Shadow of the Tomb Raider - Test, Action, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Shadow of the Tomb Raider (Action) von Square Enix
Kann Lara die Apokalypse verhindern?
Action-Adventure
Publisher: Square Enix
Release:
14.09.2018
14.09.2018
14.09.2018
Spielinfo Bilder Videos
Square Enix, Crystal Dynamics und Eidos Montreal wollen zum Abschluss der Reboot-Trilogie eine Lara Croft in Bestform zeigen, die in Shadow of the Tomb Raider nicht weniger als die Apokalypse verhindern muss. Ob die Grabräuberin dabei über ihren Schatten springt und sich neben Action und Sammelkram wieder verstärkt den explorativen Abenteuern in finsteren Gruften zuwendet, erfahrt ihr im Test...

Der Dschungel ruft

Es war ja schon immer bekannt, dass man Grabstätten der Maya, Azteken oder Inka aufgrund möglicher Todesfallen und finsteren Prophezeiungen mit einer gewissen Vorsicht erkunden sollte. Das hindert Lara Croft in ihrer mittlerweile fast schon krankhaften Besessenheit im Kampf gegen die Illuminaten-Sekte Trinity aber nicht daran, beim Fund eines wunderschön verzierten Dolches beherzt zuzugreifen. Dumm nur: Ohne die dazugehörige Schatulle, mit der man im Zusammenspiel mit dem mächtigen Artefakt eine neue Welt formen kann, kommt die Apokalypse mit Riesenschritten näher. Dessen wird man sich bereits kurz nach der fatalen Aktion bewusst, wenn das beschauliche Cozumel von einem verheerenden Tsunami heimgesucht wird, dem viele unschuldige Menschen zum Opfer fallen. Lara überlebt knapp und macht sich gemeinsam mit ihrem treuen Begleiter Jonah auf den Weg von Mexiko in den peruanischen Dschungel. Dort warten auf der verzweifelten
Der Dschungel sieht einfach klasse aus!
Der Dschungel sieht einfach klasse aus!
Suche nach dem rettenden Artefakt und dem Wettlauf gegen Trinity nicht nur zahlreiche mit Fallen gespickte Gräber und Gruften, sondern auch wieder jede Menge Feinde, Rätsel und Sammelkram.

Shadow of the Tomb Raider verwendet im Prinzip die Schablone, mit der man schon den Vorgänger erschaffen hat. Es werden also wieder Unmengen an Ressourcen gesammelt, mit denen man Kräutermischungen für Gesundheit, Ausdauer und Konzentration herstellen, mit diversen Vorteilen behaftete Klamotten nähen oder das Waffenarsenal vom einfachen Messer über Gewehre bis hin zum Bogen aufwerten kann. Letzterer erweist sich einmal mehr als mächtiges Allzweck-Werkzeug, mit dem man nicht nur Feinde und Tiere lautlos erlegen, sondern auch Seilvorrichtungen spannen oder versperrte Zugänge einreißen darf. Darüber hinaus hat Lara für ihren vorerst finalen Auftritt noch ein paar neue Tricks auf Lager: Zum einen kann sie sich jetzt endlich von Mauern abseilen und hat mittlerweile auch den Wandlauf gelernt. Zum anderen ist auch ein spektakuläres Überhang-Klettern mit dem entsprechenden Equipment kein Problem. Kurzum: Auch wenn die Positionierung hin und wieder immer noch etwas fummlig ausfällt und das Treffer-Feedback mitunter zu wünschen übrig lässt, stellt Shadow of the Tomb Raider spielmechanisch den besten Teil innerhalb der Reboot-Reihe dar.

Mehr Spannung und Möglichkeiten beim Schleichen

Generell wird außerdem der Schleichaspekt gestärkt. Zwar kann man sich meist immer noch mit purer Feuerkraft ins offene Gefecht gegen die recht stupiden Trinity-Schergen oder Plünderer stürzen. Aber der Schleichweg verspricht trotz der auch dort spürbaren KI-Defizite deutlich mehr Spannung. Lara stehen mit Ranken an Wänden, zahllosen Büschen und Bäumen eine ganze Reihe an Versteckmöglichkeiten zur Verfügung, mit denen sie sich an Feinde heranpirschen kann, um sie anschließend
Gegner lassen sich wieder gezielt durch Wurfobjekte ablenken. Oder man bastelt sich direkt einen Molotow-Cocktail.
Gegner lassen sich wieder gezielt durch Wurfobjekte ablenken. Oder man bastelt sich direkt einen Molotow-Cocktail.
lautlos zu eliminieren. Dabei attackiert sie neuerdings auch von oben und schnürt die Widersacher in bester Batman-Manier an Ästen fest.

Neben menschlichen Widersachern wird man aber auch mit der Fauna konfrontiert. Zwar dienen viele Tiere wie Hasen oder Käfer vornehmlich als weitere Quelle für wichtige Ressourcen und lassen sich recht einfach erlegen, doch bekommt man es auch mit Raubtieren zu tun – allen voran die majestätischen Jaguare, die sowohl eine größere Gefahr ausstrahlen als auch mehr einstecken können. Und auch unter Wasser lauern Gefahren in Form von Muränen oder Schwärmen von Piranhas, vor denen man sich im dichten Schilf verstecken sollte. Trotzdem hätte es gerade im Dschungel gerne noch mehr aggressive Spezies geben dürfen, darunter z.B. Giftschlagen, denen man hier allerdings nur in einer Todessequenz begegnet, wenn man sich bei einem Rätsel dumm anstellt.   


