Pokémon GO - Test, Rollenspiel, Android, iPhone - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Pokémon GO (Rollenspiel) von Nintendo
Das Massenphänomen unter der Lupe
Taktik-Rollenspiel
Entwickler: Niantic
Publisher: Nintendo
Release:
07.07.2016
07.07.2016
07.07.2016
Spielinfo Bilder Videos

Man kann sich dem Hype nur schwer entziehen: Wer momentan nicht selbst Pokémon GO spielt, wird schon hinlänglich Bekanntschaft mit durch die Straßen stolpernden Monsterjägern gemacht haben. Im Test untersuchen wir, was hinter der Faszination der Jagd in der realen Welt steckt. Siegt der Spaß am sozialen Spiel oder ersticken technische Fehler und überlastete Server ihn im Keim?



Runter vom Sofa!

 

Was für ein Drama: Direkt vor mir ploppt eine neue Spezies mit ebenso bizarrem Namen wie Aussehen auf die Karte: „Ultrigaria“ heißt das Pokémon, das mir eigentlich gleich ein bizarres neues Wesen in den Pokédex und 500 Bonus-Punkte verschaffen soll. Der Haken an der Sache ist mal wieder die Technik: Panisch hämmere ich auf das grüngelbe giftige Pflanzenviech-Etwas, aber das Fang-Minispiel will einfach nicht starten. Ausgerechnet jetzt, war ja klar. Ein paar Bildhänger und Fehlermeldungen später geht es doch noch los: Die ersten zwei Superbälle fliegen zwar durch einen Bug wie ein Curveball seitlich vorbei, im dritten Anlauf klappt es aber und ich schnappe mir das neue Biest. Na endlich! Wer die App schon einmal ausprobiert hat, wird beim Lesen dieser Zeilen vermutlich leidgeprüft nicken. Manchmal läuft die neue Monsterjagd im Freien einfach nur erstaunlich schlecht. Das liegt zum Teil natürlich an überlasteten Servern wegen des gewaltigen Ansturms – und daran, dass sich das Programm bei fast jeder Aktion erst einmal verbinden muss. Vor allem vormittags gibt es aber auch immer wieder Phasen, in denen die App erstaunlich gut läuft und man quasi spielen kann, wie es eigentlich gedacht war.

 

Ach wie putzig: Das unheimlich gelungene Design von Pikachu & Co. und eine Nostalgiewelle junger Erwachsener dürften das Massenphänomen momentan stark beflügeln.
Ach wie putzig: Das unheimlich gelungene Design von Pikachu & Co. und eine Nostalgiewelle junger Erwachsener dürften das Massenphänomen momentan stark beflügeln.
Pokémon GO baut auf Googles Augmented-Reality-Spiel Ingress vom Entwickler Niantic Labs auf (zum Special). Es wird sogar zu großen Teilen vom gleichen Team entwickelt und reichert es mit Figuren und Regeln aus Nintendos beliebtem Sammel-Rollenspiel Pokémon an. Ähnlich wie in Ingress schreitet man also über eine Karte, die jener von Google Maps ähnelt. Hier und da fängt man in einem Minispielchen Pokémon, „erntet“ bei an Sehenswürdigkeiten gelegenen Pokéstops nützliche Hilfsmittel und liefert sich in Arenen Kämpfe, um sie für die eigene Mannschaft einzunehmen. Dabei spielen auch die typischen Stärken und Schwächen der Monstertypen eine Rolle. Ab Level 5 entscheidet man sich für eine der drei Team-Farben (am besten die vieler Freunde und Kollegen, um gemeinsam angreifen zu können). Nähere Details und Tipps zur Spielmechanik findet ihr übrigens in unserem Einsteiger-Guide.

