Dark Souls 3: Ashes of Ariandel - Test, Rollenspiel, PC, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Dark Souls 3: Ashes of Ariandel (Rollenspiel) von Bandai Namco
Flamme zeigen
Action-Rollenspiel
Entwickler: From Software
Publisher: Bandai Namco
Release:
26.10.2016
26.10.2016
26.10.2016
Spielinfo Bilder Videos
Auch wenn Hidetaka Miyazaki den Abschied von der Serie leider bestätigt hat, können Freunde von Dark Souls 3 zumindest noch aktive Trauerarbeit leisten. In der ersten Erweiterung "Ashes of Ariandel" sollen sowohl einsame Wölfe als auch Online-Kämpfer auf ihre Kosten kommen, wenn sie sich in die "Gemalte Welt" wagen. Ob sich das DLC-Paket für knapp 15 Euro lohnt, verrät der Test.


Die Flamme für Ariandel

Das Schwert gezückt, den Schild erhoben, den Feind im Blick - es ist schön, nach Hause zu kommen, selbst wenn man in ein geiferndes Wolfsmaul starrt. Keine Bange, das wird jetzt keine sentimentale Schmonzette für trauernde Soulholiker, sondern ein nüchterner Test. Aber nach fast einem halben Jahr ohne Seelen tut es einfach richtig gut, wieder Heimatboden...entschuldigung...wieder Dark Souls 3 zu spielen. Nach der Installation von "Ashes of Ariandel" wird man nicht von einem Hinweisschild begrüßt und folgt auch keinem goldenen Weg in das neue Gebiet, sondern muss es suchen. Ich werde einen Teufel tun und euch einen Tipp geben.

Der Winter naht nicht - er ist da: Ashes of Ariandel begrüßt euch mit Eis und Frost.
Der Winter naht nicht - er ist da: Ashes of Ariandel begrüßt euch mit Eis und Frost.
Was erwartet einen auf der anderen Seite? Eine stimmungsvolle Landschaft aus Eis und Schnee, mit verwitterten Ruinen und einer Geschichte, die es zu enträtseln gilt. Man fühlt sich zwischen Schneestürmen, bizarren Baumformen und vereisten Leichen fast wie hinter der Mauer, bei den Wildlingen von G.R.R. Martin - nur dass der Winter hier nicht mehr naht, sondern schon da ist. Die Story führt einige neue Charaktere ein, knüpft aber an das Hauptspiel an und wird solide über Bruchstücke sowie Begegnungen erzählt. Zunächst klingt der Auftrag fast so poetisch wie die Ballade eines Minnesängers, schließlich soll man der Geliebten Ariandel in der "Gemalten Welt die Flamme zeigen". Aber es geht natürlich um etwas mysteriöses Böses, das das unwirtliche Land heimsucht.

Kämpfe zwischen windschiefen Türmen

Es gibt einige stimmungvsolle Momente, aber vor allem viele Kämpfe - meist bei schlechter Sicht oder in Unterzahl.
Es gibt einige stimmungvsolle Momente, aber vor allem viele Kämpfe - meist bei schlechter Sicht oder in Unterzahl.
Man macht recht schnell Bekanntschaft mit einigen Kreaturen wie lästige Fliegen, riesige Wölfe, weibliche Baumdämonen oder in Fell gekleidete Krieger, die einen New-Game-Plus-Veteranen aber alleine kaum ins Schwitzen bringen. Die Regie erhöht nach einem ruhigen Einstieg sofort die Schlagzahl. Immer wieder wird manvon allen Seiten bedrängt oder aufgrund von Alarmierungen umzingelt. Hinzu kommt die in Stürmen schlechte Sicht sowie Angriffe aus der Distanz, so dass man Estus, Ausweichrolle, Feuerbomben & Co immer parat haben sollte. From Software empfiehlt den Besuch erst dann, wenn man das Hauptspiel abgeschlossen hat, aber es ist auch im hohen zweistelligen Bereich vor Level 100 zu schaffen.

Toll sind einige High-Noon-Momente gegen einzelne schlagfertige Feinde, in denen man auch die sehr gute Konter- und Stellungsmechanik besser einsetzen kann als gegen Horden. Ich hätte es zwar  bevorzugt, wenn es noch mehr Duelle gegen markantere Gegner gegeben hätte, aber man wird auch von einigen Mutationen und Fallen überrascht, wenn der Fels mal wieder bröckelt oder man plötzlich schlittert. Es lohnt sich also über vorsichtiges Pirschen und Weglocken im Gelände zu taktieren, zumal es auch in der Vertikalen mit windschiefen Türmen, tiefen Schluchten, gefährlichen Vorsprüngen & Co einiges an Erkundungsreizen gibt. Überhaupt bietet das ansehnlich designte Gebiet mit verfallen Häusern, Dörfern, Friedhöfen und Kanälen einiges zu sehen, dazu sehr früh Abzweigungen und die bekannten Abkürzungen - die allerdings zusammen mit den vielen Leuchtfeuern ein zu dichtes Netz spannen, so dass ein Gefühl der Weite schon wie im Hauptspiel nicht entstehen kann.

