PlayStation VR Worlds - Test, Sonstiges, PlayStation 4, Virtual Reality, PlayStation VR - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


PlayStation VR Worlds (Sonstiges) von Sony Computer Entertainment
Überteuerte Tech-Demos?
Sonstiges
Entwickler: London Studio
Release:
13.10.2016
13.10.2016
13.10.2016
Spielinfo Bilder Videos

Pünktlich zum Start von PlayStation VR veröffentlicht Sony eine Kollektion von VR-Erfahrungen, mit der man die Faszination für die Technologie wecken und deren Potenzial demonstrieren möchte. Handelt es sich bei PlayStation VR Worlds nur um eine überteuerte Demo-Sammlung oder sind die fünf Abstecher in virtuelle Welten ihr Geld wert?



Abtauchen in die Tiefen des Meeres

Fangen wir doch mit etwas Entspannung an: Bei Ocean Descent wird man in einem Haikäfig in die Tiefen des Meeres hinab gelassen, vorbei an wunderschönen Korallenriffen und umringt von diversen Fischsorten sowie anderem Getier, das schön nah an den Käfig heran schwimmt. Dank des Rundumblicks, der auch ein guter Beleg für die überzeugende Arbeit der Tracking-Sensoren auf der Rückseite aufweist, darf man den Abstieg in 360 Grad genießen. Gleichzeitig steht man mit der Boot-Crew in Funk-Kontakt, so dass man dem Erlebnis sogar noch einen kleinen Story-Rahmen in Form einer Schatzsuche spendiert hat. Als dramaturgisch wertvoll erweist sich der Weiße Hai, der gegen Ende auftaucht und nicht nur beeindruckend aussieht, sondern auch für zunehmendes Unbehagen sorgt. Spätestens wenn er die Tür des Käfigs heraus reißt und man den spitzen Zähnen hilflos ausgeliefert wird, verfolgt man die Bahn des Biests etwas panischer und mit einem leicht flauen Gefühl im Magen. Ocean Descent ist insgesamt eine nette, passive VR-Erfahrung, die vor allem grafisch mit der detaillierten Unterwasserwelt und schicken Lichteffekten überzeugt. Enttäuschend fallen dagegen die beiden weiteren Tauchgänge aus, handelt es sich dabei noch nur um verkürzte

Achtung, Hai-Alarm!
Achtung, Hai-Alarm!

Varianten des ersten Abstiegs, in denen weder der Hai noch ein anderes Monster aus den Tiefen des Meeres auftaucht – schade.

Einschätzung:
gut

Ab in den Weltraum

In Scavengers Odyssey geht es vom kühlen Nass in den Weltraum: Dabei sitzt man im Cockpit eines Kampfroboters auf zwei Beinen, um sich einen Weg durch die Station zu bahnen, mit Sprungeinlagen durch den Weltraum zu hüpfen und eine biologische Bedrohung auszuschalten. Dabei steuert man den Scavenger direkt aus der Egoperspektive wie in einem gewöhnlichen Shooter. Zum Springen muss man die gewünschte Stelle für die Landung allerdings erst anvisieren und anschließend die Taste wieder loslassen. Aufgrund der automatischen Zielerfassung hält sich der Anspruch in Grenzen und auch ein versehentlicher Sprung in den tödlichen Abgrund ist praktisch ausgeschlossen. Es geht viel mehr um das Mittendrin-Erlebnis, das auch gut vermittelt wird. Gleichzeitig stellt es aber auch die VR-Verträglichkeit auf eine harte Probe: Der Roboter kann in der Schwerelosigkeit auch an schrägen Wänden entlang laufen oder einen Sprung dorthin wagen. Ich habe diese Rotationen und den hohen Grad an recht schnellen Bewegungen auf dem Bildschirm zwar ganz gut vertragen, kann mir aber vorstellen, dass es manchen Spielern bei solchen Szenen übel werden dürfte. Grafisch ist der Abstecher in den Weltraum weniger spektakulär als der Tauchgang – bei genauem Hinsehen fallen vor allem bei Felsformationen die groben Texturen auf. Doch das Gefühl, sich hinter dem Steuerknüppel zu befinden, wird überzeugend eingefangen und mit zwei recht großen Kapiteln geht auch der Umfang der Weltraum-Odyssee in Ordnung.

