Rebel Galaxy - Test, Action, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Rebel Galaxy (Action) von Double Damage Games
Arcadiges Elite auf einer Ebene
Action
Release:
20.10.2015
20.10.2015
15.01.2016
13.01.2016
Spielinfo Bilder Videos
Weltraum-Opern sind wieder auf dem Vormarsch. Elite: Dangerous zieht in seinen Bann, Star Citizen wirft große Schatten voraus. Doch auch im Kleinen kann das Weltall faszinieren, wie Void Expanse beweist. Und irgendwo dazwischen möchte sich Rebel Galaxy einordnen, das letztes Jahr auf dem PC erschien, nun aber auch auf Xbox One in die unendlichen Weiten des Alls ruft. Ob die Action auch auf Konsole funktioniert, verrät der Test.

Detektivarbeit im All

Was ist bloß mit der Tante des Protagonisten passiert? Die einzige Spur ist das Raumschiff, das sie ihm übereignet hat  - und ein kryptischer Hinweis. An der ersten Raumstation, an der man dockt, gibt es ein paar neue Informationen. Allerdings nur im Gegenzug für einen Gefallen. Dann geht es zur nächsten Station, man lernt neue Informanten kennen, erledigt Gefallen usw. So dringt man nach und nach immer weiter in Rebel Galaxy vor. Man bewegt sich frei durch den ersten von vierzehn zufällig generierten Quadranten, dann durch den zweiten, schließlich durch alle anderen und besucht die zahlreichen Raumstationen. Dort kann man nicht nur sein Schiff aufrüsten und mit neuem Rumpf, Schilden und vor allem stärkerer Bewaffnung versehen. Hier findet man auch Terminals, um Handel zu treiben oder Aufträge anzunehmen – beides natürlich mit dem erklärten Ziel, so viele Credits wie möglich zu scheffeln, damit man diese in bessere Ausrüstung investieren kann.

Die Kulisse mit ihren effektstrotzenden Gefechten hinterlässt auch auf Konsolen einen guten Eindruck
Die Kulisse mit ihren effektstrotzenden Gefechten hinterlässt auch auf Konsolen einen guten Eindruck
Klingt ein wenig nach Elite Dangerous? Stimmt! Aber die Ähnlichkeiten bleiben beim genauen Hinsehen oberflächlich. Um genau zu sein, beschränken sie sich auf ein Schiff, mit dem man die Galaxie durchquert und eine gewisse Freiheit bei der Herangehensweise. So kann man als Kopfgeldjäger seine Credits verdienen, aber auch als Pirat versuchen, die Convoys abzufangen und ihre Ladung für sich zu vereinnahmen. Ganz gewiefte Piloten werden den versteckten Lagerraum installieren und dort hohen Gewinn versprechende illegale Schmuggelware deponieren. Natürlich kann man sich auch als Händler betätigen, Mineralien und Wertstoffe aus Meteoriten abbauen oder eigene Handelsrouten zwischen den Stationen mit ihren weitgehend realistischen wirkenden Angebot-/Nachfrage-Preisstrukturen aufbauen. Oder aber man kümmert sich vorrangig um die zahlreichen Nebenmissionen, die man an den Raumstationen abgreifen kann. Das geht so weit, dass man die eigentliche Hauptaufgabe beinahe aus den Augen verliert. Unter anderem auch, weil sie zwar mit gut animierten Gesprächssequenzen verbunden wird, in denen man rudimentäre Entscheidungen mit nur wenig Auswirkungen treffen kann, sie aber inhaltlich schwach inszeniert wird.

Größer, schneller, weiter


Noch mehr aber, weil man sehr schnell in einen fiesen Motivationsstrudel gerissen wird, der sich um das eigene Schiff dreht. Mit den ersten mehr oder weniger leicht verdienten Credits kauft man bessere Waffen, einen verstärkten Rumpf, Schilde oder sonstige Verbesserungen. Das führt dann dazu, dass man schwerere Aufträge annehmen kann, die wiederum mehr Credits einbringen, die man dann abermals in optimierte Ausrüstung investiert. Ein vermaledeiter Kreislauf, der auch dadurch begünstigt wird, dass die Missionen bei effektiver Nutzung des simpel, aber eindrucksvoll inszenierten Hyperdrive nur zwischen zehn und fünfzehn Minuten in Anspruch nehmen. Nicht zu vergessen die Option, sich auch mit komplett neuen Pötten auszustatten, die natürlich wieder andere Bewaffnung, Verteidigungs- und Hilfssysteme an Bord nehmen können. Diese einfache Motivationsschleife hätte nur noch getoppt werden können, wenn die erledigten Schiffe nicht nur hin und wieder Rohstoffe oder Waren zurückließen, die man verkaufen kann, sondern auch noch Schiffsteile als Beute übereignen würden. Mit ähnlichen Mitteln haben bereits Void Expanse sowie Drox Operative am PC für Motivation gesorgt.


Kommentare

Nuracus schrieb am
Gnadenlos unterbetrachtetes Spiel, wie ich finde. Die PS Plus-Version wird es hoffentlich etwas beflügeln, wenn es auch keinen Nachhype kriegen wird wie z.B. Rocket League, würd ich sagen.
Das Spiel macht viel richtig, und die Beschreibung "AC: Black Flag in Space ohne nerviges AC" kann es gut treffen. Klar ist es recht simpel, verglichen z.B. mit X, aber ich finds recht entspannt. Gefällt mir, die Anzeige der durchschnittlichen Marktpreise, wenn man handeln will ... das Schiffsdesign ist teilweise klasse und das Experimentieren mit verschiedenen Waffen macht Spaß.
Den Schuh mit dem mäßigen Missionsdesign muss es sich allerdings sowas von anziehen. Egal, was die Beschreibung aussagt, bisher (auch in den Nebenmissionen) war es stets "fliege zu X, mach dort BAMM, da haste Geld" - varierte höchstens mit "fliege zu X, mach dort BAMM und sammle n Paket auf, bring es zu Y, mach BAMM, da haste Geld".
Die bisher interessanteste Mission war eine Storymission:
Spoiler: anzeigen
Ich bin in der Story auch nicht so wahnsinnig weit. Es war die Mission, wo man...
Chigai schrieb am
Gibt es Neuigkeiten zu dem Gerücht, daß angeblich die deutsche Sprache nachgereicht werden würde?
ultimatenemesis schrieb am
Leider habe ich im PSN-Store noch nichts gefunden. Ich hoffe mal, dass es mit dem nächsten Storeupdate kommenden Dienstag erscheinen wird.
steviex schrieb am
Weiß jemand was aus der PS4 Version geworden ist? Heut ist der 16.01. und es gibt das Spiel noch immer nicht im PlayStation Store :?
Eisenherz schrieb am
Die Xbox wird langsam zur Spacebox. :D
schrieb am

Facebook

Google+