Eagle Flight - Test, Simulation, PC, Oculus Rift, Virtual Reality, PlayStation 4, PlayStation VR - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Eagle Flight (Simulation) von Ubisoft
Hase und Horst
Sonstige
Entwickler: FunHouse
Publisher: Ubisoft
Release:
20.12.2016
18.10.2016
Q4 2016
08.11.2016
08.11.2016
Q4 2016
Spielinfo Bilder Videos
“Adlerflug” ist doch mal ein erfrischend direkter Name! Denn genau darum geht's: wie ein Adler zu fliegen – durch ein von Menschen verlassenes Paris, dessen Ruinen Ranken erklommen und Bäume durchwachsen haben. Mir gefiel das Spiel schon, als es Ubisoft in experimenteller Form auf E3 und Gamescom vorgestellt hatte. Deshalb blieb im Test nur die Frage, ob Eagle Flight auch als komplettes Spiel funktioniert.

Nicken und Neigen

Das Konzept ist denkbar einfach: Wohin man blickt, dorthin fliegt man. Das haben selbst Videospiel-Neulinge auf Anhieb erfasst. Im Hand-, Verzeihung: Kopfumdrehen fliegt jeder an Schornsteinen vorbei, durch enge Gassen, umkurvt Notre Dame, rast den Eiffelturm hinauf oder Zentimeter über der Seine entlang.

Neigt man den Kopf zur Seite, dreht man zudem enge Kurven. So bleibt der Kopf stets nach vorne gerichtet – Eagle Flight ist vor allem für Solisten ein sehr angenehmer Ausflug in die Virtual Reality im Sitzen. Während man dabei ähnlich wie in Eve: Valkyrie nicht anhalten kann, verringert man die Geschwindigkeit durch Ziehen der linken Schultertaste und erhöht sie durch Halten der rechten.

Geistervögel

Das Spiel ist nicht nur für Einzelspieler gedacht. Allerdings findet man als solcher eine große Anzahl an Herausforderungen im Story-Modus. Der wird seinem Namen zwar nur eingeschränkt gerecht, wenn ein Erzähler hin und wieder beschreibt, wie man als Adler in dem wohl postapokalyptischen Paris Fische fängt oder sein Revier gegen
Das verlassene Paris ist eine technisch einfacher, aber sehr ansehnliche Kulisse.
Das verlassene Paris ist eine technisch einfache, aber sehr ansehnliche Kulisse.
Geier verteidigt. Das Erfüllen der zahlreichen Herausforderungen nimmt allerdings einige Stunden in Anspruch und wer die Bestzeiten anderer Spieler schlagen will, verbringt schnell sehr viel Zeit in diesem Modus!

Zunächst gibt es ja nur wenige Aufgaben in der Nähe des Stadtzentrums, doch nach und nach erhält man weitere im gesamten Gebiet. Mal muss man durch eine Reihe von Ringen fliegen, wobei man einen Geschwindigkeitsschub erhält, falls man genau die Mitte erwischt. Mal durchquert man mit Hindernissen gespickte Ruinen oder Tunnel, in denen enge Abkürzungen schneller ans Ziel führen. Und mal muss man so schnell wie möglich feindliche Vögel vom Himmel holen – mit einem faktisch unsinnigen, spielerisch aber notwendigem Adlerschrei, der wie ein langsames Geschoss in die beim Abschuss gewählte Blickrichtung fliegt. In Abhängigkeit von der Zeit, die man zum Erledigen einer Aufgabe benötigt, erhält man bis zu drei Sterne und eine verschiedene Anzahl Sterne ermöglicht den Zugang zu weiteren, besonders anspruchsvollen Herausforderungen.

Ich war überrascht, wie lange ich mich mit diesen Herausforderungen beschäftigt habe! Dank der präzisen Steuerung und der Möglichkeit die „Geisteradler“ anderer Spieler anzuzeigen, hatte ich mich ratzfatz in den Ranglisten verbissen und nicht locker gelassen, bis ich zumindest in einigen an der Spitze stand.

