Grosse Haie - Kleine Fische - Test, Action, PlayStation 2, GameCube, Xbox - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Edge of Reality (Konsolen) / KnowWonder (PC)
Publisher: Activision
Release:
14.10.2004
14.10.2004
14.10.2004
14.10.2004
Spielinfo Bilder Videos
Filmversoftungen sind ja bekanntlich oft nur lieblos zusammengeschusterte Schnellproduktionen, mit denen die Publisher im Fahrwasser des Originals möglichst schnell viel Geld in ihre Kassen spülen wollen. Manchmal wird die teure Lizenz allerdings auch sinnvoll genutzt und überrascht mit spielerischen Innovationen und kinowürdiger Präsentation. Activisions Umsetzung von Dreamworks Grosse Haie - Kleine Fische schwimmt irgendwo dazwischen.

Fast wie im Kino

Die Atmosphäre des Films wird jedenfalls ganz gut eingefangen und punktet mit hübscher Präsentation und hochwertiger Lokalisierung.
Anhängliche Beißer: Bei Verfolgungsjagden müsst ihr immer wieder Haiattacken ausweichen (Xbox).
Die Schauplätze und Charaktere haben  dank detaillierter Nachbildungund den Original-Synchronsprechern der deutschen Kinofassung nichts an Charme verloren. Auch der typische Humor ist nach wie vor an Bord, während der lizenzierte Soundtrack nicht nur in den Tanzabschnitten für Stimmung sorgt.

Kein Rhythmus im Blut

PS2- und Xbox-Besitzer dürfen diese Spielabschnitte sogar auf ihrer Tanzmatte in Angriff nehmen, während Cube-Fans das ganze Spiel mit dem Pad bestreiten müssen. Die Steuerung ist zwar auch ohne passendes Extrazubehör ganz handlich, nötigt einen in den höheren Levels aber doch zu einigen problematischen Fingerverrenkungen und reagiert auf der Xbox komischerweise extrem träge.Ebenfalls gestört hat uns die Tatsache, dass die Tas tenkommandos nicht immer i
Schwing die Flossen: Die Tanzeinlagen dürft ihr auf PS2 und Xbox auch mit Tanzmatte bestreiten (PS2).
m Takt der Musik abgefragt werden und mehr auf akkurate Fingerfertigkeit als auf Rhythmusgefühl abzielen.

Simpel, aber unfair

Dennoch stellen die fünf Tanzkapitel eine nette Abwechslung zum übrigen Unterwasseralltag dar, bei dem ihr Plappermaul Oscar in einfach gestrickten Actionspielchen, die an die Handlung des Films angelehnt sind, durch das virtuelle Riff City dirigiert. Diese Spielchen unterteilen sich in drei verschiedene Kategorien, bei denen ihr entweder Kampfgeist beweisen, Wettrennen bestreiten oder auf Entdeckungstour gehen müsst. Die Spielmechanik ist dabei denkbar simpel und richtet sich in erster Linie an das junge Zielpublikum der Filmvorlage. Der unausgewogene Schwierigkeitsgradund die teils unglückliche Kameraführung setzen allerdings auch ein gewisses Frustpotential voraus,
Immer den Blasen nach: Bei diesem Rennen wollen euch diebische Fische eure Perlen fuchsen (GC).
mit denen wohl so manche Kids alles andere als Freude haben werden.

Elitäres Bonusmaterial

Vor allem, wer all die freispielbaren Extras wie Artworks, Storyboards, Animationen, Filmsequenzen oder Musikstücke zu Gesicht bzw. Gehör bekommen will, muss teils ganz schön Nerven beweisen,  da einige Boni nur bei perfekten Levelabschlüssen zugänglich werden. Zwar ist der allgemeine und nicht veränderbare Schwierigkeitsgrad eher harmlos, aber die mitunter schwammige Steuerung und die unglücklichen Kameraeinstellungen machen so manchen Auftrag oftmals schwerer als er eigentlich ist. Die Spiellänge wird dadurch jedoch nur geringfügig in die Länge gezogen und so ist das Abenteuer mit seinen 25 meist recht kurzen Kapiteln schon nach wenigen Stunden vorbei.        

Kommentare

Höpi schrieb am
Ich möchte ja jetzt nicht voreingenommen wirken, aber trotzdem kann ich es mir nicht verkneifen:
\\\"Filmumsetzung eben! Eine von vielen missglückten Filmadaptionen!\\\" ^^
AnonymousPHPBB3 schrieb am
Filmversoftungen sind ja bekanntlich oft nur lieblos zusammengeschusterte Schnellproduktionen, mit denen die Publisher im Fahrwasser des Originals möglichst schnell viel Geld in ihre Kassen spülen wollen. Manchmal wird die teure Lizenz allerdings auch sinnvoll genutzt und überrascht mit spielerischen Innovationen und kinowürdiger Präsentation. Activisions Umsetzung von Dreamworks Grosse Haie - Kleine Fische schwimmt irgendwo dazwischen.<br><br>Hier geht es zum gesamten Bericht: <a href="http://www.4players.de/rendersite.php?LAYOUT=dispbericht&BERICHTID=3297" target="_blank">Grosse Haie - Kleine Fische</a>
schrieb am

Facebook

Google+