MXGP2 - The Official Motocross Videogame - Test, Rennspiel, PlayStation 4, PC, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


MXGP2 - The Official Motocross Videogame (Rennspiel) von Bandai Namco
Angestaubtes Motocross
Simulation
Entwickler: Milestone
Publisher: Bandai Namco
Release:
08.04.2016
08.04.2016
08.04.2016
Spielinfo Bilder Videos
Milestone ist zurück in seinem Metier: Die Italiener widmen sich nach dem durchschnittlichen Sebastien Loeb Rally jetzt wieder den Zweirädern und bitten in MXGP 2 erneut zum Ritt über die staubigen Berg- und Talpisten mit ihren waghalsigen Sprüngen sowie intensiven Positionskämpfen. Inszeniert das offizielle Spiel zur FIM Motocross-Serie packende Offroad-Rennen oder bleibt man einmal mehr im Mittelmaß stecken? 


Viel zu tun, wenig Begeisterung

MXGP 2 ist mal wieder ein typisches Milestone-Spiel: Beim Umfang gibt es abgesehen vom fehlenden Drumherum wie Siegerehrungen nicht viel zu meckern, doch auf der Piste übertreffen die Schwächen weiterhin die Stärken innerhalb der Rennen auf den Bikes der MX- oder der schwächeren MX2-Klasse. Entweder absolviert man den offiziellen Kalender der vergangenen Saison, stellt sich eine Meisterschaft mit eigenen Strecken zusammen oder fährt ein Einzelrennen. Dabei hat man stets die Wahl, ob man sich sofort in die Startaufstellung begibt oder den Umfang auf ein komplettes Wochenende inklusive Training, Qualifikation und Doppelrennen steigert.

Mit einem gut getimten Scrub lässt sich die Flugbahn nach Sprüngen beeinflussen.
Mit einem gut getimten Scrub lässt sich die Flugbahn nach Sprüngen beeinflussen.
Zählt in der klassischen Meisterschaft nur die Punkte für Fahrer und Team, tritt man im Modus Monster Energy FIM MXON für die Nation seiner Wahl an und kämpft als Trio um die wichtigen Punkte. In der Stadium Series werden die Positionsduelle dagegen von der Natur in vier Indoor-Arenen verlegt. Auch dort hat man die Wahl zwischen Einzelrennen, einer Meisterschaft oder Zeitrennen. Bei den realen Events findet man dagegen kleine Missionen, die im Kontext zu Ereignissen stehen, die tatsächlich während der letztjährigen MX-Saison passiert sind. Wer sich dagegen eine kleine Auszeit von den lizenzierten Teams und Fahrern gönnen will, um mit seinem selbst erstellten Piloten durchzustarten, wird im Karrieremodus fündig. Hier startet man wie gehabt ganz unten, stellt sich Personal zusammen und kümmert sich neben guten Ergebnissen auf der Strecke um Verträge mit interessierten Teams sowie Sponsoren, wobei die Präsentation mit ihren lahmen Menüs wohl kaum langweiliger ausfallen könnte. Immerhin wird die Kunst der Fahrtechniken in brauchbaren Einführungsvideos näher gebracht, wobei man die Theorie am besten auf der Teststrecke in praktische Erfahrungen verwandelt. Im Gegensatz zu verwandten Offroad-Titeln wie MX vs. ATV gibt es hier allerdings kein Tricksystem und auch keinen entsprechenden Spielmodus – sicher auch deshalb, weil der Lizenzgeber ein solches Vorhaben vermutlich nicht absegnen würde. So bleibt an Kunststücken lediglich der offiziell erlaubte Scrub, mit dessen Hilfe man – richtiges Timing vorausgesetzt – die Flugbahn des Bikes bei Sprüngen beeinflussen kann.

Grausige Kollisionsabfrage


Mehr Leistung? Ein besseres Fahrverhalten? Schickere Optik? Die nötigen Teile dafür findet man im Tuning-Menü.
Mehr Leistung? Ein besseres Fahrverhalten? Schickere Optik? Die nötigen Teile dafür findet man im Tuning-Menü.
Das Fahren an sich fühlt sich gar nicht übel an – auch dank der rudimentären Setup-Einstellungen an Federung und Schaltung sowie den drei Stufen für die Fahrphysik. Während die Basis-Stufe die meisten Fahrfehler verzeiht und Pro mit getrennten Bremsen sowie einer sensibleren Steuerung die Profis anspricht, bildet die Mitte einen willkommenen Kompromiss. Dort lassen sich die Vorder- und Hinterbremse auf Wunsch noch koppeln, auch bei der Gangschaltung und dem Verlagern des Fahrergewichts kann man sich noch mit einer Halbautomatik unter die Arme greifen lassen, wenn man mit der manuellen Kontrolle überfordert sein sollte. Auf höheren Stufen gestaltet sich das Fahren über die Pisten mit ihren Echtzeit-Verformungen durchaus anspruchsvoll – vor allem aufgrund der getrennten Steuerung von Fahrer und Bike, die sich schnell natürlich anfühlt. Fällt man trotzdem mal vom Sattel, darf man die Fehler dank einer optionalen Rückspulfunktion maximal neun Mal ungeschehen machen.  

