Omega Agent - Test, Geschicklichkeit, Virtual Reality, HTC Vive - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Omega Agent (Geschicklichkeit) von Fireproof Games
Die Lizenz zum Göbeln?
Geschicklichkeit
Entwickler: Fireproof Games
Publisher: Fireproof Games
Release:
01.05.2015
04.05.2016
04.05.2016
01.05.2015
Spielinfo Bilder Videos

The-Room-Entwickler Fireproof Games will der Virtual Reality Aufwind verschaffen. Nach einem Ausflug im Jetpack-Spiel Omega Agent könnte manch ein Spieler allerdings direkt über der Kloschüssel landen. Für den Test haben wir uns heldenhaft und mit eisernem Magen ins patriotische VR-Gegenstück zu Pilotwings gestürzt.



Im Angesicht des Eimers

In meinen ersten Minuten als VR-Geheimagent war ich noch richtig euphorisch: Nach dem Briefing am übertrieben patriotisch dekorierten Schreibtisch konnte ich es kaum erwarten, die sonnige Insel endlich im Stil von Pilotwings aus der Luft zu erforschen und allerlei Zeitprüfungen mit und ohne Waffen zu bestehen. Vor dem Einsatz in der gefährlichen realen Welt schickt die Organisation Rekruten wie mich auf diese Trainingsinsel, um den Umgang mit ihrem wichtigsten Hilfsmittel – dem Jetpack – zu lernen. Die ersten Flugminuten fühlten sich tatsächlich erhebend an. Man sieht den klobig-eckigen Gebäuden und Bergen zwar ihre Herkunft vom Handy an (das Original erschien für Samsungs Headset Gear VR). Trotzdem hat mich die idyllische Sonneninsel mit ihren versteckten kleinen Grotten sofort zur Erkundung angespornt, zumal ich mich mit dem sauberen Tracking der HTC Vive schön realgetreu umschauen konnte. Doch die Freude währte nicht lange. Schon in den ersten Flugtests meldete sich immer wieder der Magen zu Wort: Ooops, das fühlte sich jetzt nicht so gut an, als ich mich mit Karacho in den versteckten Kern des Hochhauses fallen ließ. Auch bei einer blitzschnellen Wende zwischen einigen Ringen geraten die Augen und mein Gleichgewichtsorgan in einen gewaltigen Konflikt. Vor allem das seitliche Drehen mit dem Stick kann mein Magen überhaupt nicht leiden. Sicher – in den Steuerungs-Optionen gibt es einige alternativen Konzepte, bei denen ich mich z.B. auf Knopfdruck in Blickrichtung drehe, doch die meisten davon sorgen sogar für noch ein flaueres Gefühl.

In Omega-Agent haben die Vive-Controller Pause. Das Jetpack wird ganz klassisch im Sitzen mit dem Gamepad gesteuert, das Fadenkreuz präzise mit Kopfbewegungen.
In Omega-Agent haben die Vive-Controller Pause. Das Jetpack wird ganz klassisch im Sitzen mit dem Gamepad gesteuert, das Fadenkreuz präzise mit Kopfbewegungen.
Die Magen schonendste Variante ist bei mir das ruckartige Drehen der Blickrichtung in 45-Grad-Schritten – so ähnlich wie in manch uraltem Dungeon-Crawler. Doch auch sie hat ihren Nachteil: So schnell wie mit der Standard-Steuerung bin ich damit nie, weil ich mich nach jedem Dreh erst einmal kurz neu orientieren muss und nicht so elegant in die Kurven gleite. Geschwindigkeit ist in den Prüfungen aber der wichtigste Faktor, denn wer gemütlich am Himmel entlang tuckert, sammelt nicht genügend Sterne, um spätere Levels freizuschalten – ein Teufelskreis.

Man kotzt nur zweimal?

Ich konnte das Spiel also immer nur in kurzen Sessions spielen. Dabei erfüllte Omega Agent seine Aufgabe als Pilotwing-Konkurrenz aber nur passabel. Kurzzeitig war es durchaus unterhaltsam, unter Zeitdruck durch Ringe und Münzen zu schweben. Auch wenn die kleinen Ufo-Drohnen frech durch die Wolkenkratzer oder verwinkelte Tunnelsysteme huschten, wurde sofort mein Jagdtrieb geweckt. Sie lassen sich mit einer MG, Raketen und einer Nahkampf-Flinte vom Himmel holen, zum Abschluss gibt es neben kleinen Walkern und Raketengeschützen oft noch einen fetten Boss mit fies wackelndem Laserstrahl - durchaus unterhaltsam.

