Conarium - Test, Adventure, PlayStation 4 PSN, Xbox One XBL, PlayStation 4 Pro, Xbox One X - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Conarium (Adventure) von Iceberg Interactive
Frostige Grenzerfahrungen
3D-Adventure
Release:
06.06.2017
02.2019
kein Termin
02.2019
kein Termin
Jetzt kaufen
ab 17,99€
Spielinfo Bilder Videos
Das Adventure Conarium soll Wagemutige an die Grenzen der Naturgesetze führen: Die von H. P. Lovecrafts Novelle „Berge des Wahnsinns“ inspirierte Expedition in eine antarktische Forschungsstation konfrontiert den Spieler mit bizarren Träumen und Visionen - jetzt auch auf PS4 und Xbox One.


Abgeschiedenes Abenteuer

Als Einstieg hat sich der kleine Istanbuler Entwickler Zoetrope Interactive für den altbekannten Trick mit dem Filmriss entschieden. Protagonist Frank Gilman hat keine Erinnerungen mehr daran, was nach der Errichtung der geheimnisvollen Forschungsstation geschah. In ihr muss er nun Sinn in seine Schmerzen und rätselhaften Visionen bringen, während draußen ein unüberwindlicher Schneesturm tobt. Nach und nach wird klar, dass es sich nicht gerade um gewöhnliche Experimente handelte. Schaut lieber nicht zu lange auf die Store-Beschreibung, denn darin haben die Entwickler ein paar erstaunlich freimütige Spoiler untergebracht. In der Ego-Perspektive geht es durch die Gänge der Anlage, welche sich visuell leider stark ähneln, so dass ich einen Großteil der Zeit damit verbrachte, den richtigen Weg zu suchen.

Schaut man sich ein Labor und die bizarren Gerätschaften darin aus der Nähe an, ergeben sich aber trotzdem stimmungsvolle, mit der Unreal Engine 4 erstellte Eindrücke, von denen sich hübsche Screenshots schießen lassen. Überall surren, blitzen und rotieren Dinge; in einem der ersten Puzzles wird man bereits von einer Art unheimlich animierten Automaten-Schädel begrüßt. Um ihn in Betrieb zu setzen, muss man an einem Oszillator mittels zwei Reglern rhythmische Ausschläge synchronisieren, was aber lediglich ein paar Drehungen erfordert.

Nicht gerade knifflig


Nicht nur Syberia 3 hat obskure Automaten zu bieten.
Nicht nur Syberia 3 hat obskure Automaten zu bieten.
Auch wenn man später in die rätselhaften Grotten voller uralter Kultgegenstände hinabsteigt, bieten die Puzzles nur wenig mehr Anspruch. Meist muss lediglich ein Schlüssel oder eine Kurbel gefunden werden. Oder man verschiebt inmitten von steinernen Altaren Lichtstrahlen. Meist sind diese Rätsel ähnlich schnell geknackt wie in der Uncharted-Serie – mit dem Unterschied, dass sie hier als Kernmechanik des Adventures dienen und nicht als Auflockerung eines Actionspiels. Immer wieder tauchen auch rätselhafte Pflanzen auf, in deren Nähe verzerrte Visionen und Flashbacks starten. Von den übrigen Stationsbewohnern fehlt seltsamerweise jede Spur.

Wer mehr über ihren Hintergrund und den der Experimente erfahren möchte, muss gewillt sein, viel zu lesen. Statt Audiologs finden sich hier jede Menge verstreute Notizen plus diverse optionale Sammelgegenstände. Auch in Textform war es meist unterhaltsam, die Zusammenhänge zu erfahren - die Entwickler hätten aber deutlich mitreißendere Wege wählen können, um ihre Geschichte zu erzählen. Allgemein plätschert die Erzählung während der rund drei bis vier Spielstunden zu linear und vorhersehbar vor sich hin. Obwohl die ständigen Visionen, Bildverzerrungen und Effekte eine ungute Grundstimmung erzeugen, habe ich mich nie wirklich erschrocken. Der mysteriöse Soundtrack hält sich meist leise im Hintergrund. Die rauen, langgezogenen Synthie-Klänge und Gongschläge passen zur meditativ-psychotischen Atmosphäre, ab und zu wird aber auch ein nervig lautes, an einen Tinnitus erinnerndes Piepsen eingestreut.

