteht was ich damit meine hat noch nie den Geist von Büchern geatmet und Geschichten wahrscheinlich bisher wie Fastfood konsumiert. Da ist Geschmack und feine Nuancierung/Balancierung von Gewürzen und Komponenten auch völlig egal. Geht vornehmlich ums sattwerden.
Erst auf Eingebildetheit herumschimpfen wie sonstwas, dann den größten Snob überhaupt raushängen lassen. Top!
Ansonsten scheinst du noch nie etwas wie Shakespeare gelesen zu haben. Sonst würdest du hier nicht auf der vermeintlichen Hässlichkeit einer Sprache, die sehr wohl sehr schön und "poetisch warm" sein kann herumreiten.
Brauch ich nicht, finde z.B. Lord Byrons Poesie wunderschön, aber danke der Nachfrage, Shakesspeare ist ganz nett, trifft aber leider nicht meinen Geschmack ;)
Nicht ich habe zuerst den "Snob" raushängen lassen, sondern die Leute die mich ständig und überall mit ihren "Englisch ist generell besser als Deutsch" nerven, weil sie ja ach so sprachlich gebildet und weltoffen sind - schwingt bei JEDER dieser Aussagen im Subtext mit. Im übrigen ist meine von Dir zitierte Aussage anders zu verstehen als Du es mir unterstellst. Es geht mir eigentlich um die "Immersion" die ein Buch nur in der Muttersprache des Lesers vollständig entfalten kann.
Ich würde rückwirkend jetzt gerne einige Stellen entschärfen, habe mich vielleicht etwas zu sehr in Rage geschrieben, das nagt mir einfach schon länger an der Seele. Aber der gemeine 4Players Forist ist wohl schon deutlich üblere Statements gewöhnt und wird's schon überleben, bin ja immer offen für Kritik.
Wigggenz schrieb am
lichtpunkt hat geschrieben: Mich kotzt dieses "wir müssen jetzt alle Englisch sprechen/spielen/lesen weil wir ja alle so gebildete Weltbürger sind" an.
[...]
Wer nicht versteht was ich damit meine hat noch nie den Geist von Büchern geatmet und Geschichten wahrscheinlich bisher wie Fastfood konsumiert. Da ist Geschmack und feine Nuancierung/Balancierung von Gewürzen und Komponenten auch völlig egal. Geht vornehmlich ums sattwerden.
Erst auf Eingebildetheit herumschimpfen wie sonstwas, dann den größten Snob überhaupt raushängen lassen. Top!
Ansonsten scheinst du noch nie etwas wie Shakespeare gelesen zu haben. Sonst würdest du hier nicht auf der vermeintlichen Hässlichkeit einer Sprache, die sehr wohl sehr schön und "poetisch warm" sein kann herumreiten.
schrieb am

Facebook

Google+