Assault Android Cactus - Test, Action, PlayStation 4, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Assault Android Cactus (Action) von Witch Beam
Kampfkaktus sucht Saft
Arcade-Action
Entwickler: Witch Beam
Publisher: -
Release:
23.09.2015
08.03.2016
Q1 2016
Spielinfo Bilder Videos
"Assault Android Cactus? Das kam doch schon letzten September raus!" Recht habt ihr. Zu meiner Schande muss ich gestehen, das Spiel völlig übersehen zu haben. Dabei kann ich mich jetzt kaum davon losreißen – jetzt, da sich irgendjemand um die Playstation-4-Umsetzung kümmern muss und die Wahl auf mich fiel. "Wenn's sein muss", hab' ich gesagt. "Nur noch diesen einen Rekord!", sag ich jetzt.

Wessen Kaktus?

Mir war ja schon der Name ein Rätsel. Ist "Assault Android Cactus" nur die Aufzählung lustiger Dinge mit fehlenden Kommata? Aber dann stellte sich die Heldin vor, nachdem sie ihr kleines Raumschiff auf einer Plattform des ganz großen Raumschiffs bruchgelandet hat. "Kaktus!", sagt da der weibliche Androide, genauer gesagt Kampf-Androide. *klick*

Was Cactus auf dem großen Frachter macht? Sie kämpft gegen vier Riesenroboter, die ihr erst hunderte kleine Roboter auf den Hals hetzen, bevor sich jeweils einer von ihnen als Schranke vor den nächsten Abschnitt stellt.
Chaos garantiert: Kaktus und Ko. erleben heiße Action.
Chaos garantiert: Kaktus und Ko. erleben heiße Action.
Alleine ist die Heldin dabei nicht, denn erstens steuert man entweder sie oder einen von drei weiteren Androiden und zweitens ziehen bis zu vier Spieler gemeinsam in den Kampf. Das Spielfeld ist ja klein, der Übersicht schadet das also nicht.

"Alles ist tot."


Und dann geht's rund! Spinnenartige Blechbüchsen kriechen aus großen Löchern, Drohnen schweben heran, garstige "Schuhkartons" werfen Laser-Lassos, andere Raketen und natürlich gibt es Geschütztürme sowie Giganten, die mit mächtiger Faust auf den Boden dreschen. Man muss kleine Störer zuerst vernichten, dem Kugelhagel der großen ausweichen und vom primären Geschütz auf Raketen, Flammenwerfer oder schwarzes Loch umschalten, um gelegentlich mal durchzuatmen – man kennt das.

Man kennt auch Bossgegner, die mit Geschossformationen im Stil eines Ikaruga oder Cave-Shooters um sich schmeißen. Spätestens gegen die könnte man den Androiden wechseln: Aubergine schiebt eine Art tödliche Frisbee-
Gerade mal zwei Entwickler und ein Musiker haben Assault Android Cactus auf die Beine gestellt: Tim Dawson und Sanatana Mishra arbeiteten bei Sega Australien schon mit Jeff van Dyck zusammen und heuerten den Komponisten auch für ihr erstes Independent-Projekt an.
Scheibe vor sich her, was gegen Bosse besonders hilfreich ist. In anderen Situationen ist Peanut im Vorteil, der mit einem Magma-Werfer vor allem nahe Gegner attackiert.

Mein Liebling ist Starch, die nach jedem Level traurig sagt: "Alles ist tot." Und wenn man sie in der Charakterauswahl stupst, schreckt sie hoch und ruft: "Ananas" - wie drollig! Zumal das gnatische Mädel jeden aufgesammelten Verstärker nicht beim Namen nennt; stattdessen beschreibt sie, was sie sieht. "Blaue Kreise" nennt sie das kurzzeitige Stilllegen der Feinde, "Kleine Roboter" sagt sie, wenn zwei hilfreiche Automatikwaffen neben ihr auftauchen.

Kommentare

Makake schrieb am
Onkel Baunzer hat geschrieben:
padi3 hat geschrieben:[belangloses Palaver, welches nicht zum Spiel gehört, hier einfügen.]
wie es mit AAC steht, weiß ich noch nicht.[Belangloses Geweine, da keine Meinungsbildung möglich, hier einfügen]

Vielen Dank, für deinen Beitrag.
Ich las ihn komplett, da ich dachte, es würde noch etwas Interessantes zum Spiel kommen. Hoffte auf Erfahrungen die mir eventuell die Kaufentscheidung erleichtern.
Werde das Spiel im Auge behalten und bei einem Sale zuschlagen. Zum aktuellen Preis, bietet es mir zuwenig Abwechslung. Gibt es einen lokalen Multiplayer?

Aktuell im Humble Bundle für 4? erhältlich
Onkel Baunzer schrieb am
padi3 hat geschrieben:[belangloses Palaver, welches nicht zum Spiel gehört, hier einfügen.]
wie es mit AAC steht, weiß ich noch nicht.[Belangloses Geweine, da keine Meinungsbildung möglich, hier einfügen]

Vielen Dank, für deinen Beitrag.
Ich las ihn komplett, da ich dachte, es würde noch etwas Interessantes zum Spiel kommen. Hoffte auf Erfahrungen die mir eventuell die Kaufentscheidung erleichtern.
Werde das Spiel im Auge behalten und bei einem Sale zuschlagen. Zum aktuellen Preis, bietet es mir zuwenig Abwechslung. Gibt es einen lokalen Multiplayer?
padi3 schrieb am
diese kleinen titel werden oft zu gut bewertet und auch noch überteuert verkauft. Tachyon Projekt hat mich zu wenig unterhalten können und ist so schwer, dass ich den zweiten bossgegner noch nichtmal gesehen hab. 10? hab ich dafür gezahlt. gibt keine richtigen Level, nur Arenen, während Lovers in a Dangerous Spacetime da ein ganz anderes kaliber auffährt und vergleichsweise wenig (nur 15?) gekostet hat. genauso Dead Nation oder Binding of Isaac bieten doch viel mehr fürs Geld.
Resogun fand ich auch noch ganz gut. hat auch keine richtigen Level, aber mehr als Tachyon Projekt allemal und sieht zudem noch viel besser aus, plus eine schwierigkeitswahl.
wie es mit AAC steht, weiß ich noch nicht. überteuert ist das aber ganz bestimmt. genauso diese Geometry Wars -abzocke. 5?-titel, die für das dreifache verkauft werden.
classicchrome schrieb am
Nettes Game, zu zweit rockt es richtig! Finde es wird zur Mitte hin etwas zu unübersichtlich (Gegnermassen) und dadurch auch recht schwer. Bosskämpfe sind aber 1A, richtig schön knackig und "rewarding".
Felerlos schrieb am
Zu zweit an einem Bildschirm ist das Spiel sehr spaßig. Alleine verliert es relativ schnell an Motivation. Aber eine klare Kaufempfehlung, wenn man jemanden hat, der mitspielt.
schrieb am

Facebook

Google+