Firewatch - Test, Adventure, PC, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Firewatch (Adventure) von Panic Inc.
In der Wildnis verloren
3D-Adventure
Publisher: Panic Inc.
Release:
09.02.2016
09.02.2016
21.09.2016
Spielinfo Bilder Videos
Was für ein packendes Erlebnis! Firewatch mutet auf den ersten Blick wie ein gewöhnlicher Vertreter der liebevoll "Wandersimulator" genannten Gattung an: wenig Interaktion mit der Umgebung, dafür eine stark herausgearbeitete Geschichte - doch es steckt so viel mehr in diesem Spiel. Die kluge Erzählung wirft einen vielschichtigen Blick auf ihre Protagonisten, auf die Liebe, Verlust und Verantwortung. Und ihre virtuellen Charaktere gehören zu den lebendigsten in der Geschichte der Videospiele.

Anfang und Ende

Die menschenleere Wildnis als Anfang und als Ende: Als Henry dort ankommt, ist er auf der Flucht - nicht vor einer Person oder Institution, sondern seinem eigenen Leben, seinen Ängsten und Fehlern. Er wusste sich nicht anders zu helfen, nachdem seine Frau, Julia, an Alzheimer erkrankt und zu ihrer Familie in die Ferne gezogen war. Jetzt zieht er als einer der Feuerwächter in die Einsamkeit, die Katastrophen wie den Großbrand im Yellowstone-Nationalpark verhindern sollen. 1988 brannte mehr als ein Drittel des großen Parks. 1989 kommt Henry in Wyoming an.

Der unsichtbare Draht

Henry besitzt also weder Handy noch Internet, nicht einmal einen Fernseher gibt es in seinem Wachturm. Seine einzige Verbindung zur Zivilisation führt über Delilah, seine Chefin, die in einem anderen Turm per Walkie-Talkie mit ihm spricht. Die Ruhe der mit wenigen Strichen gezeichneten Wildnis, der Wind in hohen Wipfeln, Delilahs Stimme
Anmerkungen zur PS4-Version

Auf Konsole leidet das Spiel unter Problemen, die gerade einem Abenteuer, das auf Stimmung und Immersion setzt, nicht passieren dürfen!

So ist die Sichtweite vieler Details sehr gering; hohes Gras taucht an vielen Stellen etwa auffallend plötzlich auf. Der Ablauf wird zudem häufig von kurzen Unterbrechungen gestört.

Dem Spielgefühl schaden diese Einschränkungen so sehr, dass wir uns für eine niedrigere Wertung entschieden haben.
und das Knacksen des Funkgeräts: Das kalifornische Studio Campo Santo inszeniert ein eindringliches, glaubhaftes Szenario.

Selbstverständlich ist Firewatch weder Assassin's Creed noch Shadow of the Colossus: Henry kann sich in der Natur über weite Strecken frei bewegen, folgt aber stets den Anweisungen seiner Vorgesetzten. Das Spielgebiet ist weitläufig, seine Größe aber überschaubar. Die Wege wirken allerdings nie beengend, weil oft verschiedene Pfade ans Ziel führen. Und obwohl Henry nur an markierten Stellen auf Knopfdruck klettert oder springt und nie auf unvorhergesehene Weise eine Böschung herunter purzelt oder beim Balancieren fällt, fühlt sich das Wandern angenehm frei an. Die Entwickler lockern alle Wege mit kleinen Hindernissen und Überraschungen auf, während Henry mit Karte und Kompass sein Ziel sucht und in Versorgungskisten nicht nur Hinweise auf andere Personen, sondern auch Gegenstände findet, die verwachsene oder anderweitig versperrte Wege öffnen.

Ein Musterbeispiel guter Dialogregie

Es ist aber nicht die Interaktion mit der Umgebung, die Firewatch zu einem so vereinnahmenden Erlebnis macht - es ist das Zusammenspiel von Henry und Delilah. Immerhin stehen die beiden fast ständig in Kontakt. Schon nach wenigen Minuten wird Delilah zu einem Gesprächspartner; wie ein starker Soundtrack trägt ihre Stimme das emotionale Abenteuer. Sie ist nie aufdringlich
Mit wenigen Strichen zeichnet Campo Santo ein stimmungsvolles Bild der Wildnis.
Mit wenigen Strichen zeichnet Campo Santo ein stimmungsvolles Bild der Wildnis.
oder laut und wirft Henry nicht nur den nächsten Wegpunkt vor die Füße. Alle Aufgaben ergeben sich ganz natürlich aus den lebensnah geschriebenen und überzeugend gesprochenen Dialogen. Die zwei Kollegen sind mal angespannt, mal witzig und erzählen irgendwann aus dem Nähkästchen, ohne mit dem Vorschlaghammer ihre komplette Vergangenheit aufzudecken: Firewatch ist ein Musterbeispiel für hervorragende Dialogregie!

Das Besondere ist dabei nicht nur die Qualität der Texte, sondern auch die dynamische Entwicklung der Unterhaltungen. Denn Henry kann, muss aber nicht, zahlreiche Gegenstände oder Entdeckungen per Funk kommentieren: Blickt er ein Objekt an, hält er es in der Hand oder befindet er sich an einem bestimmten Ort, erhält man entsprechende Gesprächsoptionen. Kommt ein neues Objekt ins Bild, kann man die neuen Optionen außerdem im bereits laufenden Gespräch verwenden. Und immer hat man die Möglichkeit, Delilah einfach nicht zu antworten.

Kommentare

ChrisJumper schrieb am
Brakiri hat geschrieben:Schönes Spiel, aber für das Geld ein wenig zu kurz.

Ja von dem Umfang war ich auch enttäuscht. Ich hätte mir mehrere verschiedene End-Sequenzen gewünscht oder "unterschiedliche Gegenspieler".
Ich fand besonders schade das es nicht mehr Spiele gibt die so eine Zeitreise ermöglichen. Denn im Grunde ist es was besonders, eine Zeit zu kennen, die vor dem Internet und Mobilekram da war. Erinnert ihr euch noch an Telefonzellen? Wie das damals war im Wald oder Sommercamp?
Brakiri schrieb am
Schönes Spiel, aber für das Geld ein wenig zu kurz.
Slayowarrior schrieb am
Gestern runtergeladen, muss sagen ich finde es bis jetzt sehr stimmig. Ein ruhiges, absolut atmosphärisches Spiel. Ich war so vertieft in Dialoge und Stimmung, dass ich an der Stelle, wo man
Spoiler: anzeigen
zwei Dinger gezogen kriegt (nachdem man das Klemmbrett mit den mitgeschriebenen Dialogen findet) richtig erschrocken auf meinem Stuhl in Deckung gegangen bin und mich reflexartig weggeduckt habe
Ist mir so auch noch nicht beim Daddeln passiert :-)
Sicherlich nicht jedermanns Sache, diese Art Spiel, ich mags gerne.
Phate0001 schrieb am
Anmerkung zum obigen Test zur PS4-Version:
Ich habe das Spiel gleich mit der gepatchten Version gespielt. Die oben genannten Störungen sind nun deutlich reduziert, jedoch nicht ganz verschwunden. Ab und zu treten die Ruckler noch auf. Sie sind jedoch jetzt so gering, dass es nicht weiter stört. Ab und zu fallen immer noch aufploppende Büsche auf, aber auch hier hält es sich in Grenzen.
Ich würde mich freuen, wenn ein neuer Patch für die PS4-Version demnächst erscheinen würde, am besten auch gleich mit den deutschen Untertiteln.
schrieb am

Facebook

Google+