„Psycho-Akustik“

Was ging hier vor sich?
Was ging hier vor sich?
Das eingeschränkte Blickfeld störte mich auf dem TV weniger als vorm PC-Schirm. Andererseits ist man hier auf die etwas hölzerne Controller-Steuerung angewiesen. Neben den sich ähnelnden Kulissen sorgt auch der Mangel an Dialogen für ein etwa fades Spielgefühl. Es gibt lediglich kurze Begegnungen mit anderen Figuren oder dem oben erwähnten Kopf – welcher einem übrigens schon ziemlich früh im Spiel vielsagende Andeutungen macht. Je nach Abzweigung kann man übrigens zwei Enden erleben, von denen mich eines deutlich besser zufriedenstellte als das andere. Inhaltlich oder grafisch sind mir bislang kaum Unterschiede zum PC-Original aufgefallen. Wer möchte, darf auf beiden Konsolen entweder eine konstant hohe Auflösung oder eine flüssige Bildrate priorisieren. Letztere kann sonst ab und zu ein wenig sinken, was angesichts des langsamen Spieltempos aber kaum stört. Passend zur finsteren Grafik mit überstrahlenden Details wird übrigens auf Xbox One X, Xbox One S, PS4 Pro und der Standard-PS4 HDR unterstützt.

Kommentare

CTH schrieb am
c452h hat geschrieben: ?
24.02.2019 22:21
CTH hat geschrieben: ?
22.02.2019 16:25
Balla-Balla hat geschrieben: ?
22.02.2019 11:43

