Kona - Test, Adventure, PC, PlayStation 4 PSN, Xbox One XBL - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Kona (Adventure) von Parabole / Ravenscourt
Mystery-Thriller in Kanada
Puzzle-Adventure
Entwickler: Parabole
Release:
17.03.2017
17.03.2017
17.03.2017
17.03.2017
17.03.2017
Spielinfo Bilder Videos
Im Februar 2016 konnte man bereits den ersten Akt von Kona auf dem PC spielen und sich als Privatdetektiv an mysteriösen Ermittlungen im eisigen Kanada der 70er-Jahre versuchen. Mittlerweile ist das ehemals auf vier Akte ausgelegte episodische Adventure von Parabole komplett für knapp 20 Euro auch für PlayStation 4 und Xbox One erschienen. Warum sich die investigative Zeitreise nach Québec lohnt, verrät der Test.


Atâmipêk bedeutet in...

...der Sprache der Cree-Indianer so viel wie "tiefes Wasser". Und in der Rolle des Privatdetektivs Carl Faubert wird man für knapp fünf stimmungsvolle Stunden in einem düsteren See aus Intrigen, Mord und Mythen versinken. Denn was sich für den Korea-Veteranen zunächst nach einem Routinefall anhört, zieht ihn nach dem ersten Leichenfund in einen mitunter surrealen Strudel voller rätselhafter Gewalt. Dazu gehört auch die Natur, die ihn mit ihren Schneestürmen nicht nur dazu zwingt, sich mit der lokalen Geschichte und ihren Geheimnissen zu beschäftigen - sie kann ihn auch töten.

Kona spielt im kanadischen Québec: Nach einem Schneesturm sitzt ein Privatdetektiv in einer kleinen Siedlung fest.
Kona spielt im kanadischen Québec, wo man auch mal auf Wölfe trifft: Nach einem Schneesturm sitzt ein Privatdetektiv in einer kleinen Siedlung fest.
Das klingt vielleicht nach Blut, Schock und Gänsehaut, aber man erlebt keinen Horror à la Outlast, sondern ein investigatives Abenteuer, das von einem ruhigen Sprecher getragen wird, der Carls Gedanken fast schon bedächtig ausspricht - eine direkte Kommunikation mit einer Art Zentrale wie in Firewatch gibt es nicht. Kona spielt in den 70er Jahren im Norden des mehrheitlich französischsprachigen Québec, so dass Mobiltelefone oder Internet nicht helfen. Aus der Egosicht erkundet man entweder im Auto oder zu Fuß die lebensfeindliche Umgebung, während man die Eiseskälte angesichts der tosenden Schneestürme fast spüren kann. Vor allem außerhalb des Autos muss man auf die Temperatur achten, sonst kann man jämmerlich erfrieren - die Übergänge vom Zittern hin zu schlechterer Sicht und Koordination sind gelungen.

Survival und Action light

In diesen kritischen Situationen gilt es Feuer zu machen, indem man Holz, Anzünder und Streichhölzer z.B. an erkalteten Lagerfeuern oder Öfen kombiniert.
Man verbringt viel Zeit im Auto, kann es als Lager nutzen und aktiv fahren. Aber Vorsicht: Dort wärmt man sich nicht auf...
Man verbringt viel Zeit im Auto, kann es als Lager nutzen, das Radio einschalten und aktiv fahren. Aber Vorsicht: Dort wärmt man sich nicht auf...
Sinkt nach Erfrierungen oder Wunden Carls Lebensenergie, sorgen Schmerzmittel für Abhilfe; macht der Stress geistige Probleme, hilft auch eine Zigarette. Aber all das klingt dramatischer als es ist: Durch die drei Anzeigen kommt zwar etwas Survival-Flair auf, doch irgendwann hat man so viele Hilfsmittel (mit dem Kofferraum hat man quasi unbegrenzt Platz) und Aufwärmorte, dass man nicht wirklich um sein Überleben kämpfen muss wie etwa in The Long Dark. Auch die vielen Waffen suggerieren letztlich mehr Gefahr als es konkret gibt. Aber gerade dieses Kokettieren mit Horror und Wildnis macht dieses Adventure so interessant.

Das Andeuten statt Ausspielen sorgt für einige angenehm authentische Situationen: Hier stürzen sich die Wölfe nicht blutrünstig auf einen Wanderer, sondern sie fliehen - und erst wenn sie in die Ecke gedrängt werden, wird es gefährlich. Auch dass Bären in Mülltonnen wühlen und ihre Spuren hinterlassen, aber nicht als "Feinde" überall auftauchen, trägt dazu bei, dass man sich wie in einer Wildnis mit "echten" Tieren fühlt. Für Orientierung sorgt eine regionale Karte ebenfalls auf realistische visuelle Art, ohne Schnickschnack wie Questmarker oder Wege zum Ziel, sondern mit einfachem Zoom sowie dem Eintrag neu entdeckter Orte.

Kommentare

fanboyauf3uhr schrieb am
das spiel hat ein tolles setting und ist inhaltlich sehr interessant, ich kanns nur empfehlen.
Randall Flagg78 schrieb am
Klingt interessant, werde ich mir wohl holen. Muss eh, die Tage, meine Goldmitgliedschaft verlängern, da kann ich gleich noch Guthaben kaufen.
Bin derzeit froh um jedes Spiel, da ich aktuell nichts wirklich finde. Heute habe ich von XBox live einen Beta Code für Gwent bekommen, da werde ich auch mal rein schauen.
Muss mich da wohl mal angemeldet haben.
superboss schrieb am
"Kona ist das erste Spiel einer vierteiligen Reihe" steht so ziemlich überall in der aktuellen Beschreibung. Sehr verwirrend das Ganze irgendwie.
Ich hatte schon großes Interesse dran aber das Episodenformat hat mich dann abgeschreckt. Außerdem sah es mir im Trailer etwas zu düster aus. Wenns es jetzt doch halbwegs komplett sein sollte, wird das Interess meinerseits natürlich wieder steigen.
Denn was Jörg hier beschreibt ,klingt doch richtig gut.
ChrisJumper schrieb am
Kommt gleich mal auf meine Adventure-Liste. Wegen dem Wetter, vielleicht ist der Sommer ja wieder stark verregnet.. und dann könnte ich mir wirklich vorstellen das spiel da zu spielen zum Abkühlen. ;)
Ryo Hazuki schrieb am
Das ist genau mein Spiel. Nächsten Monat kaufen, Mass Effect scheint ja offensichtlich Platz zu machen für was anderes..
schrieb am

Facebook

Google+