DTM Race Driver 2 - Test, Rennspiel, Xbox, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Simulation
Entwickler: Codemasters
Publisher: Codemasters
Release:
23.04.2004
08.10.2004
23.04.2004
Spielinfo Bilder Videos
Mit dem vor gut einem Jahr auf PS2, Xbox und PC erschienenen DTM Race Driver hatte Codemasters ein ungeschliffenes Rennspiel-Juwel in der Pipeline, das viele gute Ansätze zeigte, aber in einigen Detailfragen hinter den Erwartungen zurück blieb. Frei nach dem Motto "Schöner, größer, besser" setzt nun DTM Race Driver 2 auf zahlreiche Verbesserungen, um die Rennspielkrone –mittlerweile nur noch auf Xbox und Rechenknechten- zu übernehmen. Begleitet uns auf der rasanten Testfahrt durch die Welt des Motorsports.

Karriere, die zweite...

Eines der Merkmale, die den Vorgänger von der bis dahin erschienenen Konkurrenz abheben konnten, war der Karriere-Modus. Doch so innovativ dieses Feature auch war, so unspektakulär und plakativ wurde es umgesetzt. Ganz anders bei DTM Race Driver 2: Weg von der Darstellung in Spielgrafik setzt man auf gute FMV-Videos, die umgehend für Stimmung sorgen. Zusätzlich wurde die im Kern lineare Abfolge der Rennen durch kleine Wahlmöglichkeiten hier und da aufgelockert, so dass der Aufstieg vom Gaspedal-Nobody zum Renn-Superstar von Anfang bis Ende unterhalten kann.

Die Cockpit-Sicht schreit geradezu nach Lenkrad-Einsatz.


(PC)

Namensverwirrung?

Ein paar blanke Zahlen vorweg: 48 Strecken und 35 Fahrzeuge müssen im Lauf der Karriere freigespielt werden. Dabei spielt die namensgebende Deutsche Tourenwagen Meisterschaft aber nur eine untergeordnete Rolle. Denn im Lauf der acht Kapitel umfassenden Einzelspieler-Kampagne fahrt ihr nur einen Bruchteil der Zeit mit den DTM-Fahrzeugen.
Doch Rennspielfans brauchen nicht verzweifeln, denn anstatt euch durch eine Tourenwagen-Meisterschaft nach der anderen zu schicken, setzt euch Codemasters in eine ganze Reihe von Boliden, die euer ganzes fahrerisches Können verlangen: amerikanische Stockcars sind genauso vertreten wie die Power-Carts der Formel Ford, ausgewachsene Trucks geben sich ein Stelldichein mit Musclecars, ihr dürft euch hinter das Lenkrad einiger Klassiker setzen, Rallyes fahren und und und...

__NEWCOL__Und selbst wenn man mit viel bösem Willen so etwas wie Namenstäuschung unterstellen kann, ist das Endergebnis für angehende und fortgeschrittene Rennfahrer einfach nur fordernd und klasse umgesetzt.
Denn auch wenn die übrigen Spielmodi wie Zeitfahren usw. nur eine nette Beigabe sind und eher als Training zu sehen sind, reißt der Spielspaß nicht ab.

Unberechenbar gut

Die KI hat im Gegensatz zum Vorgänger ebenfalls Fortschritte gemacht. Je nach eingestelltem Level voll am Limit fahrend, hält sich die Konkurrenz aber nicht streng an die Ideallinie, sondern fährt, wenn es sein muss, auch knallharte Kampflinie und scheut sich auch nicht davor, sich gegenseitig zu überholen.
Ebenfalls bemerkenswert ist, dass die KI-Fahrer nicht vor Fehlern gefeit sind. Verbremser, Ausrutscher ins Kiesbett und Ähnliches geben einem häufig das Gefühl, nicht gegen Bits & Bytes zu fahren.
Und natürlich scheuen sich die künstlichen Pedaltreter auch nicht, euch direkt anzugreifen und wenn es sein muss, knallhart auszubremsen oder auf den Grasstreifen zu drücken.

Das Schadensmodell ist aufwändig, ansprechend in Szene gesetzt und lässt endlich auch Totalschäden zu!