Hier ist der zweite Verzichter.
Ich hoffe es gibt noch mehr damit der Trend zu only online noch ein paar Jahre verzögert wird weil die Publisher merken, dass sie damit unterm Strich Geld verlieren.
Schön das ich nicht alleine bin! Heutzutage wird man ja gerne kritisiert, weil man nicht "mitzieht". Ich habe mir schon damals geschworen, sollte eine Konsole "always on" erfordern, war es das für mich!
Ich sehe nicht ein, mich vom Internet abhängig zu machen! Alle Konsolen sind bei mir Internetfreie Zone! Und das wird auch so bleiben. Zumal auch ne lahme Verbindung. Und noch extra mehr Geld zahlen, damit ich diesen Patchwahnsinn oder Onlinekauf mitmache...vergesst es! :roll:
Aber leider wird es wohl bald so sein, weil das immer gefressen wird. Denn "wir leben ja im 21. Jahrhundert".
So tickt der Mainstream halt! :roll:
Solche Diskussionen sind so 2003. Heute ist man 24/7 online und das sein Leben lang. Wir sind nicht mehr in den 90ern. Komfortabler als Download oder Streaming geht es nicht.
Dann bin ich eben noch Anno 2003! Nein es ist NICHT komfortabel. Mal ein paar Gründe (die vermutlich wieder zerredet werden! :roll:
- Wenn die Server down sind, dann gibt es auch kein Streaming. Ein Ausfall reicht da schonmal.
- Man ist an die Festplatte gebunden. Wenn die kaputt ist, alles neu runterladen (falls man nicht auf der Wolke lebt).
- Lebt man auf der Wolke kann man schnell von Hacker runtergeschubst werden oder falls ein Leck da ist einfach durchfallen.
- Disk's haben meist eine längere Lebensdauer als interne Festplatten.
- Bei Download ist man oft an einen Account gebunden. Falls noch nicht, kommt das sicher noch als Standard.
- Spiele oder Patches sind nur solange verfügbar, wie der Hersteller das bestimmt. Willst in 20 Jahren einen Klassiker nochmal spielen muss man hoffen, dass es noch da ist.
- Hat man eine lahme Verbindung, darf man Stunden runterladen.
usw..
c452h schrieb am
CTH hat geschrieben: ?
22.02.2019 16:25
Balla-Balla hat geschrieben: ?
22.02.2019 11:43
CTH hat geschrieben: ?
21.02.2019 16:01
Hätte mich interessiert. Da aber wieder nur Downloadkauf, werde ich verzichten!
Hier ist der zweite Verzichter.
Ich hoffe es gibt noch mehr damit der Trend zu only online noch ein paar Jahre verzögert wird weil die Publisher merken, dass sie damit unterm Strich Geld verlieren.
Schön das ich nicht alleine bin! Heutzutage wird man ja gerne kritisiert, weil man nicht "mitzieht". Ich habe mir schon damals geschworen, sollte eine Konsole "always on" erfordern, war es das für mich!
Ich sehe nicht ein, mich vom Internet abhängig zu machen! Alle Konsolen sind bei mir Internetfreie Zone! Und das wird auch so bleiben. Zumal auch ne lahme Verbindung. Und noch extra mehr Geld zahlen, damit ich diesen Patchwahnsinn oder Onlinekauf mitmache...vergesst es! :roll:
Aber leider wird es wohl bald so sein, weil das immer gefressen wird. Denn "wir leben ja im 21. Jahrhundert".
So tickt der Mainstream halt! :roll:
Solche Diskussionen sind so 2003. Heute ist man 24/7 online und das sein Leben lang. Wir sind nicht mehr in den 90ern. Komfortabler als Download oder Streaming geht es nicht.
JunkieXXL schrieb am
Ich denke, man muss schon Lovecraft-Fan sein und die Geschichte "Die Berge des Wahnsinns" kennen, um diesem Wandersimulator überhaupt etwas abgewinnen zu können. Dann erkennt man aber auch die Mühe, die hinter der entworfenen Architektur steckt, stellt allerdings auch fest, dass aus der Geschichte Lovecrafts deutlich mehr herauszuholen ist. Mir ist schleierhaft, warum sowohl Filme als auch Spiele, welche Lovecrafts Geschichten als Vorlage haben, immer ungenügend sind. Es wird jedes Mal so viel Potential liegengelassen, dass es schmerzt. Von den Werken des bedeutendsten Horror-Autor des 20. Jahrhunderts gibt es keine guten Adaptionen. Sehr traurig und unverständlich.
CTH schrieb am
Balla-Balla hat geschrieben: ?
22.02.2019 11:43
CTH hat geschrieben: ?
21.02.2019 16:01
Hätte mich interessiert. Da aber wieder nur Downloadkauf, werde ich verzichten!
Hier ist der zweite Verzichter.
Ich hoffe es gibt noch mehr damit der Trend zu only online noch ein paar Jahre verzögert wird weil die Publisher merken, dass sie damit unterm Strich Geld verlieren.
Schön das ich nicht alleine bin! Heutzutage wird man ja gerne kritisiert, weil man nicht "mitzieht". Ich habe mir schon damals geschworen, sollte eine Konsole "always on" erfordern, war es das für mich!
Ich sehe nicht ein, mich vom Internet abhängig zu machen! Alle Konsolen sind bei mir Internetfreie Zone! Und das wird auch so bleiben. Zumal auch ne lahme Verbindung. Und noch extra mehr Geld zahlen, damit ich diesen Patchwahnsinn oder Onlinekauf mitmache...vergesst es! :roll:
Aber leider wird es wohl bald so sein, weil das immer gefressen wird. Denn "wir leben ja im 21. Jahrhundert".
So tickt der Mainstream halt! :roll:
Balla-Balla schrieb am
CTH hat geschrieben: ?
21.02.2019 16:01
Hätte mich interessiert. Da aber wieder nur Downloadkauf, werde ich verzichten!
Hier ist der zweite Verzichter.
Ich hoffe es gibt noch mehr damit der Trend zu only online noch ein paar Jahre verzögert wird weil die Publisher merken, dass sie damit unterm Strich Geld verlieren.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Conarium
Ab 17.99€
Jetzt kaufen