Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske - Test, Action, PC, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske (Action) von Bethesda Softworks
Zwischen Maschinen und Mystik
Stealth-Action
Entwickler: Arkane Studios
Release:
11.11.2016
11.11.2016
11.11.2016
Spielinfo Bilder Videos
Vor vier Jahren feierte Dishonored: Die Maske des Zorns eine markante Premiere auf PC, PlayStation 3 und Xbox 360. Die Arkane Studios inszenierten Stealth-Action, die mit ihren flotten Teleports für frische Impulse sorgen konnte. Noch beeindruckender als das Spieldesign war das Artdesign, das in eine malerische Steampunkwelt zwischen Walfangmythen und Industrialisierung entführte. Dort kämpfte ein Leibwächter um seinen guten Ruf sowie das Kaiserreich. Wie geht es ihm nach fünfzehn Jahren in Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske?

Tante ex machina

Corvo Attano kann stolz sein. Der leicht ergraute Leibwächter hat nicht nur seinen Ruf und das Reich gerettet, sondern seine Tochter Emily sitzt mittlerweile auf dem Thron. Als Kaiserin von Dunwall erfüllt sie zwar eher widerwillig ihre politischen Pflichten, außerdem bereitet eine Mordserie sowie eine Blutfliegenplage gewisse Sorgen, aber die Familie regiert in Frieden. Zum fünfzehnten Jahrestag des Attentats auf ihre Mutter empfängt die junge Herrscherin gerade Delegationen. Und eine davon wird ihr zum Verhängnis.

dewdew
Was hat es mit der Tante auf sich, die in einem dreisten Coup die Macht an sich reißt?
Wie aus dem Nichts erscheint ihre mysteriöse Tante in Schwarz, gibt sich als humorlose Schwester der verstorbenen Kaiserin aus, bevor sie ihre arkane Macht entfesselt. Vater und Tochter haben kaum Zeit sich über den zornigen Familienzuwachs zu wundern, oder sich zu fragen, wie diese bewaffnete Delegation überhaupt in den Thronsaal kommen konnte, denn sie sind in null Komma nichts entmachtet und versteinert. Aber einer von beiden bekommt eine Chance. Wen wollt ihr spielen: Corvo Attano oder Emily?

Subtiles Schleichen, brachiales Kämpfen

Mit wem wollt ihr spielen? Corvo oder seine Tochter Emily stehen zur Wahl.
Mit wem wollt ihr spielen? Corvo und seine Tochter Emily stehen zur Wahl.
Egal ob man den Leibwächter oder seine Tochter spielt: Beide können entweder subtil oder brachial vorgehen – und zwar im fließenden Wechsel vom lautlosen Schleichen bis hin zu explosiven Gefechten mit Feuerwaffen und Handgranaten. Man kann seine Feinde mit Bolzen oder Minen betäuben, Schrapnell verschießen oder Feuer entfachen. Es ist möglich, das Abenteuer komplett ohne einen Toten oder etwas martialischer als mordender, aber unentdeckter „Geist“ zu meistern. Man kann aber auch rachgierigen Terror entfachen und seinen Weg mit Leichen pflastern. Selbst Ratten lassen sich mit Haftminen in laufende Attentäter verwandeln.

Man kann auch auf dem PC zig Optionen aktivieren.
Man kann auch auf dem PC zig Optionen aktivieren.
Offener Nah- und Fernkampf sind unterhaltsam, erleichtern das Vorankommen sowie verkürzen die Spielzeit deutlich, aber sind auch recht hektisch und weniger befriedigend. Man wird schnell umzingelt und kann in den Klingenduellen mit ihrem kleinen Zeitfenster für Paraden keine Zielfixierung einsetzen, um sich auf einen Gegner zu konzentrieren. Dafür sorgen erfolgreiche Konter für ein Taumeln, so dass man einen Todeshieb ansetzen oder sie greifen und bewusstlos würgen kann – auch als Schleicher lässt sich ein offenes Duell also noch drehen. Sehr schön: Je nach Spielweise verändert sich der so genannte „Chaosfaktor“ der Welt, denn die grassierende Blutfliegenplage wird z.B. mit jeder Leiche schlimmer, Figuren reagieren auf brutale Helden anders und das mögliche Ende ist düsterer.

Kommentare

padi3 schrieb am
werd es auch noch ausprobieren.
dass man es ohne fähigkeiten spielen kann, klingt super. das wollte ich auch beim ersten teil, es mehr wie ein altes Thief durchgehen.
JunkieXXL schrieb am
Ja, das war echt ein geiles Spiel. Sehr kreativ.
BigEl_nobody schrieb am
sourcOr hat geschrieben: ?
25.03.2017 23:54
Mal vorsichtig gefragt...
wie affengeil ist dieses Spiel eigentlich? Vom Vorgänger war ich ja net ganz so überzeugt, aber hier bin ich jetzt stundenlang durch Karnaca geschlichen und bin bisher einfach nur begeistert. Als ich dann jemandem vom Balkon aus ne Flasche Chlorofom an die Rübe geworfen und seinen Körper anschließend mit Far Reach ausversehen hochgerissen und hinter mir ans Geländer geklatscht hab, is mir endgültig die Kinnlade runtergeklappt. Wow.
Ziemlich geil, für mich sogar bestes Stealth-Spiel aller Zeiten. Denn neben den ganzen coolen Sachen die man machen kann und der Liebe zum Detail ist es auch reduziert auf die "harten" Stealth-Mechaniken extrem beeindruckend. Selbst ein No Kills/No Detection Playthrough macht höllisch Spaß weil das Leveldesign ein Traum ist.
Hatte mir nach 3 Durchgängen und 116 Stunden auf der Uhr vorgenommen es nochmal ohne Fähigkeiten durchzuzocken :)
Zu schade das es durch seine anfänglichen technischen Probleme bei vielen verdammt hart abgestraft und untergegangen ist. Im Kern ist es Arkanes Meisterwerk!
sourcOr schrieb am
Mal vorsichtig gefragt...
wie affengeil ist dieses Spiel eigentlich? Vom Vorgänger war ich ja net ganz so überzeugt, aber hier bin ich jetzt stundenlang durch Karnaca geschlichen und bin bisher einfach nur begeistert. Als ich dann jemandem vom Balkon aus ne Flasche Chlorofom an die Rübe geworfen und seinen Körper anschließend mit Far Reach ausversehen hochgerissen und hinter mir ans Geländer geklatscht hab, is mir endgültig die Kinnlade runtergeklappt. Wow.
The Antago-Miez schrieb am
Habe nach mehreren Tagen Pause (die Arbeit rief^^) nun wieder weitergemacht und sammle alles Brauchbare im Staubbezirk ein. Alle Heuler schlafen gelegt, jetzt ist noch die Aufseher-Fraktion dran. Der Buhei um Jindoshs Schloss ist aber höchst albern. "[...] Vorrichtung, die laut Anton Sokolov unmöglich zu knacken ist" - das vom im Spiel als höchstintelligent dargestellten Wissenschaftler und Künstler. Mensch, Stift und Papier raus, das ist doch nur eine Abwandlung von diesem "Einstein-Rätsel"...aber nett, dass man dann quasi die komplette 6. Mission skippen kann... :lol:
schrieb am

Facebook

Google+