Fallout 76 - Test, Rollenspiel, PC, PlayStation 4 Pro, Xbox One X - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Rollenspiel
Publisher: Bethesda
Release:
14.11.2018
14.11.2018
14.10.2018
14.11.2018
14.11.2018
Jetzt kaufen
ab 53,99€

ab 14,11€
Spielinfo Bilder Videos

Update 19.11. 2018 - Test, Teil 2:

Die Motivation bröckelt

Ein Wochenende und damit etwa 14 weitere Stunden später ist meine Figur bei Level 23 angekommen. Und meine Motivation hat spürbare Dellen hinnehmen müssen. Unter anderem, weil zwei harte Abstürze, die einen Neustart erforderten sowie ein gutes Dutzend weitere Disconnects  mich immer weiter dazu trieben, Fallout 76 links liegen zu lassen, bis sich ein erster Patch der Performance-Probleme annimmt. Die äußerten sich übrigens auch immer noch in einer höchst unzuverlässigen Bildrate, die mit zunehmender Spieldauer stärker wurden – irgendwo ein Speicherleck? Doch ich habe den postapokalyptischen Appalachen immer wieder eine Chance gegeben. Auch wenn dies bedeutete, dass ich manche der „täglichen“ Missionen oder die unter „Verschiedenes“ laufenden Quests neu starten musste, nachdem ich neu geladen habe – selbst, wenn ich eigentlich schon auf der letzten Etappe war und ein Kontrollpunkt gesetzt wurde. Dass zu allem Überfluss eine Questreihe im Norden, der ich bedingt durch die offene Spielstruktur erst spät, aber dafür relativ viel Zeit gewidmet habe, kaputt ist und nicht beendet werden kann, nervt ebenfalls. Vor allem, wenn dieser Fehler bereits in der Beta-Fassung auftauchte und den Entwicklern bekannt war.

Die Questlinie der Feueratmer gehört erzählerisch zu den besseren in Fallout 76.
Die Questlinie der Feueratmer gehört erzählerisch zu den besseren in Fallout 76.

Dafür bin ich jedoch auf zusätzliche Missionsreihen gestoßen, in denen ich mir wirklich wie in einem Offline-Fallout vorkam. Wie z.B. bei der Aufnahmeprüfung zu den Feueratmern, den Brandbekämpfungsspezialisten, der Grundausbildung im Armeelager und vor allem der mehrteiligen sowie über ein breites Stufenspektrum laufenden Aufgaben, die man für den Orden der Mysterien erfüllt. Hier war die Fallout-DNA so intensiv spürbar, dass ich mir wünschte, Bethesda hätte schon die angedeutete Option eingebaut, dezidierten Serverbetrieb für Solisten oder Teams mit Freunden zu ermöglichen. Und in diesen Momenten konnte ich viele der technischen Mankos ignorieren. Mit Ausnahme des Lags, der sich beim Kampf gegen Gegner, die sich in meinem Stufenbereichen befinden, enorm negativ auswirkt. Ich habe meine Bewaffnung auf Distanz ausgelegt. Doch wenn ich mir die Gegner nicht effektiv vom Hals halten kann, weil sie bedingt durch Lag noch einen Nahkampfangriff vom Stapel lassen, obwohl ich eigentlich ihren Ansturm gestoppt habe, ist das nervig und sorgt für übermäßigen und eigentlich nicht nötigen Verbrauch an Stimpaks. Die Gefühlshöhen und –Tiefen und damit auch der Einfluss auf die Motivation, durch die mich dieses Fallout jagt, sind enorm. Und die Heiß-Kalt-Schere klafft immer weiter auseinander.

Vom Gejagten zum Jäger

Okay. Auf mich wurde ein Kopfgeld ausgesetzt, weil ich bei der Selbstverteidigung eine Ecke eines Zauns von einem Spielercamp getroffen wurde...
Okay. Auf mich wurde ein Kopfgeld ausgesetzt, weil ich bei der Selbstverteidigung eine Ecke eines Zauns von einem Spielercamp getroffen wurde...

