NBA 2K17 - Test, Sport, Xbox One, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


NBA 2K17 (Sport) von 2K
Stagnation auf hohem Niveau
Basketball
Entwickler: Visual Concepts
Publisher: 2K
Release:
16.09.2016
16.09.2016
16.09.2016
16.09.2016
16.09.2016
Spielinfo Bilder Videos
Seit Jahren dominiert 2K Sports mit seiner NBA-Reihe die Sportspiele. Nicht im wesentlich besser verkauften Fußball, sondern im Basketball wurde seit NBA 2K14 technische Brillanz erreicht und inhaltliche Kreativität demonstriert - vor allem in der Karriere. Aber gerade in dieser Paradedisziplin ernüchterte Spike Lee zumindest in den ersten Stunden von NBA 2K16. Wir klären im Test, wie sich Regie und Spielmechanik in NBA 2K17 präsentieren.

Der sympathische Auftakt

Diese Veröffentlichungspolitik darf gerne Schule machen: Knapp zwei Wochen vor dem Erscheinen von NBA 2K17 konnte man bereits die Karriere in "The Prelude" starten, um sie dann zum Release fortzuführen. 2K Sports hat also nicht z.B. das dramatische Finale der Cleveland Cavaliers gegen die Golden State Warriors zum Probe spielen angeboten, obwohl das auch cool gewesen wäre, sondern das Prinzip der guten alten Demo sinnvoll erweitert. Und diesmal ist auch nicht Spike Lee für die Story verantwortlich, die letztes Jahr bekanntlich enttäuschte.

Bei der Charaktererstellung wirken sich körperliche Merkmale auf die Werte wie Beweglichkeit & Co aus.
Bei der Charaktererstellung wirken sich körperliche Merkmale auf die Werte wie Beweglichkeit, Stärke & Co aus.
Ganz ohne Prominenz aus Hollywood geht es aber auch diesmal nicht: Die NBA-Karriere stammt aus der Feder von Aaron Covington, der das Drehbuch des Films "Creed - Rocky's Legacy" schrieb. Und man erlebt sie an der Seite des Schauspielers Michael B. Jordan, der dort den jungen Boxer mimte. Er übernimmt im Spiel die Rolle von Justice Young, der als Freund im Profiteam fungiert. Hört sich alles gut an, aber wer hinsichtlich der Regie eine Steigerung, mehr Entscheidungen sowie Spannung und vor allem bessere sportliche Entwicklungen erwartet hat, der wird enttäuscht. Und diesen Justice Young wird man schnell vergessen. Warum kann die Karriere nicht überzeugen?

Die zähe Karriere

Hat man sein eigenes Gesicht gescannt oder eines über den schwachen Editor erstellt, was
Die Karriere ist zäh wie Kaugummi, es fehlen dramatische Situationen und glaubwürdige Entwicklungen.
Die Karriere ist zäh wie Kaugummi, es fehlen dramatische Situationen, eigene Entscheidungen und glaubwürdige Entwicklungen. Trotz gewöhnlicher Leistungen in den College-Spielen wird man in den Kader der US-Nationalmannschaft berufen...
bei weißen Charakteren fast immer zu Neanderthaler-Ergebnissen führt, kann man als Duo loslegen. Schön ist, dass man bei der Einstellung der körperlichen Werte wie Größe, Gewicht und Spannweite teilweise erkennen kann, wie sich das auf die Beweglichkeit oder Stärke auswirkt. Aber es bleibt bei lobenswerten Details auf der Mikroebene, denn schon die College-Phase wird aus erzählerischer Sicht überraschend lieblos über fünf Etappen inszeniert. Da stellen sich die Colleges z.B. nicht mehr persönlich vor, es wird in dieser Phase auch kein Rivale oder Ähnliches aufgebaut.

Und die darauf folgende Karriere wird zwar bodenständiger inszeniert, es gibt weniger Kitsch und man kann Justice später auch selbst spielen. Das Motiv des befreundeten Duos ist zudem interessant, wird aber nicht gut entwickelt. Außerdem leidet die Dramaturgie unter einer Ansammlung von kleinen Filmschnipseln, die zwar Charaktere anreißen, aber zu selten über Dialoge oder Entscheidungen in die Tiefe gehen. Die Karriere spielt sich zäh wie Kaugummi.

