Fallout 4: Far Harbor - Test, Rollenspiel, PC, PlayStation 4 PSN, Xbox One XBL - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Fallout 4: Far Harbor (Rollenspiel) von Bethesda
Im Nebel der Grauens
3D-Rollenspiel
Entwickler: Bethesda
Publisher: Bethesda
Release:
19.05.2016
19.05.2016
19.05.2016
Spielinfo Bilder Videos
Fallout 4 hat immer noch etwas zu bieten. Und nach "Automatron" sowie "Wasteland Workshop" bekommen Rollenspieler jetzt deutlich gehaltvolleren Nachschlag. Bethesda verspricht in "Far Harbor" nicht weniger als die größte Landmasse, die man je für eine Erweiterung erschaffen hat, dazu frische Quests und Charaktere. Lohnt sich der Trip auf die Nebelinsel?

Detektei Valentine is calling

Kaum startet man Fallout 4 mit der installierten Erweiterung, klingelt es auch schon im Pip-Boy: Die Detektei Valentine hat einen neuen Klienten - und es ist ihm sehr wichtig. Kein Wunder, dass es Herr Nakano verdammt eilig hat, denn seine Tochter wurde scheinbar entführt. Das klingt vertraut schmerzhaft und so macht man sich erst auf den Weg nach Diamond City, danach in den Norden zur Ostküste Maines, um mehr Informationen bei der Familie zu recherchieren. Ihr könnt natürlich einen Begleiter eurer Wahl mitnehmen - egal ob Schäferhund, Roboter oder Supermutant.

Kaum erreicht man mit seinem Kutter die Insel, geht der Ärger los...
Kaum erreicht man mit seinem Kutter die Insel, geht der Ärger los...
Schon in den Gesprächen mit Vater und Mutter macht die Story neugierig, denn die beiden sind sich nicht ganz einig: Wollte die Tochter vielleicht weg von Zuhause? Warum folgte sie diesem mysteriösen Signal auf die verstrahlte Insel im Atlantik? Dachte sie tatsächlich, sie wäre ein Synth? Voller Fragen besteigt man ein Boot und erreicht Far Harbor, das einen verfluchten Ruf genießt. Die Begrüßung ist nicht nur schroff, man muss auch gleich einen Überfall gegen grauenhafte Kreaturen abwehren, die wie mutierte Gespenster durch den Nebel angreifen - John Carpenters' "The Fog" lässt grüßen.

Kleine Hafenstadt, große Probleme


Schaut man sich zum ersten Mal in Far Harbor um, bemerkt man zwar wie klein es ist
Statt frisch gekochtem Hummer gibt es in Far Harbor eben Mirelurk in XXL...
Statt frisch gekochtem Hummer gibt es in Far Harbor eben Mirelurk in XXL. Aber in der Wildnis lauern weit größere Kreaturen.
und dass gerade Mimik und Gestik nach Uncharted 4 mittelalterlich anmuten; hinzu kommen die bekannten Glitches und Grafikbugs, wenn Figuren plötzlich zittern, sich falsch abwenden oder halb im Boden versinken. 

Aber dafür hat nahezu jeder Bewohner etwas zu sagen, es gibt reichlich maritimes Flair von der Harpunenwaffe bis zum frisch gekochten Mirelurk und außerhalb entdeckt man auch die idyllischen Seiten der schroffen Küste mit ihren Wracks und Walskeletten. Das ist schon sehr stimmungsvoll, wenn man von der Brandung begleitet durch den Dunst tigert. Bethesda inszeniert den Einstieg gut, weil er nicht nur detektivisch lockt, sondern auch die dramatische Lage der Bewohner sowie das Fremdartige und Verheerte dieser Region darstellt.

