Need for Speed Payback - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Need for Speed Payback (Rennspiel) von Electronic Arts
Der Civic unter den Rasern
Rennspiel
Entwickler: Ghost Games
Publisher: Electronic Arts
Release:
10.11.2017
10.11.2017
10.11.2017
Spielinfo Bilder Videos
Obwohl das letzte Need for Speed mit seinem puristischen Namen eine Rückkehr zu den Wurzeln suggerierte, blieb diese Hoffnung unerfüllt – um genau zu sein, enttäuschte der Arcade-Raser in vielerlei Hinsicht. Jetzt meldet sich EA Ghost mit Need for Speed Payback zurück, das versucht, das Flair von Fast & Furious mit den Inhalten einschlägiger Rennspiele in offenen Welten zu verbinden. Ob diese Mischung erfolgreich ist, klären wir im Test.

Unter Filmniveau

Zwei Jahre hat sich EA Ghost für Need for Speed Payback Zeit gelassen. Und man hat vor allem in einem Punkt auf das Feedback von Spielern gehört: Die mit dem mitunter peinlichen Drehbuch kämpfenden realen Darsteller der Zwischensequenzen aus dem Vorgänger wurden durch virtuelle Kollegen ersetzt, die einen ordentlichen Job erledigen. Das wird auch dadurch erleichtert, dass das Payback-Drehbuch mit seiner Geschichte um Verrat und Rache besser ist als die hanebüchene Tuning-Eroberung des Vorgängers.

Payback versucht, filmreife PS-Action à la Fast & Furious zu inszenieren. Meist bleibt es bei dem Versuch...
Payback versucht, filmreife PS-Action à la Fast & Furious zu inszenieren. Meist bleibt es bei dem Versuch...
Doch besser ist nicht automatisch gleichbedeutend mit gut. Denn selbst wenn man die als Vorbild fungierenden Fast-&-Furious-Filme als Maßstab nimmt, die sich ebenfalls nicht gerade durch interessante Dialoge, überzeugende Charakterzeichnung oder vielschichtige Geschichten auszeichnen, ist die Story hier schwach auf der Brust. Die Charaktere sind oberflächliche Schönlinge ohne Charme und müssen in den sich über die gesamte Kampagne ziehenden Dialogen haufenweise Klischees abarbeiten. Dass diese in der technisch ordentlichen, aber inhaltlich maroden deutschen Version mit einer aufgezwungenen Flappsigkeit zusätzlich an Qualität einbüßen, macht es einem nicht leichter, von der Option Gebrauch zu machen, zumindest die Zwischensequenzen abzubrechen, wo es geht.

Speedy and Furious


Die echten Darsteller des Vorgängers werden von virtuellen Schauspielern abgelöst - das Drehbuch wird dadurch allerdings auch nicht besser.
Die echten Darsteller des Vorgängers werden von virtuellen Schauspielern abgelöst - das Drehbuch wird dadurch allerdings auch nicht besser.
Dass man sich in vielerlei Hinsicht am Erfolg von Fast & Furious orientiert, wird auch an den geskripteten Sequenzen deutlich, die man im Lauf der gut 15 bis 20 Stunden dauernden Kampagne in der offenen Welt von Payback erleben darf. Trucks werden unterstützt von wilden Kameraeinstellungen mit halsbrecherischer Geschwindigkeit auf Highways gekapert. Die Boliden entkommen durch megaknappe Sprünge der verfolgenden Staatsgewalt oder holen selbst Helikopter vom Himmel. Diese Versuche, die Intensität der Filme mit Vin Diesel und Dwayne Johnson nachzustellen, gelingt aber nur eingeschränkt. Denn noch interessanter und damit intensiver wäre es gewesen, wenn diese Sequenzen als Belohnung für erfolgreiches Fahren an den Spieler vergeben würden. Doch in den entscheidenden Momenten wird das Geschehen immer wieder viel zu früh aus der Hand des Spielers genommen.

Nehmen wir z.B. das Beispiel mit dem Truck. Anstatt den Spieler aufzufordern, z.B. mit einer bestimmten Geschwindigkeit für einen bestimmten Zeitraum neben dem LKW zu fahren, damit der Partner den Transporter kapern kann, reicht es, eine bestimmte Position zu erreichen, damit die Zwischensequenz ausgelöst wird. Da dies aber nicht nur bei vermeintlich filigranen Aufgaben, sondern selbst bei Anfahrten auf bestimmte Sprungschanzen usw. mit angeschlossenen Skriptsequenzen passiert, beraubt sich Payback in diesen Momenten seines spielerischen Potenzials. Was diese Schlüsselszenen betrifft, ist nur das Ziel und nicht der Weg (und damit das fahrerische Können) wichtig – schade!


Kommentare

rainynight schrieb am
Wenn die Open World gut gemacht ist, hab ich nix dagegen. Bei Paradise hab ich das aber nicht so empfunden.
Dieses "ich muss erst zum Rennen hinfahren" ging mir voll auf den Nerv.
Dann will ich das gleich aus der Karte aus anwählen und starten können. Oder zumindest ne Schnellreisemöglichkeit in der Nähe.
Bei Burnout ging es mir immer um das Geschwindigkeitsgefühl und das Crashen/die Takedowns - der Rest spielte keine Rolle.
Nuracus schrieb am
myn3 hat geschrieben: ?
13.11.2017 13:46
Politisch korrekter als den armen Civic in den Dreck zu ziehen wäre klar gewesen "Die Frau am Steuer unter den Rennspielen"
:D
Ich freu mich xD der war sehr belustigend!
Stalkingwolf schrieb am
Ich/wir hatten damals viel Spaß mit Burnout Paradise. Würde ich jederzeit einem NFS wieder vorziehen.
UAZ-469 schrieb am
rainynight hat geschrieben: ?
14.11.2017 12:38
UAZ-469 hat geschrieben: ?
10.11.2017 12:57
Eigentlich müsste man nur Burnout Paradise 1:1 mit lizensierten Wagen neu auflegen und es würde sich verkaufen wie warme Semmeln.
Most Wanted 2012 zählt nicht, da der MP leider im Vergleich zu Burnout Paradise verschlimmbessert wurde. :(
Paradise? Oh Gott NEIN!
Außer man fügt Schnellreisepunkte und bessere Streckenmarkierungen ein.
Aber ohne ne richtige Straßenkreuzung für Crashs inkl. Schadensmultiplikator hilft mir das nix.
Für mich einer der schlechteren Umsetzungen. Open World, die ich nicht brauche.
Also eine sehr schön designte Open World, die allein durch Werbetafeln (für die man häufig versteckte Rampen finden oder ein wenig Plattforming betreiben muss) und Abkürzungen zum Entdecken einlädt, ist doch schon was, finde ich. ;)
LongAlex schrieb am
Aus diesem Test werd ich einfach nicht schlau. Die negativpunkte stören mich, so das ich nicht wirklich weiß, ob das spiel was taugt. Also Schadensmodell nur optisch-> positiv. Das ist Need for Speed man. Wenn das Auswirkung hätte wäre das total unpassend. Story schlecht? Na egal, das kann mal wegklicken. Niemand will bei nem Arcaderacer ne Story. Ne Garage aus der man rausfährt würde reichen. Tuning hat keine Einfluss auf Fahrverhalten!!! Auch wieder positiv, wie gesagt, das ist ein Arcade spiel man man.... das mit dem Grind scheint ja gepatcht zu sein. Was heißt das Jetz? Spiel is Gold Award wert oder nicht?
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+