Dynasty Warriors: Godseekers - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Dynasty Warriors: Godseekers (Rollenspiel) von Koei Tecmo
Rundentaktik mit Musou-Angriffen
Taktik-Rollenspiel
Entwickler: Omega Force
Publisher: Koei Tecmo
Release:
01.02.2017
01.02.2017
Spielinfo Bilder Videos
Auch wenn bei der Musou-Action von Omega Force eine pseudo-strategische Ebene auf die Schlachtfelder gestülpt wurde, hat sie spielerisch nahezu null Auswirkung. Ganz anders bei Dynasty Warriors Godseekers. Hier gibt es keine klassischen Massenkämpfe, sondern rundenweises Taktieren à la Fire Emblem. Ob dieses Konzept aufgeht, verraten wir im Test.

Mal wieder Taktik

Es ist schon ein Weilchen her, dass Tecmo Koei mit Taktik bzw. Strategie bei den Dynasty Warriors experimentierte: 2002 und 2003 hatte man mit zwei Teilen von Dynasty Tactics eine interessante Basis für einen erfolgreichen Ableger der Action-Serie gelegt. Diese wurde aber seitdem nicht mehr aufgegriffen. Wenn es um Taktik im feudalen China ging, setzte man lieber auf Romance of the Three Kingdoms, dessen bislang letzter Teil auch hierzulande auf PS4 erschien. Mit Godseekers gibt man den Kriegern um Shao Zhun aus dem Shu-Königreich als Hauptfigur eine neue Chance, um auch abseits der Musou-Gefechte Akzente zu setzen.

Wegen der sich meist auf mehrere Felder auswirkenden Angriffe wird der Fokus auf optimale Positionierung der eigenen Einheiten gelegt.
Wegen der sich meist auf mehrere Felder auswirkenden Angriffe wird der Fokus auf optimale Positionierung der eigenen Einheiten gelegt.
Dabei entfernt man sich erzählerisch leicht von den historischen Vorgaben, an denen sich die Action-Spiele weitgehend akkurat entlanghangeln – und die Serienfans nicht nur im Hinblick auf den Aufstand der Gelben Turbane ausgiebig kennengelernt haben. Natürlich wird man den Rebellen ebensowenig entkommen können wie diversen anderen Szenarien, die Musou-Fans spätestens mit Dynasty Warriors 8 erlebt haben. Doch mit der geheimnisvollen Lixia, die von Zhao Yun mit seinem ebenfalls neu in das Spiele-Universum integrierten Jugendfreund Lei Bin aus einem mysteriösem Kristallgefängnis befreit wird, bekommen alle verknüpften sowie sich überschneidenden Erzählstränge eine übersinnliche Note. Trotz des Umstiegs auf Taktik als Spielbasis bleibt es auch hier bei den teils überlangen sowie grenzwertig pathetischen Dialogen, denen man nur auf Japanisch mit englischen Texten folgen darf. Einsteiger in die Welt der Dynasty Warriors könnten durch Inhalte bzw. Darstellung abgeschreckt werden, während Serienfans sich sofort heimisch fühlen.

Immer noch 1-gegen-100

Auf effektive Musou-Angriffe muss auch im rundentaktischen Kampf nicht verzichtet werden.
Auf effektive Musou-Angriffe muss auch im rundentaktischen Kampf nicht verzichtet werden.
Auch in einem anderen Punkt bleibt man dem Action-Vorbild treu: Mit seinen Helden kämpft man nur selten mano-a-mano wie z.B. in Fire Emblem. Gelegentlich muss man sich zwar auch gegnerischen Helden stellen, doch zumeist warten auf den fein säuberlich in Quadrate aufgeteilten Schlachtfeldern ganze Truppen, die man rundenweise aufmischt. Dabei geht Godseekers sehr klassisch vor: Zuerst sind eventuell auf dem Schlachtfeld vorhandene Verbündete an der Reihe, die von der CPU meist ordentlich gesteuert werden. Dann bewegt man alle seine Figuren, greift an, solange man Bewegungspunkte hat, wobei die verschiedenen Attacken selbstverständlich unterschiedliche Punkte kosten oder nimmt eine defensive Stellung an – die ein probates Mittel ist, um Punkte für die nächste Runde zu konservieren. Schließlich machen die gegnerischen Verbände ihre Züge. Leider gibt es keine Möglichkeit, die häufig auch mehrere Kästchen auf einmal  umfassenden Angriffe wie z.B. bei Disgaea aufeinander abzustimmen und gemeinsam abzufeuern. Immerhin steht einem die Reihenfolge frei, in der man seine Figuren bewegt.