Das liegt nicht nur an den vielen Ladephasen, die einen Tag mit drei Trainingseinheiten zur nervigen Angelegenheit machen, die man spätestens nach drei, vier Wochen am liebsten überspringen würde, sondern vor allem daran, dass sie dramaturgisch enttäuscht und inhaltlich zu viele Widersprüche bietet. Das fängt schon damit an, dass man trotz nur durchschnittlicher Auftritte im College in das Nationalteam der USA eingeladen wird und neben Kevin Durant aufläuft - man wird nur bei wirklich schlechten Leistungen nicht eingeladen. Oder dass man trotz nur wenig Spielzeit und C-Note schon wie ein Star im Team auftritt...der eigene Spitznamen "Mr. President" oder "Pres" symbolisiert dieses Missverhältnis. Als ob ein College-Absolvent so in einem Profiteam auftreten würde!

Widersprüche und frühe Star-Allüren

Im ersten Jahr als Rookie fühlt man sich schon wie ein Star. Der eigene Spitzname "Mr. President" tut sein Übriges...
Im ersten Jahr als Rookie fühlt man sich schon wie ein Star. Der eigene Spitzname "Mr. President" tut sein Übriges...
Dass meine Mutter mich, einen weißen 2,10-Hünen, ihren "Scottie Pippen" nennt, ist fast schon Realsatire und verdeutlicht zusammen mit dem Coolness-Gehabe den Fokus der Regie auf schwarze Spielercharaktere - das ist alles verschmerzbar und angesichts der Zielgruppe verständlich. Aber im ersten Jahr als Rookie scheinen Social Media, Spiele-Sessions an der Konsole, Schuh-Verträge und Blödelei in kurzen Filmausschnitten jedenfalls wichtiger zu sein als Mannschaft, Entwicklung und Trainer. Anders ist es nicht zu erklären, dass man mehr mit seinem Smartphone beschäftigt ist als z.B. mal direkt mit dem Manager über seine Ziele, mit dem Trainer über seine Taktik oder mit den Stammspielern der Starting Five zu sprechen. Auch das Wichtigste für einen Rookie, nämlich die Einsatzzeit und das langsame Heranpirschen an den Kader, wird nicht in den vielen Gesprächen oder Nachrichten thematisiert - den Status quo an Minuten muss man in den Menüs abrufen.

Außerdem trifft man bis auf Zu- und Absagen von Meetings über Stunden keine relevante Entscheidung. Und wo sind Dialoge mit Rivalen oder Kabinengespräche? Lediglich auf Pressekonferenzen kann man Stellung zu Sponsoren, Teamkollegen und Co beziehen, die sich auch mal auswirken. Aber warum sind die Halbzeitanalysen des Trainers immer noch so überflüssig, weil darin keine neue
Die ständigen Nachrichten auf dem Smartphone nerven irgendwann...
Die ständigen Nachrichten auf dem Smartphone nerven irgendwann...immerhin kann man sich zwischen Training und Events oder Treffen mit Kumpels entscheiden.
Taktik angesagt wird? Wieso werden da nicht mal direkte Playbook-Spielzüge gefordert?

2K Sports verpasst also die Chance, das rein Sportliche in der Karriere weiter zu entwickeln: Lobenswert ist zwar, dass ich freiwillig zusätzlich trainieren kann und dass das auch vom Trainer honoriert wird. Aber warum werden in den offiziellen Einheiten nicht die speziellen Team-Taktiken von z.B. Utah Jazz geübt?

Warum wird meine Entwicklung als Power Forward und Post-Spezialist nicht individuell gefordert und gefördert? Man wählt ja zu Beginn eine Rolle, aber kann diese nicht wirklich spezialisieren. So fühlt man sich auch teilweise wie ein Fremdkörper, denn weder die eigenen noch die Ziele des Vereins werden deutlich. Hier liegt noch viel Potenzial brach!

