Red Dead Redemption 2 - Test, Action, Xbox One, PlayStation 4, PlayStation 4 Pro, Xbox One X - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Rockstar Games
Release:
kein Termin
26.10.2018
26.10.2018
26.10.2018
26.10.2018
Jetzt kaufen
ab 29,99€
Spielinfo Bilder Videos

Spürbare Geschichte

Der 30 Jahre zurück liegende Bürgerkrieg wird also nicht nur oberflächlich in einer Szene oder Notizen erwähnt. Nein, dieser immer noch schwelende Konflikt zwischen Nord und Süd inklusive des in Folge der "Reconstruction" zerstörten Landes, das mit Armut zu kämpfen hat und in dem die Schwarzen zwar offiziell frei sind, aber immer noch ausgegrenzt werden, wird über die Spielwelt konkret dargestellt. Man findet neben Prachtvillen z.B. alte Schlachtfelder mit Kanonen und Schützengräben, verwahrloste Veteranen, zerschossene Villen, finstere Keller mit Ketten, trifft auf ehemalige Sklavenhändler und den Ku-Klux-Klan. Nicht in einer offiziellen Mission, sondern einfach so in einer Nacht bei einem Ritt durch einen Wald konnte ich ein Treffen dieser weißgewandeten Vermummten mit ihren Spitzhüten beobachten. Ich hätte einfach weiter reiten können, denn es waren etwa ein Dutzend. Aber ich hatte zufällig Dynamit dabei und konnte die Rassisten-Party sprengen...

Überhaupt bildet Rockstar Games verblüffend viel amerikanische Geschichte ab. Nahezu alle Aspekte, die ich in den vielen Aufsätzen amerikanischer Historiker in der 1994 erschienen "The Oxford History of the American West" von Milner, O'Connor

Saint Denis ist eine große Stadt im Süden der Spielwelt.
Saint Denis ist eine große Stadt im Süden der Spielwelt.

und Sandweiss gefunden habe, werden thematisiert. Nicht nur der Sezessionskrieg, auch die in Reservaten zusammen gepferchten Indianer, die - teilweise naiven - Siedler aus Europa, die Ausbeutung durch Industrielle sowie die Anfänge der Mafia in den Städten. Nirgendwo wird der Zusammenprall des Wilden Westens mit dem modernen Amerika so deutlich wie in der Stadt St. Denis mit ihren mehrstöckigen Häusern, der Straßenbahn, den qualmenden Fabrikhallen und dem Hafen - da fühlt man sich auf seinem Pferd wie ein Fremder. Hinzu kommt sehr viel authentisch designtes Archiv- und Namenmaterial, das man in kleinen Funden und Fotos entdecken kann. So erfährt man mehr über berühmte Künstler, Sportler, Schriftsteller, Erfinder etc. Natürlich wird einiges überzeichnet, aber die Regie zeigt immer wieder Graustufen abseits des erhobenen Zeigefingers, hält vielen Entwicklungen und Charakteren den Spiegel vor - es gibt wunderbare Szenen, in denen vermeintlich friedliche Leute plötzlich einen Mord verlangen, weil ihr Moralkodex überschritten wurde. Und noch wichtiger: Die Regie bewahrt sich einen wunderbar trockenen Humor, der mich immer wieder an Scorsese und Eastwood erinnert hat.

Lustige Anekdoten und Belohnungen


Obwohl die Gewalt mit Überfällen, Unfällen & Co an der Tagesordnung ist: Es gibt viele lustige Situationen auf dem Weg zum Ziel! Mal soll man einen Trottel vom Land spielen, damit man Schnaps in einer Bar ausschenken kann, mal fährt man als Kutscher eine singende Gruppe Frauen, die für ihr Wahlrecht demonstrieren wollen, mitten durch eine Südstaaten-Stadt voller

Wer einfach so Leute ins Visier nimmt, darf sich nicht über Reaktionen wundern...
Wer einfach so Leute ins Visier nimmt, darf sich nicht über Reaktionen wundern...

gaffender Männer. Man trifft selten dämliche, schrecklich unglückliche und skurrile Leute, wie etwa einen englischen Zirkusdirektor, der sich als Tierbändigerin (!) ausgibt und sein Zebra, seinen Tiger sowie seinen Löwen sucht, die irgendwo herum stromern - viel Spaß mit dieser wunderbaren Nebenquest. Oder ihr sucht ehemalige Revolverhelden für einen Autoren auf, der ein Buch schreiben will. Hinzu kommt die wohl beste Darstellung eines totalen Absturzes in einem Videospiel, als sich Arthur mit einem Kumpel so richtig die Kante gibt. Schon vom Zusehen hatte ich einen Kater.