Meine ersten Berührungen mit dem „Gesucht“-System habe ich ebenfalls gemacht. Und während ich nach wie vor überzeugt davon bin, dass dieses Konzept gut geeignet ist, um Angriffe von Spielern auf andere Spieler oder ihr Eigentum zu bestrafen, hat die Umsetzung nicht nur Schönheitsfehler, sondern ein paar grundsätzliche Probleme. Eigentlich wollte ich mit einer Alterniv-Figur ganz bewusst Attacken auf andere Spieler durchführen. Doch wie der Zufall es so wollte, musste ich mit meinem Hauptcharakter den „Gesucht“-Status erleben. Beim Wandern durch die Umgebung bin ich auf ein recht weit ausgebautes Camp eines anderen Spielers gestoßen. Und während ich das Gebäude sowie das Umfeld bewunderte, griff mich ein Rudel Verbrannter an – eigentlich kein Grund zur Beunruhigung. Wenn, ja wenn ich nicht bei einem Gegner einen Fehlschuss gesetzt hätte, der im Zaun der Spielerbehausung einschlug. Das Ergebnis: Es wurden zehn Kronkorken auf meinen Kopf ausgesetzt. Hallo, Bethesda? Das war Kollateralschaden. Hätte man mir nicht eine Warnung geben können, dass wiederholtes Attackieren der gegnerischen Strukturen (in diesem Fall ein verdammter Schutzzaun) zu einem Wanted-Status führt und ich sofort mein Feuer einstellen soll? In diesem Fall hätte ich natürlich versucht, die Ghoule wegzulocken. Doch sei es drum, hab ich halt ein Kopfgeld. Doch diese Naivität sollte mich ebenfalls teuer zu stehen kommen. Denn es gibt tatsächlich nur eine Gelegenheit, diesen Status loszuwerden: Durch Tötung seitens eines anderen Spielers. Ich habe versucht, mich von einer Brücke zu stürzen. Hat nicht funktioniert. Ich habe mich von einer Todesklaue töten lassen – eher unbeabsichtigt, aber dennoch eine interessante Erkenntnis, dass ich nach der Wiederauferstehung immer noch gesucht war.