Im Setup-Bereich lassen sich die Bikes anpassen.
Im Setup-Bereich lassen sich die Bikes auf Wunsch anpassen.
Leider versauen gleich mehrere Faktoren den Fahrspaß auf den Motocross-Maschinen: Zum einen ist die Kollisionsabfrage unter aller Kanone! Bei nahezu jeder Berührung zieht man als Spieler im Duell mit der KI den Kürzeren und stürzt, während die anderen „Beton-Piloten“ einfach unbehelligt weiter und sogar ohne Konsequenzen über mich hinweg fahren. Manchmal landen sie nach einem Sprung sogar auf meinem Kopf und versuchen sich als Beifahrer von oben – selbstverständlich ebenfalls ohne Stürze oder irgendwelche Probleme. Das sieht nicht nur völlig lächerlich aus, sondern damit verabschiedet man sich noch weiter vom Realitätsanspruch, den man eigentlich verfolgt! Ähnliches gilt für die Rücksetzpunkte: Mal wird man schon beim kleinsten Überfahren des Streckenrands penibel zurückgesetzt und verliert wertvolle Plätze, während man an anderen Stellen sogar problemlos abkürzen kann und das alles nicht so eng gesehen wird. Man ist also auf der einen Seite bei Grenzübertretungen völlig inkonsequent, auf der anderen übertrieben genau – eine unschöne Kombination. Immerhin darf man mit dem Trost leben, verlorene Positionen relativ schnell wieder aufholen zu können – dem Gummibandeffekt sei es gedankt! Liegt man hinten, wird das Feld künstlich beieinander gehalten und die Führenden drosseln ihr Tempo. Liegt man selbst vorne, ist der Effekt dagegen nicht ganz so stark ausgeprägt und man kann sich mitunter deutlich von seinen Verfolgern absetzen. Hängt man dagegen irgendwo im Mittelfeld, hat man oftmals nicht nur mit anderen Piloten, sondern auch der Übersicht zu kämpfen: Zumindest beim Fahren in der Außenansicht fängt die Kamera das Geschehen oft so unglücklich ein, dass die anderen Motorräder im Pulk die Sicht komplett versperren, was besonders in Kurven oder während Sprüngen ärgert.


Kommentare

ronny_83 schrieb am
gauner777 hat geschrieben:Milestone haben noch nie ein gutes Spiel hinbekommen warum sollte das jetzt was werden.Hatte nur mal die Demo gespielt und nach 5 Minuten wieder runtergeworfen.Das ist Qualitativ einfach nur als Dreck zu bezeichnen.

Kann ich zumindest bei dem Spiel überhaupt nicht behaupten. Technisch und im Bereich Gameplay gibt es im Bereich Motocross kein vergleichbar gutes Spiel. Und bis auf einige Aussetzer ist das Spiel vor allem für Fans des Sport eine der besten Alternativen. Schau dir mal die Konkurrenz an, z.B. Mx vs ATV Supercross. Dann weißt du, was Dreck ist.
gauner777 schrieb am
Milestone haben noch nie ein gutes Spiel hinbekommen warum sollte das jetzt was werden.Hatte nur mal die Demo gespielt und nach 5 Minuten wieder runtergeworfen.Das ist Qualitativ einfach nur als Dreck zu bezeichnen.Die Spiele von denen kommen wie am Fließband woran man auch sieht das sie kaum an qualität interessiert sind.Aber anscheinend haben sie ihre Käuferschicht die so Dumm sind und ihren Müll kaufen.
Elderbunnie schrieb am
Das Problem ist, dass Milestone genau dieses Produzieren von Spielen im Akkord auch schön weiter fortsetzen will. Das blüht SL Rally Evo übrigens auch. Und im Juni kommt ja schon Valentino Rossi The Game. Ein Glück, dass mich Motorräder nicht viel interessieren und es für Autos eine gesunde Auswahl an qualitativ hochwertigen Titeln gibt.
Paranidis68 schrieb am
#Sonstiges: zukünftige DLCs möglich
Bemannter Raumflug ist auch möglich^^
Ne Leute. Diese Jahresbeglückung diverser Spiele ist schon ein Schlag mit der Keule. Und dieser Entwickler zieht die Käufer doch immer wieder ab. Nach dem Motto: Ich hab ein brauchbares Erstlingswerk gemacht und baue im nächsten Jahr auch gleich wieder Macken ein. Und ihr Idioten hofft und kauft. Na Herzlichen Glückwunsch auch :Häschen:
schrieb am

Facebook

Google+