Assault Android Cactus - Test, Action, PlayStation 4, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Action
Entwickler: Witch Beam
Publisher: -
Release:
23.09.2015
08.03.2016
Q1 2016
Spielinfo Bilder Videos
Level, wechsle dich!

Zwei spielerische Eigenheiten machen Assault Android Cactus zu etwas Besonderem. Nummer eins: Die Umgebung verändert sich – nicht farblich, sondern physisch. Startet man auf einem Fahrstuhl, hat man z.B. mehr Platz, sobald er unten ankommt. Später bauen sich ganze Plattformen an die Seiten des begehbaren Untergrunds, um später wieder zu verschwinden. Anderswo drehen sich Teile des Bodens wie Laufbänder oder baut sich ein Labyrinth immer in Nähe der Androiden auf. Das Spiel zieht ungewöhnlich viel Schwung aus dieser ständigen Bewegung!

Nummer zwei: Androiden brauchen Saft, und zwar keinen KiBa, sondern Strom. Also müssen sie Batterien auflesen, die verschrottete Roboter fallenlassen. Denen fallen die Batterien aber nicht alle Nase lang aus dem Schacht, sondern so spärlich, dass Cactus und Ko. gerade so nicht das elektronische Herz stehenbleibt. Will heißen: Irgendwann müssen auch Mr. und Mrs. Defensiv aus ihrer Ecke kommen, um einen Weg durchs metallene Gewimmel zu finden
Für die Umsetzung auf PS4 wurden die Menüs des Spiels übrigens auf Deutsch übersetzt und die Konsolen-Androiden melden sich über den Lautsprecher des Gamepads zu Wort.

Die Lokalisierung soll später auch in die Steam-Version Einzug halten.
und Energie aufzuladen. Weil die Androiden mit Energiekügelchen umgekippter Blechkameraden außerdem ihre Primärwaffe verstärken, wummert der Puls ständig am Anschlag.

Sie wissen, was ihr wollt

Geschwindigkeit ist also das A und O. Die Helden sterben ja auch nicht durch gelegentliches Aussetzen ihres Schildes – den lädt man durch schnelles Tastenhämmern flugs wieder auf. Dabei geht allerdings wichtige Zeit verloren, die anschließend bis zum Auftreiben der nächsten Batterie fehlt. Und Zeit ist es auch, die für Punktejäger der
Rakten und andere Spezialwaffen setzen den Robotern mächtig zu.
Rakten und andere Spezialwaffen setzen den Robotern mächtig zu.
entscheidende Faktor ist. Für die Highscore zählen nämlich vor allem binnen weniger Sekunden aneinander gereihte Abschüsse. 100, 200, 300 Schrotthäufchen: Die Kombo ist der zentrale Faktor beim Berechnen des Ergebnisses.

Dass das Independent-Trio Witch Beam den Reiz dieser Punktejagd versteht, sieht man übrigens an einer cleveren Kleinigkeit: Sobald es nach einem Fehler unmöglich ist, das Level mit der höchstmöglichen Note abzuschließen, startet die Runde automatisch von selbst – muss man nicht aktivieren, darf man aber. Klar könnte man per Knopfdruck einfach selbst neu starten! Ich fühle mich aber gleich doppelt so gut aufgehoben, wenn die Entwickler wissen, wie ihre Spieler ticken.

Kommentare

Makake schrieb am
Onkel Baunzer hat geschrieben:
padi3 hat geschrieben:[belangloses Palaver, welches nicht zum Spiel gehört, hier einfügen.]
wie es mit AAC steht, weiß ich noch nicht.[Belangloses Geweine, da keine Meinungsbildung möglich, hier einfügen]
Vielen Dank, für deinen Beitrag.
Ich las ihn komplett, da ich dachte, es würde noch etwas Interessantes zum Spiel kommen. Hoffte auf Erfahrungen die mir eventuell die Kaufentscheidung erleichtern.
Werde das Spiel im Auge behalten und bei einem Sale zuschlagen. Zum aktuellen Preis, bietet es mir zuwenig Abwechslung. Gibt es einen lokalen Multiplayer?
Aktuell im Humble Bundle für 4? erhältlich
Onkel Baunzer schrieb am
padi3 hat geschrieben:[belangloses Palaver, welches nicht zum Spiel gehört, hier einfügen.]
wie es mit AAC steht, weiß ich noch nicht.[Belangloses Geweine, da keine Meinungsbildung möglich, hier einfügen]
Vielen Dank, für deinen Beitrag.
Ich las ihn komplett, da ich dachte, es würde noch etwas Interessantes zum Spiel kommen. Hoffte auf Erfahrungen die mir eventuell die Kaufentscheidung erleichtern.
Werde das Spiel im Auge behalten und bei einem Sale zuschlagen. Zum aktuellen Preis, bietet es mir zuwenig Abwechslung. Gibt es einen lokalen Multiplayer?
padi3 schrieb am
diese kleinen titel werden oft zu gut bewertet und auch noch überteuert verkauft. Tachyon Projekt hat mich zu wenig unterhalten können und ist so schwer, dass ich den zweiten bossgegner noch nichtmal gesehen hab. 10? hab ich dafür gezahlt. gibt keine richtigen Level, nur Arenen, während Lovers in a Dangerous Spacetime da ein ganz anderes kaliber auffährt und vergleichsweise wenig (nur 15?) gekostet hat. genauso Dead Nation oder Binding of Isaac bieten doch viel mehr fürs Geld.
Resogun fand ich auch noch ganz gut. hat auch keine richtigen Level, aber mehr als Tachyon Projekt allemal und sieht zudem noch viel besser aus, plus eine schwierigkeitswahl.
wie es mit AAC steht, weiß ich noch nicht. überteuert ist das aber ganz bestimmt. genauso diese Geometry Wars -abzocke. 5?-titel, die für das dreifache verkauft werden.
classicchrome schrieb am
Nettes Game, zu zweit rockt es richtig! Finde es wird zur Mitte hin etwas zu unübersichtlich (Gegnermassen) und dadurch auch recht schwer. Bosskämpfe sind aber 1A, richtig schön knackig und "rewarding".
Felerlos schrieb am
Zu zweit an einem Bildschirm ist das Spiel sehr spaßig. Alleine verliert es relativ schnell an Motivation. Aber eine klare Kaufempfehlung, wenn man jemanden hat, der mitspielt.
schrieb am