Butcher - Test, Shooter, PlayStation 4 PSN, Xbox One XBL - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Butcher (Shooter) von Crunching Koalas
Brachiales 2D-Quake
Shooter
Entwickler: Transhuman Design
Publisher: Crunching Koalas
Release:
05.10.2016
05.10.2016
05.10.2016
10.05.2017
10.05.2017
Spielinfo Bilder Videos
Der klassische Shooter alter Schule steht nicht nur dank Doom oder Shadow Warrior wieder voll im Saft. Auch die "kleinen" Projekte bedienen sich immer wieder bei Titeln von id Software oder 3DRealms. Wie z.B. die jüngst auf PS4 und One veröffentlichte Pixelkunst-Ballerei Butcher, die mit einer düsteren Atmosphäre, einem hohen Anforderungsprofil und Gore den Schulterschluss zu den Klassikern sucht. Welchen Eindruck die 2D-Action hinterlässt, klären wir im Test.

Story? Braucht keiner...

Weiß noch irgendjemand, wieso man bei Probotector (aka Contra) die Welt retten musste? Erinnert sich noch ein Spieler, wieso man in Doom oder Quake Jagd auf die Bösen machte? Wichtig war doch letztlich nur eines: Mit einer effizienten Kugel-vs-Kill-Ratio die Feinde auszulöschen. Auf ein ähnliches Konzept setzt auch Butcher, das bislang letzte Projekt des Indie-Teams von Transhuman Design (King Arthurs Gold). Man hat eigentlich keine Ahnung, wieso man als durchgeknallter Cyborg einen Krieg gegen die Menschheit führt. Man weiß nicht, wer ihn begonnen hat oder was der Auslöser war. Man weiß nur, dass man ihn zu Ende bringen wird. Koste es, was es wolle. Oder, dass man auf dem Weg dorthin selbst ausgelöscht wird.

Auf den ersten Blick hat Butcher gar nicht so viel mit den Action-Klassikern aus den 90ern wie Quake zu tun - doch schon bald werden die Einflüsse spürbar.
Auf den ersten Blick hat Butcher gar nicht so viel mit den Action-Klassikern aus den 90ern wie Quake zu tun - doch schon bald werden die Einflüsse spürbar.
Und das wird in dieser als 2D-Shooter mit Twinstick-Steuerung konzipierten Action häufig passieren. Man wird abgeschossen. Man schätzt einen Sprung falsch ein und landet in der Lava. Man wird abgeschossen. Man wird von Fallen in der Umgebung geröstet, zerquetscht oder zersägt. Man wird abgeschossen. Und in die Luft gesprengt. Wieder und wieder. Es sei denn, man entscheidet sich für den "Casual"-Schwierigkeitsgrad ("I Cry When I Die"), bei dem man deutlich weniger Gesundheit bei Treffern verliert oder die Gegneranzahl leicht verringert ist. Doch selbst in diesem Puschel-Modus wird man auf die eine oder andere Situation treffen, in der man sich nur mit einem herzhaften Fluchen zu helfen weiß, bevor man einen neuen Versuch unternimmt. Und auf den Stufen "Hard" (Standard), "Harder", "The Hardest" und dem erst freizuschaltenden "Impossible" sieht man zunehmend kein Land mehr - selbst und gerade weil jeder der sorgsam von Hand gestalteten Abschnitte samt Arenen und Sprungsequenzen theoretisch im Schnitt in etwa zwei bis dreieinhalb Minuten erledigt sein kann.

Gorefest wie in der guten alten Zeit

Neben düsteren Farben dominiert Zinnoberrot die Palatte.
Neben düsteren Farben dominiert Zinnoberrot die Palette. Und Gegner als "Farbeimer" gibt es genug...
Doch die Minimalzeit von etwa einer Stunde, die man für einen erfolgreichen Durchlauf veranschlagen sollte, ist (auf jeder Stufe abseits von Casual) utopisches Wunschdenken. Trotz minimaler Respawn-Zeit habe ich über zwei herzhaft schimpfende Stunden vor dem Bildschirm verbracht, bis ich den letzten Abschnitt mit Müh und Not hinter mich gebracht habe. Und nachdem sich die Ratio Fluchen gegenüber Spielzeit mit den höheren Schwierigkeitsstufen deutlich Richtung Ersterem verschiebt, habe ich irgendwann die Segel gestrichen. Doch bis dahin konnte ich mich an der aufs Wesentliche reduzierte Visualisierung der Daueraction erfreuen, die mit ihrer graubraunen, gelegentlich mit grünen Einsprengseln versehenen Farbgebung an ids Quake erinnert. Aber es gibt noch eine andere dominierende Farbe: Zinnoberrot. Ausgeschüttet in pixeligen Hektolitern sorgen die Waffen von Schrotflinte über den Flammenwerfer bis zur Railgun dafür, dass die Gegner nicht nur vollkommen übertrieben in Fontänen oder wie eine getroffene Wassermelone das Zeitliche segnen. Der Abschnitt wird durch die eisenhaltige Farbe nachhaltig eingefärbt. Und ja: Natürlich gibt es auch eine Kettensäge…

