Ghostbusters - Test, Action, Xbox One, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ghostbusters (Action) von Activision
Ermüdende Geisterjagd
Arcade-Action
Entwickler: FireForge
Publisher: Activision
Release:
2016
2016
2016
12.07.2016
12.07.2016
12.07.2016
Spielinfo Bilder Videos
Vor sage und schreibe 32 Jahren, zum Start des ersten Films, erschien u.a. für den C64 das Spiel Ghostbusters. Der Publisher damals: Activision. Unter der Leitung von Pitfall-Meister David Crane konnte mich das Ergebnis damals Stunde um Stunde vor den Bildschirm bannen. Das parallel zum Serien-Reboot erschienene neue Ghostbusters-Spiel wird ebenfalls von Activision veröffentlicht. Ob dies ein gutes Omen ist, klären wir im Test.

Der übliche Lizenzmurks?

Vielleicht hätte ich mich beim Test zum letzten Spiel der Teenage Mutant Ninja Turtles nicht so weit aus dem Fenster lehnen sollen. Immerhin habe ich dort Activision weitgehend als positives Beispiel für die sich in den letzten Jahren zumindest auf einem durchschnittlichen Niveau einpendelnden Lizenzspiele genannt. Da wusste ich jedoch noch nicht, was der Publisher mit Ghostbusters abliefern würde. Es schwante mir allerdings spätestens dann Böses, als ich feststellen musste, dass man dem verantwortlichen Team von FireForge Games offensichtlich den Auftrag gab, einen Dualstick-Shooter aus der Thematik zu machen.

Wer nur flüchtig hinschaut, könnte das neue Ghostbusters auch für das fünf Jahre alte "Sanctum of Slime" halten.
Wer nur flüchtig hinschaut, könnte das neue Ghostbusters auch für das fünf Jahre alte "Sanctum of Slime" halten.
Denn daran hat sich vor etwas mehr als fünf Jahren auch schon das Team von beHaviour, damals noch im Auftrag von Atari versucht. Vergeblich: Das Ergebnis war weitgehend spaßfrei und konnte sich in unserem Test seinerzeit nur eine mangelhafte Wertung sichern. Doch vielleicht täuscht mich meine Vorahnung und ich darf ein Spiel genießen, das nicht nur auf die Lizenz schielt, um möglichst schnell und risikofrei in die Gewinnzone zu kommen. Immerhin kostet der Titel ca. 50 Euro. Der Preis spielt bei der Wertungsfindung zwar keine Rolle, soll hier aber dennoch Erwähnung finden, da das deutlich bessere Alienation z.B. zum Testzeitpunkt für nur etwa ein Viertel dessen zu haben ist - wie auch einige andere Zweistickshooter.

Aller Anfang ist solide

Dabei beginnt alles durchaus solide: Die in einem sauberen Cartoonstil gehaltene Introsequenz macht neugierig, auch wenn jetzt schon klar wird, dass man sich nur minimal an den Film anschmiegt. Man bekommt es mit vier neuen Helden zu tun, die sich im New Yorker Hauptquartier der Geisterjäger langweilen, während die vier Damen in Washington für Ruhe und Ordnung innerhalb der geisterhaften Gesellschaft sorgen. Sogar der etwas strapazierte Wortwitz funktioniert zu diesem Zeitpunkt noch, wenn einer der vier mit folgenden Worten ins Büro kommt: "Turn the TV on. There’s something strange in the neighborhood." Diese Anspielung
Die Geisterjagd folgt von Anfang bis Ende einer unspannenden Action-Schleife...
Die Geisterjagd folgt von Anfang bis Ende einer unspannenden Action-Schleife...
auf den hinlänglich bekannten Song von Ray Parker Jr., der auch hier eingesetzt wird, geht in der deutschen Sprachversion allerdings etwas verloren. Dies ist nicht der schlechten Qualität der Lokalisierung zuzuschreiben, sondern schlichtweg der Tatsache, dass die deutsche Version des Songtextes keine Assoziationen hervorruft.

Auch die erste Mission, die einen mit allen vier Ghostbusters in ein von Gespenstern besetztes Museum führt, hinterlässt einen soliden Eindruck: Die Steuerung der Dualstick-Ballerei ist sauber, direkt und leicht zu erlernen. Man bewegt die Figur mit dem linken Stick, zielt mit dem rechten und drückt den Trigger, um die individuelle Waffe des gewählten Geisterjägers abzufeuern. Man muss zwar keine Munitionsbeschränkungen beachten, aber durch Entlüften des Protonenpacks dafür sorgen, dass überhitzte Knarren abkühlen. Zusätzlich kann man noch eine Granate mit Abkühlzeit schmeißen, die auch bei jedem des Quartetts eine leicht andere Wirkung zeigt. Bossgeister müssen erst mit den Standardwaffen geschwächt werden, bevor man sie mit dem Fangstrahl festhält und auf den Boden schmettert. Schließlich wird die Falle gelegt und aktiviert, in die man sie unter Knopfhämmern einsaugt.

Geteiltes Leid ist gevierteltes Leid?