Kommentare

_Semper_ schrieb am
casanoffi hat geschrieben:Noch eine Frage:
Gibt es eine Möglichkeit, die Flug- und Blickrichtung von einander abzukoppeln?
Zumindest temporär durch einen gehaltenen Button/Trigger etc.?
Im Test steht geschrieben, dass die Flugrichtung immer durch die Blickrichtung gesteuert wird.
im test steht weiterhin folgendes:
Und obwohl man sich per Knopfdruck frei umschaut, während man weiter geradeaus fliegt, kann man in diesen Momenten anders als in z.B. Eve: Valkyrie die Flugrichtung nicht ändern - ganz so intuitiv wie ein echter Alder streift man daher nie durch die Luft.
AK1_one schrieb am
abcde12345 hat geschrieben:Wenn der Igel kreist...
Sollte ich mir mal VR zulegen wird jenes Spiel auf jedenfall gekauft. was den Rest angeht, so halte ich mich an das was mein Vorposter sagte: Ich wüsste bspw auch gern, der Redakteur das Spiel im Liegen ausprobiert hat (falls das geht?) um die Illusion für das Gehirn echter zu gestalten?
Ich glaube, dass mit dem Sofa ist nicht so einfach zu realisieren. Man kann sich nicht einfach aufs Sofa legen,weik die vr einfach zu groß ist. Außerdem muss die Vorderseite mit der Kamera getrackt werden. Entweder man stellt die Kamera irgendwo kompliziert auf den Boden oder man hält ständig den Kopf oben was ungesund wäre.
Ohne eine spezielle Vorrichtung ;) siehe oben wird das nicht so einfach.
AK1_one schrieb am
LePie hat geschrieben: Ist wohl eine Kopfsache. Ein Kollege von mir kann ohne größere Probleme Renn-, Flug- und Mechasims in VR spielen, bei anderen Genres stellt sich jedoch schnell Motion Sickness ein. Anscheinend ist so lange alles in Ordnung, wie das jeweilige Spiel ihm vorgaukelt, in einem Cockpit zu sitzen, und nicht den eigenen Körper sondern ein Vehikel zu steuern. Sobald er im jeweiligen Spielszenario per pedes unterwegs ist, fängt es auch wieder an mit Kopfschmerzen und co.
Kann ich bestätigen. Bei Demo von battlezone gings mir ganz gut. Hingegen rigs und das alienspiel von vr Worlds geht gar nicht. Ich glaube mein Hirn vermisst das Feeling beim Laufen. Das harte Aufkommen auf dem Boden und so weiter. Es soll mit Training besser werden, aber keine 10min spielen und dann 3h sich erholen zu müssen, ist irgendwie am spielgedanken vorbei gedacht.hoffe auf weitere Spiele wie Playroom und batman.
casanoffi schrieb am
Noch eine Frage:
Gibt es eine Möglichkeit, die Flug- und Blickrichtung von einander abzukoppeln?
Zumindest temporär durch einen gehaltenen Button/Trigger etc.?
Im Test steht geschrieben, dass die Flugrichtung immer durch die Blickrichtung gesteuert wird.
Wenn man keine "freie Sicht" haben kann, ohne dabei automatisch die Flugrichtung zu verändern, dann wäre das für mich ein klarer Nicht-Kaufgrund.
Warum?
Es ist doch einer der coolsten Eigenschaften beim Fliegen, wenn man sich umsehen kann, während man in eine bestimmte Richtung fliegt.
Nur so kann man doch die vorbeiziehenden Dinge genüsslich betrachten und auch mal nach hinten blicken.
Man verkörpert doch einen Vogel und kein scheiß Flugzeug...
Ich dachte, dass die Flugrichtung mittels Controller gesteuert wird und die VR letztendlich "nur" die freie Sicht vermittelt.
Das war auch meine ursprüngliche Frage, ob sich das Fliegen "echt" anfühlt.
Wäre geil, wenn Herr Schmädig sich kurz die Zeit nehmen würde, auf die vielen Fragen zu antworten :D
LePie schrieb am
casanoffi hat geschrieben:Leg Dich mit dem Bauch auf das Bett und stell Dir noch einen Ventilator vor die Birne.
Solange die Kamera freies Sichtfeld auf Dich hat, sollte es klappen :mrgreen:
Das kommt mir doch bekannt vor:
Bild
AK1_one hat geschrieben:Es gibt Unterschiede zwischen Rigs und beispielsweise Batman VR, wo man nicht laufen muss. Da habe ich keine Probleme. Einem Freund von mir geht es ähnlich, wenn auch nicht so schlimm.
Ist wohl eine Kopfsache. Ein Kollege von mir kann ohne größere Probleme Renn-, Flug- und Mechasims in VR spielen, bei anderen Genres stellt sich jedoch schnell Motion Sickness ein. Anscheinend ist so lange alles in Ordnung, wie das jeweilige Spiel ihm vorgaukelt, in einem Cockpit zu sitzen, und nicht den eigenen Körper sondern ein Vehikel zu steuern. Sobald er im jeweiligen Spielszenario per pedes unterwegs ist, fängt es auch wieder an mit Kopfschmerzen und co.
schrieb am

Facebook

Google+