The Journey Down: Chapter Two - Test, Adventure - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Journey Down: Chapter Two (Adventure) von Skygoblin
Spielbarer Partyfilm
2D-Adventure
Entwickler: Skygoblin
Publisher: Skygoblin
Release:
25.08.2014
25.08.2014
25.08.2014
25.08.2014
Spielinfo Bilder Videos

Die sympathischen Afro-Jamaicaner aus Schweden sind zurück: Auch in der zweiten Episode ihres Adventures The Journey Down würfelt Entwickler Sky Goblin wieder viele kulturelle Einflüsse durcheinander – mit einem sehr eigenwilligen und humorvollen Ergebnis. Diesmal erforscht das tollpatschige Duo eine vernebelte Hafenstadt.



Auf in die die Unterwelt

Nachdem die Uni-Mitarbeiterin Lina die Brüder Bwana und Kito auf die Spur einer Verschwörung um einen großen Investor gebracht hat, machte sich das Trio mit seinem schrottreifen Flugzeug auf die Suche nach dem legendären „Underland“. Nach dem unvermeidlichen Absturz landeten sie prompt im Netz eines Fischerbootes - und später im Gefängnis der heruntergekommenen Hafenstadt Port Artue. Hier florierte einst der Handel mit Produkten aus dem Aalfang, doch ein defekter Leuchtturm sowie eine korrupte Elite haben das Leben erlahmen lassen. Um aus dem Gefängnis auszubrechen, den Leuchtturm wieder in Gang zu bringen und Lina zu suchen, bedient sich Hauptfigur Bwana klassischer Rätsel-Mechaniken. Hier funktioniert alles noch wie in uralten Adventures: Es gibt weder Tagebuch noch eine Hilfsfunktion oder andere moderne Erleichterungen.

Die Brüder Bwana und Kito lassen sich von nichts aus der Ruhe bringen.
Die Brüder Bwana und Kito lassen sich durch nichts aus der Ruhe bringen.
Weil auch keine Hotspot-Anzeige eingebaut wurde, muss ich die Bilder gewissenhaft mit der Maus absuchen. Da Kulissen wie Gassen, der Leuchtturm und heruntergekommene Kneipen ziemlich schlicht gezeichnet wurden und wichtige Objekte einen großen klickbaren Bereich haben, wird die Suche aber nicht lästig. Ein Nachteil an den schlichten Kulissen ist natürlich, dass sie bei weitem nicht so hübsch aussehen wie z.B. das detailverliebte The Whispered World oder der Großteil der Genre-Konkurrenz.

Durch nichts aus der Ruhe zu bringen

Ein echtes Highlight ist wiederum Bwanas unerschütterlicher Sinn für Situationskomik. Jeder noch so banale Dialog wird vom unbekümmerten Lebenskünstler mit einem lockeren Spruch garniert. Mal geht es nur darum, dass es sich nicht gehört, den freundlichen Bartender mit der gefundenen Hacke in Stücke zu kloppen; anderswo ärgert er seinen gutmütigen Bruder einfach so lange mit Tritten gegen die Gefängnispritsche, bis sie schließlich in sich zusammenkracht und eine nützliche Kugel freigibt. Bwanas lockerer jamaikanischer Slang und die Jazz-Begleitung erzeugen eine ähnlich entspannte Stimmung wie ein Partyfilm im Stil von Cheech und Chong. Auch andere Figuren sind den Entwicklern prima gelungen, z.B. der freundliche Leuchtturmwächter Morten oder der übertrieben pathetisch schwadronierende Kapitän des festsitzenden Aalkutters.

Leuchtturm-Betreiber Morten liefert urige Geschichten und nützliche Werkzeuge.
Leuchtturmwächter Morten liefert urige Geschichten und nützliche Werkzeuge.
Trotz der relaxten Atmosphäre hätten die Entwickler ihren Kunden aber mehr Knobelanspruch zutrauen können: Der Großteil der klassischen Inventar-Rätsel lässt sich durch bloßes Abklappern des überschaubaren Areals und ein wenig Hartnäckigkeit lösen. Auf der Straße kappe ich z.B. mit einem Bolzenschneider die Kabel vor einem Edel-Club. Danach melde ich mich mit Hilfe der Telefonzelle als Monteur an und lasse mir vom mürrischen Türsteher eine Leuchte aushändigen, welche mir bei der Reparatur des Leuchtturms weiterhilft. Oder ich kloppe einige Zeitungen in die Tonne auf der Straße und zünde sie an, damit die zwei herumlungernde Figuren die behagliche Wärme genießen können und mir zum Dank ein anderes Outfit schenken. Die Aktion erweitert den Bewegungsradius enorm: In den Sträflingsklamotten traut Bwana sich schließlich nur an wenige Orte.

Vernebelte Legenden

Ein Blick auf die dunklen Gassen des Hafenstädtchens.
Ein Blick auf die dunklen Gassen des Hafenstädtchens.
Interessant sind die Legenden der Hafenstadt rund um den alles bedeckenden Nebel und gefährliche Riesenaale. Als ich ein bebildertes Buch über die Welt und ihre Eigenheiten fand, habe ich es sofort von Anfang bis zum Ende verschlungen. Statt auf Wasser fahren  die Kutter der Aalfänger offenbar auf der Spitze eines Sees aus dichtem Nebel, wozu gigantische Rumpf-Verlängerungen nötig sind. Es traut sich allerdings kaum jemand, nach den technischen Details dahinter zu fragen. Allgemein herrscht in der vom korrupten Polizeichef Barlow organisierten Stadt ein etwas angespanntes Klima – trotzdem lässt sich der Großteil der Passanten davon ähnlich wenig aus der Ruhe bringen wie Bwana. Die iOS-Version gleicht der PC-Fassung größtenteils. Damit man nicht wild herumtippen muss, werden hier allerdings Hotspots angezeigt, sobald man den Finger etwas länger auf den Bildschirm legt. Das Inventar wird per Tippser auf ein Icon aufgerufen - danach zieht man Gegenstände seitlich über die Kulisse.

 

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+