EVE: Valkyrie - Test, Action, Virtual Reality, Oculus Rift - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


EVE: Valkyrie (Action) von CCP Games
Eine neue Dimension
Sonstige
Entwickler: CCP Games
Publisher: CCP Games
Release:
2016
28.03.2016
kein Termin
kein Termin
10.2016
28.03.2016
Spielinfo Bilder Videos
Ich könnte jetzt schreiben, dass ich wegen Eve: Valkyrie unverschämt viel Geld für eine Hardware ausgegeben habe, die in gewisser Weise noch in den Kinderschuhen steckt. Ich könnte fortfahren, dass sich die Investition nur wegen Eve: Valkyrie auch tatsächlich gelohnt hat. Ich könnte sogar behaupten, dass Eve: Valkyrie diese Virtual Reality den heutigen Möglichkeiten entsprechend nahezu perfekt ausnutzt. Nichts davon wäre gelogen! Und trotzdem: Am Ziel ist auch eins der Vorzeigespiele der neuen Hardwaregeneration noch lange nicht.

Alleine ist man verlassen

Die meisten wissen es inzwischen, aber da die Frage in der Vergangenheit häufig aufkam: Eve: Valkyrie ist ein reines Multiplayer-Spiel. Es ist weder Elite Dangerous noch Star Citizen, kein Wing Commander und auch kein Freespace. Im Gegensatz zu deren Solo-Kampagnen, ihren offenen Online-Galaxien oder gelegentlichen Scharmützeln menschlicher Piloten feuern sich hier fast ausschließlich zwei jeweils acht Spieler große Teams Laser und Raketen um die Ohren.

Ja, es gibt Inhalte für Solisten. Doch ganz ehrlich: Vergesst, dass die existieren! Die zwei klassischen Missionen sind schneller vorbei, als ihr „Krieg der Sterne zum Selberspielen“ jubeln könnt. Klar dürft ihr in allen Mehrspieler-Arenen (an deren Grenzen stößt man beim behutsamen Zu-weit-Fliegen recht schnell) immer stärkere Wellen an Gegnern bekämpfen – nennen wir das mal eine nette Übung. Und dann gibt es noch Erkundungsflüge in denselben Gebieten.
Eine neue Dimension des Videospiels: Besser als Eve: Valkyrie nutzt derzeit kein Spiel die Möglichkeiten der neuen Hardware.
Eine neue Dimension des Spielens: Besser als Eve: Valkyrie nutzt derzeit kein halbwegs herkömmliches Spiel die Möglichkeiten der neuen Hardware.
Ohne Feindkontakt fliegt man da vier Punkte ab, an denen Audioaufzeichnungen Stichpunkte einer Art Geschichte erzählen. Außerdem findet man versteckte Container, mit deren Inhalt man ein wenig Geld zum Kauf neuer Raumschiffe oder Verzierungen erhält. Aber spätestens diese Einsätze sind spielerisch nicht der Rede wert.

Die tote Lady der Sci-Fi

So, genug gemeckert! So profan der erzählerische Hintergrund präsentiert wird, so unterhaltsam ist zumindest die Geschichte um Ran Kavik, eine Klon-Pilotin im Universum von Eve Online, die sich ihren Unterhalt als Piratin verdient. Gesprochen wird die junge Dame noch dazu von Katee Sackhoff – es gibt Schlimmeres für die Nerd-Seele. Das verleiht dem Tumult im Weltall, der nichts Anderem dient als einem spektakulären Einsteig in die Welt der Virtual Reality, eine notwendige Minimaltiefe, also rein ins Cockpit!

