Ride - Test, Rennspiel, PlayStation 4, PlayStation 3, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ride (Rennspiel) von Bandai Namco
Das Gran Turismo für Motorräder?
Simulation
Entwickler: Milestone
Publisher: Bandai Namco
Release:
17.04.2015
02.04.2015
02.04.2015
02.04.2015
17.04.2015
Spielinfo Bilder Videos
Milestone und Motorräder – das gehört zusammen wie Ducati und Monster. Nach lizenzierten Ausflügen in die Moto GP, die Superbike Weltmeisterschaft und auf die Offroad-Pisten von MXGP versuchen sich die Italiener mit Ride jetzt an einer eigenen Marke rund um die Geschosse auf zwei Rädern. Ob es sich lohnt, auf den Sattel zu steigen, klären wir im Test.

Forza Zweiradsport

Erinnert sich noch jemand an Tourist Trophy? Richtig: Das war das PS2-exklusive Motorrad-Rennspiel von Polyphony Digital, bei dem die Macher von Gran Turismo das Konzept ihres Real Driving Simulators einfach von Vier- auf Zweiräder übertragen haben, wenn auch in sehr abgespeckter Form. Einen ganz ähnlichen Ansatz verfolgt Milestone bei Ride, denn auch hier startet man zunächst auf den handelsüblichen Straßen-Bikes und füllt sich die eigene Garage erst Schritt für Schritt, bis man sich nach vielen Siegen innerhalb der umfangreichen Karriere schließlich auch die teuren Rennmaschinen leisten kann.

Dabei prescht man in der überschaubaren Auswahl nicht nur über lizenzierte Kurse wie etwa Imola, Donington oder die Road America, sondern dreht auch in Städten wie Mailand oder Miami seine Runden oder genießt mit Abstechern in den Stelvio National Park, die Sierra Nevada oder zu den japanischen Kanto-Tempeln die wunderschönen Naturlandschaften. Wobei „wunderschön“ hier relativ ist, denn was Technik und grafische Detailfreude angeht, bleibt sich Milestone leider treu: Auf der PS4 gibt es bis auf den erfreulich scharfen Asphalt nichts, was man mit etwas
So dicht ist das Fahrerfeld nur selten zusammen.
So dicht ist das Fahrerfeld nur selten zusammen.
Aufwand nicht auch auf der PS3 realisieren könnte – vor allem manche Texturen und das hässliche, kaum vorhandene Publikum am Streckenrand wirken zusammen mit den meist kargen Landschaften sehr altbacken. Zwar bleibt die Darstellung auf beiden Sony-Konsolen selbst bei hohem Verkehrsaufkommen überwiegend flüssig, doch mehr als die 30 Bilder pro Sekunde kann oder will die Engine den Grafikchips nicht entlocken. Auf der PS3 muss man trotzdem Kompromisse eingehen, denn dort wurde das Starterfeld von 16 auf zwölf Fahrer leicht reduziert. Am besten kommt wieder der PC weg: Mit Bildraten bis zu 120fps bei 1080p kommt das Geschwindigkeitsgefühl am Rechner am besten rüber und die Bildqualität ist dank 1080p, Kantenglättung und V-Sync am höchsten, auch wenn die Hardware-Anforderungen im Verhältnis zur Gezeigten sehr hoch ausfallen. Zudem verbuchen PC-Piloten riesige Vorteile hinsichtlich der Ladezeiten. Denn die fallen auf den Konsolen schlichtweg katastrophal aus! Wie kann man nur auf die blöde Idee kommen, dem Spieler vor jedem (!) Rennen erst eine ewige Ladezeit für die Darstellung eines drehbaren Hi-Res-Modells aufzubrummen und ihn danach gleich wieder mit einem Ladebildschirm zu vertrösten? Das ist etwa so, als würde man beim Arzt im Wartezimmer sitzen, dann in sein Büro gebeten, um von ihm gesagt zu bekommen, man solle doch bitte wieder im Wartezimmer Platz nehmen.

Die Suche nach der Balance


Mailand gehört zu den wenigen Stadtkursen innerhalb der überschaubaren Streckenauswahl.
Mailand gehört zu den wenigen Stadtkursen innerhalb der überschaubaren Streckenauswahl.
Abgesehen von den technischen Mankos hapert es auch auf der inhaltlichen Seite: Zwar weiß der generelle Aufbau der Karriere mit ihrer üppigen Auswahl an Veranstaltungen zu gefallen, doch habe ich schnell die Erfahrung machen müssen, dass der Erfolg auf der Rennstrecke weniger von den fahrerischen Fähigkeiten, sondern viel mehr von der Maschine unter meinem Hintern abhängt. Schon die Auswahl zwischen den ersten drei Modellen stimmte mich skeptisch, denn das Leistungsunterschied zwischen der Triumph Street Triple mit ihren 106PS und der Yamaha MT07 mit gerade mal 74,8 PS erschien mir ungewöhnlich groß. Und schon beim ersten Rennen stellte sich schnell heraus, dass ich mich besser nicht für das letztere Bike entschieden hätte: Ich konnte noch so gut und fehlerfrei fahren, den Gaszug bis zum Anschlag drehen – die Konkurrenz zog vor allem auf den Geraden problemlos an mir vorbei und machte einen Sieg unmöglich. „Okay“, dachte ich mir, „vielleicht sind deine Zweirad-Fähigkeiten ein bisschen eingerostet“. Also stellte ich die KI auf die niedrigste der insgesamt fünf Stufen. Doch selbst hier konnte ich trotz vollem (und fehlerfreiem) Einsatz nicht einmal am Podest schnuppern. Warum zum Teufel bietet mir Milestone überhaupt so eine Krücke an, mit der ich überhaupt nicht konkurrenzfähig sein kann?

