Hitman - Test, Action, PlayStation 4, PC, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Hitman (Action) von Square Enix
Ein Klon-Killer in der Hightech-Klinik
Stealth-Action
Entwickler: Io-Interactive
Publisher: Square Enix
Release:
11.03.2016
11.03.2016
11.03.2016
Spielinfo Bilder Videos
Zum großen Staffel-Finale lässt sich Agent 47 als Patient in eine japanischen Hightech-Klinik einweisen, um das tödliche Schicksal von zwei weiteren Zielpersonen zu besiegeln. Liefert IO Interactive mit der sechsten Episode einen dramatischen Höhepunkt oder leidet der Verkleidungs-Killer zunehmend an einem vorhersehbaren Trott aus bekannten Spielelementen?

Klaviersaite muss draußen bleiben

Dieses Mal muss man sich auf jeden Fall kreativere Methoden einfallen lassen, um seine beiden Opfer auszuschalten, denn als Patient in der luxuriösen Anlage trägt man zunächst lediglich einen Kimono – das übliche Mordequipment wie die schallgedämpfte Pistole oder die bewährte Klaviersaite zum Strangulieren kann die ICA nicht einschmuggeln. Aber 47 hat sich ja bereits in den vergangenen fünf Episoden als sehr einfallsreich erwiesen, seine Ziele auf eher unorthodoxe Art und Weise zu erledigen.

Eine der beiden Zielpersonen liegt bereits wehrlos auf dem OP-Tisch.
Eine der beiden Zielpersonen liegt bereits wehrlos auf dem OP-Tisch und wird nur noch durch einen aufmerksamen KI-Aufpasser beschützt .
Und auch in Japan ergeben sich wieder viele Gelegenheiten, die von einer Yoga-Stunde mit tödlichem Ausgang über das Servieren einer vergifteten Mahlzeit bis hin zu ärztlichen Eingriffen der besonderen Art führen. Selbstverständlich erweisen sich dabei auch wieder die Verkleidungen als äußerst sinnvoll. Hier sogar noch etwas mehr als sonst, denn die Klamotten fungieren innerhalb der Hightech-Anlage dank integrierten Chips gleichzeitig als Schlüssel, damit sich die Türen zu bestimmten Bereichen öffnen. So gelangt man z.B. schon allein durch den Arztkittel zur Intensivstation oder darf als verkleideter Leibwächter in die privaten Gemächer einer Zielperson vordringen. Der gesamte Komplex, der neben Gästeräumen auch den Operationssaal, einen Wellness-Bereich, ein Restaurant sowie eine Pathologie umfasst, wird von einer KI überwacht, die sogar die medizinischen Geräte im Auge behält. Darüber hinaus patrouillieren aber auch die üblichen Wachen im Gebäude und in dem schneebedeckten Außenareal, zu dem auch ein kleiner Zen-Garten und ein Helikopterlandeplatz gehören.

Leichte Opfer

Standen in Colorado noch vier Zielpersonen auf der Liste, kehrt man jetzt wieder zum üblichen Duo zurück: Da wäre zum einen Yuki Yamazaki, eine Anwältin mit Yakuza-Vergangenheit, die wertvolle Daten besitzt und mit ihren Leibwächtern durch die Anlage spaziert. Einfacher hat man es beim zweiten Ziel, seinem alten Bekannten Eric Soders, den die ICA zum Abschuss freigegeben hat. Denn der Verräter liegt bereits servierfertig auf dem Operationstisch, kann sich also weder zur Wehr setzen noch fliehen. Tatsächlich fällt es nach Colorado auch hier relativ leicht, die beiden Attentate erfolgreich auszuführen. Nach den vielen gemeinsamen Stunden mit dem Hitman weiß man aber auch langsam, wie der Hase läuft: Erneut warten die üblichen Ablenkungsmanöver wie überfüllte Waschbecken, Münzen oder ein lautes Radio, um sich Zugang zu den benötigten Klamotten zu beschaffen. Das macht trotz so manchem KI-Aussetzer immer noch Laune, doch die spannende Mischung aus Stealth-Action und Erkundung wird mittlerweile immer mehr zu einer Routine, die abseits ausgefallener Gelegenheiten nur noch selten überraschen kann.