Der Cartoon-Stil ist ok.
Der Cartoon-Stil ist ok.
Bis zu vier Spieler können zu den Waffen greifen, wobei die KI der Mitläufer beim Fehlen menschlicher Mitstreiter durchaus akzeptabel agiert - wenngleich sie etwas zu häufig und mitunter im unpassenden Moment ihre Granate zündet bzw. vergeudet. Nach einer erfolgreichen Mission bekommt man je nach Anzahl der Abschüsse oder zerstörter Gegenstände Ektoplasma zugeteilt, das entsprechend akkumuliert für einen Levelaufstieg der Figur samt zu verteilender Fähigkeitspunkte sorgt. Dies gilt allerdings nur für die Charaktere, die von Menschen gesteuert wurden. CPU-Figuren bekommen zwar auch Ekto entsprechend ihrer Aktivität zugeteilt, Stufenaufstiege gibt es so aber nicht zu feiern. Andererseits sind die dadurch erreichten Annehmlichkeiten unter dem Strich so gering, dass es nur in den sehr späten Missionen einen Unterschied macht, ob man z.B. mit einer Level-8-Figur oder einem Frischling unterwegs ist.

Doch ungeachtet dessen hat Ghostbusters mit ganz anderen Problemen zu kämpfen, die auch mit einer komplett menschlichen Gruppe das Spielen zu einer Tortur machen. Abseits der Kulissenänderungen wie z.B. Friedhöfe, psychiatrische Anstalten oder U-Bahn-Schächte, die dank kompetenter Nutzung der aktuellen Unreal-Engine einen passablen Eindruck hinterlassen, ist die Geisterjagd erschreckend redundant. Spannung kommt zu keinem Zeitpunkt auf. Die Mechanik wird immer wieder in einer unspektakulären Schleife abgespult, die sich auf Gefechte gegen langweilige Standardgegner, gemischt mit dem üblichen Zwischenboss konzentriert und in vermeintlich gefährlichen Auseinandersetzungen mit Endbossen gipfelt. Doch der Levelaufbau wird schnell vorhersehbar und der ewig gleichen Nutzung der Protonenstrahlen zum Fangen der Endgegner samt abschließender Knopfhämmer-Fallenstellerei wurde ich bereits nach dem zweiten Abschnitt überdrüssig - das ging übrigens auch meinen Mitspielern so. Leider ändert sich daran auch bis zum Schluss nichts, egal ob man solo, zu zweit oder mit einem kompletten Team unterwegs ist.

Kommentare

LePie schrieb am
Der Entwickler dieses Spiels (an dem nur ca. 8 Monate gewerkelt worden sein soll) ist anscheinend kurz nach Release schon wieder pleite gegangen:
Kotaku hat geschrieben:Three days after releasing the new Ghostbusters game, development studio Fireforge Games filed for Chapter 7 bankruptcy, Kotaku has learned. The company has been liquidating assets throughout July in an attempt to pay off a debt of at least $12 million, according to bankruptcy filings.
Fireforge, not to be confused with a tabletop company with the same name, may only be known for the recent Ghostbusters game, which was received terribly when it was released alongside the movie on July 12. One possible explanation: The game was developed in just eight months, according to one person who worked on it. On July 15, the company filed for bankruptcy.
The history of Fireforge goes back much further than one rushed licensed game. Founded in Irvine, California by ex-Blizzard employee Tim Campbell in 2011, Fireforge has started and stopped production on at least two MOBA-like projects over the past five years. One of those games, code-named Zeus, was due to be published by the hardware company Razer. The other game, code-named Atlas, was funded by the Chinese publisher Tencent, which also owns a 37% stake in Fireforge.
Filings show that Fireforge owes around $11.3 million to Tencent. In addition, the now-bankrupt studio has been entangled in a lawsuit with a Singapore-based private company called Min Productions, owned by Razer CEO Min-Liang Tan.
Tan alleges that Fireforge failed to deliver on their contract while developing Zeus, and instead used the money to work on Atlas with Tencent. Fireforge, on the other hand, says they only started working on Atlas once Razer had stopped paying them. The lawsuit is currently on hold as Fireforge...
Das_lachende_Auge schrieb am
Ja Kevin James... Wie komme ich nur auf den Kevin, der wirklich witzig ist und sich nicht nur auf "ich bin fett und tollpatschig" Witze beschränkt?
ronny_83 schrieb am
KoQ finde ich auch super. Da gabs zumindest in den ersten Staffeln nix zu meckern. Heute Kult. Die letzten Staffeln waren aber nur noch Ehekrieg. Man hat nur drauf gewartet bis einer den anderen tötet.
Die Idee hinter dem Spiel, im Diablo 3-Stil Geister zu bekämpfen, finde ich eigentlich nicht verkehrt. Das Art Design finde ich auch sehr schön. Nur leider scheint das Gameplay sehr repititiv und langweilig zu sein.
Knarfe1000 schrieb am
Du meintest wohl Kevin James.
Wobei ich KOQ super finde.
Das_lachende_Auge schrieb am
Nuracus hat geschrieben:Melissa McCarthy ... ist das die Schauspielerin, die sich durch Comedy der Marke "Seht her, ich bin fett, und deshalb lacht jetzt" auszeichnet?

Das selbe macht doch Kevin Smith auch aber den können viele leiden obwohl King of Queens genauso ein Rotz ist.
schrieb am

Facebook

Google+