Kommentare

Sharkie schrieb am
Falls Du die von mir angeführte TV-Serie meinst: Die ist, wie auch der ebenfalls genannte Red Cliff, definitiv kein Anime, sondern eine ziemlich ausführliche Realverfilmung mit recht hoher Werktreue. Anime gibt es zu diesem Stoff natürlich auch (mehr als einen, von Mangas ganz zu schweigen), aber davon sprach hier tatsächlich niemand.
Kann an Deinem Verweis auf den Roman Luo Guanzhongs dennoch nix zu nörgeln finden, zumal Du ja u.a. eine spezifische Übersetzung empfahlst. Zu den verschiedenen Übersetzungen wäre vielleicht diese Seite zu empfehlen, die diesbezüglich eine kurze Übersicht bietet (Roberts kommt hier ebenfalls am besten weg), sowie den Volltext einer älteren Übersetzung von Brewitt-Taylor. Gute Gelegenheit für Interessierte, einmal unverbindlich hineinzulesen und sehen, ob einem das Werk liegt. Das wird bei einem mittelalterlichen chinesischen Historienroman, samt allen damit einhergehenden literarischen, kulturellen und sprachlichen Stolpersteinen, sicherlich vielfach nicht der Fall sein. Ist, wie europäische mittelalterliche Literatur auch, definitiv "Special Interest" und kann(!) mit guten Gründen als hochantiquiert oder gar langweilig empfunden werden.
bohni schrieb am
Mir war nicht klar, dass (alle) Fans der Warriors-Spiele die Romane gelesen haben.
Immerhin wurden oben eher Anime etc. genannt.
Melcor schrieb am
bohni hat geschrieben:Wer sich ernsthaft für die "Drei Königreiche" interessiert ... es gibt eine mittelalterliche Romanvorlage (vor 1400) dafür, wobei der Autor Guanzhong Luo auf ältere Texte zurückgegriffen hatte.
Die Figuren sind durchaus als historisch anzunehmen, aber natürlich völlig verklärt dargestellt.
Eine sehr gute englische Übersetzung ist: "Three Kingdoms Part One: A Historical Novel" bzw. "Three Kingdoms Part Two: A Historical Novel" von Moss Roberts von 2001.
Die Geschichte spielt von ca. 220?280.
Das war jetzt in etwa so, als würdest du Fans von LotR: Shadow of Mordor erzählen, dass das Spiel auf einer Trilogie aus Fantasy-Romanen von einem gewissen Tolkien basiert. :wink:
Marobod schrieb am
bohni hat geschrieben:Wer sich ernsthaft für die "Drei Königreiche" interessiert ... es gibt eine mittelalterliche Romanvorlage (vor 1400) dafür, wobei der Autor Guanzhong Luo auf ältere Texte zurückgegriffen hatte.
Die Figuren sind durchaus als historisch anzunehmen, aber natürlich völlig verklärt dargestellt.
Eine sehr gute englische Übersetzung ist: "Three Kingdoms Part One: A Historical Novel" bzw. "Three Kingdoms Part Two: A Historical Novel" von Moss Roberts von 2001.
Die Geschichte spielt von ca. 220?280.

Fans von Romance of the three Kingdoms und Dynasty Warriors wissen das bereits.
bohni schrieb am
Wer sich ernsthaft für die "Drei Königreiche" interessiert ... es gibt eine mittelalterliche Romanvorlage (vor 1400) dafür, wobei der Autor Guanzhong Luo auf ältere Texte zurückgegriffen hatte.
Die Figuren sind durchaus als historisch anzunehmen, aber natürlich völlig verklärt dargestellt.
Eine sehr gute englische Übersetzung ist: "Three Kingdoms Part One: A Historical Novel" bzw. "Three Kingdoms Part Two: A Historical Novel" von Moss Roberts von 2001.
Die Geschichte spielt von ca. 220?280.
schrieb am

Facebook

Google+