Madden NFL 16 - Test, Sport, Xbox 360, PlayStation 3, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Madden NFL 16 (Sport) von Electronic Arts
Mit neuer Dynamik zum Super Bowl
Sonstige
Entwickler: EA Tiburon
Publisher: Electronic Arts
Release:
27.08.2015
27.08.2015
27.08.2015
27.08.2015
Spielinfo Bilder Videos
Auch wenn Rory McIlroy bereits auf der Jagd nach Birdies und Eagles ist - der virtuelle Sportherbst beginnt jetzt mit EAs Madden-Serie. Nachdem man in den letzten Jahren vor allem auf den aktuellen Konsolen auf einem viel versprechenden Weg war, soll Madden NFL 16 diesen Pfad weitergehen. Schafft Tiburon nach jahrelangen Minischritten endlich wieder den goldenen Touchdown?

Unverhofft kommt… bei Madden nicht so oft

Ich gebe es offen zu: Als EA auf der gamescom während der Präsentation zu FIFA 16 einen ominösen Modus namens "Ultimate Draft" aus dem Hut zauberte, war ich skeptisch. Alles wirkte wie ein abgespecktes und stark zufallsabhängiges Ultimate Team. Und auch wenn ich mich sowohl bei FIFA als auch bei Madden in den letzten Jahren viel mit dem "Sammelkarten"-Modus und dem dortigen Motivationsstrudel beschäftigt habe, hätte ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht vorgestellt, dass "Draft Champions", wie es hier heißt, für Spaß sorgen könnte.

Dank frischer Steuerungsoptionen sind die Duelle um den Ball dynamischer als in den letzten Jahren.
Dank frischer Steuerungsoptionen sind die Duelle um den Ball dynamischer als in den letzten Jahren.
Doch genau das ist der Fall. Ich habe in der neuesten Auflage der hinsichtlich ihrer Spielmodi leicht schal gewordenen Madden-Serie so viel Zeit mit Draft Champions verbracht wie schon lange nicht mehr mit irgendeiner Spielvariante der älteren Ausgaben. Kein Ultimate Team, keine "Connected Franchise", die beide auch in Madden NFL 16 mit leichten sowie motivierenden Verbesserungen wieder mit von der Partie sind, konnten mich kontinuierlich so stark ans Pad binden wie dieser kurzweilige Modus in den letzten Tagen und Nächten. Und das, obwohl man nicht der ständigen kontinuierlichen Verbesserung der Mannschaft hinterher hechelt wie im Ultimate Team, das hier mit haufenweise kurzweiligen Herausforderungen für Solisten glänzt, oder nach der besten Symbiose aus sportlichen und finanziellen Erfolgen sucht wie im Franchise-Modus - deren Reize natürlich jeweils nach wir vor Bestand haben und langfristig binden.

Planbare Zufälligkeit

Kulisse, Physik und KI haben auf PS4 und One einen Schritt nach vorn gemacht.
Kulisse, Physik und KI haben auf PS4 und One einen Schritt nach vorn gemacht.
Draft Champions spricht vor allem auch diejenigen Spieler an, die nicht nur über eine oder mehrere ausufernde Saisons spannende American-Football-Unterhaltung wollen, sondern immer wieder frische Herausforderungen ohne saisonalen Zwang suchen. Das Geheimnis liegt in der Komprimiertheit und der Zufälligkeit, die einen zu Beginn jeder neuen Spielrunde erwartet. Über 15 Etappen darf man sich aus drei Spielern stets einen heraussuchen, der das Basisteam ergänzt und im besten Fall aufwertet. Na ja, eigentlich sind es nur 14 - die erste Runde entscheidet man sich für einen Trainer, der den Offensiv- bzw. Defensiv-Fokus der Mannschaft bestimmt, die man schließlich übernimmt. Bei den darauf folgenden Spieler-Ziehungen sollte man nun nicht nur darauf achten, welcher Spieler die bessere Gesamtwertung hat, sondern vielmehr, auf welchen Positionen man noch Bedarf hat. Zusätzlich muss man beachten, dass man idealerweise mit der angezeigten präferierten Spielweise des Profis auf einer Wellenlinie mit dem Coach liegt, da dann die Spezialisierungen verstärkt werden.