Okay, es gibt ja noch Tuning. Aber selbst mein verzweifelter Abstecher in die Werkstatt brachte nur mäßige Erfolge: Zum einen ließ der leere Geldbeutel kaum Spielraum für große Leistungs-Upgrades wie Renn-Luftfilter, ein Renngetriebe, eine Zylinderkopf-Bearbeitung oder einen fetten Auspuff. Zum anderen zeigte sich später, dass ich selbst mit der maximal aufgepimpten Yamaha-Maschine nicht den Hauch einer Chance auf den Sieg im Duell gegen die Standard-KI (oder höhere Stufen) hätte. Was für eine frustrierende Erkenntnis! Also entschied ich mich für einen kompletten Neustart, stellte mir zu Beginn anstatt der Yamaha aber die Street Triple von Triumph in die Garage. Und siehe da: Plötzlich wendete sich das Blatt und raste ich aus dem Stegreif in die vorderen Ränge, verbuchte sogar erste Siege. Nachdem ich kurze Zeit später ins Tuning investierte, fuhr ich sogar ganz gemütlich mit einem riesigen Vorsprung über die Ziellinie und ließ später mit voll getunten Maschinen in manchen Veranstaltungen sogar die KI-Piloten der höchsten Stufe hilflos zurück.


Kommentare

Axel F. schrieb am
Der Worldmodus funktioniert im Prinzip wie bei Gran Tursimo. Verschiedene Veranstaltungen die nur eine gewisse Art Motorräder zulassen. Man hat bei etwas Erfolg genug Credits um sich einige Bikes in die Garage stellen zu können. "Grinden" ist imo nicht nötig. Mir gefällts nach ca. 12Std. Spielzeit noch immer sehr gut!
Kleiner Tipp: Der Speicherbug der den Spielstand zerstört tritt wohl nur auf wenn man Freunde einlädt oder im World Modus Meisterschaften bestreitet. Diese beiden Dinge sollte man also bis zum Patch vermeiden!
BitteeinByte schrieb am
RIDE ist ein absolut würdiger Nachfolger für Tourist Trophy. Beides keine herausragenden Spiele, jedoch trefffen sie den Geschmack so Mancher.
Obwohl die WorldTour-Karriere in RIDE mich fesselt kann ich das Fazit und die Wertung dennoch unterschreiben. Es iegt daran mit welcher Motivation und mit welchen Erwartungen man RIDE spielt, daher ist das Spielerlebniss sehr individuell und (wieder mal) nicht mit einer Wertungszahl zu beziffern.
JuJuManiac schrieb am
Ich liebe ja AutoSimulationen, aber selbst im Rennsitz mit Lenkrad, Pedalen und Schaltknauf fehlt einem doch hier und da das Gefühl der G-Kräfte im Hintern und die Möglichkeit frei in die gewünschte Richtung zu schauen (was ja mit den VR Brillen nun kommt). Allerdings wird bei Spielen wie Asetto Corsa das Force Feedback im Lenkrad wirklich traumhaft gut genutzt, um so nah wie möglich da ran zu kommen.
Bei Motorrädern läuft aber sehr viel des Kurven- (und allgemeinen Fahr-)verhaltens über Gewichtsverlagerung und das kann einfach momentan nicht bezahlbar zuhause dargestellt werden. Da bräuchte man Minimum einen neigbaren Sitz und eben einen Lenker und Fußtasten.
Von daher kann ich mir keine Motorradsimulation vorstellen, die auch nur annähernd so realistisch sein soll, wie das Fahrgefühl im originalen Autosittz mit Pedalen, Lenkrad und Schaltknauf in korrekter Position. Bei Motorrädern wäre eine Hydraulik praktisch Pflicht, denn ohne Möglichkeit der Gewichtsverlagerung kann man das nur Arcade Racer nennen, dafür ist das zu entscheidend beim Zweirad.
Und mit Gamepad ist jede Diskussion über "Realismus" bei einer Simulation irgendwie von Grund auf recht lächerlich.
iceman_ua_ schrieb am
Habe die Demo jetzt auf der ps 4 gespielt, die mich nicht unbedingt überzeugt hat. Grafik ist mal abgesehen von den Mopeds ziemlich schwach. Fahrphysik entspricht nicht annähernd der Realität, ist aber auch nicht möglich. Trotzdem hatte ich mein Spaß als Motorrad Fan. Überlege es mir mangels an Alternativen zuzulegen, aber hat einer Erfahrungen bezüglich der langzeitmotivation innerhalb der Karriere und wie ist das mit den Motorrädern kaufen muss man viel Grinden ??
Ivan1914 schrieb am
Nach knapp einer Stunde testen und folgender Deinstallation sind mir drei Sachen klar geworden:
a) kein Wunder, dass sämtliche meiner Testkandidaten im RFactor-Rennsitz sogar auf dem Norisring ob der fehlenden Ideallinie überfordert sind
b) dass 4players mir erneut eine Menge Geld gespart hat
c) wie toll es ist, dass man sich im Internet Spiele ausleihen kann, wenn man 4players (immer noch) nicht zu 100% vertraut :)
Wertung passt perfekt in meinen Augen. DA:I für Zweiradbegeisterte.
Und nun geht's zu viert im 2007er DTM, im 2005er RFactor auf eine 2011er Barcelona Strecke. DAS ist wirklich realistischer (und spaßiger) Motorsport!
schrieb am

Facebook

Google+