Risen 3: Titan Lords - Test, Rollenspiel, Xbox 360, PC, PlayStation 3 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


3D-Rollenspiel
Entwickler: Piranha Bytes
Publisher: Deep Silver
Release:
14.08.2014
14.08.2014
14.08.2014
21.08.2015
Spielinfo Bilder Videos

Ein Füllhorn an Quests

Trotz all der Defizite in der Regie entwickelt sich ein Spielfluss, weil sich Risen 3 früh in alle Himmelsrichtungen öffnet. Kaum hat man sich versehen, ist das Questbuch voll mit Aufträgen, die einen vom Piratenstützpunkt Antigua ins düstere Calador der Dämonenjäger oder zur Donnerinsel der Magier, vom idyllischen Kila mit seinen Ureinwohnern nach Takarigua mit der Inquisition oder auf die Insel der Diebe und Gnome führen. Wo soll man anfangen? Egal, man hat die freie Wahl - und wer sich für alles Zeit lässt, kann gut über 30 Stunden mit dem Abenteuer verbringen; für die Hauptquest sollte man mit knapp 20 rechnen.

Abseits der Aufhebung des Fluches ist es das große politische Ziel, eine Allianz aus Piraten, Dämonenjägern, Magiern

Wohin soll die Reise gehen? Die große Stärke von Risen 3 ist neben der hübschen Kulisse vor allem die Offenheit.
Wohin soll die Reise gehen? Zig Inseln warten! Die große Stärke von Risen 3 ist neben der hübschen Kulisse vor allem die Offenheit.

und Inquisition zu bilden. Auf der Karte befinden sich sieben Orte bzw. Inseln, die man frei erkunden kann. Allerdings segelt man nicht aktiv, sondern klickt nur die Ziele an. Vor Ort kann man dann über recht willkürlich verteilte Steine weitere Teleporter aktivieren, so dass man auch auf den Inseln schneller vorankommt. Da man meist von A nach B und C geschickt wird, bevor man nach A zurückkehren muss, ein angenehmer Komfort.

Trotzdem lohnt sich die langsame Erkundung per pedes. Gerade auf dem Rechner kann sich die karibische Kulisse sehen lassen, zumal sie angenehm belebt wirkt: Farne wiegen sich im Wind, Papageien fliegen aus dem Unterholz auf und neben Raubtieren bewegen sich auch harmlose Tiere wie Schildkröten am Strand. Es gibt idyllische, aber auch düstere mittelalterliche und architektonisch interessante Orte. Nimmt man die weite Sicht und die verborgenen Schluchten sowie Höhlen hinzu, wird grafisch Entdeckerlust geweckt - zumal auch einige Monster mit ihrem Design punkten. Animationen und die sehr beschränkte Gestik können zwar nicht mithalten, außerdem werden einige Figuren geklont, aber unterm Strich ist dieses Risen das ansehnlichste der Reihe.

Es geht aufwärts

Man kann auch erstmals schwimmen und bis zu einem gewissen Grad klettern. So kommt sogar etwas Action-Adventure-Flair auf, das aber nicht konsequent unterstützt wird: Man kann zwar springen, z.B. über bröckelnde Abgründe oder Fallen in Höhlen, und wie gesagt in die Höhe klettern. Das wird sogar belohnt, denn selbst auf Dächern

Der namelose Held kann zwar nicht tauchen, aber schwimmen.
Der namenlose Held kann zwar nicht tauchen, aber schwimmen.

liegen manchmal Münzbeutel.  Aber wenn man dann von oben auf ein Tau blickt, das sich zum Runtergleiten eignen würde, oder in der Nähe einen Sims oder ein Fenster erkennt, das man über einen Hopser erreichen könnte, kann man es nicht nutzen bzw. greifen.

Wichtiger ist, dass das Spiel nach dem peinlichen Einstieg auch inhaltlich und erzählerisch Fahrt aufnimmt. Im Gegensatz zu Patty überzeugen zudem andere, darunter auch weibliche Figuren hinsichtlich der markanten Sprachausgabe - auch wenn die Dialoge selbst sehr linear verlaufen und letztlich nur der schnellen Questaufnahme dienen. Aber Piranha Bytes gelingt trotz vieler Hol- und Bringdienste eine gute Verzahnung der Aufgaben. Die Vielfalt macht neugierig, die Charakterentwicklung ist angenehm offen.