Und das alles passiert zu einem treibenden Soundtrack, der ebenfalls als Hommage an die Quake-Musik gesehen werden dürfte, die ja bekanntlich von Nine –Inch-Nails-Frontmann Trent Reznor stammte und die Basis für die düstere Atmosphäre legte. Zusammen mit den mitunter ins Mark gehenden Schreien der Opfer sowie den knackigen Ballergeräuschen verfehlt die Akustik auch hier nicht ihren Zweck: Sie unterstützt eingehend die bedrückende Atmosphäre, die sich auch bedingt durch die unklar bleibende Motivation des Protagonisten entwickelt. Schade ist allerdings, dass sich mechanisch trotz cleveren Leveldesigns und konventionellen Schalterrätseln relativ schnell eine gewisse Routine einstellt, die zu selten aufgebrochen wird - so etwa, wenn man vor einem Sägeblatt fliehen muss, das alles in seinem Weg zerlegt. Oder wenn man in einer Arena nicht nur mit den Gegnern, sondern auch mit einer Mischung aus Kreissäge und Cyberspinne fertig werden muss.

Kommentare

Hokurn schrieb am
4SM hat geschrieben: ?
12.05.2017 13:02
erstaunlich wie viele spiele mit extrem besch...eidener grafik nach wie vor rauskommen, wer tut sich sowas im jahr 2017 noch freiwillig an ?
Ich war großer Soldat Fan am PC damals...
Mit nem MP hätte ich insbesondere, weil es durch die Grafik stark daran erinnert, gerne zugegriffen.
Hokurn schrieb am
GrinderFX hat geschrieben: ?
11.05.2017 09:23
Herr Kaf-fee-trin-ken hat geschrieben: ?
10.05.2017 23:35
Diese Retropixel-Games sind mittlerweile eine eigene Sparte, und die wird wohl auch nicht mehr so schnell verschwinden. Kaufts halt nicht, wenn ihr es nicht leiden könnt. Ich find's genial!
Nur nervt die brutale Schwemme und mittlerweile reagiert ja auch Steam zwangsweise drauf.
Das Argument lese ich öfter und verstehe es nicht so wirklich.
Es gibt ein Überangebot an Handtaschen. Ich habe noch keine in meinem Leben gekauft und habe trotzdem kein Problem damit in der Stadt an X Handtaschen vorbeizulaufen...
Das Gleiche hat man doch bei verschiedenen Genres. Es muss ja nicht jeder alles kaufen. Genau wie bei Remastern. Da schreiben meistens Leute ihre Wut auf, die das Spiel gefühlt vor zwei Stunden gespielt haben. Man ist halt nicht immer die Zielgruppe und der Mittelpunkt der Welt.
Ich will dich gar net angehen. Verstehe dieses scheinbar gängige Argument nur nicht.
Skippofiler22 schrieb am
Gut, bei Minecraft ist eine "Grobverpixelung MEHR als "Pflicht".
Levobertus schrieb am
Gameplay> Grafik. Ja, mehr Pixel sind immer erwünscht, aber nicht immer notwendig.
Luststrolch schrieb am
Odhin hat geschrieben: ?
10.05.2017 18:44
ps: Wer die Grafik bemängelt ist hier grundsätzlich fehl am Platz. Ja, da braucht es kein Gelaber. Tschüss. Pixelkunst vom feinsten! Du magst kein Wein, was willst du denn bei einer Weinverkostung? Lächerlich.
Wenn man bei einer Weinverkostung aber billigen Wein aus dem Beutel vorgesetzt bekommt... :Häschen:
schrieb am