Final Fantasy 14 Online: Heavensward - Test, Rollenspiel, PC, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Final Fantasy 14 Online: Heavensward (Rollenspiel) von Square Enix
Reise in die Länder des Nordens
Online-Rollenspiel
Entwickler: Square Enix
Publisher: Square Enix
Release:
23.06.2015
23.06.2015
23.06.2015
Spielinfo Bilder Videos
Knapp zwei Jahre nach der Veröffentlichung von A Realm Reborn ist mit Heavensward die erste kostenpflichtige Erweiterung für Square Enix' Online-Rollenspiel Final Fantasy 14 erhältlich. Was diese zu bieten hat und für wen sich die Anschaffung lohnt, klärt der Test.

Eine Welt im Wandel

Seit dem holprigen Start von Final Fantasy 14 im Herbst 2010 hat sich das Fantasyreich Eorzea stark gewandelt. Selbst seit dem Relaunch vor knapp zwei Jahren hat sich das Online-Rollenspiel durch allerlei kleine und große Updates kontinuierlich weiterentwickelt. Mit Heavensward will man jetzt wieder einen größeren Schritt in dieser separaten Erweiterung machen, welche die mit dem Update "Before the Fall" beendete Story von A Realm Reborn an neuen Schauplätzen wie der päpstlichen Stadt Isgard fortführt.

Neben der heiligen Stadt im hohen Norden warten aber auch noch andere Gebiete wie das Dravanische Vor- und Hinterland, das Abalathische Wolkenmeer oder die Wallenden Nebel darauf, von Spielern, welche die bisherige Handlung abgeschlossen und Charakterstufe 50 erreicht haben, erkundet zu werden. Für alle, die diese Voraussetzungen nicht erfüllen, bleiben die Tore Ishgards auch weiterhin verschlossen. Einzelheiten darüber, was sich im Zug der Erweiterung alles ändert, können hier nachgelesen werden.

Die neuen Schauplätze sind überraschend groß und können dank der Einführung flugtauglicher Vehikel und Reittiere sogar aus der Luft erkundet werden, sobald man alle dort befindlichen Windätherquellen aufgespürt hat. Das Leveldesign der neuen Gebiete, in denen man neben neuen Sehenswürdigkeiten für die Eorzea Incognita auch auf alte Bekannte wie die giraffenartigen Dhalmele aus Final Fantasy 11 trifft, ist passend dazu deutlich vertikaler ausgerichtet.
Mit Heavensward öffnen sich erstmals die Tore der heiligen Stadt Ishgard.
Mit Heavensward öffnen sich erstmals die Tore der heiligen Stadt Ishgard im Norden Eorzeas.
Selbst dem eigenen Chocobo kann man das Fliegen beibringen, das auch eine schnellere Fortbewegungsgeschwindigkeit als am Boden erlaubt.

Trennung mit Folgen

In den alten Arealen von A Realm Reborn herrscht aber nach wie vor Flugverbot, so dass Heavensward-Besitzer keine unlauteren Vorteile im Wettstreit um besondere Ziele oder ähnliches haben. Dennoch dürfte die Trennung der Spielerschaft Furchen im alten Eorzea hinterlassen, da erstmals nicht mehr alle Inhalte allen Spielern offen stehen. So wird es fortan natürlich deutlich schwerer sein, Mitstreiter für bisherige Gruppeninhalte zu finden und damit verbundene Hürden im Spielverlauf zu überwinden. Auch der Einstieg für Demo-Spieler und Neuanfänger wird spürbar an Attraktivität verlieren. Viele vormals noch gut besuchte Areale wirken schon jetzt wie leergefegt, was durch den Stufe-30-Start der neuen Charakterklassen sogar noch forciert wird.

Immerhin hat man den Ansturm auf die neuen Gebiete durch vorübergehende Verteilung der Spieler auf unterschiedliche Server-Instanzen sowie das automatische Ausloggen längere Zeit inaktiver Spieler gut in den Griff bekommen. Auch die Login-Server waren zum offiziellen Start wesentlich besser gerüstet als noch zum Beginn des frühen Zugriffs wenige Tage zuvor. Schön ist auch, dass selbst Spieler ohne Heavensward durch Patch 3.0 in den Genuss diverser Neuerungen wie facettenreicherer Beuteregeln, Suchoptionen oder Crafting-Möglichkeiten kommen. Auch dem Spam von Goldverkäufern über massenhaft versendete Freundesanfragen wurde ein Riegel vorgeschoben. Weniger schön ist hingegen, das durch Addon-exklusive Karten etwas ins Ungleichgewicht geratene Triple-Triad-Kartenspiel.

