Oceanhorn: Monster of Uncharted Seas - Test, Action, PlayStation 4 PSN, Xbox One XBL - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Oceanhorn: Monster of Uncharted Seas (Action) von FDG Entertainment
Auf den Spuren Zeldas
Action-Adventure
Entwickler: Cornfox & Brothers
Release:
Q4 2016
14.11.2013
14.11.2013
19.05.2016
17.03.2015
07.09.2016
kein Termin
07.09.2016
Spielinfo Bilder Videos
Nach dem iOS-Debüt 2013 und einer PC-Umsetzung zwei Jahre später ist Oceanhorn - Monster of Uncharted Seas inzwischen auch in Konsolengewässern unterwegs. Wir haben auf den aktuellen Systemen angeheuert und dem Action-Adventure von Cornfox & Bros. und FDG Entertainment im Test auf den Zahn gefühlt.

Wie der Vater, so der Sohn

Da wacht man eines Morgens auf und stellt verwundert fest, dass der eigene Vater einfach ohne etwas zu sagen losgezogenen ist, um ein bedrohliches Monster dingfest zu machen. Nur ein altes Notizbuch und eine geheimnisvolle Halskette hat er auf der Insel zurückgelassen.
Kaum ist der Vater fort, verlässt auch der Sohnemann die Heimatinsel.
Kaum ist der Vater fort, verlässt auch der abenteuerlustige Sohnemann die Heimatinsel.
Doch der Apfel fällt nicht weit vom Stamm und so zieht es kurz darauf auch den Sohnemann aufs weite Meer hinaus, nachdem er sich eine passende Ausrüstung zusammengesucht hat.

Allerdings kann der Jungabenteurer nicht einfach blind drauflos segeln, sondern lediglich bereits bekannte Inseln ansteuern. Der Aktionsradius ist dadurch zu Beginn noch sehr überschaubar. Aber anhand von Gesprächen, Flaschenpostfunden oder anderen Entdeckungen werden immer weitere Zielpunkte auf der Seekarte eingetragen, die man anschließend anlaufen und erkunden kann.

Großes Vorbild


Das auf den ersten Blick Erinnerungen an The Wind Waker weckende Segeln erfolgt allerdings voll automatisch. Man kann lediglich die Bordkanone bedienen, um auf dem Weg zur nächsten Insel ein bisschen zusätzliche Beute und Erfahrungspunkte zu sammeln.
Beim vollautomatischen Segeln von Insel zu Insel räumt man lediglich mit der Flinte den Weg frei.
Beim vollautomatischen Segeln von Insel zu Insel räumt man lediglich mit der Flinte den Weg frei.
An Land sind die Ähnlichkeiten mit Nintendos Legend-of-Zelda-Saga sogar noch deutlicher: Es gibt erweiterbare Herz-Container als Lebensenergie, ein Schild zum Blocken oder Reflektieren von Angriffen sowie ein Schwert, mit dem man auch Grasbüschel niedermähen und darunter versteckte Wertsachen freilegen kann.

Später gesellen sich auch noch Pfeil und Bogen sowie Zauber und Bomben zum Arsenal hinzu. Damit lassen sich aber nicht nur lästige Widersacher wie Krebse, Goblins, Skelette oder Orks, sondern auch andere Hindernisse aus dem Weg räumen. Die zu bewältigenden Hürden und Aufgaben sind dabei sehr vielfältig. Mal reicht rohe Gewalt, mal ist Geschick, mal Köpfchen vonnöten. Vor allem passend in die Umgebungen eingebettete Schalter- und Schieberätsel stehen immer wieder auf dem Plan.

Kommentare

Seppel21 schrieb am
Ich habe es mit grossem Vergnügen auf dem PC gespielt. Ein sehr solides, kurzweiliges Spiel. Auf den Nachfolger freue ich mich schon.
Eliteknight schrieb am
Also mir macht es spaß.
Dafür das es nicht einmal den Bruchteil des Budget hat von Zelda ist es sehr gelungen.
Überbrückt nur die Zeit bis zum Echten Zelda und dem neuen Nintendo!
adventureFAN schrieb am
Noch nicht mal einen Endboss gelegt...
Tugy schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben:
Tugy hat geschrieben:Ich hab das Spiel mal angetestet, ich weiß nicht liegt es an mir, oder ist das Spiel einfach nur langweilig. Es wirkt so träge und fad.

D.h. genau wie Wind Waker. :lol: Oder generell alle Spiele wo man mit nem langsamen Boot über ein Meer schippern muss.

Ne, ich war kurz vorm Ende der ersten Insel/Tutorials oder so. Es war einfach keine Ahnung, ich weiß ja dass es eine Kopie ist, aber es hat sich dennoch träge gefühlt und mir macht es nichts aus, dass es eine Kopie ist. Ich hatte keine Sekunde in dem Spiel "Oh, was ist das", es hat sich sehr billig, schlicht und Monoton angefühlt
ronny_83 schrieb am
An sich find ich es gut, dass man auch für andere Plattformen ein Zelda-ähnliches Spiel bringt. Und optisch und von der Atmosphäre ist es auch wirklich gelungen. Beim Gameplay und der Inszenierung sieht man aber sofort, dass es nicht an die Qualität von Wind Waker heranreicht.
schrieb am

Facebook

Google+