Super Lucky's Tale - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Super Lucky's Tale (Geschicklichkeit) von Microsoft
Zweiter Anlauf
Jump&Run
Entwickler: Playful
Publisher: Microsoft
Release:
07.11.2017
07.11.2017
Spielinfo Bilder Videos

Entwickler Playful pflegt seine Vorliebe für neue Systeme: Ein Jahr nach dem Oculus-Rift-Starttitel Lucky's Tale bekommt der gut gelaunte Fuchs schon ein zweites Hüpfabenteuer - pünktlich zum Start der Xbox One X und inklusive 4k-Unterstützung.



Nach wie vor herzallerliebst!

 

Vielleicht wollte Playful möglichst früh nachlegen, um den hinter den Erwartungen gebliebenen Start der Oculus Rift auszugleichen – und zog sich deshalb den Exklusiv-Deal mit Microsoft an Land. Super Lucky’s Tale erscheint nach momentanem Stand ausschließlich für die Xbox-One-Familie und Windows-10-PCs, inklusive der Crossplay- und Crossbuy-Unterstützung „Play Anywhere“. Verdient hat Lucky seine Fortsetzung allemal: Es gibt schließlich kaum einen Jump-n-Run-Helden, der derart liebenswert die vierte Wand zum Zuschauer durchbricht. Untersuchte man im „Vorgänger“ die Umgebung per Kopftracking nach versteckten Nischen, richtete der aufmerksame Lucky immer wieder seinen treuen Hundeblick (oder Fuchsblick) in Richtung Spieler. Auf der Mattscheibe lässt sich der Effekt natürlich nur bedingt imitieren. Schön, dass die Entwickler ihn trotzdem zumindest ansatzweise eingebaut haben, z.B. bei Warte-Animationen.

 

Im Vergleich zum VR-Vorgänger ist durchaus ein Sprung beim Detailgrad sichtbar - trotzdem wäre deutlich mehr drin gewesen.
Im Vergleich zum VR-Vorgänger ist durchaus ein Sprung beim Detailgrad sichtbar - trotzdem wäre grafisch deutlich mehr drin gewesen.
Nach dem sehr kurzen und eher linearen Vorgänger verschlägt es den Helden diesmal in eine kleine offene Welt: Seine Schwester bringt ein legendäres Buch von ihren Abenteuerreisen nach Hause, das  gleich wieder von der hinterlistigen „Katzenbande“ stibitzt wird. Beim Gerangel rettet Lucky seine Schwester und wird zusammen mit den Übeltätern in das Buch gesogen, wo die Katzenbande nun die Bewohner der magischen Welten terrorisiert. Lucky muss den flauschigen Widersachern also noch einmal das Handwerk legen, um in die reale Welt zurück zu gelangen und reist dabei durch Areale wie ein Wolkenschloss, eine Agrarwelt voller Bauernhöfe und Sprungkissen-Schweinchen sowie eine Wüste mit Treibsand und Lavamonstern.

 

Mehr Pixel und weniger Grind?

 

Wie im ersten Spiel handelt es sich um einen Mix aus überschaubaren 3D-Arealen und eingestreuten 2D-Passagen. Die Kamera lässt sich meist nur in zwei vorgegebenen Schritten ein wenig zur Seite bewegen, was aber schön aufs Spieldesign abgestimmt wurde. Wenn man auf einer schmalen Rasenfläche über Feuerbälle hopst, unter rotierenden Absperrgittern hindurch buddelt und sich langsam von links nach rechts tastet, weckt das Erinnerungen ans beschauliche Spielgefühl von Super Mario 3D World. Die Levels sind hier zwar nicht so ausgefeilt wie bei Nintendo, bieten aber vor allem zu Beginn einen schönen Spielfluss und eine motivierende Herausforderung. Leider zieht der Schwierigkeitsgrad im Laufe des Spiels nicht genug an. Hat man erst einmal Luckys ordentlich umgesetztes Sprungverhalten und die Attacken von Gegnern wie Bienen oder fleischfressenden Pflanzen verinnerlicht, wird es nur noch selten knifflig – z.B., wenn man sich auf mit Riesenrädern voller Kreissägen nach oben arbeitet.

 

Vom Steingiganten bis zum Traktor-Mech: Die Bewohner und Bosse können sich sehen lassen.
Vom Steingiganten bis zum Traktor-Mech: Die Bewohner und Bosse können sich sehen lassen.
Zudem wirkt Luckys Repertoire an Fähigkeiten ziemlich spartanisch, vor allem im Vergleich zu Marios Unmengen an neuen Verwandlungen. Die vorhandenen Tricks passen aber immerhin gut ins Abenteuer: Immer wieder gräbt man sich auf der Jagd nach bunten Münzen durch weiche Erde, um danach mit dem passenden Timing wieder aufzutauchen, einen Doppelsprung zu nächsten Plattform zu starten und wieder abzutauchen – ein angenehmer Rhythmus. Für Abwechslung sorgen die je vier möglichen Aufgaben pro Level. Mal gelangt man durch den klassischen Abschluss des Levels an ein Kleeblatt, anderswo findet man auch mal einen Geheimabschnitt mit einem versteckten Exemplar. Die vierblättrigen Artefakte schalten ähnlich wie Marios Monde den Zugang zu neuen Levels und Welten frei. Zum Ende hin muss man auch hier alte Levels ziemlich oft abklappern, die neue Lösung wirkt aber um einiges angenehmer und abwechslungsreicher als der Zwang zu Speedruns oder Sammelmarathons im Vorgänger. Im aktuellen Spiel darf man zur Abwechslung auch mal ein paar Schieberätsel oder Murmelparcours lösen, deren Schwierigkeitsgrad allerdings zu niedrig angesetzt wurde.