Was sind das für Bestien, die wie mutierte
Zu den neuen Waffen gehören auch Harpunen.
Zu den neuen Waffen gehören auch Harpunen.
Anglerfische aussehen? Wozu brauchen die Leute diese Nebelkondensatoren? Und was lauert noch da draußen? Wenn man alleine zwischen den radiokativen Schwaden unterwegs ist, gibt es auch situatives Gruselflair, wenn plötzlich etwas im Wald tiefkehlig brüllt. Vor allem die trügerische Ruhe vor diesen Schockmomenten gelingt der Regie gut. Mitunter fühlt man sich im vernebelten Wald an Alan Wake erinnert. Aber keine Bange: Mit einem Charakter ab Level 30 und einigermaßen schussgewaltiger Ausrüstung sind zumindest die normalen Erkundungen und Kämpfe kein Problem - zur Not kauft man sich einige der exklusiven Totmacher. Das Leitmotiv dieses Abenteuers ist jedenfalls nicht Survival-Horror in der Wildnis, sondern die allgegenwärtige Bedrohung der kompletten Insel.

Kommentare

Kiebig schrieb am
casanoffi hat geschrieben:
Fistel hat geschrieben:...

Ok, wenn ich Dich nun richtig verstanden habe - Du kritisierst einfach nur die Genre-Einteilung, weil dadurch im allgemeinen das Schubladendenken gefördert wird, richtig?
Und wenn Du das Spiel unter Deinen persönlichen Prämissen für ein RPG betrachtest, dann kannst Du daran kein gutes Haar lassen.
Und unter anderen persönlichen Prämissen (z. B. für einen einen Open World Shooter mit RPG-Elementen), hast Du durchaus Deinen Spaß damit.

es ist zumindest sehr nahe dran, da meine genaue ansicht noch weiter zu differenzieren ist. ich bin jedoch nicht mehr gewillt so detailliert auf dinge in foren einzugehen. ich provoziere lieber oder bin schwammig, da hab ich späßken.
Nanatzaya hat geschrieben:Das ist doch mal ein Wort. Da geh ich total mit.
Allerdings war das deinem ersten Post so nicht zu entnehmen...
Ich bin auch der Meinung, dass FO4 nach klassischen Maßstäben ein ziemlich schlechtes RPG abgeben würde.
Nur bewerte ich es nicht danach. Ich kann und will es einfach nicht mit KotoR, NWN oder aktuell PillOE vergleichen.
Gut, dass ich in FO4 die einzigen RPG-Elemente darin sehe, selbst eine Rolle für den Charakter zu schaffen und diese auszufüllen.
Und da bietet FO4 ziemlich gute Möglichkeiten, auch wenn die Spielwelt samt Fraktionen letztlich Konsequenz vermissen lässt.

mein erster post war trollsche provaukaution. den rest deiner meinung teile ich. hätte das spiel nicht so eine belanglose geschichte und wäre die entscheidungsvielfalt ausgereifter, wäre es sogar ein gutes rollenspiel, auch wenn ich den basenbau absolut zum kotzen strunzdumm find. :>
Chigai schrieb am
Flextastic hat geschrieben:aber der nebel passte imho atmosphärisch zu "far harbor"

Sehe ich auch so.
Leaks schrieb am
Bethesda mal wieder. Die Großmeister im nicht beherrschen ihrer eigenen Engine. :)
Flextastic schrieb am
aber der nebel passte imho atmosphärisch zu "far harbor"
Bedameister schrieb am
Chigai hat geschrieben:Hoffentlich machen sie das nicht bei der Xbox One Version, ich fand den Nebel so wie er war spannend und atmosphärisch und hatte keine nennenswerte Perfomance-Einbrüche (ok, bei mir ist standardmäßig 720p voreingestellt, vieleicht wirkte sich das aus) und die Landschaft am Wasser wirkte stellenweise aus der Ferne betrachtet wie ein Gemälde.

Nein an der Xbox One Version sollte sich nichts ändern. Da gab es ja auch keine großen Probleme wegen der Performance.
Ich finds ohne Nebel einfach schöner. Bei Bethesda spielen liebe ich es einfach in die Ferne zu kucken und dann zu sagen "hey da hinten da will ich jetzt mal hin"
Mit dem ganzen Nebel war das einfach nich drinn, hat man ja teilweise kaum seine eigene Hand vor Augen gesehen.
schrieb am

Facebook

Google+