Agony - Test, Action, Xbox One XBL, PlayStation 4 PSN, PC, PlayStation 4 Pro PSN, Xbox One X XBL - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Agony (Action) von Madmind Studio
Teuflisch gut oder höllisch schlecht?
Survival-Horror
Entwickler: Madmind Studio
Publisher: Madmind Studio
Release:
29.05.2018
29.05.2018
29.05.2018
29.05.2018
29.05.2018
Spielinfo Bilder Videos

Verstörend. Düster. Freizügig. Dies waren die Merkmale der letzten Videos zu Agony, das vor gut zwei Jahren auf Kickstarter begann. Mit einer bedrückenden Atmosphäre und expliziten Inhalten möchte der Höllentrip dem Survival-Horror eine neue Facette hinzufügen. Ob dies auch abseits der Visualisierung gelingt, klären wir im Test.



Höllenqualen

Nach den letzten Trailern war ich immer noch unschlüssig, um was für eine Art Spiel es sich bei Agony handelt. Offiziell wird es der Kategorie "Survival-Horror" zugeordnet. Doch dieses Feld wird vielschichtig bestellt und reicht von Silent Hill und Resident Evil bis Layers of Fear oder Outlast. Mit etwas Interpretationsspielraum könnte man sogar den Klassiker Clive Barker’s Undying aus dem Jahr 2001 hinzuzählen. Auch die in den Trailern dargestellte Gewalt oder die verstörende Atmosphäre, die auch durch die mal versteckten, aber viel häufiger deutlich dargestellten sexuellen Bezüge aufgebaut wird, weckte bei mir Assoziationen an den britischen Autor, der u.a. für das Fundament von Hellraiser verantwortlich ist.     

Um die Erzählung komplett zu erfassen, muss man auch die Umgebung nach Hinweisen durchsuchen.
Um die Erzählung komplett zu erfassen, muss man auch die Umgebung nach Hinweisen durchsuchen.

Der erzählerische Beginn von Agony macht neugierig und wird intensiv inszeniert: Man stürzt kilometerweit in die Hölle. Doch bei der Ankunft öffnen sich keine Tore und man wird von Beelzebub begrüßt. Man schlägt stattdessen unsanft auf dem Boden der Tatsachen auf und zerschellt. Wieso man in die Hölle verbannt wurde oder wer man ist, bleibt lange unklar und wird schließlich mit den insgesamt sieben zur Verfügung stehenden Enden auf dem Weg zur Höllenflucht aufgelöst. Auch die Rolle der Roten Göttin, die ein zentrales Element innerhalb der Erzählung darstellt, wird von anfänglich diffusen sowie kryptischen Informationen zunehmend konkreter und bleibt lange ein Spannungsmoment. Interessant ist auch die visuelle Interpretation des Ortes, der in einigen Religionen ewige Verdammnis für Sünder propagiert und der auch in der bildenden Kunst,  der Literatur sowie natürlich in Spielen wie Dante’s Inferno oder Diablo immer wieder aufgegriffen und thematisiert wird.

Giger und Barker als Inspiration?

Hinsichtlich des Artdesigns zeigt sich das Team von Madmind, das sich teils aus ehemaligen Entwicklern von CD Projekt Red oder City Interactive zusammensetzt,  extrem kompromisslos. Die Hölle, die sich vor einem auftut, ist schmutzig, blutig und besteht größtenteils aus organischen Versatzstücken. Man durchwatet Leichenberge, findet immer wieder andere gequälte, aufgespießte oder anderweitig  verstümmelte Seelen und ist mitunter vielleicht sogar geschockt, wenn man sieht, welche Grenzen Agony bei der Darstellung gelegentlich durchbricht. Eine Symphonie in Schwarz und Rot, deren Dunkelheit häufig nur von Flammen und Blitzschlag durchbrochen wird. Scheinbar inspiriert auf der einen Seite von Clive Barker, dazu ein kleiner Schuss H.R. Giger und auf der anderen von Gemälden von Breughel und Bosch sowie Comics und einschlägigen Filmen. Dass Letztere (v.a. Hellraiser, Constantine oder manche Folgen der Lucifer-TV-Serie) sich ebenfalls von der bildenden Kunst oder den anderen Elementen inspirieren lassen, sorgt dafür, den Kreis zu schließen. Allerdings hätte es

Notizen und Briefe sind ebenfalls ein probates Mittel, um die Geschichte voranzutreiben.
Notizen und Briefe sind ebenfalls ein probates Mittel, um die Geschichte voranzutreiben.

Agony nicht geschadet, trotz der düsteren Atmosphäre die Dunkelheit nicht so sehr in den Vordergrund zu stellen, da es zu häufig negative Auswirkungen auf die Spielbarkeit hat – doch dazu gleich mehr. Denn im Rahmen der Visualisierung muss auch das Thema Sex bzw. Freizügigkeit angesprochen werden.

