The Book of Unwritten Tales 2 - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Book of Unwritten Tales 2 (Adventure) von Nordic Games
Zurück in Aventásien
Puzzle-Adventure
Entwickler: King Art Games
Publisher: Nordic Games
Release:
02.02.2017
02.02.2017
02.02.2017
20.02.2015
18.09.2015
18.09.2015
Spielinfo Bilder Videos
Das haarige „Vieh“ und seine nicht ganz so flauschigen Mitstreiter sind zurück: Sechs Jahre nach dem Debüt bekommt unser Adventure des Jahres 2009 endlich einen ausgewachsenen Nachfolger. Erneut dreht sich die Geschichte um magische Verschwörungen in einem an Tolkien erinnernden Fantasy-Universum, garniert von Unmengen alberner Anspielungen auf Rollenspiel-, Geek- und Fantasy-Kultur. Ob Wilbur, Nate & Co begeistern können, klärt der Test.

Langweiliger Frieden?

Mit den Vieh Chroniken gab es zwar bereits 2011 einen Serien-Ableger, doch der lag nach der Pleite von Publisher HMH lange auf Eis und wirkte bei Release dementsprechend unfertig. Diesmal wollte Entwickler King Art aus Bremen die Rückmeldungen von Spielern fürs Feintuning nutzen: The Book of Unwritten Tales 2 erschien auf PC scheibchenweise in Steams Early-Access-Programm. Sieben Monate nach der finalen PC-Version kommen heute die Umsetzungen für PlayStation 4 und Xbox One in den Handel und die Download-Stores. Die Geschichte startet ein Jahr nach dem Ende des Vorgängers. Die Armee der Schatten wurde besiegt und die Fantasy-Welt Aventásien muss mit dem ungewohnten Frieden klarkommen. Gnom Wilbur ärgert sich als Zauberei-Professor mit besserwisserischen Schülern herum und Elfe Ivo langweilt sich in der schrecklich perfekten Idylle ihres Elternhauses.

Zurück in Seefels!
Zurück in Seefels!
Schade, dass das Abenteuer so gemächlich startet: Eine geheimnisvolle Seuche scheint zwar allerlei Wesen in pinkfarbene Dinge zu verwandeln und in der Zeitung erfährt Ivo, dass der liebenswerte Gnom Wilbur angeblich den Erzmagier ermordet haben soll. Bevor ich den Ungereimtheiten auf den Grund gehen kann, muss ich mich allerdings erst einmal aus dem Hausarrest befreien und allerlei nur mäßig interessante Rätsel hinter mich bringen: Mal locke ich ihren eitlen Vogel mit einem Spiegel in die Falle, damit ich ungestört das Anwesen erkunden kann, später bringe ich eine Reihe von Zutaten zu einem Medizinbuch, damit es Ivos ungewöhnliche „Krankheitssymptome“ deuten kann.

Die Magie der Bücher

Es lohnt sich aber, dranzubleiben, denn sobald ich mit Wilbur Seefels erforscht habe, versank ich sofort wieder in der faszinierenden Fantasy-Stimmung, die schon Teil 1 ausgestrahlt hat – und dann begann auch die Geschichte wieder interessant zu werden. Der frisch ernannte Magieprofessor bemerkt schnell, dass mit dem Rektor der Lehranstalt etwas faul ist. Der Paragraphenreiter beauftragt Wilbur mit einer Vielzahl beinahe unschaffbarer Aufgaben, mit denen er das heruntergekommene Institut auf Vordermann bringen soll. Soll Wilbur seinen Mentor, den Erzmagier, schlecht darstehen lassen, damit die hinterlistige Cybill van Buren bei der anstehenden Wahl gegen ihn gewinnt? Droht gar ein Anschlag auf den Erzmagier – wie die Musketier-Ratte Rémi voraussagt? Oder ziehen insgeheim noch viel einflussreichere Mächte im Hintergrund die Fäden? Warum war die plötzlich wieder aufgetauchte Lehranstalt jahrzehntelang verschwunden – und wieso sind manche Zimmer wie die Bibliothek noch immer nicht zurückgekehrt?

Schlimmer als ein Forentroll: Der unmotivierte Hausmeister weiß alles besser und stichelt ohne Rücksicht auf Verluste.
Schlimmer als ein Forentroll: Der unmotivierte Hausmeister weiß alles besser und stichelt ohne Rücksicht auf Verluste.
Die heruntergekommene Schule gehört zu den Highlights der wunderhübsch gestalteten Kulissen. An allen Ecken und Enden finden sich verschnörkelte Erker und jede Menge liebevoll designtes Gerümpel. Wenn Wilbur durch einen schummrig beleuchteten Raum schreitet, verdustert plötzlich sein riesiger, fein dargestellter Schatten die Hälfte des Raums, sehr idyllisch! Auch der Turm in Seefels, ein Luftschiff und viel andere Orte wirken wie gezeichnet, weil King Art neuerdings auf die Projection-Mapping-Technik zurückgreift. Dabei werden großflächige Zeichnungen über ein Drahtgitter im Hintergrund gelegt und dann physikalisch korrekt zurechtgezupft. Durch Pinselstriche und die teilweise ins Bild gemalte Beleuchtung wirken Farben und Details malerischer als bei klassischen Polygonen mit ihren kleinen Texturen. Die komplett dreidimensionalen Figuren davor selbst sehen zwar nicht ganz so beeindruckend aus, wurden aber fein und variantenreich animiert. Leider lockern die Entwickler die Bildregie nur selten mit Perspektivwechseln oder Nahaufnahmen auf. Warum das bei der neuen Technik besonders knifflig ist, erfahrt ihr übrigens in unserer Vorschau zu Silence: The Whispered World 2, welches allem Anschein nach eine deutlich dynamischere Kameraregie bekommt.

Kommentare

AlastorD schrieb am
Das Ende kam mir dann doch etwas zu abruppt.
Trotzdem ein 1A Point & Click Adventure und ich hoffe auf nen dritten Teil.
Hahle schrieb am
Ja, King-Arts hat auch mich sehr beeindrucken können, mit seinen bisherigen Adventures. Wirklich eine Klasse für sich. Besser sogar noch als die alten Lucas-Arts-Klassiker ... wage ich mal zu behaupten.
Habe gerade mal ein wenig bei King-Arts gestöbert und die folgende Info entdeckt:
Momentan arbeiten wir an einem Action-RPG basierend auf Markus Heitz? Bestseller-Roman ?Die Zwerge?.
... Da kommt doch Freude auf, wenn sich King-Art nun an meinem Lieblingsgenre versucht. :biggrin:
Jarnus schrieb am
ich spiele point&click adventures in der regel auch auf dem PC und bevorzuge meist die maus-steuerung, aber zuletzt hab ich einige adventures auf den konsolen gespielt und muss sagen...die controller-steuerung geht heute völlig in ordnung! keine experimente allá Monkey Island 4, sondern ganz einfache crusor bewegung...fühlt sich aureichend präzise an um das spiel nicht groß zu stören!
dafür haben die meisten adventure spieler ihre PCs nicht mit dem großen TV verbunden, oder recht langsame PCs auf dem man dann nicht die optik erreicht, wie auf den aktuellen konsolen...da bieten ordentlich umgesetzte konsolen adventures einige vorteile! entspannt am 50er TV was rätseln und einer schönen geschichte folgen kann schon nett sein :)!
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+