Abzu - Test, Adventure, PlayStation 4, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Abzu (Adventure) von 505 Games
Ozean der Weisheit?
3D-Adventure
Entwickler: Giant Squid
Publisher: 505 Games
Release:
02.08.2016
02.08.2016
Spielinfo Bilder Videos
Journey war unser Spiel des Jahres 2012. ThatGameCompany inszenierten auf PlayStation 3 ein außergewöhnliches Action-Adventure, das wie eine Geschichte aus Tausendundeiner Nacht verzauberte. Was hat das mit Abzû zu tun, das von GiantSquid kommt? Sehr viel: Lead Designer, Art Director und Komponist haben damals an Journey gearbeitet. Und sie setzen die Tradition ihres Spieldesigns unter Wasser fort. Gelingt ihnen auch auf PC und PS4 eine magische Reise?

Eine verborgene Welt

Was ist das für ein Wesen, das so elegant durch das Wasser gleitet? Das sich wie selbstverständlich an all die Fische heftet, um auf ihnen zu reiten? Auf den ersten Blick sieht es in seinem schwarzgelben Tauchanzug menschlich aus, aber es trägt auch leicht katzenhafte Züge und blickt aus ungewöhnlich großen Augen. Sobald man sich in die Tiefe begibt, wird man nicht nur von sanften, fast schon sakralen Klängen und bunten Schwärmen von Fischen begleitet, sondern auch von vielen Fragen. Das passt zum Namen Abzû, der aus dem Mesopotamischen stammt und so viel bedeutet wie „Ozean der Weisheit“.

Abzû beginnt in karibisch anmutenden Gewässern voller Licht.
Abzû beginnt in karibisch anmutenden Gewässern voller Licht. Die Steuerung ist ganz einfach: Man kann auf Knopfdruck tauchen, etwas Tempo machen oder interagieren.
Ohne Intro, Dialoge oder Erzähler gelingt es der Regie in wenigen Minuten, eine mysteriöse Unterwasserwelt zu inszenieren, in der man neben zig Arten von Muscheln, Fischen und Pflanzen auch archäologische Monumente und Science-Fiction-Elemente entdeckt. Man taucht zunächst in strahlend heller karibischer See, gleitet durch Licht durchflutete grüne Wälder aus Seetang und entdeckt dann irgendwo eine erste verwitterte Statue oder buddelt einen kleinen Tauchroboter aus, der einen wie eine Drone begleitet. Er kann übrigens auf Knopfdruck mit seinem Laser verschlossene Bereiche aufschneiden.

Tolle Stimmungswechsel


Der Einstieg ist noch überaus gelungen, zumal die orchestrale Begleitung von Austin Wintory für tolle Stimmungswechsel sorgt, wenn man z.B. paradiesisch anmutende Regionen verlässt
Was hat es mit diesen Apparaten auf sich?
Was hat es mit diesen Apparaten auf sich? Verwitterte archäologische Monumente und Science-Fiction-Gebilde sorgen für Neugier.
und dunklere Areale erreicht. Aus dem Gefühl der Erhabenheit wird dann angespannte, unheimliche Erwartung, weil die Pflanzen und Fische fehlen und alles kalt wirkt. Inmitten dieser Einöde lockt ein Brunnen, an dessen Ende man ein pulsierendes Artefakt findet. Berührt man es, verwandelt man die tote Region wieder in eine blühende Landschaft. Eine tolle Szene, wenn Licht und Leben wieder sprießen!

 

Erst danach kann man in der befreiten Region die ersten azurblauen Bildtafeln erkunden, auf denen ikonographische Abbilder des eigenen Selbst scheinbar Rituale vollziehen. Also geht es doch um eine Reise in die eigene Vergangenheit? Hat das eigene Volk unter Wasser gelebt? Kaum entdeckt man in der Ferne ein riesiges rotes Dreieck, das wie ein Auge aus der Ferne glimmt, fragt man sich: Gab es Besucher einer anderen Welt? Wurde die Idylle gestört? Schließlich entpuppt sich das Auge als metallischer Schacht, der sich wie ein Raumschiffhangar öffnet.  So taucht man in den nächsten Unterwasserbereich – Abzû macht in der ersten Viertelstunde richtig neugierig.

Kommentare

Stalkingwolf schrieb am
Xenoblade Chronicles X hat hier 90% bekommen.
Rivaloco schrieb am
Pineapple-Pete hat geschrieben:So, habe es jetzt auch durch.
Als riesiger Fan von Journey muss ich mich doch sehr über die Wertung wundern!
Klar, Abzu ist auch nur "more of the same" von Journey, aber seit wann (Dark Souls) ist das bei Euch schlecht?
Ja, es ist viel zu leicht, es gibt keine richtigen Rätsel und es ist sehr linear. Aber warum hat Euch das dann bei Journey dann nicht gestört.
Meiner Meinung nach ist das einzige, was man dem Spiel ankreiden kann, die Ladezeiten und das sinnfreie und mit hässlichen Balken verseuchte Meditieren.

Genauso wie die batman arkham knight und xenoblade chronicles x Bewertung. Die 4player Redakteure sind halt so wundersam und komisch wie reiner segen. 4player.de und ihre Bewertungskriterien, die sind einfach nicht von dieser Welt!
Pineapple-Pete schrieb am
So, habe es jetzt auch durch.
Als riesiger Fan von Journey muss ich mich doch sehr über die Wertung wundern!
Klar, Abzu ist auch nur "more of the same" von Journey, aber seit wann (Dark Souls) ist das bei Euch schlecht?
Ja, es ist viel zu leicht, es gibt keine richtigen Rätsel und es ist sehr linear. Aber warum hat Euch das dann bei Journey dann nicht gestört.
Meiner Meinung nach ist das einzige, was man dem Spiel ankreiden kann, die Ladezeiten und das sinnfreie und mit hässlichen Balken verseuchte Meditieren.
ronny_83 schrieb am
@ Spiritflare82
Ok, wenn man die Level teilen könnte. Dann bleibt wenigstens das Unbekannte als Faktor erhalten. Als Singleplayer bringt Level-Editor aber weniger als ein Zufallsgenerator.
Chibiterasu schrieb am
Dafür sind die Abschnitte dann aber doch etwas zu gut inszeniert...aber grundsätzlich halte ich die Idee hier nen Leveleditor anzubieten für keine schlechte. Hätte ich schon Bock drauf.
Von Song of the Deep erwarte ich mir mehr Metroid-Gameplay. Wege finden, Puzzles lösen, ballern, Geschicklichkeit usw.
Aber gerade dieses Tauchfeeling halt eben überhaupt nicht. Sehe nicht wie da Abzu den kürzeren ziehen soll.
Ich sehe bei Song of the Deep nichtmal im Ansatz so eine schöne Dichte an Fischen, so ein schönes Schwarmverhalten etc. Von mir aus ist es bei Abzu zu sehr ein Aquarium-Gefühl - aber es wirkt trotzdem ordentlich lebendig.
schrieb am

Facebook

Google+