The Raven: Vermächtnis eines Meisterdiebs - Mörder und Raben - Test, Adventure, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Raven: Vermächtnis eines Meisterdiebs - Mörder und Raben (Adventure) von Nordic Games
The Raven: Vermächtnis eines Meisterdiebs - Mörder und Raben

Das ging flott: Schon drei Wochen nach dem zweiten Kapitel beendet King Art sein Krimi-Abenteuer um den legendären Meisterdieb The Raven. Im letzten Teil sorgte die Eile für ärgerliche Bugs, diesmal wird es sogar noch schlimmer.



Moonwalk, Geisterstühle und Teleportation

Die egozentrische Autorin und das chronisch erfolglose Geiger-Talent werfen sich gleich zu Beginn herrlich bissige Komplimente an den Kopf.
Die egozentrische Autorin und das chronisch erfolglose Geiger-Talent werfen sich gleich zu Beginn herrlich bissige Komplimente an den Kopf.
Lust auf einen Moonwalk? Kein Problem! Der Protagonist der dritten Episode läuft bemerkenswert talentiert auf der Stelle – sogar wenn seine Füße ins Steinpflaster vorm ägyptischen Museum versunken sind. Das Hündchen vor dem Tor beherrscht noch coolere Tricks: Wie in Star Trek beamt sich der kleine Vierbeiner mehrmals blitzschnell durch die Kulisse. Auch Dr. Gebhardt beherrscht die hohe Kunst der Teleportation. Nachdem ich ihn in der Krankenstation allein gelassen habe, empfängt er mich Sekunden später oben am anderen Ende der Treppe. Unheimlich wird es auch anderswo: Ein Stuhl gleitet wie von Geisterhand durchs Zimmer, Charaktere verdrehen ihren Kopf auf gruselige Weise, andere verschmelzen miteinander oder verlieren zeitweise ihre Stimme, Musik und Synchro haben Aussetzer, usw. Ich könnte noch weitere Punkte von meiner anderthalb Seiten langen Bug-Liste aufzählen, aber ich denke mal, ihr wisst bereits jetzt, worauf ich hinaus will: Warum zum Kuckuck verkaufen King Art und Nordic Games eine derart fehlerhafte Alpha als finale Version?

Die meisten Bugs sehen zum Glück nur albern aus, einer hätte mir aber beinahe das Spiel
The Raven erscheint als Downloadtitel in drei Episoden. Die Kapitel können aber nicht einzeln erworben werden. Stattdessen gibt es nur die komplette Staffel zu kaufen, je nach Anbieter und Edition für 19,99 bis 26,99 Euro. Mittlerweile werden alle drei Kapitel nach dem Kauf mit einem automatischen Update hinzugefügt.
versaut. Bevor ich ein Lüftungsgitter zur Kabine der Baronin abschrauben kann, muss ich einen improvisierten Schraubenzieher basteln. Dazu kombiniere ich eine Salatzange mit dem Penny aus einer Halskette - zumindest theoretisch, denn immer genau dann hängt sich das Spiel auf. Nicht mal eine Neuinstallation und ein frischer Spielstand halfen weiter. Den Cloud-Service für Steam-Spielstände hatte ich schon zu Beginn deaktiviert, weil er bereits in Episode 2 für Probleme sorgte. Auf einem anderen Rechner konnte ich das Spiel im dritten Anlauf dann endlich beenden – natürlich nicht ohne ein paar kleine Fehler, die ab und zu dazwischenfunkten.

Das hat der Wachtmeister nicht verdient!


Was führt das mysteriöse Fräulein aus gutem Hause im Schilde?
Was führt das mysteriöse Fräulein aus gutem Hause im Schilde?
Es ist wirklich tragisch, dass ausgerechnet The Raven unter einem Wust von Bugs leidet, denn die Geschichte um den geheimnisvollen Meisterdieb und den sympathischen Wachtmeister Zellner ist trotz des gemütlichen Erzähltempos sehr unterhaltsam, charmant und fesselnd. Sogar im dritten Kapitel schafft es das Spiel, die Spannung aufrecht zu erhalten, indem einige Figuren eine unerwartete Identität offenbaren oder alte Rechnungen begleichen wollen. Zu sehr ins Detail gehen darf ich nicht, da es schon zu Beginn eine neue Wendung gibt.

Wie in der zweiten Hälfte von Teil 2 schlüpfe ich wieder in die Rolle des Diebes und seiner Komplizen, welche die Geschichte des Wachtmeisters aus einem anderen Blickwinkel erleben. Immer wieder werden auf gelungen Weise altbekannte Szenen eingebunden, welche die Erinnerung auffrischen. Die Aufteilung in zwei unterschiedliche Perspektiven war eine gute Entscheidung. Ich hätte nicht gedacht, dass sich die Erlebnisse und langsam offenbarenden Lebensgeschichten der Figuren so interessant miteinander verknüpfen lassen.

