A Way Out - Test, Adventure, PC, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


A Way Out (Adventure) von Electronic Arts
Ein ungleiches Duo
3D-Adventure
Entwickler: Hazelight Studios
Publisher: Electronic Arts
Release:
23.03.2018
23.03.2018
23.03.2018
Jetzt kaufen
ab 29,99€
Spielinfo Bilder Videos
Mit Brothers: A Tale of Two Sons konnte das Hazelight Studio schon 2013 auf Xbox 360 und PC beweisen, dass sie Geschichten mit viel Geduld erzählen und kooperative Abenteuer kreativ inszenieren können. Diesmal schlüpft ihr nicht in die Rolle zweier Brüder, sondern zweier verurteilter Verbrecher, die sich im Jahr 1972 im Gefängnis treffen. Dabei kann A Way Out nur zu zweit gespielt werden, entweder online oder im Splitscreen auf der Couch. Cool: Man braucht dafür nur ein Spiel! Ob sich der sechsstündige Trip mit Leo und Vincent lohnt, verrät der Test.

Schlag auf Schlag

Zu Beginn hat man kaum Zeit, sich mit seiner Situation im Knast, den dortigen Strippenziehern oder gar seinem Charakter zu beschäftigen -  denn man wird fast umgebracht. Es kommt zu heftigen Schlägereien mit recht einfachen Reaktionstests für Hiebe, Tritte, Ausweichen oder Wurfgegenstände. Und nur weil Vincent diesem Leo hilft, wird er nicht Opfer einer scheinbar geplanten Messerattacke. Bevor man recht schnell bemerkt, dass A Way Out kein Prison Break mit Machtkämpfen zwischen Gangs hinter Gittern inszeniert, fragt man sich: Okay, hier sitzen Schwerverbrecher, aber warum sollte jemand sofort zum Killer werden? Es sei denn, er wurde angeheuert...

Auch wenn der Einstieg vielleicht etwas unlogisch oder hektisch anmutet, wird alles bald nachvollziehbar. Und kaum hat man
A Way Out beginnt im Knast - und da geht es sofort heftig zur Sache.
A Way Out beginnt im Knast - und da geht es sofort heftig zur Sache.
den Knast verlassen, streift durch Wälder und Hinterhöfe, führt das Drehbuch alle Fäden geschickt zusammen - zumindest bis zum letzten Drittel. Die Regie wechselt dabei souverän zwischen kooperativen Aktionen und Erzählphasen sowie Rückblicken, in denen man mehr über die Vergangenheit dieser beiden unterschiedlichen Charaktere erfährt. Während der eher ruhige Vincent vom Banker zum Mörder wurde, verfolgt der hitzige Leo schon länger eine kleinkriminelle Karriere. Beide vereint zunächst nur der Hass auf einen Gangster, der ihnen verdammt übel mitgespielt hat - deshalb wollen sie zusammen fliehen und ihn töten.

Popcorn-Action mit Ruhephasen

Früher hätten es viele Spiele bei diesem Rachemotiv belassen und den Vorhang für die Action geöffnet. Zwar wird später auch spektakulär mit Autos oder Bikes gerast und reichlich aus der Deckung geschossen, aber man erlebt immer wieder angenehm
Leo und Vincent sind zwei unterschiedliche Kerle, die ein Ziel verfolgen: Fliehen und einen Gangster töten.
Leo und Vincent sind zwei unterschiedliche Kerle, die ein Ziel verfolgen: Fliehen und einen Gangster töten.
ruhige Momente, die fast ein wenig an die beschaulichen Situationen in Life Is Strange erinnern. In diesen wird stückweise und überaus gekonnt eine Freundschaft als verbindendes emotionales Element aufgebaut. Dazu gehören nicht nur familiäre Hintergründe, die die Identifikation mit den beiden erhöhen, sondern auch Erkundungsphasen, in denen man à la Heavy Rain oder Beyond: Two Souls diverse Haushaltsgeräte bedienen oder zusammen Vier gewinnt und Darts spielen kann.