Obwohl es diesbezüglich natürlich Interpretationsspielraum gibt, scheint für Madmind die Hölle allerdings gleichbedeutend mit körperlichen Merkmalen der Frau sowie einem Fokus auf Fruchtbarkeit. Nicht nur, weil die Rote Göttin quasi die Erlösung darstellt. Während die Seelen, denen man bei seinem Höllentrip begegnet, in etwa zu gleichen Teilen aus wenige bekleideten Männern und Frauen bestehen, haben die Gegner und Dämonen größtenteils weibliche Züge. Die Sukkubi z.B. sind nicht nur barbusig (immerhin wohlgeformt), sondern haben auch häufig mit Zähnen versehene sowie gehörnte Vulven anstelle eines Kopfes. Die Früchte des Baums der Sünde, mit denen man seine wenigen Eigenschaftswerte steigern kann, sind Äpfel (die allerdings auch Pfirsichen ähneln), die ebenfalls mit einer Vulva versehen sind. Man kann dämonische Orgien beobachten und viele weitere offene sowie wenige versteckte sexuelle Anspielungen bzw. Bezüge entdecken. So explizit und direkt hat sich ein Spiel noch nicht mit Fetischen in dieser Form beschäftig  - Clive Barker wird sich an dieser Stelle wahrscheinlich denken, dass sein Horror-Shooter Jericho zehn Jahre zu früh erschien. Dabei hat Madmind für die PEGI-Freigabe sogar noch die Schere angesetzt; was genau entfernt wurde, haben die Entwickler jüngst in einem kleinen Video gezeigt. Doch keine Angst: Die Kürzungen betreffen in erster Linie Inhalte von wenigen Endsequenzen sowie einige nach dem Ende freigeschaltete Szenen.


Kommentare

DoomMetaller schrieb am
Irgendwie bin ich genervt von diesem Titel... zum einen wird ein Uncut-Patch angekündigt, direkt zum Release, um einige Stunden vorher diesen dann doch zu "canceln", da ein AO Patch aus rechtlichen Gründen nicht möglich ist. Okay, irgendwie sch?. aber verständlich. Doch dann einem um die Ohren zu trällern, dass man mit GoG im Gespräch ist um eine Uncut Version dort zu releasen ist echt unter aller Sau. Was denn jetzt ? Ja oder nein ! Nochmal zahle ich jedenfalls nicht !
greenelve schrieb am
statler666 hat geschrieben: ?
04.06.2018 19:13
Merci! Habe auch schon gelesen, dass es keinen Uncut-Patch seitens der Entwickler geben wird- war wohl auch erst angekündigt. Die Theorie mit der PR-Aktion ist aber auch nicht schlecht... Ein Skandal ist immer noch die beste Werbung (Hatred).
Der Skandal hierbei ging allerdings in die Richtung "Wir Künstler, wir nicht beugen Zensur und Unterdrückung - wir euch verstehen, geben was ihr wollt".
statler666 schrieb am
casanoffi hat geschrieben: ?
02.06.2018 14:46
statler666 hat geschrieben: ?
02.06.2018 12:57
Sagt mal, bei und nach all der Schnittediskussion (die ich schätze- ist echt lehrreich und spannend) hier: Haben ich/wir gestern die Cut gekauft für 15 Tacken? Oder gilt das nur für die Konsoleros?
Das Thema hat sich schon erledigt. Das war nicht mehr als eine clevere PR-Aktion.
Die Schnitte sind plattform-übergreifend und beziehen sich nur auf wenige kurze Szenen in den Endsequenzen.
Merci! Habe auch schon gelesen, dass es keinen Uncut-Patch seitens der Entwickler geben wird- war wohl auch erst angekündigt. Die Theorie mit der PR-Aktion ist aber auch nicht schlecht... Ein Skandal ist immer noch die beste Werbung (Hatred).
Testomat schrieb am
casanoffi hat geschrieben: ?
03.06.2018 21:44
Daher hatte ich auch No Mans Sky als Beispiel genannt.
Hab ich gespielt, fand es sehr unterhaltsam. Das, was im Vorfeld alles versprochen wurde, wusste ich nicht.
Wenn ich das vorher alles gewusst hätte, hätte mir das Spiel vermutlich viel weniger Spaß gemacht (oder ich hätte es vielleicht gar nicht erst gespielt, weil es ja nur beschissen sein kann) ;-)
No Mans Sky ist dafür ein schlechtes Beispiel. Versprochen wurde da eigentlich wenig, nur die Community hat vieles extrem aufgebauscht.....der Haupt-Dev hat direkt vor dem Release sogar noch gewarnt, das das Spiel nicht jedem gefallen werden und das das ganze eher ein Walking Simulator im Weltraum ist und man bitte keine Space Opera erwarten soll.
DeathHuman schrieb am
Ich Depp hab's gekauft, bevor die ganzen Reviews draußen waren.
Die kamen aber auch alle ziemlich spät...
Ich warte dann mal, bis das Spiel fertiggepatcht ist. Damit mein ich nicht den uncut Patch. Der kommt ja nun nicht mehr.
schrieb am