Nichts für Profi-Knobler


Gruseliger als die Mumien: Der Dieb und ein Hund vollführen dank diverser Glitches vor dem Museum übermenschliche Tricks.
Gruseliger als die Mumien: Der Dieb und ein Hund vollführen dank diverser Glitches vor dem Museum übermenschliche Tricks.
Ich erforsche das Kreuzfahrtschiff und spreche nur mit einigen Passagieren, um nicht unnötig aufzufallen. Später versuche ich natürlich, ins Museum in Kairo einzubrechen, um mir die legendären Edelsteine unter den Nagel zu reißen. Ich manipuliere die Alarmanlage, improvisiere mit der (absichtlich?) schlechten Ausrüstung eines Komplizen und auf dem Dach herumliegenden Utensilien wie einem Lappen. Diese Einbruchrätsel gehören zu den wenigen gelungenen Aufgaben, bei denen Gangsterfilm-Stimmung im Stil von Ocean‘s Eleven aufkommt.

Meist muss ich aber lediglich die Kulissen und Dialoge abklappern sowie wenige Inventargegenstände miteinander kombinieren. Grafisch wirken die Schauplätze – von ein paar kahlen Wänden abgesehen -  wieder ähnlich gelungen wie im Vorgänger. Auch die Vertonung passt dank professioneller Sprecher und dem zurückhaltenden aber stimmungsvollen Orchester-Soundtrack von Benny Oschmann gut zum Abenteuer.

 

Kommentare

adventureFAN schrieb am
Die Technik lässt wirklich zu Wünschen übrig, diesen angesprochenen Fehler hatte ich zwar nicht, aber es gab lauter kleiner Fehler, ganz besonders in Episode 2 & 3. Sie wirkten teilweise richtig unfertig, als hätten sie die ungetestet auf den Markt geschmissen... denn manche Fehler haben einen sogar in den Arsch getreten, so offensichtlich waren sie. Auch das viele Sounds einfach fehlen... ne, das geht echt nicht.
Diese Episoden-Form sollte doch lieber nur Telltale überlassen werden.
Wenn man nicht genug Finanzen hat, sollte man den Spieler nicht dafür bluten lassen.
Und das Ende war auch nicht sehr gut, denn ein guter Krimi zeichnet sich dadurch aus, dass man im Laufe der Geschichte seine eignen Theorien zum Mörder aufstellen kann.
Aber bei diesem Krimi wird der Spieler arglistig getäuscht, wie schon bei Heavy Rain.
Das Backtracking macht zwar Sinn, aber war auch nicht so der Bringer.
Immerhin hat man für manche Orte zusätzliche Szenen erstellt...
Ansonsten... Episode 1 hat mir richtig Spaß gemacht, die Rätsel waren etwas zu einfach, aber der Hauptcharakter war erfrischend neu, die Story fing spannend an und die Charaktere waren interessant... hätte wirklich großartig werden können.
Desotho schrieb am
Ich habe das Spiel nicht gespielt, kann insofern kein eigenes Urteil abgeben.
Aber die 4P Wertungen sind eben gerne mal ein Thema für sich und wenn das Spiel in der Regel so ne 70 bekommt und hier ne 50 dann sollte man eben einfach mehr als eine Meinung einholen und dann entscheiden.
DerSpecht schrieb am
50? Really? Klar, die Bugs sind teilweise nervig, aber die Wertung ist ein Witz. Es gibt jetzt auch keine Gamebreaking Bugs oder ähnliches, aber naja. Wesentlich enttäuschter fand ich dass man auch in der dritten Episode alle Location wieder verwendet hat, die schon zuvor Teil des Spiels waren. Es ist ja in Orndung, das Spiel aus einer anderen Perspektive zu zeigen, aber irgendwann hat man einfach die Schnauze voll. außer dem ZuG, Schiff und Museum gab es nichts und das ist einfach schade für ein P&C-Advneture. Nichtdestotrotz hat das Spiel Spass gemacht, auch wenn das Ende ein bisschen lächerlich war, aber 70% sind alle Mal drin gewesen.
Nekator schrieb am
Schwacher Test..
Ein Bug, den wohl nur der Tester hatte (hatte an der Stelle keinerlei Probs) und sonst nur Gemecker über zuwenig Rätsel (Walking Dead wurde für gute Story allein zum Meisterspiel erklärt, aber hier meint jemand sich wegen etwas leichtere Rätseln aufspielen zu können).
Die Story war durchaus gut, die Sprecher professionell, was man wirklich anmerken hätte sollen, waren die sehr schwer zu findenden Gegenstände, wie auch Navigationsprobleme der Figuren (gepaart mit ein paar Grafikglitches, aber die sind wohl zu vernachlässigen).
Alles in allem ein gutes Adventure.
ElWebs schrieb am
Gewunken ist nicht per se falsch, sondern es ist ursprünglich falsch hergeleitet, wird aber häufig benutzt der Umgangssprache zugeordnet. Sprache wandelt sich, you know?
schrieb am

Facebook

Google+