(Xbox)

Du hast doch ein Rad ab

War das Physikmodell im Vorgänger bereits gut, hat sich Codemasters hier wieder übertroffen. Die Charakteristika der einzelnen Klassen wurden wunderbar getroffen und vermitteln ein extrem gutes Fahrgefühl. Vor allem, wenn man gerade eben noch hinter dem Steuer eines Trucks saß und daraufhin in einem DTM-Boliden oder einem Fahrzeug der Formel Ford Platz nimmt, wird deutlich, wie ausgefeilt an der Fahrphysik geschraubt wurde.

Kommentare

johndoe-freename-68132 schrieb am
so ein mist... ich häng bei 50% und komm ums verrecken nicht weiter. ich schaff einfach nicht den sprung nach vorne... aber ich werde beißen beißen beißen :lol: :oops: :lol:
gruß und viel spaß damit
ebi
johndoe-freename-67665 schrieb am
ich finde das Spiel zwar technisch u. optisch interessanter als den Vorgänger aber auch dementsprechend viel schwerer.Das Feeling mit einem alten Jaguar E Type über die Piste zu rasen hat mich allerdings absolut begeistert.Jetzt im fortgeschrittenen Modus wirds leider immer schwerer.Nach dem zehnten Neustart geht es mir ganz schön auf die Nerven das ich irgendwann immer die Lust verliere.Da ich sehr ungeduldig bin wollte ich die angebotenen Cheats installieren um die Autos u.Strecken freizuschalten,bekomme es aber einfach nicht hin.Wie macht man das eigentlich um die passende codenummer zu bekommen?Es gelingt mir einfach nicht die Bonusnummer in meinem spiel zu ändern bzw. auszutauschen damit es zu den Cheats passt.Kann mir da jemand mit einem Tip helfen?ich würde mich riesig freuen!!!(hmk@oleco.net)
Ansonsten kann ich aber jedem Rennfreak dieses Game empfehlen denn meiner Meinung nach gibts ausser colinmcrae 04, nichts besseres zur Zeit.
Argus schrieb am
Was mich am meisten interessiert: wie ist die Lenkradsteuerung verglichen mit dem ersten Teil? Dort fand ich sie sehr unrealistisch gelöst. Wer selbst Auto fährt, weiß, wie gut man ein Unter- oder Übersteuern mitbekommt und entsprechend reagieren kann. DTM 1 ließ sich dagegen (für mich) nie richtig steuern.
Kennt jemand noch Sports Car GT? Ein alter Titel, den EA vor ein paar Jahren veröffentlicht hat. Dort fand ich die Steuerung fast perfekt umgesetzt. Man hatte zumindest das Gefühl, das Fahrzeug im Grenzbereich zu bewegen; eine trockene oder nasse Fahrbahn hatte spürbare unterschiedliche Reibwerte und (leichte) Kollisionen mit anderen Fahrzeugen waren möglich, ohne dass dadurch direkt das Rennen gelaufen wäre. Wie siehts hier bei DTM 2 aus?
Reaktorproblem schrieb am
@ captfuture
Ich habe DTM Racedriver 2 auf dem PC gespielt. Wie lange das habe ich nicht gezählt. Ich habe die Grafik auf die Höhsten details gestellt. es läuft flüsig etc. aber ich kann mich mit diesem Spiel einfach nicht anfreunden. Das Fahrverhalten ist schrecklich...obwohl auf jedem Fall besser als bei DTM1!
Grafisch hat es mich aber nicht wirklich überzeugt. Die Replays sehen total schlecht aus, und die autos sehen aus, als ob sie über die Strecke fliegen würden.
Wie gesagt, es ist ok, aber es haut mich nicht um wie mach einen anderen.
DGM666 schrieb am
Ja, Rally Sport Challenge gibts auch für PC. DTM Race Driver sieht geil aus - wie wärs mit allen Detaileinstellungen und besonders geil ist die spezielle Sonnenrefektion. Und schwer ist es auch - bin bei 85%. Aber richtig genial sind die Videos - super witzige Szenen und Dialoge. Noch nie bei Rennspielen so lachen müssen.
@Redaktion - auch die PC-Versiopn hat einen Splittscreen-Multiplayermodus!!!!!!!
Geiles Spiel - habs bei Marktkauf für 39.95? gekauft. Unschlagbarer Preis!!!!!
schrieb am

Facebook

Google+