Shadow - Test, Hardware, Android, PC - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Shadow (Hardware) von Blade
Streamingbox als PC-Ersatz
Hardware
Entwickler: Blade
Publisher: Blade
Release:
04.09.2018
2018
2018
04.09.2018
04.09.2018
04.09.2018
Spielinfo Bilder Videos
Kleiner, besser, leiser: Mit Shadow Ghost hat der französische Hersteller Blade den Nachfolger seiner Shadow Box vorgestellt. Wir haben das Gerät über mehrere Wochen ausprobiert, das als Bindeglied zum Streaming-Service Shadow konzipiert wurde und den klassischen PC überflüssig machen soll. Unser Test klärt auf, ob der Kasten mit seinen schwungvollen Linien tatsächlich eine sinnvolle Alternative darstellt und welchen Eindruck das Zocken über den Cloud-Rechner hinterlässt.

Schickes Design

Eines muss man Blade schon kurz nach dem Auspacken bescheinigen: In Zeiten langweiliger und eckiger Gehäuse wirken die geschwungenen Linien von Ghost ungemein erfrischend, stylisch und schick. Darüber hinaus fühlt sich das Kunststoff-Gehäuser wertig an und überzeugt durch eine gute Verarbeitung. Bei einem Verkaufspreis von 119,95 Euro kann man das aber auch erwarten. Zumal man nicht viel und teure Technik verbauen muss, da Ghost im Prinzip nur dazu dient, die Verbindung zum Cloud-PC und dessen leistungsfähigen Komponenten herzustellen.

Blade nennt als Mindestvoraussetzung zwar einen Internetanschluss mit einer Geschwindigkeit von mindestens 5Mbps, empfiehlt aber idealerweise eine schnelle Glasfaser-Verbindung, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Ghost bietet sowohl einen RJ45-Ethernetanschluss für Netzwerkkabel als auch eine WLAN-Option nach den Standards 802.11a/b/g/n/ac (Dual Band 2.4 Ghz & 5,0 Ghz W-LAN mit bis zu 400 Mbit/s). Darüber hinaus finden sich an der Rückseite noch jeweils zwei Eingänge für USB 2.0 und USB 3.0 zum Anschluss von Maus, Tastatur sowie weiterer Peripherie wie Controller, Lenkräder oder Speichermedien. Alternativ wird auch Bluetooth 4.1 unterstützt, das aber offenbar noch ein paar Probleme mit sich bringt: Zwar ließen sich kabellose Mäuse problemlos via Bluetooth verwenden, doch weigerte sich Ghost partout, einen Bluetooth-Link zu unseren beiden Test-Tastaturen herzustellen, von denen wir ein Exemplar sogar extra neu gekauft haben. Nutzt man Bluetooth für eine Verbindung zum Controller der Xbox One, muss man außerdem auf die Rumble-Effekte verzichten. Alternativ haben wir uns für die Verwendung des Wireless-Adapters in Kombination mit einem altgedienten 360-Controller entschieden, bei der es keinerlei Probleme gab.

PC Light

Wie bei einem normalen PC sind auch bei Shadow Maus und Tastatur Pflicht – und das nicht nur zum Einloggen und Starten des Streaming-Services, sondern auch für die Bedienung des Cloud-PCs, auf dem eine handelsübliche Home-Version von Windows 10 installiert ist. Ärgerlich: Beim ersten Start muss man die Prozedur beim Einrichten des Betriebssystems abwarten und darf noch nicht sofort loslegen. Darüber hinaus wartet beim ersten Hochfahren der Shadow Box mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Firmware-Update, mit dem das Gerät hin und wieder automatisch aktualisiert wird. Leider gibt es keine
Shadow ist eine ansehnliche, stromsparende und leise Alternative zum herkömmlichen PC.
Shadow ist eine ansehnliche, stromsparende und leise Alternative zum herkömmlichen PC.
sinnvolle Fortschrittsanzeige, so dass man bei manchen längeren Updates das Gefühl bekommt, das System sei abgestürzt. Hier sollte Blade seine Benutzeroberfläche auf jeden Fall noch nachbessern.

Mit seinen Maßen von 182 x 123 x 50 mm ist Ghost nicht nur wesentlich kompakter als ein normaler PC, sondern mit einem Gewicht von 190 Gramm auch deutlich leichter und lässt sich folglich problemlos transportieren. Laut Herstellerangaben verbraucht die Streaming-Box gegenüber einem durchschnittlichen Gaming-PC auch deutlich weniger an Strom. Auf der offiziellen Webseite ist sogar die Rede davon, dass der Stromverbrauch 30 Mal niedriger ausfällt. Neben Einsparungen bei den Stromkosten gibt es im Vergleich zu einem normalen PC einen weiteren schönen Nebeneffekt: Ghost nutzt eine passive Kühlung. Als Folge dessen gibt es hier keine störenden Betriebsgeräusche wie nervige Lüfter und das Gerät operiert flüsterleise.