Kommentare

casanoffi schrieb am
rainynight hat geschrieben: ?
12.12.2018 12:35
@casanoffi
Ich dachte ich hätte es klar ausgedrückt, worum es mir geht.
Es geht nicht um Solidarität (im Prinzip könnt ihr von mir aus ja alle machen, was ihr wollt), sondern um unser aller Spielezukunft.
Sobald Publisher mit so nem Scheiß durchkommen und diese "Qualität" Akzeptanz bei den Käufern findet, werden die sich zukünftig genau überlegen, ob sie noch soviel Zeit und Mühe in ihre Spiele stecken.
Wenn man sich gegen etwas auflehnt, was einen persönlich nicht betrifft oder stört (aber man es unterm Strich natürlich nicht in Ordnung findet), dann ist das in meinen Augen ganz eindeutig Solidarität.
Die Grenze verschwimmt hier natürlich, keine Frage.
Aber deswegen schrieb ich ja auch - für diejenigen, für die die Bugs nicht ins Gewicht fallen, für die werden sie auch in Zukunft nicht schwer wiegen.
Natürlich ist es jedem lieber, die Qualität ist besser. Aber den Geldbeutel stecken zu lassen (was die einzige wirksame Methode gegen gewisse Geschäftspraktiken ist), wenn man mit der gegebenen Qualität leben kann, ist halt viel verlangt.
Ich sage nicht, dass das ok ist - ich sage nur, dass es eben für manche zu viel verlangt ist :)
rainynight schrieb am
@casanoffi
Ich dachte ich hätte es klar ausgedrückt, worum es mir geht.
Es geht nicht um Solidarität (im Prinzip könnt ihr von mir aus ja alle machen, was ihr wollt), sondern um unser aller Spielezukunft.
Sobald Publisher mit so nem Scheiß durchkommen und diese "Qualität" Akzeptanz bei den Käufern findet, werden die sich zukünftig genau überlegen, ob sie noch soviel Zeit und Mühe in ihre Spiele stecken.
Würde ich auch nicht anders machen.
Oder was würdest du tun? Verkaufe ein ausgereiftes Produkt, in welches viel Zeit und Geld geflossen ist, für 60 EUR.
Oder verkaufe ein nicht ausgereiftes, halb fertiges Produkt und bekomme dafür auch 60 EUR.
Und das in einer Zeit, wo man genau merkt, das die Publisher austesten, wie weit die Akzeptanz des Kunden geht.
Jetzt kann man noch ein Zeichen setzen. Wenn diese "Testphase" erstmal vorbei ist und wir nen neuen Qualitätsstandard am Markt haben, isses vorbei. Mehr will ich nicht zu denken geben.
casanoffi schrieb am
rainynight hat geschrieben: ?
10.12.2018 14:15
Ein Kauf zum Vollpreis und dem damit einhergehenden akzeptieren des Zustands des Endprodukts kann nicht die Lösung sein.
Das setzt ein falsches Zeichen. Wir wollen doch, dass die Qualität der Endprodukte hoch bleibt und man nicht Vollpreis zahlt, um als Betatester herzuhalten und dann erst in einigen Monaten mal ein ansatzweise einwandfreies Produkt zu erhalten.
Da geht es jetzt nicht darum, ob man irgendwie noch etwas Spaß rausquetschen kann, sondern einfach ums Prinzip.
Mit sowas dürfen Entwickler nicht durchkommen.
Wenn sie das tun, stellt man damit vielleicht gleichzeitig die Weichen für das, was uns mit dem nächsten TES oder Fallout erwartet.
Aus Prinzip und aus Solidarität zu denen, die sich daran stören, soll man das Produkt nicht zum Vollpreis kaufen.
Da verlangst Du aber viel :D
Ich meine, prinzipiell hast Du natürlich vollkommen Recht.
Aber diejenigen, für die die Bugs nicht ins Gewicht fallen, für die werden sie auch in Zukunft nicht schwer wiegen.
So hart das auch ist, aber so viel Solidarität wird man kaum verlangen können...
Ist im Prinzip das gleiche, wie mit MTAs.
Man kann es den Leuten einfach nicht vorschreiben, diese nicht zu konsumieren, auch wenn viele Spieler diese MTAs als die Wurzel des Übels erkennen...
edit: ich weiß, dass mein Vergleich mit den MTAs hinkt, weil man theoretisch für das Geld einen Gegenwert erhält.
Für technische Fehler kann man sich sozusagen nichts kaufen ^^
rainynight schrieb am
PixelMurder hat geschrieben: ?
10.12.2018 05:43
Will ich damit Leuten den Spass verderben? Nein. Ihr solltet euch fragen, ob dieses Game wirklich das darstellt, was ihr von einem neuen Game zum Vollpreis erwartet. Ein Rollenspiel, indem man ein paar Stunden Spass mit seinen Buddies haben kann? Ein Game von Bethesda mit einer Note um die 50? Technisch so kaputt, dass es selbst für Bugthesda einzigartig ist? Es geht eben nicht immer nur um den kurzfristigen Spass, in dem Fall geht es um die Politik eines ehemals geschätzen Entiwcklers, der gerade unterwegs zur dunklen Seite der Macht ist und Fallout 76 ist sein Todesstern. Mit netten Worten oder auch bösen erreicht man nichts, der sieht nur noch Zahlen..
Sehr schön geschrieben.
Ehe ich mich jetzt wieder rechtfertige, was genau ich mit "schön reden" meine (wo scheinbar eh jeder seine eigene Definition zu haben scheint), verweise ich auf diesen Kommentar.
Ein Kauf zum Vollpreis und dem damit einhergehenden akzeptieren des Zustands des Endprodukts kann nicht die Lösung sein.
Das setzt ein falsches Zeichen. Wir wollen doch, dass die Qualität der Endprodukte hoch bleibt und man nicht Vollpreis zahlt, um als Betatester herzuhalten und dann erst in einigen Monaten mal ein ansatzweise einwandfreies Produkt zu erhalten.
Da geht es jetzt nicht darum, ob man irgendwie noch etwas Spaß rausquetschen kann, sondern einfach ums Prinzip.
Mit sowas dürfen Entwickler nicht durchkommen.
Wenn sie das tun, stellt man damit vielleicht gleichzeitig die Weichen für das, was uns mit dem nächsten TES oder Fallout erwartet.
PixelMurder schrieb am
Ich bewerte es als Spiel, das ich gerne zum Vollpreis gekauft hätte, wie schon alle andere zuvor seit Fallout 3, mit denen ich jeweils durchschnittlich weit über 2000 Stunden im Game, Creation Kit, Photoshop, Notepad++ und anderen Tools verbracht habe. Bei mir sind permanent alle Fallout 3, NV, 4 und Skyrim installiert, mit allen ihren Tools.
Aktuell zocke und modde ich wieder Skyrim. Und nachher setze ich mal Fallout 4 neu auf, dann zocke ich wieder Fallout 3 oder NV. Und dann werde ich wohl wieder Origin installieren, da ich lieber ein Battlefront vom Meister des Bösen zocke, das zwar dazu gemacht wurde, dich zu knechten und zu binden, aber immerhin auf einem technischen und spielerischen Niveau, von dem Bethesda nie geträumt hat und es auch nicht kann.
Fallout 76 kommt mir nie ins Haus, auch nicht gratis, auch nicht, wenn die schlimmsten Lücken und Denkfehler gepatcht wurden, es wird nie Mods von mir dafür geben und ich gebe keone Tipps zur Game-Stablität für Leute, die ein Game gekauft haben oder gratis spielen, das dazu gemacht wurde, alle alten Fans und Modder zu vertreiben, damit die verbliebenen Opfer gemolken werden können.
Fallout 76 ist ein Zeichen für den totalen Bankrott eines Entwicklers, sowohl technisch, wie kreativ, wie moralisch. Das Game könnte nur nicht von EA stammen, weil die normalerweise wissen, dass sie zuerst liefern müssen, damit abgezockt werden kann.
Ich spreche noch nicht unbedingt von Boykott von Fallout 5 und TES6, die kommen werden, wenn sich nichts mehr aus Fallout 76 rauspressen lässt. Aber aus einer Bude, die ein Fallout 76 verantworten und gar mit einem Lächeln auf dem Gesicht anpreisen konnte, erwarte ich nichts, ganz einfach nichts. Bei mir ist die untere qualitative Grenze Fallout 4 und man müsste schon naiv sein, wenn man nicht davon ausgehen würde, dass auch da der Shop der bugfreieste Ort sein wird.
Will ich damit Leuten den Spass verderben? Nein. Ihr solltet euch fragen, ob dieses Game wirklich das darstellt, was ihr von...
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Fallout 76
Ab 53.99€
Jetzt kaufen