Wieder ein neues Outfit gefällig?
Ewige Ruhe im Zen-Garten?
Vor allem enttäuscht der Trip nach Hokkaido aber in zweierlei Hinsicht: Genau wie der thailändische Hotelkomplex der vierten Episode könnte auch dieses spezielle Krankenhaus an nahezu jedem anderen Ort auf der Welt angesiedelt sein. Zwar versucht man, mit Kimono, Sushi-Restaurant, Tanzmatten-Duellen, High-Tech & Co für Japan-Flair zu sorgen, doch das gelingt angesichts des austauschbaren Szenarios leider nur bedingt. Anders gesagt: Die schneebedeckten Berge im Umfeld könnten genauso gut die Alpen darstellen und die Besonderheiten der japanischen Kultur treten sowohl hinsichtlich der Architektur als auch beim Verhalten der Figuren kaum in Erscheinung. Die Story zählte bisher trotz ein paar netter Cliffhanger nicht unbedingt zu den Stärken des Episodenspiels. Es häuften sich viele Fragen, aber Antworten wurden nur selten geliefert. Daran ändert sich auch im Finale nichts. Im Gegenteil: Man hat am Ende umso mehr das Gefühl, dass diese erste Staffel lediglich einen Auftakt bildet. Und der geht leider nicht mit dem erhofften Knall, sondern eher mit einem Gähnen zu Ende. IO Interactive hat in der zweiten Staffel viel Arbeit vor sich, um nicht nur weitere interessante Spielplätze für den Auftragskiller zu gestalten, sondern endlich auch einen größeren Fokus auf die Geschichte zu legen. Wäre Hitman eine TV-Serie, würde ich sie nach diesem enttäuschenden Auftakt  - wohlgemerkt nur hinsichtlich der Story - nicht unbedingt weiter anschauen wollen.

Kommentare

andi2k78 schrieb am
$tranger hat geschrieben:Schön, dass das Crowdfunding erfolgreich war und Hitman nun endlich released wurde.
Freut mich immer wieder wenn so ein kleines Indie-Studio nen Erfolg hat. War ne gute Entscheidung mit den Episoden, so kam zwischendurch genug Geld für den Rest zusammen. Bei so nem kleinen Team mit wenigen Entwicklern sind die Pausen zwischendurch auch wichtig!
ROFL
made my day
Kibato schrieb am
Ich kann bei diesem Hitman Teil am PC einfach nicht genau zielen. Es fühlt sich immer so an als ob Mouse Smoothing aktiviert und die Beschleunigung auf 100% eingestellt ist... In Hitman Absolution hab ich solche Probleme nicht.
$tranger schrieb am
Schön, dass das Crowdfunding erfolgreich war und Hitman nun endlich released wurde.
Freut mich immer wieder wenn so ein kleines Indie-Studio nen Erfolg hat. War ne gute Entscheidung mit den Episoden, so kam zwischendurch genug Geld für den Rest zusammen. Bei so nem kleinen Team mit wenigen Entwicklern sind die Pausen zwischendurch auch wichtig!
statler666 schrieb am
Mir gefiel das Finale sehr! Top. Kam auch schön zu Halloween. Perfekt. Sowieso das beste Hitman für mich. Man freut sich immer auf den nächsten Part und knüppelt das Game nicht irgendwie an einem WE stumpf durch. Gute Idee mit dem Episodenformat. Auch gut, dass die Teile nicht zu weiten Abständen kommen. DAS ist sehr gut! Bei Telltale ist es oft länger gewesen oder auch bei Resident Evil: Revelations 2 waren mir die Abstände irgendwie zu lang. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.
Achtung Spoiler: Die Szene mit dem (Spender-) Herz in die Mülltonne ist so was von abartig saucool gewesen..... Ever!
schrieb am

Facebook

Google+