Action im Untergrund gefällig?
Die Grafik wurde gegenüber dem Android-Original nur leicht aufpoliert.
Nach ein, zwei Stunden begann sich der Ablauf der Missionen aber bereits stark zu ähneln, was deutlich auf die Motivation drückte. Die Pilotwings-Reihe bot mit ihren unterschiedlichen Flugvehikeln ein deutlich variantenreicheres Missionsdesign. Hier zischt man dagegen lange mit ein und demselben Jetpack und seiner simplen Steuerung durch die Luft. Aufbessern lässt sich die Ausrüstung nur durch eine zu langwierige Suche versteckter Blaupausen im freien Flug. Auch „Diplomatenkoffer“ finden sich immer wieder in kleinen Nischen – sie schalten z.B. andere Tageszeiten frei.  

 

Kommentare

PlanethanZ schrieb am
Langzeitmotivation: Einzelne Spiele vielleicht nicht dauerhaft, aber da ist viel in Bewegung. In der Summe passiert da schon was. Mehrfach die Woche nutze ich momentan so 4-5 Games/Demos/Anwendungen - Space Pirate Trainer ist dabei jedesmal der Abschluss, weil danach brauch ich ein Sauerstoffzelt :p
Aber so grundsätzlich muss man schon wirklich Spass daran haben mittendrin zu sein beim Entstehen eines neuen "Marktes". In Sachen PC-Gaming hat mich knapp 20 Jahre lang nichts mehr so gefesselt wie VR jetzt.
lalapapa schrieb am
PlanethanZ hat geschrieben:Die Roomscale-Titel sind zwar auch alles eher Minigames, machen teilweise aber richtig Laune. Man sollte VR nicht in klassischen Spiele-Blockbuster Maßstäben sehen. Das ist einfach was ganz anderes, was ganz andere Spielkonzepte erfordert. Der Versuch klassische Games nach VR zu bringen, wird in den allermeisten Fällen scheitern - teilweise auch alleine schon, weil die Bildqualität einfach viel zu schlecht ist. Bei den Roomscale-Titeln ist man wirklich mitten drin, die Immersion ist großartig (trotz des schlechten Bildes) und das schlägt dann bei den gut gemachten Titeln auch nicht auf den Magen. Hat noch weitere Nebeneffekte: Täglich ne halbe Stunde Space Pirate Trainer zum Beispiel und man kann das Fitnessstudio kündigen :lol:
Wer von VR ein Gears of War in 3D erwartet o.ä. ist hier vermutlich noch auf Jahre völlig falsch.

Hab mal ne halbe Stunde bei so einer VIVE Präsentation irgendein simples Ballerspiel gespielt. Drohnen kamen in Formationen um meine Plattform rum geflogen und die musste man abschießen, während ich mich mit meinem Schild verteidigt hab. Das war ein bisschen wie Galaga auf VR und ich fand das schon Wahnsinn. Und zwar durch das Schild, das mich und meine Begegnungen noch mal in Bezug zum Raum brachte. Langzeitmotivation kann ich jetzt schlecht beurteilen, ich frage mich mehr, ob es Spiele gibt, die am Ende die ganze Kohle rechtfertigen, die so ein System kostet. Zum Zwischendurch mal zocken würde mir sogar das Galaga erstmal reichen.
PlanethanZ schrieb am
Die Roomscale-Titel sind zwar auch alles eher Minigames, machen teilweise aber richtig Laune. Man sollte VR nicht in klassischen Spiele-Blockbuster Maßstäben sehen. Das ist einfach was ganz anderes, was ganz andere Spielkonzepte erfordert. Der Versuch klassische Games nach VR zu bringen, wird in den allermeisten Fällen scheitern - teilweise auch alleine schon, weil die Bildqualität einfach viel zu schlecht ist. Bei den Roomscale-Titeln ist man wirklich mitten drin, die Immersion ist großartig (trotz des schlechten Bildes) und das schlägt dann bei den gut gemachten Titeln auch nicht auf den Magen. Hat noch weitere Nebeneffekte: Täglich ne halbe Stunde Space Pirate Trainer zum Beispiel und man kann das Fitnessstudio kündigen :lol:
Wer von VR ein Gears of War in 3D erwartet o.ä. ist hier vermutlich noch auf Jahre völlig falsch.
4P|Jan schrieb am
Interessanter Tipp. Bisher bekam ich davon nur tierischen Heißhunger.
slayerwarp schrieb am
habt ihr schon mal Ingwertee gegen die VR Krankheit probiert?
Zumindest gegen Seekrankheit solls helfen wenn ihr vom frischem Ingwer ein paar Scheiben abschneidet und die dann kocht
und das dann trinkt.
schrieb am

Facebook

Google+