Kommentare

OpaXerxes schrieb am
Habe ein Problem mit Xbox-One,
jedesmal wenn ich ein Überlebensversteck Einsammle oder eine Tafel Lese friert mein Spiel ein!
Danach Lösche ich den Reservierten Speicherplatz und kann wieder nur eins Einsammeln oder Lesen und muss danach wieder das Spiel Neu Starten!
Bitte um Hilfe!!!
Freya Nakamichi-47 schrieb am
Der Immersionskiller war für mich die Ninjasicht. Jetzt benutze ich auch mal das Wort "Immersion". Die ständigen Farbschematawechsel haben mich genervt. "SotTR" hat eine hervorragende Grafik, die sich fast schon mit "Uncharted" messen kann, aber dieser Ninjakram hat mir vieles zunichtegemacht. Krosta hat 80 Punkte vergeben, zunächst war ich enttäuscht. Nachdem ich es nun auch durchgespielt habe, denke ich: Die 80 kommen so hin. Da war zuviel Luft nach oben, die man einfach nicht genutzt hat. "Verschenktes Potential", auch so eine Platitüde, aber hier stimmt sie mal.
Guffi McGuffinstein schrieb am
Crime Solving Cat hat geschrieben: ?
28.09.2018 17:11
TR gekauft und TR war drin. Als Fan des Reboots bekommt man wirklich viel von dem, was man erwartet. Für mich persönlich trotzdem der schwächste Teil der 3.
+ Das freie Schwimmen. Meine Fresse. Das waren richtig Nostalgievibes zu den alten Teilen.
+ Grafik. Muss man einfach zugestehen.
+ Die Schwierigkeitsgrade. Die meisten Hilfen & Hinweise abschalten zu können war wirklich gut.
+ Langsamer. Weniger Arena-Shooter Sequenzen. Mehr Welt erkunden, klettern und entdecken.
/ Gebiet ist Geschmackssache. Für mich sind Berge/ Schnee/ Insel > Dschungel. Auch Abwechslungsreicher.
- Von gefühlt 40 Skills braucht man vielleicht 4. Darum ist der XP Wahn auch noch unbegründet.
- Durch das Wegfallen von Waffenteilen beschränkten sich Tomb Belohnungen und dergleichen oft auf Skills. Dazu siehe oben.
- Überhaupt die Händler Mechanik. Warum man Progress-Items jetzt irgendwo kauft statt sie ordentlich präsentiert zu bekommen entzieht sich mir.
- Das ganze Crafting an sich. Die Rüstungen bringen Vorteile die man oft nicht braucht + Lara sieht ständig aus wie ein Flickenteppich.
- Heftiges Gummi-Klettern. Tatsächlich mir vorher nie so extrem aufgefallen. Aber hier gab es sehr oft die Situation, dass Lara zb von einer Wand nicht einmal in die "richtige" Absprung-Animation wechselt, wenn man "falsch" springen will. Dadurch wirken viele Kletter Passagen mehr wie QT-Events wo man die Knöpfe in richtiger Reihenfolge drücken soll. Dazu kommen noch ne Menge Deadzones und Killboxen damit nicht zuviel abgekürzt wird.
- Story. Okay, eh nicht Laras Stärke, aber seit 1 auf dem vernachlässigten Ast. Und nach 2...
ChrisJumper schrieb am
Bei den anderen Tomb Raider (Remake von Teil 1 Reboot der PS4) waren Details im Spiel integriert. Lara griff zum Beispiel nach ihrem Fukgerät am Gürtel machte es ab und verwendete es. Hier hält sie sich die Hände an den Kopf und das Funkgerät leuchtet am Gürtel auf. Ist das jetzt ein Headset?
Finde das wirklich schade. Aber es sind nur kleine Details sonst mag ich das Spiel bisher.
traceon schrieb am
Ich habe Hauptstory und Nebenquests durch - und finde, dass dieser Teil der schwächste der Trilogie ist. Ich fühle mich in Shadow extrem eingeengt. Der schlauchförmige Charakter der Welt drängt sich hier viel stärker auf als bei Reboot und Rise. Alle Areale wirken auf mich Klaustrophobie verursachend klein. Da ist es kaum ein Wunder, dass die Item-Dichte so extrem hoch ist, auch wenn die Gesamtanzahl in Vergleich zu Rise wohl kaum höher sein dürfte. Auch der Spielzeit nach ist Shadow eher kleiner geraten. Abseits des Vergleichs mit den früheren Teilen hat das Durchspielen aber viel Spaß gemacht und die Szenerie konnte mich oft begeistern. Mal sehen, was per DLC noch nachgeschoben wird.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Shadow of the Tomb Raider
Ab 44.99€
Jetzt kaufen