Kommentare

casanoffi schrieb am
monthy19 hat geschrieben: ?
11.03.2019 07:06
Auch ohne WLAN und mit Kabel lief es dann Abends eher mäßig.
Das ist natürlich unbefriedigend, darauf hätte ich auch keine Lust :(
Ist offensichtlich bei jedem unterschiedlich.
Je nach Provider und Lage...
Als Kunde von Unity Media hat man sowieso Pech, weil die keinen P2P-Service zulassen (zumindest noch nicht, das Unternehmen befindet sich seit langem in Verhandlungen).
Die "parken" ein Signal erstmal am Knotenpunkt und schleusen es nach Prüfung zum Empfänger weiter.
Auf dem Weg zurück nochmal das gleiche Spiel.
So hat man, egal wie schnell die Leitung ist, einen Ping von über 300ms, was absolut nutzlos ist.
Das Thema wird im Forum auch regelmäßig diskutiert, aber leider ist das Unternehmen derzeit weder finanziell noch im Bezug auf Arbeitskräfte in der Lage, kostenlose Test-Phasen anzubieten.
Es gab zwar eine "Beta-Phase", an der auch ich teilnehmen konnte (bereits in der konnte ich kaum klagen), aber momentan kann man zum testen nur das 1-Monats-Abo abschließen, kostet aber gleich 45 Euro anstatt der 30, wenn man ein Jahres-Abo bucht...
Würde ich aber trotzdem jedem Interessenten empfehlen, bevor man blind ein längeres Abo bucht.
Die 15 Euro mehr sollten es wert sein.
monthy19 schrieb am
casanoffi hat geschrieben: ?
08.03.2019 16:30
monthy19 hat geschrieben: ?
08.03.2019 11:57
Habe das gestern mal getestet.
Aber nur im WLAN, da im Wohnzimmer kein Kabel liegt.
WLAN wird vom Hersteller nur empfohlen, wenn ein 5 GHz Router vorhanden ist.
Und selbst damit ist es keine optimale Wahl, weil es einfach zu viele Störfaktoren geben kann.
Habe ich.
Es nutzt im Endeffekt nichts.
Werde nur wegen der Technik ein Kabel legen.
Keine lust.
Ansich ist die Geschichte echt gut.
Ich bin auch sicher, dass es die Zukunft ist.
Aber momentan ist Deutschland noch nicht wirklich die tolle Basis um diesen Service vernünftig laufen zu lassen. Auch ohne WLAN und mit Kabel lief es dann Abends eher mäßig.
casanoffi schrieb am
monthy19 hat geschrieben: ?
08.03.2019 11:57
Habe das gestern mal getestet.
Aber nur im WLAN, da im Wohnzimmer kein Kabel liegt.
WLAN wird vom Hersteller nur empfohlen, wenn ein 5 GHz Router vorhanden ist.
Und selbst damit ist es keine optimale Wahl, weil es einfach zu viele Störfaktoren geben kann.
Suppenkeks schrieb am
monthy19 hat geschrieben: ?
08.03.2019 11:57
Habe das gestern mal getestet.
Aber nur im WLAN, da im Wohnzimmer kein Kabel liegt.
Bis ca. 19 Uhr lief das richtig gut. Die Latenz lag bei ca. 30ms oder so.
Die DL Geschwindigkeit bei 40 mbit oder so.
Nach 19 Uhr konnte ich das Ganze dann aber schon knicken. Es ruckelte, hakte und 2 oder 3 mal hat meine Software auch die Verbindung verloren.
Also unspielbar. Heute Abend werde ich aber noch einmal mit einem anderen Rechner testen.
Bin gespannt ob es dann besser klappt auf Grund der besseren WLAN Karte.
WLAN ist schon mal ein Fieser Faktor, dafür kannst Du Shadow aber nicht verantwortlich machen.
Auch SteamLink läuft darüber eher mäßig.
Wenn Ihr jetzt noch Kabel-Kunde seid, stehen die Chancen so 50:50 dass Euer Netz vielen Andrang standhält, denn die Kabel Deutschland-Hälfte von Vodafone (den gehört Unitymedia ja jetzt ebenfalls) ist scheinbar der Horror auf Erden, bekomme ich immer mit :ugly:
monthy19 schrieb am
Habe das gestern mal getestet.
Aber nur im WLAN, da im Wohnzimmer kein Kabel liegt.
Bis ca. 19 Uhr lief das richtig gut. Die Latenz lag bei ca. 30ms oder so.
Die DL Geschwindigkeit bei 40 mbit oder so.
Nach 19 Uhr konnte ich das Ganze dann aber schon knicken. Es ruckelte, hakte und 2 oder 3 mal hat meine Software auch die Verbindung verloren.
Also unspielbar. Heute Abend werde ich aber noch einmal mit einem anderen Rechner testen.
Bin gespannt ob es dann besser klappt auf Grund der besseren WLAN Karte.
schrieb am