Einschätzung: befriedigend

Eine kurze Gangster-Geschichte

The London Heist inszeniert eine kurze Gangster-Geschichte, in die man vor allem mit den Move-Controllern prima eintauchen kann.
The London Heist inszeniert eine kurze Gangster-Geschichte, in die man vor allem mit den Move-Controllern prima eintauchen kann.

The London Heist wurde nach ersten Spielerfahrungen auf Messen oft als das beeindruckendste Erlebnis mit Project Morpheus (damaliger Codename von PlayStation VR) bezeichnet. Innerhalb des Angebots von PlayStation VR Worlds stellt der interaktive Gangster-Minifilm rund um einen Diamantenraub in der britischen Hauptstadt ebenfalls einen Höhepunkt dar. Vor allem mit den Move-Controllern taucht man anhand der zahlreichen Interaktionsmöglichkeiten glaubwürdig in die Welt ein: Da steckt man sich u.a. Zigarren an, öffnet zielsicher das Zahlenschloss eines Safes, lässt ein intensives Verhör über sich ergehen oder liefert sich eine bleihaltige Verfolgungsjagd auf dem Highway, bei der man nicht nur ganz natürlich die Magazine nachlädt, sondern z.B. auch noch an den Reglern des Radios, der Lüftung oder mit Getränkedosen herumspielen kann. Verwendet man alternativ die Steuerung via DualShock-Controller leidet die Immersion dagegen spürbar – Move ist hier eindeutig die erste Wahl! Dazu erfreuen die digitalen Schauspieler mit einer überzeugenden Darstellung und aufwändig gestalteten Modellen.  Man wird tatsächlich Teil einer Gauner-Geschichte und fühlt sich mittendrin! Leider ist die gelungene Show bereits nach etwa einer halben Stunde vorbei, auch wenn eine Entscheidung am Ende zu einem zweiten Durchgang motiviert. Von allen Erlebnissen innerhalb der Sammlung veranschaulicht The London Heist am besten, welches Potenzial in VR hinsichtlich klassischer Spielelemente und Storytelling in Kombination mit der neuen Technologie steckt. Großes kleines VR-Kino!