 

Urbane Monsterjagd in der realen Welt

 

Die meiste Zeit über wandert man aber durch die Landschaft auf der Suche nach neuen Schützlingen. Sie tauchen vermehrt in der Nähe von Pokestops auf, die sich zusätzlich mit Lockmodulen ausstatten lassen. Dabei handelt es sich um Sehenswürdigkeiten, Gedenksteine, Graffiti und andere Objekte, die aus der Umgebung herausstechen und oft direkt aus Ingress übernommen wurden. Wer möchte, kann auch neue Orte fotografieren und bei den Entwicklern einreichen – die Bearbeitung dürfte momentan aber ziemlich viel Zeit in Anspruch nehmen. Diese Schnitzeljagd ist nach wie vor eine nette Art, seine Umgebung näher kennenzulernen. Plötzlich entdeckt man direkt um die Ecke urige Torbögen, alte Brunnen und andere Dinge, die einem vorher nie aufgefallen sind. Im Grünen finde sich übrigens eher Pflanzenpokémon, während in der Stadt z.B. eher Stein- oder Psycho-Exemplare wie Traumato auftauchen. An Seen und Flüssen sind es wiederum Wasser-Arten wie Enton, Goldini oder Quapsel – was auf unserer Tour am Hamburger Hafen aber seltsamerweise selten vorkam. Ländliche Gebiete sind leider klar benachteiligt: Dort finden sich meist viel weniger Pokéstops, die neue Tierchen anlocken könnten.

 

Taucht ein Pokémon in freier Wildbahn auf, zückt man je nach Stärke den passenden Pokéball, besänftigt es gegebenenfalls mit einer Himmihbeere und fängt es dann mit einem Fingerschnippser ein. Ein kleiner werdender Kreis und angeschnittene Curveballs sorgen für etwas mehr Herausforderung. Trotzdem wirkt das Minispiel reichlich simpel – gerade im Vergleich zur nötigen Taktik in anderen Pokémon-Titeln oder zum feinfühligen Präparieren im DS-Spiel Spectrobes mit seinen zahlreichen Werkzeugen.

Kommentare

errish schrieb am
[ Zero ] hat geschrieben:
errish hat geschrieben:
Bedameister hat geschrieben:Wofür muss man denn bei Pokemon GO Geld ausgeben. Ernsthafte Frage jetzt!?

Wahrscheinlich, wenn man 50 Bälle am ersten Rattfratz verwirft und dann komplett ausrastet. ;)

So normalerweise bin ich keiner, der sowas macht, aber jetzt muss ich mich einfach mal aufregen.
Du kleiner Spacko bist wahrscheinlich ein 12 Jähriges dummes, kleines Etwas, das sich mega freut seinen virtuellen Schwanz zu vergrößern, weil der echte nicht vorhanden ist. Er hat komplett recht, dass das Spiel nur darauf ausgelegt ist, das Geld aus den Taschen zu ziehen. Wenn man sich mal ein bisschen auf reddit o.Ä. umschaut, dann wird man das schnell merken. Denn ab einem bestimmten Level, ca.25, sind die Pokemon kaum noch fangbar, man verschwendet 50 Bälle für ein Taubsi WP20 und an einem Tag um die 1.000 (!!!) Bälle. Zudem benötigt man in den 30ern satte 500.000 EP für das nächste Level. Wenn das nicht darauf ausgelegt ist, Geld aus der Tasche zu ziehen, aber red du nur weiter deinen Müll und fühl dich toll, weil du ein Rattfratz gefangen hast.
[ Verwarnung erteilt. ?dx1 ]

Ganz klar, ich sehe schon, dass du auch einer von der Kategorie bist. :)
[ Verwarnung erteilt. ?dx1 ]
casanoffi schrieb am
Nuracus hat geschrieben:Dann gehst du offensichtlich in den falschen Ecken wildpinkeln!!!
Du solltest dein Wildpinkelverhalten überdenken :D

Gut möglich :unkraut:
Nuracus schrieb am
Dann gehst du offensichtlich in den falschen Ecken wildpinkeln!!!
Du solltest dein Wildpinkelverhalten überdenken :D
casanoffi schrieb am
ronny_83 hat geschrieben:Andere Menschen entdecken solche Sachen auch, einfach weil sie öfter spazieren gehen.

Was andere Menschen machen, ist mir doch Wurst :mrgreen:
ronny_83 hat geschrieben:Solche Bauernläden könntest du auch finden, wenn du dringend pinkeln musst und auf der Suche nach einer Toilette bist.

Klar, könnte passieren.
Kam in den letzten 6 Jahren, in denen ich in dieser Ecke lebe, aber offensichtlich nicht vor ^^
schrieb am

Facebook

Google+