Kommentare

Hans Gruber schrieb am
Für mich wäre in NBA2K eine große Neuerung, endlich mal eine direkte Steuerung, die dem schnellen Sport gerecht wird. Es fühlt sich immer noch an als würde man von Magneten gezogen über das Spielfeld laufen. Auch wenn man viel im Optionsmenu an Automatismen ausstellen kann, bleibt dieses träge Gefühl in der Steuerung.
So eine Änderung wäre mir zigmal lieber als eine verfeinerte layup- oder reboundmechanik. Wenn man die letzten 6-7 Nba 2ks gespielt hat, dann macht sich eben Ernüchterung breit, wenn der erhoffte "große Sprung" mal wieder nur ein kleiner ist. Das ist mir dann das Geld nicht wert, vorallem nicht jedes Jahr.
CrazyRaptor schrieb am
Dieser Test ist nun wirklich nicht gut. Hier wird ja lediglich über die Karriere geredet.
Ich kann auch das Urteil im Vergleich zu FIFA nicht verstehen. Insgesamt wird hier fast gar nicht auf die Neuerungen eingegangen, sondern schlichtweg behauptet es gäbe keine.
"spielerisch und technisch keine relevanten Fortschritte gegenüber NBA 2K16"
Das mag richtig sein (wenn man nicht auf Details achtet - wie zum Beispiel das neue Wurf und Layupsystem, welches dem Autor wohl entgangen sein muss - obwohl es in jeder Offensivaktion bemerkbar sein müsste), dass liegt vielleicht aber auch einfach daran, dass NBA2k seit Jahren - wie richtig vom Autor angemerkt - auf höchstem Niveau ist. Was erwartet man denn für Änderungen, wenn das Niveau dermaßen hoch ist? Wenn man einen Sport fast 1:1 abbildet, kann man nur noch näher rankommen, es aber wohl nie erreichen.
Für FIFA ist es einfach: Mache ein schlechtes Spiel und steigere dich im nächsten Jahr ein bisschen. Schon gibts Satte 84 Punkte. Für - ähhh -Zitat: "Ein großes Lob gebührt EA für den neuen Spielmodus "The Journey", der die Karriere eines jungen Talents filmisch inszeniert. " Achso. 25 Tore, 11 Assists und ich werde verliehen weil ich nicht gut genug bin. Das ist die Karriere, die realgetreu und filmisch inszeniert, während hier alles kritisiert wird.
Ich zitiere hier auch gerne mal eine andere Seite:
"Was die Verantwortlichen von 2K Sports an diesem 39 Grad heißen Nachmittag in Madrid an Informationen und neuen Ankündigungen bekanntgeben, lässt sich kaum auf einer Seite zusammenfassen."
Und ihr handelt das hier in 2 Seiten ab, wovon 1 1/2 über den Karrieremodus sind.
Geht überhaupt nicht auf die vielen kleinen aber feinen Veränderungen ein, die das Spiel wieder ein Stückchen weiter an die Perfektion bringt.
League Expansion und Regeländerungen zum Beispiel.
"Während man die Kommentare im Fußball kaum ertragen kann, laufen...
Hokurn schrieb am
Hab jetzt endlich ein paar Matches am Stück mit NBA 2K16 verbracht...
Das soll ja von der Steuerung wie NBA 2K17 sein.
Also im Vergleich zu NBA 2K15, welches ich nach wie vor spiele, fühlt es sich irgendwie nicht so dolle an.
Wenn man im Eifer des Gefechts einen Alley oop spielen will, passiert es einfach ziemlich häufig, dass man einen normalen Lob-Pass macht. Hierbei natürlich oft an einen Nebenmann statt wie geplant in die Mitte. Die Tastenbelegung (Doppelt Dreieck antippen) ist einfach unglücklich gewählt im Vergleich zu NBA 2K15(L2+Viereck). Vorher hat man einen Knopf gedrückt gehalten und je nach weiterer Taste den Wurf modifiziert und nun hat man eine Art Tastenkombination, die übertrieben gesagt auch aus einem Beat'em'Up stammen könnte. Es greift sich einfach nicht so schön. Auch wirken andere Veränderungen auf mich als hätte man sie nur des Veränderns wegen in das Spiel gebracht.
Ich bleib erst mal wohl bei NBA 2K15 und quäl mich mit der neuen Steuerung wenn mein Team auseinander getraded wurde...
skSunstar schrieb am
Tja jetzt merke ich erst das ich Mycareer in 2k14 wegschmeißen kann wegen den Offline Servern... Müsste von vorne anfangen. Das ist ziemlich lächerlich das sowas nicht noch offline gespeichert wird.
schrieb am

Facebook

Google+