Hey! Pikmin - Test, Action, Nintendo 3DS, Nintendo New 3DS - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Hey! Pikmin (Action) von Nintendo
Pik'n Run
Action-Adventure
Entwickler: Nintendo
Publisher: Nintendo
Release:
28.07.2017
28.07.2017
Spielinfo Bilder Videos
Pikmin gehört zu den großen Pionierleistungen Nintendos. Shigeru Miyamoto inszenierte 2001 auf dem GameCube außergewöhnlich kreative Echtzeit-Strategie auf einer Konsole - in einem neuen Universum mit frischen Figuren. Und die Reihe hat sich gut gehalten: Vor vier Jahren konnte Pikmin 3 auf Wii U unser Gold erobern. Wer die Wartezeit auf den für Switch angekündigten vierten Teil verkürzen will, kann jetzt auch auf dem 3DS loslegen. Nintendo hat das Spielprinzip von Hey! Pikmin allerdings stark verändert und in die zweite Dimension katapultiert. Ob die Faszination dennoch erhalten bleibt, verrät der Test.

Jump'n Run mit Pikminflair

Captain Olimar und seine bunte Bande springen gerade im hohen Bogen von links nach rechts durch eine Höhle, weil die  Fliegenpilze sie wie Trampoline in die Höhe treiben - sieht chaotisch aus, läuft aber überraschend geordnet und ohne Verluste ab. Dabei bewege ich lediglich den kleinen Anführer über das Steuerkreuz, während die Pikmin ihm automatisch hinterher hüpfen. Ich kann sie per Pfiff um mich herum sammeln oder per Stylus gezielt zu einem Ort schicken; Olimar selbst kann für kurze Zeit auch ein Jetpack aktivieren, um schwebend Abgründe zu überwinden. So fühlt man sich während der Erkundung wie in einem Jump'n Run oder Metroid light. Auf der anderen Seite angekommen, tippe ich auf ein kleines Monster und schon wird es von einem Pikmin attackiert, während ich zwei andere auf die goldgelben Früchte werfe, die sie pflücken - ihr Saft bringt mir diesmal drei Einheiten "Glitzerium".

jdtkj
Hey! Pikmin fühlt sich mitunter an wie ein Jump'n Run.
Wofür ich das brauche? Es ist natürlich Treibstoff. Captain Olimar ist mal wieder auf einem fremden Planeten bruchgelandet. Also muss er satte 30.000 Einheiten sammeln, um sein Raumschiff in mehreren Stufen fit für die Heimreise zu machen. Ab 2000 darf er z.B. eine Karte für die labyrinthischen Höhlen einblenden, ab 6000 gibt es mehr Lebensenergie - und so weiter; besonders interessante oder spielerisch erweiternde Fähigkeiten schaltet man über diese Meilensteine leider nicht frei.

Während die überall verteilten Früchte nur sehr wenig einbringen, sorgen die in den Gebieten versteckten Artefakte wie Ringe, Uhren oder Magnete immerhin für mehr Ausbeute im Hunderterbereich. Meist führen geheime Wege oder Rätsel zu ihnen und man benötigt eine bestimmte Zahl an Pikmin für ihre Bergung - im Gegensatz zum Original muss der Schatz allerdings nicht zurück zur Basis eskortiert werden, sondern wird direkt an Ort und Stelle von Olimar in Sicherheit gebeamt. Hinzu kommt, dass man seine Pikmintruppe gar nicht mehr selbst im Vorfeld zusammen stellt, sondern dass der jeweilige Level auch die verfügbaren Sorten bereithält. So geht der Management-Aspekt weitgehend flöten.

Kreative Umgebungsrätsel

Nicht nur aufgrund dieser Automatismen sowie der fehlenden personellen sowie territorialen Planung fühlt sich Hey! Pikmin zunächst wie eine Mischung voller Kompromisse sowie kinderleicht an. Man besiegt normale Feinde quasi im Vorbeigehen und auch den ersten Boss recht einfach
qws
Der obere Bildschirm erweitert die Sicht auf den Level. Über vierzig gilt es zu erfosrchen, wobei in einem Gebiet meist drei Artefakte versteckt sind.
über mehrfaches Tippen, sammelt nebenbei Schätze und hüpft ohne große Gefahr über Abgründe - das ist mehr kurzweiliges Jump'n Run als anspruchsvolle Strategie, zumal es sogar einige arcadige Zusatzlevel gibt, in denen man fast wie in einem Shoot'em Up auf Glitzerium ballert.

Überhaupt geht in dieser Perspektive natürlich einiges vom Charme des Originals mit seinem Taktieren im Gelände verloren. Aber keine Bange, Nintendo hat den Kern der Faszination nicht vergessen, denn die richtige Wahl der Pikmin sowie Umgebungsrätsel prägen auch in dieser Interpretation das Spielgefühl.

Der Schwierigkeitsgrad steigt ab dem zweiten Gebiet sanft an, wenn man neben roten und gelben auch blaue Pikmin zur Verfügung hat, deren unterschiedliche Fähigkeiten man immer konkreter für Hindernisse, Erkundung und Kampf einsetzen muss, zumal maritime und frostige Level mit ganz eigenen Herausforderungen für Abwechslung sorgen. Es kommt also durchaus klassisches Pikmin-Flair auf, wenn man clever zwischen den Gruppen wechseln muss.

