Tales from the Borderlands - Episode 1: Zer0 Sum - Test, Adventure, PlayStation 4, PC, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Tales from the Borderlands - Episode 1: Zer0 Sum (Adventure) von Telltale Games
Viel Witz und Charme
Adventure
Publisher: Telltale Games
Release:
03.12.2014
kein Termin
kein Termin
25.11.2014
03.12.2014
03.12.2014
03.12.2015
Spielinfo Bilder Videos
Wer hätte es damals für möglich gehalten, dass Telltale Games aus der blutigen Comic-Vorlage The Walking Dead eine gleichzeitig packende sowie bewegende Spielereihe im Episodenformat verwirklichen würde? Auch bei Tales from the Borderlands war die Skepsis groß, zählte die Geschichte doch nicht unbedingt zu den Kernkompetenzen des Loot-Shooters von Gearbox Software. Aber wie sich zeigt, war die Sorge einmal mehr unbegründet...

Guten Morgen, liebe Sorgen...

Es gibt beschissene Tage. Und es gibt richtig beschissene Tage. Und während Rhys, einer der beiden Protagonisten von Tales from the Borderland, gefesselt von einem maskierten Fremden durch die staubige Prärie von Pandora gezogen wird, ist schnell klar: Der aufstrebende Hyperion-Mitarbeiter hat letzteren erwischt! Wie er in diese unangenehme Situation gekommen ist? Das darf ich zusammen mit dem mysteriösen Entführer erfahren, denn kurz darauf wird die Zeit zurückgedreht und ich darf die Geschichte des Gefangenen selbst erzählen...

Eigentlich fing alles so gut an. Endlich, endlich sollte sich die viele Schufterei an Bord der Raumstation für Rhys auszahlen. Doch es kam alles ganz anders: Statt der erhofften Beförderung gab's die Degradierung zum Hausmeister – und das ausgerechnet vom Intimfeind, der überraschend im Chef-Sessel Platz genommen hatte, während der leblose Körper seines Vorgängers am gigantischen Fenster vorbei durch das All schwebte. So ein Mist! Alles umsonst!

Ein riskanter Deal

Stilistisch fängt der Ableger die Vorlage exzellent ein.
Stilistisch fängt der Ableger die Vorlage exzellent ein.
Klar: Die (Videospiel-)Geschichte lehrt uns, dass man auch als Hausmeister in einer Science-Fiction-Umgebung jede Menge cooler Abenteuer erleben kann – Roger Wilco lässt grüßen! Doch Rhys will sich nicht mit diesem Schicksal als Weltraumputze abfinden. Stattdessen schmiedet er mit seinem Nerd-Kumpel Vaughn und der Requisiten-Spezialistin Yvette einen Plan, es dem verhassten Vasquez heimzuzahlen, indem er selbst einen lukrativen Deal rund um einen legendären Vault-Schlüssel eintütet, von dem er im Rahmen seiner Degradierung Wind bekommen hat – auch deshalb, weil Rhys nicht nur ein Telefongespräch belauscht, sondern sich auch mit Hilfe seines Echo-Auges in den Computer des neuen Vorgesetzten hacken konnte.

Was folgt, ist eine rasante Jagd nach dem Artefakt und Geldkoffer, die von spritzigen Dialogen, gelungenen Tempowechseln sowie einem herrlich trockenen Humor geprägt ist. Mehr will ich an diesem Stelle nicht verraten, um euch nicht die eine oder andere gelungene Überraschung innerhalb der unterhaltsam und klasse inszenierten Geschichte zu verderben, die zwar nicht das emotionale Potenzial eines Walking Dead oder Wolf Among Us besitzt, aber dieses Manko mit schrulligen Charakteren, schrägen Situationen und einigen Lachern wieder wett macht.

Die kleine Gaunerbande


sfgsfgsfgsfg
In Dialogen muss man sich wie gewohnt unter Zeitdruck entscheiden.
Spätestens wenn man nach etwa einer halben Stunde die Kontrolle über die wortgewandte Gaunerin Fiona übernehmen darf, die zusammen mit ihrer Schwester Sasha unter der Obhut des Ganoven Felix aufgezogen wurde, kommt richtig Schwung in die Handlung. Nicht nur deshalb, weil sie in ihrem Rückblick manche Situationen ganz anders darstellt als Rhys, dabei dem Gesamtbild durch die neue Perspektive aber dennoch mehr Sinn verleiht. Sondern auch, weil die Beziehung zwischen der Hyperion- und Gaunertruppe stärker an Bedeutung gewinnt, bei der sich das anfängliche Misstrauen langsam von einer Zweck-Gemeinschaft zur Partnerschaft entwickelt. Man vertraut sich zwar zunehmend, kann sich aber nie ganz sicher sein, was als Nächstes passiert. Denn viele der Charaktere bleiben unberechenbar, auch wenn sich recht früh heraus kristallisiert, wer eher zu den Guten und wer zu den Bösen gehört.

Kommentare

Randall Flagg78 schrieb am
Ich hab es gestern gespielt, auf der 360. Dazu muss ich sagen, dass ich noch nie ein Borderlands gespielt habe.
Hab den ersten Teil mal angespielt und es war nicht so meines. Die Charaktere sind mir aber durchaus bekannt und auch der Witz, der diese Reihe auszeichnet.
Da ich die Telltale Spiele mag, hab ich es mir mal geholt, aber nicht viel erwartet. Aber ich habe mich da geirrt, denn TftB macht wirklich Spaß.
Abgedrehter Humor und Charaktere sind wirklich gut und die Geschichte ist interessant. Ich werde jedenfalls weiterhin dranbleiben und mir die anderen Teile auch noch holen.
Ich freue mich schon drauf.
Schade finde ich hingegen, wie in jedem TT Spiel, dass Fehlen der deutschen Syncro, die ja irgendwann am Ende nachgeliefert wird. Mein Englisch ist leider sehr mäßig, da in der DDR aufgewachsen, wo das leider extrem vernachlässigt wurde.
Ich hatte z.B. The Wolf among Us nur den ersten Teil gespielt und vor kurzem dann die anderen Teile, wo es schon synchronisiert war.
Hab nochmal komplett angefangen und gemerkt, wie viel mir da entgangen war. Warten kann ich aber auch irgendwie nicht, denn ich verstehe eigentlich genug, um den Zusammenhang zu erkennen.
Mal schauen wie ich es hier mache.
Sidian schrieb am
MrLetiso hat geschrieben:Hm. Irgendwie ist das das erste TT Spiel, dass mich nicht wirklich interessiert o_ô

Hehe, bei mir ist es genau anders herum. Endlich mal ein TT Spiel mit Humor und eines, das nicht dauernd von Tod, Verstümmelung und dergleichen handelt.
MrLetiso schrieb am
Hm. Irgendwie ist das das erste TT Spiel, dass mich nicht wirklich interessiert o_ô
StainX schrieb am
I will name my first born, Loader Bot! :lol:
Heinz-Fiction schrieb am
Mir gefällt der Ausflug ins Borderland-Universum auch ganz gut. Schade, dass es (wie zu erwarten war) kaum Neuerungen abseits der Story gibt. Die ist zwar gut, aber eben auch das Alleinstellungsmerkmal des Spiels. Schön wären Entscheidungen mit wirklich anderen Verläufen, damit man sich das Spiel auch ein zweites mal anschauen kann, ohne ständige Wiederholungen zu erleben. Naja, für einmal spielen reichts :)
schrieb am

Facebook

Google+