Warum sollten Vince und Leo das auf der Flucht tun? Ihr könnt die Minispiele natürlich ignorieren. Aber auch Ausbrecher brauchen mal eine Pause, außerdem stärken diese Wettbewerbe, wie auch Armdrücken oder Hufeisenwerfen, vielleicht die Zusammengehörigkeit. Zunächst nähern sich die beiden nur an der Oberfläche, denn sie ticken nicht nur anders, sondern kommen aus unterschiedlichen sozialen Schichten und müssen erstmal einen Draht zueinander finden. Natürlich ziehen sie sich gegenseitig auf, was zu einigen köstlichen Situationen führt. Weil die Dialoge sehr gut geschrieben und gesprochen, allerdings nur Deutsch untertitelt sind, wirkt die Beziehung der beiden glaubwürdig - und bis hierher wie in einem guten Film.

Kommentare

therealrock schrieb am
adamc hat geschrieben: ?
14.04.2019 00:11
therealrock hat geschrieben: ?
25.12.2018 22:33
Unlogisch finde ich das sich Leute quer stellen und es als unlogisch hinstellen.
Weil jemand nicht deine Meinung hat, stellt er sich quer? DAS finde ich unlogisch. Ich kenne das Spiel nicht und hätte es mrr fast gekauft, aber ich stehe überhaupt nicht drauf, wenn der Schluß das ganze Spiel pervertiert. Wenn ich kein halbwegs passables Happy End bekomme, kann ich mir das Zocken ja gleich sparen. Wofür denn die Anstrengung, wenn ich nicht gewinnen kann? Und wenn das dann auch noch so eine tolle überraschende Wendung ist, wobei der eigene Charackter plötzlich jemand ganz anderes ist (so liest sich der Kram hier ja), könnte ich einfach nur kotzen. Das einzige Spiel, das mir so bisher unter gekommen ist, war Spec Ops: The Line. Da war die Auflösung einfach Mist.
Happyend? Das hat man schon in 95% aller Spiele.
Kann das Spiel nur empfehlen! Kein mega Ding aber es unterhielt mich bzw uns sehr sehr gut.
Meiner Meinung hat es kein unlogisches Ende. Einige Leute stellen das so hin das finde ich unlogisch und nicht das die ne andere Meinung haben wie ich.
adamc schrieb am
therealrock hat geschrieben: ?
25.12.2018 22:33
Unlogisch finde ich das sich Leute quer stellen und es als unlogisch hinstellen.
Weil jemand nicht deine Meinung hat, stellt er sich quer? DAS finde ich unlogisch. Ich kenne das Spiel nicht und hätte es mrr fast gekauft, aber ich stehe überhaupt nicht drauf, wenn der Schluß das ganze Spiel pervertiert. Wenn ich kein halbwegs passables Happy End bekomme, kann ich mir das Zocken ja gleich sparen. Wofür denn die Anstrengung, wenn ich nicht gewinnen kann? Und wenn das dann auch noch so eine tolle überraschende Wendung ist, wobei der eigene Charackter plötzlich jemand ganz anderes ist (so liest sich der Kram hier ja), könnte ich einfach nur kotzen. Das einzige Spiel, das mir so bisher unter gekommen ist, war Spec Ops: The Line. Da war die Auflösung einfach Mist.
therealrock schrieb am
Hab es mir nun auch mal gegönnt im coop!
Für mich ein klasse Spiel und das Ende war sehr gut gemacht! Unlogisch finde ich das sich Leute quer stellen und es als unlogisch hinstellen. Es wurde erklärt und es war mal ein Ende welches nicht 0815 ist wie sonst mit happy end usw!!
Etwas zu einfach aber als Coop Spiel gebe ich ihm 4 von 5 Sterne.
Stalkingwolf schrieb am
Spiele es grade mit meiner Tochter. Was imo auch ein größerer Kritikpunkt ist ,das es so verdammt simple ist.
Wir sind fast am TV eingeschlafen, weil ( wie erwähnt ) alles zu vorhersehbar ist und es eigentlich keinerlei Rätsel gibt.
winterblink schrieb am
So ich hab?s auch mit meiner Freundin gespielt und wir wir hatten trotz der Logiklücken viel Spaß damit.
Am Ende haben wir uns nur angeguckt und uns diesem bescheuerte Ende verweigert indem wir das Spiel geschlossen haben. Ich frag mich was sich die Game?designer? bei einem solchen Ende in einem Coop-Spiel gedacht haben.
schrieb am