Da die Saisons hier nur kurz sind und man sich nur wenige bis gar keine Niederlagen leisten darf, kommt der leicht glücksabhängigen Spielerwahl (in meinem ersten Anlauf hatte ich tatsächlich Fortuna auf meiner Seite und durfte mir Tom Brady als Quarterback angeln) eine enorme taktische Bedeutung zu. Im Gegensatz zu Franchise oder Ultimate Team hat man nicht die Zeit, um Fehler durch cleveres Taktieren auszubügeln. Ebenfalls schön: Man muss nicht alle Spiele erfolgreich beenden, um Belohnungen (z.B. Packs für den Ultimate-Team-Modus) zu bekommen. Auch wenn man die Saison nach zwei Siegen mit einer Niederlage beendet, springt eine Belohnung raus. Zudem sind hier die einzelnen Viertel auf drei Minuten Spielzeit festgelegt, so dass American Football als flotter sowie durchweg unterhaltsamer Zeitvertreib inszeniert wird.

Alles unter Kontrolle

Das Ziel "First Down" ist gelb markiert.
Das Ziel "First Down" ist gelb markiert.
Doch es ist nicht nur die Ergänzung der Spielmodi um Draft Champions, das man natürlich auch gegen einen anderen Spieler in Angriff nehmen darf, die für mich aus Madden NFL 16 den besten Vertreter der Serie seit langem machen. Es sind vor allem die Erweiterungen der Mechanik und die Verbesserungen der Physik sowie in wichtigen KI-Bereichen, die dafür sorgen, dass sich Madden endlich mal wieder frisch anfühlt. Sicher: Wie in den letzten Jahren hat EAs Tiburon-Studio vorrangig an Kleinigkeiten gearbeitet. Doch endlich einmal habe ich das Gefühl, dass es wichtige Kleinigkeiten sind, die nicht nur in der zweiten, dritten oder vierten Ebene greifen und so sämtliche Modi aufwerten - inklusive des ebenfalls wiederkehrenden Gauntlet, einer Aneinanderreihung von kurzen, immer schwerer werdenden Aufgaben.

