Resident Evil: Revelations 2 - Test, Action, Xbox One, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Resident Evil: Revelations 2 (Action) von Capcom
Mehr Horror, weniger Action?
Survival-Horror
Entwickler: Capcom
Publisher: Capcom
Release:
20.02.2015
20.02.2015
20.02.2015
20.02.2015
18.08.2015
20.02.2015
Spielinfo Bilder Videos
Nach dem bescheidenen Auftritt von Resident Evil 6 hat Capcom viel Wiedergutmachung zu leisten. Hat Revelations 2 das Zeug dazu, den alten Survival-Horror neu zu beleben und die zuletzt abgeschreckten Fans zurückzugewinnen? Oder wird der Gruselfaktor wieder mit zu viel Action und Koop-Elementen über den Haufen geschossen? Wir haben uns durch die erste von fünf Episoden gekämpft und auch den Raubzugmodus unter die Lupe genommen...

Ein Déjà-vu

Ich könnte es mir jetzt sehr einfach machen. Denn die erste Episode mit ihrer durchaus stattlichen Kampagnen-Spielzeit von knapp drei Stunden umfasst eigentlich genau das, was ich bereits in meinen Eindrücken in der ersten und zweiten Vorschau festgehalten habe. Selbst bewegte Bilder vom Überlebenskampf auf der mysteriösen Insel haben wir schon in der Video-Vorschau aufgegriffen.

Deshalb an dieser Stelle nur die Kurzfassung: Während Serien-Veteranin Claire Redfield nach Code: Veronica schon wieder entführt und dieses Mal zusammen mit dem aufmüpfigen Neuzugang Moira Burton auf eine abgelegene Insel verschleppt wird, feiert in der zweiten Hälfte der besorgte Papa und S.T.A.R.S.-Ikone Barry Burton ein Comeback, um zusammen mit der kleinen Natalia nach der vermissten Tochter zu suchen.

Während sich das erste Duo auf der Suche nach einem Ausgang eher wie in alten Tagen mit knapper Munition sowie wenigen Waffen durch die dunklen und leider nur mäßig texturierten Gänge schlägt, hat Barry schon bei seiner Ankunft neben der Standardpistole eine fette Magnum und ein Sturmgewehr im Gepäck, mit denen er ordentlich austeilt. Im Gegenzug bekommen er und seine junge Begleiterin es dafür mit deutlich härteren Gegnern abseits der
Mit Schleichangriffen kann Barry seine Gegner ebenfalls überwältigen.
Mit Schleichangriffen kann Barry seine Gegner ebenfalls überwältigen.
gewöhnlichen Standard-Infizierten zu tun, bei denen man die Schwachstelle erst identifizieren und anschließend unter Beschuss nehmen muss.

Der sechste Sinn

Hier kommen die übernatürlichen Fähigkeiten von Barrys kleiner Begleiterin sehr gelegen, denn sie spürt nicht nur die Präsenz von Feinden durch Wände hindurch, wenn sie sich in der Hocke bewegt. Nein, sie kann auch die besagten Schwachstellen erkennen, die nach dem Draufzeigen farblich hervorgehoben werden. Nicht übernatürlich, aber dadurch nicht weniger praktisch: Dank ihrer geringen Körpergröße kann Natalia auch durch kleine Öffnungen hindurch krabbeln, während sich ihre kleinen Hände super zum Knacken von Schlössern eignen. Dabei nutzen die Entwickler ein durchaus interessantes System, bei dem man sich durch ein Zusammenspiel von Controller-Vibrationen und Konzentrations-Mechanik langsam an die Zielzonen heran tastet.

Darüber hinaus teilt sich Natalia eine Fähigkeit mit Moira: Blinkt etwas in der Umgebung, können sie den dahinter verborgenen Gegenstand wie Munition oder Heilkräuter offenlegen, damit er eingesammelt werden kann. Daneben verbindet die beiden Begleiterinnen eine weitere Gemeinsamkeit, da beide auf den Einsatz von Schusswaffen verzichten. Trotzdem treten beide den fiesen Mutationen und Krabbelviehchern nicht wehrlos gegenüber: Während Natalia mit einem gezielten Steinwurf die Angreifer für einen Moment stoppen kann, blendet Moira sie mit der Taschenlampe oder hält sich die aufdringlichen Biester mit einem Brecheisen vom Leib, das sich auch beim Öffnen mancher Kisten und Türen als nützlich erweist.

