Fight Club - Test, Action, Xbox, PlayStation 2 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Beat-em up
Entwickler: Genuine Games
Release:
10.12.2004
23.11.2004
Spielinfo Bilder Videos
Spiele zu Filmen sind längst keine Seltenheit mehr. Doch während die meisten Titel meist im Zeitraum des Filmstarts veröffentlicht werden, nimmt die Prügelumsetzung zu David Finchers Fight Club eine Ausnahmestellung ein – immerhin liegen fünf Jahre zwischen Zelluloid und Spiel. Wie sich herausstellen sollte, ist Fight Club in vielerlei Hinsicht ein Ausnahmetitel…

Regel 1: Sprich nicht über Fight Club

Fight Club hat als Film für Diskussionen gesorgt: Für die einen nur ein gewalttätiges Machwerk, feiern die anderen den Streifen von David Fincher als grandiose Parabel des menschlichen Selbstfindungsprozesses.
Das Spiel hingegen wird kaum für Gesprächsstoff sorgen können. Denn hinter dem grandiosen Namen verbirgt sich ein Allerweltsprügler – ein schlechter noch dazu.

In einem grafisch eher enttäuschenden Titel sind die Knochenbrecher-Effekte eines der wenigen Optik-Highlights.
Dabei sind die Grundvoraussetzungen gar nicht mal so schlecht: Die Kämpferriege ist umfangreich und bietet zahlreiche Recken aus dem Film, die ihren Vorbildern allerdings nur selten ähnlich sehen. Auch die Kombo-Liste kann sich sehen lassen und macht Hoffnung auf abwechslungsreiche und spannende Duelle. Doch egal, ob man sich im Arcade-Modus durch die Kämpfe wühlt, im Story-Modus einer grandios schwach erzählten Geschichte folgt, oder im Training versucht, sich an die Kombinationen zu gewöhnen: das Spielerlebnis bleibt allerorten einfach nur grottig.

Regel 2: Sprich nicht über Fight Club

Von der grundlegenden Spielmechanik liegt man irgendwo zwischen Soul Calibur 2 und der Tekken Serie – allerdings als grausam träge Sparversion, die nicht einmal zur Anfangsphase der Xbox, geschweige denn der PS2 für Furore hätte sorgen können.
Wo Namcos Prügelspiel-Referenzen mit schnellem Gameplay überzeugen, hat man bei Fight Club eher das Gefühl, einer Zeitlupenveranstaltung beizuwohnen.
Und die Anzahl der Kämpfer relativiert sich genauso schnell wie die scheinbar unüberschaubaren Kombo-Anzahl. Denn die Prügelhelden teilen sich drei Kampfstile, die zudem noch sehr ähnlich zu spielen sind. Und da die Steuerung genau so behäbig reagiert wie die Grafikengine werden es vermutlich nur wenige schaffen, eine High-End-Kombo ohne Wutausbruch bis zum Ende durchzuführen.
Alles erinnert irgendwie an eine modernes Pitfighter - nur nicht so cool oder gar kultig.
Selbst das Online-Spiel, bei Titeln wie MK Deadly Alliance ein Garant für Spaß, beißt sich die Zähne bei dem Versuch aus, so etwas wie Spannung zu entfachen.
Und dass man Limb Bizkit-Frontmann Fred Durst als Bonusfigur freispielen kann, sagt eigentlich schon alles…

Regel 3: Spiel bloß nicht Fight Club

Über viele kleinere und sogar über manche größere Schwächen könnte man vielleicht sogar noch hinweg sehen, wenn das technische Umfeld stimmen würde.
Doch selbst hier hängt Fight Club der versammelten Konkurrenz hinterher wie ein Motorroller in einem Formel Eins-Feld: Ein schwache Kollisionsabfrage, lahme Hintergründe und nur in Grundzügen überzeugend animierte Kämpfer sorgen eher dafür, dass man schnell nach dem An/Aus-Knopf für die Konsole greift als dass sie dazu animieren, sich auch nur länger als 15 Minuten mit dem Titel zu beschäftigen.

Einzig die optisch interessant in Szene gesetzten "Röntgen-Knochenbrech"-Sequenzen sind grafisch überzeugend und deuten an, was alles aus der Lizenz hätte werden können. Da der Film nicht gerade mit optischer Gewalt spart, versuchen die Entwickler über diesen Punkt etwas Atmosphäre zu schaffen. Und anfänglich gelingt es den am Bildschirm triefenden Blutspritzern auch. Doch selbst daran hat man sich schnell satt gesehen.

Und dass die Zwischensequenzen zu einer Filmlizenz aus Standbildern bestehen, ist ja wohl das Letzte…

Akustisch erwartet euch ein vollkommen unpassender Soundtrack (u.a. mit Musik von Limp Bizkit), schwache Sprachausgabe und absolut belanglose Kampfgeräusche. Doch verwundert dies angesichts der Gesamtqualität Marke "Unterste Schublade" überhaupt noch jemanden?

Kommentare

lAmbdA schrieb am
rofl,war ja klar,bei der ankündigung eines prügelspiels zu fight club,das da sowas rauskommen muss...nein im ernst,bei den film gehts es beim besten willen nicht nur ums kloppen,da hätte sie lieber irgend ne anderen namen in den dreck ziehen sollen :oops:
hiroschiwaga schrieb am
wie wäre es mit einem neuen award, für grottenschlechte spiele???
AnonymousPHPBB3 schrieb am
Spiele zu Filmen sind längst keine Seltenheit mehr. Doch während die meisten Titel meist im Zeitraum des Filmstarts veröffentlicht werden, nimmt die Prügelumsetzung zu David Finchers Fight Club eine Ausnahmestellung ein ? immerhin liegen fünf Jahre zwischen Zelluloid und Spiel. Wie sich herausstellen sollte, ist Fight Club in vielerlei Hinsicht ein Ausnahmetitel? <br><br>Hier geht es zum gesamten Bericht: <a href="http://www.4players.de/rendersite.php?L ... CHTID=3356" target="_blank">Fight Club</a>
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+