Schön ist, dass es meist eine Überraschung gibt, und sei es nur die Belohnung eines Mannes, der mir von der anderen Straßenseite am Saloon zuruft. Warum? Er erinnert sich an mich und bietet mir einen Waffenkauf meiner Wahl an. Ich hatte ihm ein paar Kilometer weiter nach einem Schlangenbiss mit Medizin geholfen. Manchmal wird man auch direkt belohnt: Einem reisenden Spanier kaufe ich eine Schatzkarte ab und werde auf eine mehrteilige Schnitzeljgad geführt, bei der ich mich lediglich anhand der Skizzen orientieren kann - das hat richtig Spaß gemacht. Als ich einem Sträfling die Ketten aufschieße, erzählt er von einer verlassenen Villa mit Reichtümern: Ihr Ort wird auch nicht genau auf der markiert, sondern lediglich die Region genannt. Man kann aber auch böse verarscht werden, wenn man jedem Hilferuf - vor allem von Frauen in Nöten - als weißer Ritter nachkommt. Überhaupt werden die Begegnungen in diesem Wilden Westen angenehm unberechenbar ausgespielt, was in brenzligen Situationen an das endzeitliche Survival-Abenteuer I Am Alive erinnert. Wie hat man sich das vorzustellen?

Kommentare

mellohippo schrieb am
Leon-x hat geschrieben: ?
27.07.2019 20:41
mellohippo hat geschrieben: ?
27.07.2019 17:29

Aber eine Sache wurmt mich ja extrem. Kann es sein, dass man allen Ernstes einen "gesucht"-status bekommt und von Gesetzeshütern verfolgt wird, nachdem man sich einfach nur gegen attackierende Banditen zur Wehr gesetzt hat oder sogar weil man Gegner in ner Hauptstorymission platt gemacht hat?
Hättest dich besser mit dem Video hier informiert:

^^ Tja, die gute RDR2 Logik.
Haha, das triffts in der Tat.
Also inzwischen komme ich halbwegs klar. Ist ja eigentlich auch ok und realistisch, wenn man als Outlaw nach getaner "Arbeit" gesucht wird, aber irgendwie unlogisch und inkonsequent ist dieses Kopfgeldsystem auf jeden Fall trotzdem. Z.B. hatte ich mehrere Nebenmissionen, bei denen irgendwelche Wagen oder Kutschen gestohlen werden mussten, und bei denen auch jede Menge Verfolger abgeknallt werden mussten, und das hatte dann plötzlich wieder alles keinerlei Konsequenzen.
Dann reitet man bei Nacht und Nebel aus Versehen einen anderen Reiter um, der wird dabei gekillt, und zack, schon geht das Spiel wegen so ner Lappalie wieder los - Zeuge, gesucht, Kopfgeld... aaargh.
inmedias schrieb am
Wann kommt denn jetzt ein RDR2 PC release?
Leon-x schrieb am
mellohippo hat geschrieben: ?
27.07.2019 17:29

Aber eine Sache wurmt mich ja extrem. Kann es sein, dass man allen Ernstes einen "gesucht"-status bekommt und von Gesetzeshütern verfolgt wird, nachdem man sich einfach nur gegen attackierende Banditen zur Wehr gesetzt hat oder sogar weil man Gegner in ner Hauptstorymission platt gemacht hat?
Hättest dich besser mit dem Video hier informiert:

^^ Tja, die gute RDR2 Logik.
DrGeenich schrieb am
@mellohippo
Also ich hab mal nen Kopfgeld bekommen, weil da ein totes Pferd auf der Straße lag, ich dran vorbeigeritten bin und ein NPC entgegenkam. Der war auch gleich "Zeuge". Nur von was weiß ich nicht, ich hab dem Pferd nix getan ;)
mellohippo schrieb am
So, hab's jetzt auch endlich mal angefangen. Also bin ja beeindruckt von dieser unglaublichen Detailfülle, der perfekten Inszenierung usw., würde schon zustimmen, das setzt definitiv Maßstäbe hier.
Mit der Steuerung komm ich halbwegs klar bis jetzt, es spielt sich jedenfalls etwas runder als der erste Teil würd ich sagen.
Aber eine Sache wurmt mich ja extrem. Kann es sein, dass man allen Ernstes einen "gesucht"-status bekommt und von Gesetzeshütern verfolgt wird, nachdem man sich einfach nur gegen attackierende Banditen zur Wehr gesetzt hat oder sogar weil man Gegner in ner Hauptstorymission platt gemacht hat? Hab ich da irgendwas falsch verstanden? Weil das wäre ja nun wirklich extrem blöd. Kommt das öfter vor um weiteren Spielverlauf? Das würde mir das Game jetzt aber schon ordentlich vermiesen glaub ich...
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.