Bosse und Arena-Duelle

qwededw
Was geschieht denn hier? Im Zweifel bereitet sich ein Boss für euch vor...
Es gibt zwei gut inszenierte mehrstufige Bosskämpfe, die für reichlich Estus auf Ex sorgen dürften. Darunter ein anspruchsvolles Highlight, an das man sich auch im Vergleich zu bisherigen von Demon's Souls bis Bloodborne erinnern wird. Falls es euch zu schwer wird, könnt ihr wie gehabt Phantome beschwören und kooperativ zuschlagen. Schön ist übrigens, dass man die Waffen dieser Kreaturen auch wieder am Feuerbandschrein aufwerten darf. Apropos: Es gibt natürlich auch sonst viel zu erbeuten. Vom Eichenschild über den Großbogen bis zum Speer oder der Streitaxt sowie Magie und Pyromantie ist für alle Klassen etwas dabei. From Software hat u.a. sechzehn Waffen, dazu fünf Rüstungssets und vier neue Zauber integriert.

Von
Meist hat man es mit mehreren Feinden zu tun.
Was hab ich vergessen? Ach ja, die neuen Online-Duelle für bis zu sechs Spieler, die im Vergleich zur Kampagne allerdings weniger reizvoll sind. Ja, so wird der PvP in der Gruppe mit etwas Buhurt-Flair erweitert, es gibt auch Ranglisten und kleine Auszeichnungen, aber das ist eher eine nette Ergänzung als ein Kaufgrund für diese Erweiterung. In bisher nur einer Arena könnt ihr in zwei Spielmodi (Duell, Brawl) gegen menschliche Kontrahenten antreten - inklusive privater Gefechte gegen Freunde: Während man im "Duell" kein Estus nutzen und lediglich gegen einen Gegner kämpft, geht es im "Brawl" so lange bei limitierter Heilung in klaren Gruppen (2vs2, 3vs3) oder im chaotischen Alle-gegen-alle zur Sache, bis einer die entsprechende Zahl an Kills vorweisen kann. Auch wenn ihr nur online kämpfen wollt, müsste ihr die Kampagne übrigens spielen: Erst wenn ihr den zweiten Boss besiegt und am Feuerbandschrein ein kleines Ritual vollzogen habt, sind diese "Untoten-Matches" zugänglich.


Kommentare

Sol! schrieb am
greenelve hat geschrieben:
oppenheimer hat geschrieben:Im DLC bin ich per Rolle dem Griff eines dieser Bäume ausgewichen, nur um dann rückwirkend in dessen Hand/Klaue/whatever gebeamt zu werden. Ähnliches konnte man schon bei "The Rotten" im Vorgänger beobachten.

Es zieht sich mehr oder weniger durch sämtliche Souls Spiele. Das Highlight könnte Artorias aus dem Abyss mit seinem Schwert sein. Das Ding ist locker dreimal so breit, wie es aussieht. :| Aber nur bei manchen Angriffen. :| :|

Njaaa... Perfektion ist was anderes. Aber ICH glaub, dass sich in dieser HitBoxProblematik von DS2 der Grund findet, warum das auch auf nem Toaster läuft.
Was mich aber so langsam mal brennend interessieren würde: Was haben FromSoft mit den ReparaturMechaniken vor. Bisher war das komplett unnütz, von 1-2 Schwertern mal abgesehen.
Hat sich da durch den DLC iwas geändert? Kommt da noch was?
Scheinbar muss man die ja per Community drauf aufmerksam machen--> siehe Poise.
Irgendwer bei NeoGaf angemeldet? Mach mal...! :Hüpf:
PS: Durch das Gequatsche hier, wollt ich nochmal gucken, wie Bloodborne im Vergleich läuft....
und ich muss meine Aussage teils revidieren: Bildrate ist vergleichbar (von sporadischen Aussetzern abgesehen), und der Filter ist Rot-Grün ......aber immer noch :? .....
Und Ich bin mittlerweile wieder im Mensis-Albtraum angekommen, keine Zeit für DS3 :oops:
BigEl_nobody schrieb am
Ich fand den DLC ja ehrlich gesagt eher bescheiden. Tolles Setting, aber nach einem interessanten Anfang (bis zur Brücke) fiels für mich komplett flach. Sehr linearer Aufbau, keine Bosse zwischendurch sondern nur ganz am Ende, schlechtes und sehr mageres Storytelling, sehr kurz.
Der "Endboss" war mit seinen drei Phasen durchaus nett und hat mir vom Design auch gefallen, mal etwas anderes und neues für Dark Souls. Aber ansonsten wars wirklich nicht gut.
greenelve schrieb am
oppenheimer hat geschrieben:Im DLC bin ich per Rolle dem Griff eines dieser Bäume ausgewichen, nur um dann rückwirkend in dessen Hand/Klaue/whatever gebeamt zu werden. Ähnliches konnte man schon bei "The Rotten" im Vorgänger beobachten.

Es zieht sich mehr oder weniger durch sämtliche Souls Spiele. Das Highlight könnte Artorias aus dem Abyss mit seinem Schwert sein. Das Ding ist locker dreimal so breit, wie es aussieht. :| Aber nur bei manchen Angriffen. :| :|
oppenheimer schrieb am
greenelve hat geschrieben:Hier gibt es einige Beispiele von Hitbox und Probleme mit Angriffen.

Im DLC bin ich per Rolle dem Griff eines dieser Bäume ausgewichen, nur um dann rückwirkend in dessen Hand/Klaue/whatever gebeamt zu werden. Ähnliches konnte man schon bei "The Rotten" im Vorgänger beobachten.
greenelve schrieb am
https://youtu.be/2wLHbKPRgUM?t=2133 Hier gibt es einige Beispiele von Hitbox und Probleme mit Angriffen. Auch Dark Souls 1 wurde schon gelobt für sein tolles Hitboxverhalten, fehlerhaft war das Spiel dennoch in genügend Situationen.
schrieb am

Facebook

Google+