Koop und Nicht-Koop

Die kleine Natalia kann die Präsenz von Gegners spüren.
Die kleine Natalia kann die Präsenz von Gegners spüren.
Man kann über die Koop-Elemente geteilter Meinung sein, die erstmals bei Resident Evil Zero innerhalb der Solo-Kampagne ausprobiert wurden und sich seit Resident Evil 5 als Mehrspieler-Option durch die Serie ziehen. Was mir hier gefällt: Im Gegensatz zu den letzten Vertretern spielen sich die Figuren hier angenehm unterschiedlich. Es wird schnell klar, dass Moira und Natalia mit dem Wegfall von Waffen eher die Rolle des Unterstützers zukommt. Es mag spielerisch nicht so interessant sein, vornehmlich mit der Taschenlampe zu leuchten, mit dem Finger zu zeigen oder als Nachthemd-Späher die Lage auszukundschaften, aber ich empfinde diese klare Rollenverteilung als Fortschritt gegenüber den letzten Koop-Einsätzen innerhalb der Serie. Denn es fördert noch stärker die Zusammenarbeit und die Kommunikation zwischen den beiden Spielern, die aktuell nur lokal am geteilten Bildschirm losziehen dürfen. Und das nur auf den Konsolen, denn für die PC-Umsetzung hat Capcom still und heimlich erst kurz vor der Veröffentlichung verkündet, dass genau diese Option fehlt.

Was hat es mit den Armbändern auf sich?
Was hat es mit den Armbändern auf sich?
Geht's noch?! Für mich ist der Koop-Modus die einzige Existenzberechtigung für den ständigen Begleiter! Und nur deshalb nehme ich zähneknirschend in Kauf, dass mir auch im Solospiel immerzu dieser Atmosphäre-Killer in Menschengestalt hinterher dackelt und mich zum Wechsel zwischen den beiden Figuren zwingt. Als jemand, der gerade im Zusammenhang mit Resident Evil ein packendes Solo-Erlebnis immer noch jedem Koop-Gedöns vorzieht, finde ich es mehr als bedauerlich, dass man bei Capcom offenbar immer noch nicht dazu bereit ist, sich von einigen (Fehl-)Entwicklungen der letzten Jahre zu verabschieden. Ja, Revelations 2 tendiert vor allem mit Claire und Moira wieder stärker zum atmosphärisch starken Resident Evil 4 und schafft mit der gelungenen Balance aus Erkundung und Action einen angenehmen Spielfluss, den Veteranen wie ich aber immer noch als etwas zu forsch empfinden dürften. Zudem kommen Horror und Panik zu kurz: Zwar blitzen in manchen Momenten Spannung und Atmosphäre auf, doch genau wie bei The Evil Within will sich ein echtes Bedrohungs- oder Angstgefühl trotz der beklemmenden Klangkulisse mit verzweifelten Schreien, bedrohlichem Stöhnen und lautem Poltern nicht so recht einstellen. Selbst Schockmomente muss man mit der Lupe suchen.

Kommentare

PanzerGrenadiere schrieb am
kurze frage an besitzer der pc-version. bin ich der einzige, der, vom stottern mal angesehen, das problem hat, dass er nach einer stunde schlagartig nur noch 15 fps hat und das spiel neu starten muss?
Nebujin schrieb am
CB75 hat geschrieben:Vielleicht sollte man konkrete Prozentzahlen doch mal ernsthaft hinterfragen und durch ein anderes System ersetzen... Denn wenn RE Revelations 2 (bisher) nach der ersten Hälfte der Staffel schon besser abschneidet als z.B. The Evil Within, dann kann zumindest ich das nicht komplett nachvollziehen...
Aber na ja... ;-)
Ich besuche 4Players seit ein paar Jahren auch nur noch um mich über die Teils extrem absurden Wertungen lustig zu machen, oder gar aufzuregen. G4mePr0 scheint in meinen Augen die objektivere Redaktion zu sein, probiers bei zukünftigen Spieletests mal dort und schau ob dir die Wertungen/Fazite unter Umständen nachvollziehbarer erscheinen.
CB75 schrieb am
Vielleicht sollte man konkrete Prozentzahlen doch mal ernsthaft hinterfragen und durch ein anderes System ersetzen... Denn wenn RE Revelations 2 (bisher) nach der ersten Hälfte der Staffel schon besser abschneidet als z.B. The Evil Within, dann kann zumindest ich das nicht komplett nachvollziehen...
Aber na ja... ;-)
#Abd# schrieb am
Sind die Bonusepisoden eigentlich schon offiziell draußen? Habe einen Test gelesen und ein Lets Play gesehen und da gab es die irgendwie schon. "Die Prüfung" und "Das kleine Mädchen" oder so ähnlich....nur finde ich die bei mir (Xbox) nicht. Laut Foren sollen die ganz zum Schluss (also nach der 4. E.) kommen nur wieso hab ich in dem Video schon den Menüeintrag gesehen aber bei mir nicht?
sourcOr schrieb am
Es geht ja nicht darum, dass jedes Spiel Splitscreen bieten sollte, aber bei Revelations wollen Capcom uns doch für dumm verkaufen. Das Spiel hat Coop. Der wurde schlichtweg in irgend einer Weise entfernt bei der PC-Version. Mal ganz davon abgesehen, dass CoOp auf der Store-Page afaik ne Zeit lang noch gestanden hat.
schrieb am

Facebook

Google+