 

Ein technischer Sprung?

 

Die technische Umsetzung wirkt diesmal ebenfalls deutlich geschliffener: Die Kameraprobleme wurden ausgemerzt und von kleinen Macken abgesehen (Lucky ist einmal z.B. in ein hermetisch abgeschlossenes Dachgeschoss geflutscht) läuft alles ziemlich rund und sauber. Die Gegner und Bewohner wie die putzig brabbelnden Hillbilly-Würmchen wurden schön animiert. Technisch wäre aber viel mehr drin gewesen: Die großflächigen Polygone wirken oft recht karg, zumal sich die Themenwelten optisch nicht so stark unterscheiden wie etwa in Super Mario Odyssey oder Yooka-Laylee. Auf dem PC oder der Xbox One X  bewegt sich die Welt mit flüssigen 60 Frames oder höher über den Schirm - mit entsprechender Ausstattung auch in voller 4k-Auflösung.

 

Keine knifflige Bullethell, aber spaßig: Manche Gegner decken Lucky mit Feuerball-Mustern ein.
Keine knifflige Bullethell, aber spaßig: Manche Gegner decken Lucky mit Feuerball-Mustern ein.
Besitzer der „alten“ Xbox müssen allerdings mit nur 30 Frames pro Sekunde und kleinen Grafikmacken leben: Immer wieder mal bekommt man pixelige Texturen oder Schattenkanten zu Gesicht. Offenbar skaliert die Engine einzelne Bildinhalte dynamisch herunter, so dass sie je nach Auslastung des Grafikchips mehr oder weniger hübsch aussehen. Spielerisch bekommen Besitzer der Standard-Konsole aber das gleiche Produkt - inklusive einer angenehm albernen Musikbegleitung. In der Farmwelt z.B. toben sich die Musiker auf diesen kleinen, mit Papier bespannten Tröten aus, die es auf Jahrmärkten zu kaufen gibt – ein prima Mittel, um Call-of-Duty-Spieler nebenan in den Wahnsinn zu treiben!

 

Kommentare

eigentlichegal schrieb am
@XboxMegaDrive: Tut es eigentlich weh so hart geowned zu werden?
James Dean schrieb am
Sir Richfield hat geschrieben: ?
20.11.2017 11:40
OOOOOOOOOOOOOODER, und da würde ich ja durchaus mit ihm gehen, XboxMegaDrive hält ein Windows-Store Spiel nicht für ein (richtiges) PC Spiel. ;)
Bild
Sir Richfield schrieb am
OOOOOOOOOOOOOODER, und da würde ich ja durchaus mit ihm gehen, XboxMegaDrive hält ein Windows-Store Spiel nicht für ein (richtiges) PC Spiel. ;)
James Dean schrieb am
XboxMegaDrive hat geschrieben: ?
19.11.2017 13:39
Sir Richfield hat geschrieben: ?
16.11.2017 11:33
XboxMegaDrive hat geschrieben: ?
16.11.2017 00:03
Wie kommt 4plaYers eigentlich darauf daß das Spiel für PC erhältlich ist? Auf der Packung steht doch deutlich: NUR FÜR XBOX ONE KONSOLE!
Vielleicht weil Microsoft selber das behauptet?
https://www.xbox.com/en-US/games/super-luckys-tale
Dann sollte man vllt Mal richtig lesen! Da steht das wenn man das Spiel für Xbox Besitz, man es über Xbox Play anywhere auch über Windows spielen kann. Das Spiel selbst, kann man aber nicht - nur in einer PC Version kaufen, eine Version nur für PC gibt es nämlich nicht!!
Es steht ganz unten am Fuße der Seite: Plattformen: XBOX ONE/Windows 10. Du kannst das Spiel sogar noch ein Stückchen weiter unten als Downloadversion für Windows 10 kaufen.
Hier übrigens der Store-Eintrag mit den benötigten PC-Specs für das Spiel:
Sir Richfield schrieb am
XboxMegaDrive hat geschrieben: ?
19.11.2017 13:39
Dann sollte man vllt Mal richtig lesen! Da steht das wenn man das Spiel für Xbox Besitz, man es über Xbox Play anywhere auch über Windows spielen kann. Das Spiel selbst, kann man aber nicht - nur in einer PC Version kaufen, eine Version nur für PC gibt es nämlich nicht!!
OK, 1) Dann sollte MS mal drüber nachdenken, was sie da auf ihre Seite schreiben, denn von allen Informationen unter "Kaufen" würde ich annehmen, dass man das auf dem PC installieren kann.
2) Keine Version nur für PC ist nicht dasselbe wie "es gibt nur eine XBOX Version". Denn dann könnte ich das Spiel überhaupt nicht auf PC spielen.
vllt mal richtig ausdrücken, was man jetzt eigentlich sagen will.
Ansonsten kann es ja sein, dass MX halt keinen Unterschied mehr macht und der einzige Unterschied ist, dass du halt für die XBOX auch eine Scheibe zum Einlegen ins Laufwerk kaufen kannst, während du für den PC halt einen Downloadcode kaufst.
Aber auch da sollte sich deren Seite mal korrekt auskotzen.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+