Kommentare

Balmung schrieb am
Griever87 hat geschrieben:Das Problem ist das ein Asia Fantasy Game das überhaupt nicht die wünsche des Asia Marktes beachtet finanziell floppen wird...
Dafür gibt es in westlichen Gefilden einfach zu wenig Abnehmer.
Wie willst ein MMO das eine eher kleine Anzahl an Leuten anspricht finanzieren? Angefangen bei den Entwicklungskosten hin zu Serverkosten usw?
Sorry, aber das sind mir zu einfach und zu pauschale Aussagen um darauf eingehen zu können, da müsste ich wieder viel zu weit ausholen und einen halben Roman schreiben.
P2P kann man heutzutage als neue Marke gar nicht mehr durchsetzen bei der hohen Anzahl an F2P Titeln..
Natürlich kann man das, aber dann muss so ein MMO auch entsprechend aufgebaut sein und Qualität liefern. Niemand zahlt monatliche Gebühren, wenn er bereits in den ersten zwei oder gar im ersten Monat durch den Content durch ist und genau mit daran sind viele P2P MMOs gescheitert, neben fehlender Qualität. Man muss den Spielern schon etwas bieten für ein Abo. FFXIV tut das, ebenso wie EvE Online.
Selbst gehypte oder starke Marken wie DC oder Star Wars haben das nicht geschafft, obwohl die Spiele an sich nicht schlecht sind...
Zu DC kann ich jetzt nichts sagen, zu wenig verfolgt, aber SW:TOR ist genau an oben gesamten gescheitert. Nach 4 Wochen waren zu viele bereits max. Level, kein richtiger Endcontent und auch sonst lies die Qualität extrem zu wünschen übrig, die Engine war zu dem Zeitpunkt ein Desaster und das MMO hat einige arge Designschnitzer (man spielt ein Planet nach dem anderen quasi durch, hat ständig einen Hang völlig überlevelt zu sein weil man für jeden Mist zu viel EXP kriegt und die PvP Zonen auf den einzelnen Planeten waren ein Witz, da auf andere Spieler zu treffen war wie ein 6er im Lotto... usw. gibt noch genug anderes).
Logisch, dass da nur wenige...
Griever87 schrieb am
Balmung hat geschrieben:Kurze Story wieso ich keine MMORPGs mehr Spiele, wegen dem Sandbox MMORPG.
Meine letzte Hoffnung (nicht die erste) lag auf ArcheAge, als es damals angekündigt wurde sollte es ein P2P Sandbox MMORPG mit rein optionalen Themen Park Elementen werden, Item Decay etc. Also alles super, endlich ein MMORPG das anders ist. Was ist daraus geworden? Ein kaputtes wieder auf den letzten Drücker auf Themen Park umgemodeltes F2P MMORPG mit Sandbox Elementen, die kaum noch der Rede Wert sind, ohne Item Decay (weswegen es kaputt war - alles war noch immer auf Item Decay designt). Ich hab vor den letzten Änderungen die Beta in Korea gespielt, da war es noch super mit viel Potential...
Das war jedenfalls ein Gefühl wie wenn man dir nicht nur jede Hoffnung raubt, sondern auch noch x-mal ordentlich nachtritt, damit du auch ja nicht mehr aufstehst. Das MMO hätte so verdammt gut sein können und heute muss ich mit angucken wie die jetzige Version auch noch viele Fans findet... ich könnte die ganze Zeit nur kotzen... Du wartest seit mehr als 5 Jahren auf das richtige MMORPG, dann kommt es, du bist auf Wolke 7 nach dem du es anspielen konntest und dann wird es im letzten Moment doch wieder für den Massenmarkt zerstört...
Item Decay wurde übrigens gestrichen, weil laut Produzent die Beta Tester in Korea das nicht mochten, das war der Anfang vom Ende des MMOs. ^^
Crowfall sieht interessant aus, aber das mehr westliche Fantasy Setting ist wirklich nicht so meines. Ich bin was Fantasy angeht extrem Asia gerichtet.
Nützt aber alles nichts mehr, ich kann einfach kein Vertrauen mehr in einem MMO Entwickler aufbauen, ich hab die Schnauze einfach gestrichen voll immer nur viel gutes Potential zu sehen, dass am Ende von den Entwicklern selbst und auch von den Spielern später mit Füßen getreten und verschenkt wird.
Ich nutze inzwischen lieber UE4. Aber was bringt einem am Ende das ganze Wissen, wenn einem die...
Balmung schrieb am
@(x_x((o---(*_*Q) Duck Hunt: Naja, sehe ich nicht ganz so eng, da ich bei MMORPGs eine andere Denke habe und finde der Gedanke "ich muss alles haben können" darin fehl am Platz ist. Nur Vorteile sollte so ein Shop keine bieten. Mich hat der Aion Shop zu P2P Zeiten jedenfalls nie gestört, aber Andere machten schon damals ein Fass deswegen auf. Aber wie gesagt, ich bin eben eine andere Sorte von MMORPG Spieler. ^^
Aber grundsätzlich stimme ich zu, dass echtes Geld kein Thema während dem spielen sein sollte, das ruiniert jede Immersion.
Eirulan hat geschrieben:
Balmung hat geschrieben:...
P.S. du darfst mir gerne sagen was "so ein Blödsinn" war, das interessiert mich nämlich schon, vielleicht hab ich ja hier und da was übersehen. ;)
...
Okay das mach' ich gerne, das dauert aber ein bisschen, da ich da ziemlich ausholen muss, aber innerhalb der nächsten 1-2 Tage schreib' ich was dazu :)
Ok, bin ich gespannt drauf. ^^
Eirulan schrieb am
Balmung hat geschrieben:...
P.S. du darfst mir gerne sagen was "so ein Blödsinn" war, das interessiert mich nämlich schon, vielleicht hab ich ja hier und da was übersehen. ;)
...
Okay das mach' ich gerne, das dauert aber ein bisschen, da ich da ziemlich ausholen muss, aber innerhalb der nächsten 1-2 Tage schreib' ich was dazu :)
Eins vorweg, für mich bedeutet ein MMO v.a. Gemeinschaft und eine geile Community, da kann das MMO auch Fehler haben, das ist imho Nebensache, wenn das "Miteinander" trotzdem stimmt...
Du hängst dich imho viel zu sehr an Spielmechaniken auf, die für mich und für ein gelungenes Miteinander absolut nebensächlich sind.
(x_x((o---(*_*Q) Duck Hunt schrieb am
ich weiß, ich bin auch durch und durch p2p, aber das bedeutet, das man nicht zusätzlich noch einen shop einschleusen sollte, wo man sich Vorteile verschaffen kann, oder dinge besorgen die ingame nicht exestieren. wer abo bezahlt sollte in der lage sein alles content zu erhalten.
schrieb am

Facebook

Google+