Endlich angekommen


Und genau das ist es eben: Man sitzt wirklich in einem Cockpit, umgeben von den Verstrebungen der Verglasung, inmitten des Metalls und Kunststoffs, aus dem die bulligen Flieger gebaut sind. Schaute man in Strike Suit Zero (ein Patch machte die nie für Oculus Rift gedachte Weltraumaction kompatibel zu dessen Entwickler-Kit) noch auf die flachen Anzeigen eines typischen Bildschirm-Spiels, sitzt man in Elite Dangerous dank offizieller VR-Unterstützung
Ran "Starbuck" Kavik ist die Hauptfigur der Hintergrundgeschichte. Die Piratin meldet sich allerdings nur akustisch zu Wort.
Ran "Starbuck" Kavik ist die Hauptfigur der Hintergrundgeschichte. Die Piratin meldet sich allerdings nur akustisch zu Wort.
schon vor dreidimensionalen Anzeigen und ruft Menüs durch Drehen des Kopfes auf.

Doch nur Eve: Valkyrie wurde von Beginn an für Virtual Reality entwickelt. Und so sitzt man buchstäblich zwischen um den Sitz angeordneten Metallteilen sowie Hologrammen und liest den für einen Boost verbleibenden Treibstoff von einem plastischen Balken ab, während man den Geschützen direkt an der Seite des Cockpits beim Auswurf ihrer Ladungen zusieht. Das Mittendringefühl in Elite ist klasse – hier ist es nahezu perfekt.

Zumal Valkyrie die Blickrichtung nicht nur zum Zeigen cooler Perspektiven nutzt, sondern auch zum Aufschalten von Gegnern. Als Pilot eines Jägers nimmt man etwa mit gehaltener Taste einen Feind ins Visier; abgefeuert werden die Raketen beim Loslassen der Taste. Als Unterstützer visiert man auf dieselbe Weise Kameraden an, um ihren Schild aufzuladen, oder auf Gegner, um deren Schildenergie zu stehlen.

Kommentare

casanoffi schrieb am
Knarfe1000 hat geschrieben:
casanoffi hat geschrieben:Eine Kampagne bräuchte ich gar nicht. Die haben EvE online oder Elite Dangerous auch nicht :D

Und mir fehlt sie in diesen Spielen genau so.

Fair enough, wie man so schön sagt :)
Knarfe1000 schrieb am
casanoffi hat geschrieben:
Knarfe1000 hat geschrieben:Das Spiel hätte mich brennend interessiert, wenn es eine richtige Kampagne hätte. Aber so...

Eine Kampagne bräuchte ich gar nicht. Die haben EvE online oder Elite Dangerous auch nicht :D

Und mir fehlt sie in diesen Spielen genau so.
casanoffi schrieb am
Knarfe1000 hat geschrieben:Das Spiel hätte mich brennend interessiert, wenn es eine richtige Kampagne hätte. Aber so...

Eine Kampagne bräuchte ich gar nicht. Die haben EvE online oder Elite Dangerous auch nicht :D
Knarfe1000 schrieb am
casanoffi hat geschrieben:In meinen Augen ist es direkt eine Schande, dass CCP nicht mehr dazu eingefallen ist, als reines Arena-PvP.
Dass es kein EvE online VR werden würde, war mir schon klar, aber da hätte ich mir schon mehr erhofft.
Was nützt mir die ganze Immerisions-Pracht, wenn ich dann einfach nur auf andere Spieler ballern soll?
Für PvPler sicher traumhaft, aber für mich sind das Perlen vor die Säue...
Mit den Säuen meine ich jetzt nicht die Spieler, bitte nicht falsch verstehen ^^
Damit meine ich, rein symbolisch, die fehlenden Inhalte.
Dann hoffe ich mal, dass Frontier Developments noch lange Zeit am Leben bleiben wird.
Die Oculus Rift werde ich mir in erster Linie für Elite Dangerous zulegen.
Falls dann noch Planet Coaster supported werden sollte, bin ich wunschlos glücklich.

Sehe ich ähnlich. Das Spiel hätte mich brennend interessiert, wenn es eine richtige Kampagne hätte. Aber so...
leifman schrieb am
nur geduld, ich kann deine hoffnungen in sache vr nachvollziehen, denn auch ich habe da meine "träume".
ich denke vr ist schon zu groß um wieder in der versenkung zu verschwinden, spätestens mit der 2. generation vr hardware wird so mancher traum von uns erfüllt, da bin ich mir sicher.
greetingz
schrieb am

Facebook

Google+