Nur die gelben Helfer lassen sich z.B. besonders weit bis in den oberen Bildschirm hinein werfen und können zu viert Stromverbindungen herstellen, um so Plattformen in Gang zu setzen. Das Leveldesign bietet ab dem zweiten Gebiet einige kreative Herausforderungen, in denen man z.B. punktgenaues Werfen, rechtzeitiges Aktivieren von Schaltern oder Hebeln, das Verschieben von Felsen sowie die zeitweise Trennung von Pikmin und Olimar, der ja auch selbst über sein Jetpack erkunden kann, gut koordinieren muss. Auch die Monster werden etwas fieser, so dass sie schonmal eine ganze Gruppe fressen, wenn man nicht auf ihre Laufwege achtet. So kann es passieren, dass man nicht auf Anhieb alle drei versteckten Artefakte finden oder aufgrund von Verlusten bergen kann.

qws
Der Pikmin-Park ist ein recht überflüssiges Minispiel.
Amiibo-Exklusivitäten nerven

Ärgerlich ist allerdings, dass man manchmal gerne zurückkehren und weiter suchen würde, aber nicht um das Betreten des Ausgangs herum kommt. Dann landet man erst im Spielmenü mit seinem Album, wo man alle Schätze nochmal in 3D betrachten sowie Erklärungen zu Pikmin und Monstern anzeigen kann.

Außerdem gibt es dort eine Gebietsauswahl auf einer Karte, die leider auch sofort einige exklusive amiibo-Orte zeigt, die man ohne den Kauf der entsprechenden Nintendo-Figuren nicht betreten kann - was soll das? Hinzu kommt als eine Art Basis der öde Pikmin-Park, in dem die kleinen Helfer wohnen. Dahinter verbirgt sich ein Minispiel, bei dem ich bereits gesammelte Pikmin in Gebiete schicken kann, damit sie mir automatisch Schätze ausbuddeln - dabei muss ich zwar auf die Gefahren achten, also nur rote Pikmin dahin, wo Feuer lodern; nur blaue ins Wasser etc., aber das Ganze wirkt komplett überflüssig. Auch hier profitieren übrigens Spieler, die zusätzlich Figuren kaufen: Denn ab einer bestimmten Einwohnerzahl steigt auch der Level des angedockten amiibo und damit die maximale Zahl der Pikmin, die einen später in Gebieten begleiten können.

Kommentare

Hans_Wurst80 schrieb am
Ganze Level auf die amiibo auszulagern können sie sich sparen, wohl wahr. Die Figuren an sich finde ich allerdings keineswegs "Plastikscheiße" wie es hier so zivilisiert ausgedrückt wird. Sie sind qualitativ gut und in der Fan-Vitrine doch recht ansehnlich. Ich habe 2 Stück bislang, könnte mir aber noch diesen und jenen zusätzlich vorstellen.
Das Spiel an sich (vielleicht könnte die Diskussion ja auch mal wieder darauf zurückkommen) klingt nett. Erstaunlich nett, vielleicht schau ich da doch mal näher. Olimar und seine Helferlein sind einfach knuffig.
Antimuffin schrieb am
yopparai hat geschrieben: ?
02.08.2017 15:40
Wenn diese Plastikscheiße einfach niemand kaufen würde hätte sich das ganz schnell erledigt.
Aber offensichtlich haben sie da nen Markt für sich entdeckt den sie beliefern. Mir unverständlich, aber das ist nicht der erste mir unverständliche Markt.
Ich kaufe sie, weil ich ein Fan von Figuren bin. Bin allerdings ebenfalls extrem enttäuscht, dass sie vermehrt in so eine Richtung gehen. Solange es nur Content wie Kostüme in Mario Kart 8 oder Früchte und Waffen in BOTW ist, gehts ja noch, aber nicht wenn größere Features dahinter verschlossen werden. Vorallem, weil Amiibos ohnehin schnell vergriffen sind. Das kommt noch obendrein.
Ich hoffe, dass Nintendo nicht noch weiter in diese Richtung geht.
ZackeZells schrieb am
Usul hat geschrieben: ?
02.08.2017 17:28
BigEl_nobody hat geschrieben: ?
02.08.2017 13:59
Jo, einer der Gründe warum Nintendo mittlerweile einfach nur noch ein Scheißverein ist.
Weil sie es wagen, bei 1,5 Spielen sowas mit diesen Figürchen zu machen? Ja, voll Scheiße sowas!
Kommen andere Dinge hinzu, die sich aufsummieren :)
Wenn Nintendo ordentlich Gas gibt, machen sie EA bald konkurrenz
Usul schrieb am
BigEl_nobody hat geschrieben: ?
02.08.2017 13:59
Jo, einer der Gründe warum Nintendo mittlerweile einfach nur noch ein Scheißverein ist.
Weil sie es wagen, bei 1,5 Spielen sowas mit diesen Figürchen zu machen? Ja, voll Scheiße sowas!
GoodOldGamingTimes schrieb am
Zusammen mit Miitopia und Samus Return mein "letztes" 3DS Game das ich kaufen werde um es aktiv zu spielen. ( Bei DQ warte ich auf die Switch und PS4 Version für den Westen) Der Rest was dann noch so kommt, wird dann hauptsächlich meine Sammlung auffüllen.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+