Einschätzung: gut


Kommentare

one_of_one schrieb am
Wirklich gut gefallen haben mir nur Danger Ball und London Heist. Die anderen Spiele sind ganz nett, aber nix, wofür es sich lohnt, den hohen Preis zu zahlen. Allerdings würde ich mir für Danger Ball einen Multiplayer wünschen. Ist eigentlich wie dafür gemacht. Ich hoffe, dass es so was in Zukunft geben wird - denn das macht schon gegen die KI richtig viel Spaß. London Heist ist auch sehr beeindruckend, aber leider viel zu kurz. Für so ein Spiel in entsprechender Länge und mit Entscheidungen, die den Storyverlauf beeinflussen (was ja schon der Fall ist, wenn auch recht rudimentär), so dass man einen höheren Wiederspielwert hat, würde ich aber auch jederzeit Vollpreis zahlen.
Pulsedriver30 schrieb am
Balla-Balla hat geschrieben:
Pulsedriver30 hat geschrieben:Hat schon jemand die Kitchen Resident Evil Demo angeschaut? Zwar ebenfalls nix groß zu tun, aber richtig gut. Achtung Spoiler:
SpoilerShow
Hatte bis eben noch kein Messer im Bein :D :D
Freue mich brutalst auf Resident Evil! Ja, genau das sind meine Spielvorstellungen von VR. Hoffentlich bekommt es Move Unterstützung. Lade gerade noch Batman Arkham VR und Bound. :mrgreen: :mrgreen: Servus
Ja, ich habe die Demo gesehen und spontan gedacht, das wird für einige echt zu heftig sein. Auch für mich weiss ich nicht, ob ich mir so etwas gebe obwohl es extrem reizvoll ist.
VR ist so dermassen immersiv, dass es an das Realitätsgefühl herankommt. Und Horrorfilme gucken bzw Horrorgames zu zocken ist das eine. Ein Teil des settings zu sein hingegen eine ganz andere Geschichte.
Aber gut, wie bei allem um das Thema VR wird auch hier ein neues Kapitel eröffnet, etwas bisher so nie da Gewesenes kommt bezahlbar bei der breiten Masse an.
Und Horror, railshooter oder Erkunder, egal, ich finde es verdammt spannend, bei der Einführung des Mediums mit dabei zu sein.
Also mein Geschmack haben die Horrorgames schon vorab getroffen. ^^ Freue mich bspw. auch total auf Paranormal...
Balla-Balla schrieb am
Pulsedriver30 hat geschrieben:Hat schon jemand die Kitchen Resident Evil Demo angeschaut? Zwar ebenfalls nix groß zu tun, aber richtig gut. Achtung Spoiler:
SpoilerShow
Hatte bis eben noch kein Messer im Bein :D :D
Freue mich brutalst auf Resident Evil! Ja, genau das sind meine Spielvorstellungen von VR. Hoffentlich bekommt es Move Unterstützung. Lade gerade noch Batman Arkham VR und Bound. :mrgreen: :mrgreen: Servus
Ja, ich habe die Demo gesehen und spontan gedacht, das wird für einige echt zu heftig sein. Auch für mich weiss ich nicht, ob ich mir so etwas gebe obwohl es extrem reizvoll ist.
VR ist so dermassen immersiv, dass es an das Realitätsgefühl herankommt. Und Horrorfilme gucken bzw Horrorgames zu zocken ist das eine. Ein Teil des settings zu sein hingegen eine ganz andere Geschichte.
Aber gut, wie bei allem um das Thema VR wird auch hier ein neues Kapitel eröffnet, etwas bisher so nie da Gewesenes kommt bezahlbar bei der breiten Masse an.
Und Horror, railshooter oder Erkunder, egal, ich finde es verdammt spannend, bei der Einführung des Mediums mit dabei zu sein.
Jimmy-Cool schrieb am
Ich besitze seit Donnerstag die Playstation VR und bin dermassen begeistert, daß ich am liebsten die ganze Welt zu mir einladen will, um Sie in den Genuss kommen zu lassen, den VR mit sich bringt. Dieses einzigartige Erlebnis kann man mit Worten nicht beschreiben, da die Worte, um es zu beschreiben, noch nicht erfunden sind. Immersiv, dieses Wort ist wohl eine noch zu grosse Untertreibung für das, was man unter dem PS VR-Headset erlebt und ich kann nur jedem empfehlen, sich entweder gleich ein VR-Headset zuzulegen, oder es aber zumindest einmal auszuprobieren, denn es verändert die Sicht auf die Welt, wie wir Sie bisher kannten. Absolute Kaufempfehlung für Playstation VR (wenn man bereits eine PS4 besitzt). Ich spiele zur Zeit Driveclub VR mit einem G29 Logitech und es funktioniert einfach... Einstecken loslegen, bin begeistert. Nicht noch 3 Jahre Treiber laden, Einstellungen machen etc. und das, was man dann unter dem Headset erlebt ist einfach atemberaubend. Alle Daumen hoch, das ist die Zukunft !!!
Pulsedriver30 schrieb am
Hat schon jemand die Kitchen Resident Evil Demo angeschaut? Zwar ebenfalls nix groß zu tun, aber richtig gut. Achtung Spoiler:
SpoilerShow
Hatte bis eben noch kein Messer im Bein :D :D
Freue mich brutalst auf Resident Evil! Ja, genau das sind meine Spielvorstellungen von VR. Hoffentlich bekommt es Move Unterstützung. Lade gerade noch Batman Arkham VR und Bound. :mrgreen: :mrgreen: Servus
schrieb am

Facebook

Google+