Leider gibt es auch viele Standard-Aufgaben, ohne dass man in den Gesprächen mal intelligent mitdenken muss. Und es gibt ständig für unbedeutende Aktionen oder Entdeckungen „Ruhm“. Dieses Prinzip lässt einen irgendwann abstumpfen – man fühlt sich wie auf einer Kaffeefahrt mit seichter Dauerberieselung. So konzentriert man sich unbewusst noch weniger auf das Wesentliche, sondern wird zum „Ernten“ animiert. Warum belohnt man den Spieler nicht nur für wirklich erfolgreiche Quests?

Warum sollte man abseits der Story kleinere Aufträge erledigen? Ganz einfach: Man braucht irgendwann viel Gold, wenn man seinen Charakter optimal ausrüsten und entwickeln will. Und das ist wiederum die Voraussetzung, um bestimmte Gebiete überhaupt erkunden zu können. Dabei kann man sich im Gegensatz zu Risen 2 besser auf spezielle Angriffe von nah und fern inklusive Zauber und Flinten ausrichten. Zwar kommt einem vieles an Fähigkeiten, Voodoo & Co allzu vertraut vor, aber aufgrund der Wahl zwischen drei Fraktionen kann man sich besser spezialisieren.



Kommentare

statler666 schrieb am
JunkieXXL hat geschrieben:Färdisch!!! 31,5 Stunden. Für eine "Garagenproduktion" von 25 Leuten ist Risen 3 ein Meisterwerk, verglichen mit AAA-RPG's immerhin noch nett.
Bin mal gespannt! Habe es gerade gekauft auf SteamAngebot 7 ? Complete Edition! Buy or .....
JunkieXXL schrieb am
Brakiri hat geschrieben:
Das Kampfsystem in D:OS hat mehr Tiefe und taktische Möglichkeiten als DA wohl je haben wird.
Das hat Schach auch, aber das macht es nicht aufregend. Ich finde es schon wichtig, dass die Gefechte schnell und actiongeladen sind. Da müssen richtig die Fetzen fliegen, die Pumpe muss rasen, das Adrenalin muss sich durch die Adern walzen. Ich finde, dann macht es Spass. Den Reiz von rundenbasierten Gefechten hab ich nie verstanden. Ja, gut, die taktische Tiefe ... hm :Blauesauge:
c452h schrieb am
Risen III und RPG des Jahres? Womit hätte es das verdient? Weil es der fünfte Klon eines Spieles aus dem Jahre 2001 ist?
Brakiri schrieb am
LePie hat geschrieben:Als Regelwerk für Kämpfe würde ich mir Optimalerweise etwas wie bei Tempel des elementaren Bösen wünschen. Etwas mehr Polishing und Bugfixing (und auch die anderen Parts wie etwa die Dialoge sollten besser gelungen sein) und man hätte ein tolles Spiel.
Ja, die Umsetung der D&D 3.5er Regeln in ToEE war echt klasse.
Leider gab es das danach nie wieder.
Wir brauchen ein Pathfinder-Spiel :)
@JunkieXXL
Wem Awesome-Button und 5 Zaubesprüche reichen, dem wird DA sicher gefallen. Aber der Kampf ist in D:OS wirklich taktisch. Stein-Schere Prinzip für verschiedene Gegner usw. Das ahtte DA nie. Das war immer nur, mit den 5 gleichen Zaubern alles platt machen. In D:OS kannst du das nicht machen. Da musste überlegen wasde nimmst. Eiszauber gegen Frostelementare sind keine gute Idee und einen Blitzzauber zu nutzen, obwohl 3 deiner Leute ebenfalls im Wasser stehen ist auch eine schlechte Option.
Das Kampfsystem in D:OS hat mehr Tiefe und taktische Möglichkeiten als DA wohl je haben wird.
JunkieXXL schrieb am
Brakiri hat geschrieben:
LePie hat geschrieben:
nico005 hat geschrieben:Aber gut, es ist trotzdem nicht schlecht und ohne Dragon Age 3 wäre es wohl das RPG des Jahres.
Da kommt noch viel mehr 2014: Divinity: OS, Pillars of Eternity, Tales of Xilia 2, Wasteland 2 und Legend of Grimrock 2.
Pfft, ich schätze DA3 kommt nicht mal in die Nähe dieser Spiele.
Spiele grade Divinity:OS und freue mich wahnsinnig auf Wasteland 2, aber ich glaube nicht das DA3 diesen Spielen auch nur annähernd das Wasser reichen kann, und damit meine ich nicht Grafik, schöne Blubber-Räder sondern Stories, Gameplay und Regelwerke.
Divinity 3 hat lahmarschige rundenbasierte Kämpfe, ne unzureichende Vertonung und eine dürftige Inszenierung. Für mich ist das nix.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+