Kommentare

C.Montgomery Wörns schrieb am
Jupp. Auch wie die Spieler teilweise den Ball halten ist echt Banane. Da rennt der runningback schon mal, das Ei locker in einer Hand schwingend, schön in den Traffic rein.
Für mich ist mittlerweile aber was anderes der Hauptkritikpunkt:
Tiefe Pässe auf große Receiver werden mit schöner Regelmäßig über die Köpfe zweier Verteidiger mit einer Hand aus der Luft gefischt. Online spielen die Leute fast nur runrunruntieferplayactionpassrunruntieferplayactionpass usw. Da braucht man teilweise schon nen extrem starken passrush,d amit man nicht selber mit diesem Muster anfangen muss um mithalten zu können. Wenn sie das noch etwas patchen würden wäre das echt toll.
ddd1308 schrieb am
Ich bin jetzt seit Release am zocken und kann dem Test vollkommen zustimmen. Definitiv das beste Madden seit Jahren... vor allem nach den etwas langweiligeren Madden 25 und Madden 15. Bei Madden 16 wurde genau an den richtigen Schrauben gedreht um die Verbesserungen auch wirklich positiv bemerkbar zu machen. Das Nächste woran man jetzt noch arbeiten könnte sind die Spieleranimationen bzw. die Physik. Denn wie im Test erwähnt kommt es da stellenweise wirklich zu äußerst komischen Verrenkungen. Vor allem in den Replays bzw. Highlights stößt das doch recht negativ auf.
Hokurn schrieb am
Hokurn hat geschrieben:
Randall Flagg78 hat geschrieben:Also normalerweise ist das Antippen der>Pass Taste immer für den Lob Pass und das gedrückt halten der Taste für den Bullet Pass.
So funktioniert das eigentlich überall, unabhängig vom System und Controller Art.
Ah Danke...
Das werde ich Heute/die Tage mal versuchen. Kp wie ich da drauf drücke... Hab entsprechend auch nicht drauf geachtet und immer noch zusätzlich was gedrückt beim Annehmen des Passes...
Hab es jetzt mal ausprobiert. Natürlich funktioniert es genauso. ;)
Randall Flagg78 hat geschrieben: Hab aber schon länger keinen aktuellen Teil mehr gespielt. Werde mir wohl dieses Jahr dann mal wieder den aktuellen Ableger zulegen.
Bei mir wechselt das auch immer ein bisschen. Das eine Jahr verfolge ich eher die NBA und das andere die NFL. Und das schlägt sich dann auch im Spielverhalten nieder.
Für beide Sachen hab ich einfach nicht genug Zeit.
Ich merke gerade auch ein bisschen was du meinst...
Hab in letzter Zeit andere Sachen gespielt und es ist schon hart da wieder rein zu finden.
Ich glaube nicht, dass ich da immer das neuste brauchen werde. Höchstens wie jetzt iwann mal ein altes wenn ne Spieleflaute herrscht. Aber jetzt gerade hab ich einiges noch vor mir, so dass mir auch ein wenig die Motivation fehlt mich da richtig(!) einzuarbeiten. Und das verlangt das Spiel....
Aber für 15? waren die aktuell 5h ganz nett. Und es wird zu gegebener Zeit auch noch mehr. ;)
C.Montgomery Wörns schrieb am
Ja klar. Madden war zur 2K5-Zeit ja auch wirklich sehr gut, nur halt nicht besser als 2K. Trotzdem ärgerlich. Wenn man überlegt, dass ESPN NFL 2K5 wohl bis Heute das beste Footballspiel ist bzw. von der bloßen Umsetzung des Sports noch nicht von Madden überholt wurde.Und wenn man dann dazu noch die Entwicklung von NBA2K sieht... Da wäre sicher einiges möglich und EA müsste sich noch mehr ins Zeug legen. Konkurrenz ist gut.
Edit:
So. Habe jetzt meine erste Connected Franchise Saison durch. Finde den Modus schon ganz spaßig. Nur der Draft zu neuen Saison war irgendwie etwas chaotisch. Habe eigentlich meine Teamneeds ziemlich genau gescoutet, aber als ich mit draften dran waren waren aber irgendwie nicht mehr alle gescoutet (bug?). Da musste ich dann viel auf gut Glück draften. Und jetzt nach dem Draft ist mein erstrunden Pick LOLB einfach ein MLB, bzw. kann ich ihn einfach nicht als LOLB auftellen. Echt Panne. Er taucht im Depth Chart der LOLBs einfach gar nicht auf. Seine Position kann ich aber auch nicht ändern, weil diese auch auf LOLB ist. Voll der scheiß.
Randall Flagg78 schrieb am
C.Montgomery Wörns hat geschrieben: Edit:
Ach und dazu:
Randall Flagg78 hat geschrieben:Madden ist das Spiel, für das ich EA liebe, dass kriegen sie immer recht gut hin. Kaufen werde ich es trotzdem nicht. Ich spiele noch den Vorgänger und warte, bis die 16er Version bei Access verfügbar ist.
Madden ist das Spiel für das ich EA hasse. Mit einem beknackten exklusivvertrag haben die die um meilen bessere Konkurrenz von 2K ausgeschaltet und fabrizieren seitdem jedes Jahr den gleichen murks, weil es ja eh keine Konkurrenz gibt.
Na ja, 2K wäre mir sicherlich auch lieber, aber dies ist unrealistisch, solange EA nun mal die Lizenzen hat. Und so schlecht ist Madden nun wirklich nicht, wenn man die Spiele für die anderen Sportarten sieht.
Eben weil, wie Du schon sagst, Football doch sehr berechenbar ist.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+